Advertisement

Untersuchungen Über Den Einfluss von Windschutzhecken Auf Den Wärme— und Wasserhaushalt von Pflanzen und die Rückwirkungen Auf Stoffwechselprozesse

  • Lore Steubing
Part of the Berichte Über die Internationalen Symposia der Internationalen Vereinigung für Vegetationskunde book series (TUEN, volume 7)

Zusammenfassung

Der Einfluß des Windes auf die Pflanzen ist sehr komplexer Natur. Besonders hervorzuheben sind die direkte, d.h. mechanische Wirkung und die indirekte Windwirkung, die zu einer Veränderung des Wasserund Wärmehaushaltes von Pflanze und Boden führen. Damit erfolgt zugleich aber auch ein Eingriff in wichtige biochemische Prozesse. Ein Windschutz — sei es in Form von Hecken oder Reihenpflanzungen höher aufragender Kulturen (Mais, Sonnenblumen) oder künstlicher Windschirme — wird demnach Entwicklung und Stoffproduktion der im Windschatten wachsenden Pflanzen in mannigfacher Weise beeinflussen können. (Literaturzusammenstellungen bei Kreutz 1952, Müller 1956, Van Eimern 1961).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger-Landefeldt, U.: Temperaturbeobachtungen um ein Blatt. — Ber. dt. Bot. Ges. 71: (22). Stuttgart 1958.Google Scholar
  2. Casperson, G.: Untersuchungen über das thermische Verhalten der Pflanzen unter dem Einfluß von Wind und Windschutz. — Z. f. Bot. 45: 433. Jena 1957.Google Scholar
  3. Eimern Van, J.: Effects of windbreaks and shelterbelts. — World Met. Org. Genf 1961.Google Scholar
  4. Huber, B.: Die Temperatur pflanzlicher Oberflächen. — Handb. d. Pflanzenphysiologie, herausgeg. von W. Ruhland, 3: 285. Bln-Göttingen-Heidelberg 1956.Google Scholar
  5. Kreutz, W.: Der Windschutz. — Dortmund 1952.Google Scholar
  6. Müller, Th.: Versuche über die Windschutzwirkung von Hecken auf der Schwäbischen Alb. — Umschaudienst Akademie f. Raumforschg. u. Landesplang. 6. Hannover 1956.Google Scholar
  7. Müller-Stoll, W. u. Mohr, M.: Über die Beeinflussung plasmatischer Zustandsgrößen durch Wind und windbedingte Schüttelbewegungen bei Silene pendula. — Z. f. Bot. 46: 442. Jena 1958.Google Scholar
  8. Raschke, K.: Mikrometeorologisch gemessene Energieumsätze eines Alocasia-Blattes. — Arch. Met. Geophys. u. Bioklim. 78: 240. 1956.CrossRefGoogle Scholar
  9. Raschke, K.: Heat transfer between the plant and the environment. — Ann. Review Plant Physiol. 11: 111. 1960.CrossRefGoogle Scholar
  10. Steubing, L.: Experimentelle Untersuchungen über die Veränderung der Standortfaktoren durch Windschutzanlagen. — Oikos 4: 118. Copenhagen 1952/53.CrossRefGoogle Scholar
  11. Steubing, L.: Untersuchungen zum Wasserhaushalt windgeschützter und windexponierter Pflanzen am natürlichen Standort. — Biol. Zbl. 81: 585. Leipzig 1962.Google Scholar
  12. Tumanow, J.: Ungenügende Wasserversorgung und das Welken der Pflanzen als Mittel zur Erhöhung ihrer Dürreresistenz. — Planta 3: 391. Berlin 1927.CrossRefGoogle Scholar
  13. Walter, H.: Einführung in die Phytologie III. Grundlagen der Pflanzenverbreitung. — Stuttgart 1961.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 1968

Authors and Affiliations

  • Lore Steubing
    • 1
  1. 1.GießenDeutschland

Personalised recommendations