Advertisement

Zusammenfassung

Borneo ist vom völkerkundlichen Standpunkt aus eingehender untersucht und besser durchforscht als die Nachbarinsel Sumatra. Doch gerade die genaueren Kenntnisse beweisen erst die Schwierigkeiten, denen die Völkerforschung gegenübersteht. Über den in englischem Besitz befindlichen Norden und Nordwesten der Insel — Serawak und British North Borneo — sind wir durch die grösseren Veröffentlichungen von Ling Roth, Haddon, Evans, Rutter, Hose und McDougall gut unterrichtet. Das schwerer zugängliche, mehr gebirgige Zentrum ist besonders durch Nieuwenhuis’ gediegene Untersuchungen der Ethnologie und Anthropologie erschlossen worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 5).
    Hose and McDougall, The Pagan Tribes of Borneo, Vol. I/II, London 1912, I, pag. 31.Google Scholar
  2. 1).
    R. Heine-Geldern, Südostasien, in: Buschan, Illustrierte Völkerkunde, Vol. II, Stuttgart 1923, pag. 703.Google Scholar
  3. 3).
    A. W. Nieuwenhuis, Quer durch Borneo, Vol. I/II, Leiden 1903–1907, I, pag. 451.Google Scholar
  4. W. W. Skeat and Ch. O. Blagden, The Pagan Races of the Malay Peninsula, Vol. I/II, London 1906, II, pag. 184.Google Scholar
  5. 1).
    C. Lumholtz, Through Central Borneo, I/II, New York 1920, I, pag. 74.Google Scholar
  6. 1).
    Bishop McDougall, in: Transactions of the Ethnological Society, Vol. II, 1863, pag. 27.Google Scholar

Copyright information

© Martinus Nijhoff, The Hague, Netherlands 1939

Authors and Affiliations

  • W. Münsterberger

There are no affiliations available

Personalised recommendations