Advertisement

Quantitative Untersuchungen der Landschneckenfauna in Einigen Nordwestdeutschen Pflanzengesellschaften

Part of the Berichte Über die Internationalen Symposia der Internationalen Vereinigung für Vegetationskunde book series (TUEN, volume 7)

Zusammenfassung

Quantitative Untersuchungen bei Mollusken, speziell Land-Gastropoden sind erst in den letzten Jahren bzw. Jahrzehnten durchgeführt worden, so daß erst sehr wenige Arbeiten hierüber vorliegen. Da die Mollusken substratabhängig sind, sind solche Untersuchungen nicht überall durchzuführen. Z.B. lassen sich Heide-, Moor- und Dünen-Biotope, die pflanzensoziologisch sehr gut faßbar sind, malakologisch nicht — oder kaum — gliedern. Am günstigsten für Landschnecken sind Gebiete, deren Boden Kalk enthält, oder Lebensstätten mit guter Deckung durch eine Krautschicht und steter hoher Luftfeuchtigkeit in Bodennähe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ant, H.: Faunistische, ökologische und tiergeographische Untersuchungen zur Verbreitung der Landschnecken in Nordwestdeutschland. — Abh. Landesmus. Naturk. Münster 25 (1): 1–125. Münster 1963.Google Scholar
  2. Balogh, J.: Lebensgemeinschaften der Landtiere. — Berlin und Budapest 1958.Google Scholar
  3. Bornkamm, R.: Die Trespen-Halbtrockenrasen im oberen Leinegebiet. — Mitt. flor.-soz. Arbeitsgem. N.F. 8: 181–208. Stolzenau/Weser 1960.Google Scholar
  4. Budde, H.: Die Trocken- und Halbtrockenrasen und verwandte Gesellschaften im Wesergebiet bei Höxter. — Abh. Landesmus. Naturk. Münster 14 (3): 1–38. Münster 1951.Google Scholar
  5. Büker, R.: Die Pflanzengesellschaften des Messtischblattes Lengerich in Westfalen. — Abh. Landesmus. Naturk. Münster 10 (1): 1–108. Münster 1939.Google Scholar
  6. Burrichter, E.: Die Wälder des Meßtischblattes Iburg, Teutoburger Wald. — Abh. Landesmus. Naturk. Münster 15 (3): 1–92. Münster 1953.Google Scholar
  7. Burrichter, E.: Die Halbtrockenrasen im Teutoburger Wald bei Iburg und Laer. — Natur und Heimat 14 (2): 39–45. Münster 1954.Google Scholar
  8. Butot, L. J. M.: Mollusken en vegetatie langs de oostelijke Maasdalhelling bij Gronsveld en Eisden. — Basteria 26 (2/4): 29–46. Lisse 1962.Google Scholar
  9. Hagen, B.: Die bestimmenden Umweltsbedingungen für die Weichtierwelt eines süddeutschen Flußufer-Kiefernwaldes (Mollusca terrestria in Pinetoericae) . — Veröff. Zool. Staatsslg. München 2: 161–276. München 1952.Google Scholar
  10. Hässlein, L.: Weichtierfauna der Landschaften an der Pegnitz. Ein Beitrag zur Ökologie und Soziologie niederer Tiere. — Abh. Naturhist. Ges. Nürnberg 29 (2): 1–148. Nürnberg 1960.Google Scholar
  11. Hässlein, L.: 9. Die Molluskenfauna des Siebengebirges und seiner Umgebung. — In: Pax, F.: Siebengebirge und Rodderberg. — Decheniana, Beih. 9: 1–28. Bonn 1961.Google Scholar
  12. Hesmer, H.: Wald und Forstwirtschaft in Nordrhein-Westfalen. — Hannover 1958.Google Scholar
  13. Koch, K.: Die Halbtrockenrasengesellschaft am Lengericher Berge unter besonderer Berücksichtigung der geschützten und der schutzbedürftigen Gewächse. — Abh. Westf. Prov.-Mus. Naturk. 2: 1–8. Münster 1931.Google Scholar
  14. Mörzer Bruijns, M. F.: Over Levensgemeenschappen. — Diss. Deventer 1947.Google Scholar
  15. Mörzer Bruijns, M. F.: On Biotic Communities. — Stat. Internat. Géobot. Médit. Alp., 96: 1–59. Montpellier 1950.Google Scholar
  16. Oekland, F.: Methodik einer quantitativen Untersuchung der Landschneckenfauna. — Arch. Moll. 61 (3): 121–136. Frankfurt (M) 1929.Google Scholar
  17. Oekland, F.: Quantitative Untersuchungen der Landschneckenfauna Norwegens. I. — Z. Morph. Ökol. Tiere 16 (3/4): 748–804. Berlin 1930.CrossRefGoogle Scholar
  18. Rabeler, W.: Die Tiergesellschaft eines Eichen-Birkenwaldes im nordwestdeutschen Altmoränengebiet. — Mitt. flor.-soz. Arbeitsgem. N.F. 6/7: 297–319. Stolzenau/Weser 1957.Google Scholar
  19. Rabeler, W.: Biozönotik auf Grundlage der Pflanzengesellschaften. — Mitt. flor.-soz. Arbeitsgem. N.F. 8: 311–337. Stolzenau/Weser 1960.Google Scholar
  20. Rabeler, W.: Die Tiergesellschaften von Laubwäldern (Querco-Fagetea) im oberen und mittleren Wesergebiet. — Mitt. flor.-soz. Arbeitsgem. N.F. 9: 200–229. Stolzenau/Weser 1962.Google Scholar
  21. Sacchi, C. F.: Contributo alla conoscenza faunistica della Campania. — Annuario Ist. Mus. Zool. Univ. Napoli 6 (5): 1–38. Napoli 1954.Google Scholar
  22. Thiele, H. U.: Die Tiergesellschaften der Bodenstreu in den verschiedenen Waldtypen des Niederbergischen Landes. — Z. angew. Entom. 39: 316–367. Berlin und Hamburg 1956.CrossRefGoogle Scholar
  23. Tischler, W.: Grundzüge der terrestrischen Tierökologie. — Braunschweig 1949.CrossRefGoogle Scholar
  24. Tischler, W.: Kritische Untersuchungen und Betrachtungen zur Biozönotik. — Biol. Zbl. 69 (1/2): 33–43. Leipzig 1950.Google Scholar
  25. Tischler, W.: Synökologie der Landtiere. — Stuttgart 1955.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 1968

Authors and Affiliations

  • H. Ant
    • 1
  1. 1.HammDeutschland

Personalised recommendations