Advertisement

Zusammenfassung

Der rechtliche Begriff der internationalen Gemeinschaft, welche sich unter dem Einfluss der Naturrechtslehre nach dem Zusammenbruch des mittelalterlichen, harmonisch gegliederten Gedankensystems entwickelte, war bei den verschiedenen Völkerrechtslehrern nicht immer derselbe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. oben S. 23 f.Google Scholar
  2. 2).
    Vico, de Universi juris uno principio, et fine uno liber unus, § C LVI. S. 113.Google Scholar
  3. 1).
    Achenwall, Prolegomena juris naturalis, § 82. S. 71.Google Scholar
  4. 2).
    § 85. S. 73.Google Scholar
  5. 3).
    § 95. S. So. Dieses vom Verfasser angenommene allgemeine Staatsrecht ist Naturrecht.Google Scholar
  6. 1).
    Wolf, Jus gentium, § 7 f.Google Scholar
  7. 2).
    Ompteda, Litteratur des Völkerrechts, I. S. 323, protestiert gegen das Wort „alle“.Google Scholar
  8. 3).
    Wolf, a. a. O. § 10.Google Scholar
  9. 4).
  10. 5).
  11. 1).
  12. 2).
    Wolf, Institutionen § 187 f.Google Scholar
  13. 3).
  14. 4).
    Auch Genülis, De jure belli I. 1, S. 6: Atque ista (d.h. der allgemeine Konsens als Quelle des Völkerrechts) non sic sunt capienda, quasi convenerint unquam gentes omnes, et jus istud sie constituerint.Google Scholar
  15. 5).
    Wolf, Jus gentium, § 20.Google Scholar
  16. 1).
  17. 2).
    Kahrel, Völkerrecht, § 496 f., S. 440 f.Google Scholar
  18. 1).
    § su f., S. 452 f.Google Scholar
  19. 2).
    Kahrel, Oelzweig des Friedens, S. 306, Note.Google Scholar
  20. 3).
    Günther, Europäisches Völkerrecht, I. S. 157.Google Scholar
  21. 4).
    Man sollte meinen, dass Wolfs Fiktion der civitas maxima in unsren Zeiten ganz aufgegeben wäre. Dies ist aber nicht der Fall. In der Revue de droit int., 2e Série, T. XII. 42 Ann. (1910) S. 169 f. erschien ein Artikel von Fiore: La véritable mission de la science du droit international pour donner à la société internationale son Organisation juridique, wo der Verfasser wieder den Ausdruck civitas maxima als Gegensatz zum nationalen Staat gebraucht und diesen bezeichnet als die „république, qui n’a ni limites territoriales, ni frontières déterminées par la mer, par les fleuves et par les montagnes, et qui comprend toutes les populations, peu importe leur race, leur couleur, leur degré de culture.“Google Scholar

Copyright information

© Martinus Nijhoff, The Hague, Netherlands 1968

Authors and Affiliations

  • Jacob Ter Meulen

There are no affiliations available

Personalised recommendations