Advertisement

Der Abbé de Saint-Pierre und Seine Zeitgenossen

  • Jacob Ter Meulen

Zusammenfassung

Charles Irénée de Saint-Pierre gehörte zu einem armen adligen Geschlecht. Er hatte in seiner Jugend eine ziemlich schwache Gesundheit und wurde deshalb zu dem geistlichen Stande bestimmt. Neben der Theologie beschäftigte er sich eifrig und eingehend mit den Naturwissenschaften und der Moral, welche Studien ihn aber nicht dauernd fesseln konnten. Schon bald wandte er sich der Politik zu1): „Mais ayant vu que nos moeurs n’étaient si éloignées de la justice et de la bienfaisance que parceque nos lois et nos établissements politiques ne recompensaient pas les talents et les vertus les plus utiles à la société, je n’eus pas de peine à comprendre que les progrès dans la Politique étaient encore plus importants à l’augmentation du bonheur des hommes que les progrès dans la Morale et dans la Physique. Ainsi je quittai la Morale pour étudier la Politique”. Er fing bereits früh damit an, seine Ideen auszuaibeiten und niederzuschreiben. Im Jahre 1678 schrieb er unter dem Eindruck der grossen Zahl von Prozessen, welche soviele seiner Landsleute unglücklich machten, ein Werk üler die Mittel „pour diminuer les sources d’une infinité de procès” 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Saint-Pierre, Ouvr. de Mor. et de Pol., XIII. Préface S. 3 f.Google Scholar
  2. 1).
    a. a. O. I. Épitre au roi. Ueber das Schicksal dieses ersten „Projet” des zwanzigjährigen Abbé ist uns nichts bekannt 2) Drouet, Saint Pierre, S. 48. 3) Brief vom 4 Jan. 1697 in Saint-Pierre, Ouvr. de Mor. et de Pol., XVI. S. 170 f.Google Scholar
  3. 1).
    Drouet, a. a. O. S. 108f. Auch in dem Vorwort von Saint-Pierre’s „Mémoires pour rendre la paix perpétuelle en Europe” vom Jahre 1712 lesen wir: „Il y a environ quatre ans que faisant réflexion sur les cruautés, les meurtres, les violences, les incendies et les autres divers ravages que cause la guerre, plus affligé qu’à l’ordinaire de ceux dont la France et les autres Nations de l’Europe sont accablées, je me mis à chercher si la guerre était un mal absolument sans remède et s’il était entièrement impossible de rendre la Paix durable...”Google Scholar
  4. 2).
    Ich zitiere aus dem Werke „Aus den Briefen der Herzogin Elisabeth Charlotte von Orleans an die Kurfürstin Sophie von Hannover,” II. Nr. 763, S. 279.Google Scholar
  5. 3).
    E. L. = Euer Liebden.Google Scholar
  6. 1).
    D’Alembert, Éloges, S. 101.Google Scholar
  7. 2).
    Von diesen Uebersetzungen wird gesprochen in Saint-Pierre, Ouvr. Pol., VI. Avertissement du Libraire.Google Scholar
  8. 3).
    Ringier, Saint-Pierre, S. 19 f.Google Scholar
  9. 4).
    Auf den Zusammenhang zwischen dieser Schrift: „Discours sur la Polysynodie” und dem Friedenssystem werden wir hier nicht eingehen. Vgl. Herta, Saint-Pierre, in den Preuss. Jahrb. B. 62, S. 488.Google Scholar
  10. 1).
    Nach seiner Verurteilung war der Abbé aber nicht von seinem Unrecht überzeugt; er hielt es vielmehr für seine Pflicht, die Nachwelt auch weiterhin in unparteiischer Weise über Ludwig XIV. zu belehren. Mit diesem Zweck schrieb er seine „Annales Politiques, ein Buch, das auf Ansuchen der Verwandten erst nach dem Tode des Abbé veröffentlich wurde.Google Scholar
  11. 2).
    D’Argenson, Journ. et Mém., I. S. 91 f. Für die Tätigkeit Saint-Pierre’s, vgl. S. 99.Google Scholar
  12. 3).
    Eine witzige Schilderung von Saint-Pierre’s Auftreten findet man bei La Bruyère, Caractères, S. 94.Google Scholar
  13. 4).
    George Sand, Histoire de ma vie, I. S. 67. Was das Urteil George Sands selber über Saint-Pierre betrifft, sie sagt S. 68: Il me semble (pourtant) que ce rêveur (= der Abbé) a vu plus clair que tous ses contemporains et qu’il était beaucoup plus près des idées révolutionaires, constitutionelles, saint-simoniennes et même de celles qu’on appelle aujourd’ hui humanitaires, que son contemporain Montesquieu et ses successeurs Rousseau, Diderot, Voltaire, Helvétius, etc.”Google Scholar
  14. 1).
    George Sand, a. a. O. S. 67.Google Scholar
  15. 2).
    Für Rousseau vgl. unten S. 253 f.Google Scholar
  16. 3).
    D’Argenson, Journal et Mém., IV. S. 65 f.Google Scholar
  17. 4).
    Vgl. hauptsächlich Saint-Pierre, Ouvrages de Politique (der Titel lautet auch: Ouvrages de Politique et de Morale oder Ouvrages de Morale et de Politique), 16 tomes; tome XV gibt eine „Table des matières” für die T. I.-XV. Ringier gibt am Schlusse jedes Kapitels eine deutliche Literaturübersicht für die verschiedenen Themata. Vgl. auch noch das anonyme Werk von: P. A. Alletx, Les rêves d’un homme de bien qui peuvent être réalisées ou les vues utiles et praticables de l’abbé de Saint-Pierre, choisies dans ce grand nombre de Projets singuliers, dont le bien public était le principe.Google Scholar
  18. 5).
    Saint-Pierre, Ouvr. VI. S. 386 f. und VII.S. 17. Vgl. auch Nys, Les ouvrages de politique et deux lettres inédites de Charles Irenée de Saint-Pierre, in der Revue de dr. int. (1891), S. 428.Google Scholar
  19. 1).
    Vgl. oben S. 182 f.Google Scholar
  20. 2).
    In den Nouvelles littéraires vom Jahre 1717, S. 26.Google Scholar
  21. 3).
    Im ersten Band vom Jahre 1713 schreibt der Verleger „L’auteur encouragé par le succès et éclairé par les critiques...”Google Scholar
  22. 4).
    Vgl. für die verschiedenen Friedensentwürfe die Bibliographie bei Drouet, a. a. O. S. 371 f. Ich nenne von den Entwürfen Saint-Pierre’s chronologisch: 1. Mémoires, Köln, 1712; — 2. Projet, 2 volumes, Utrecht 1713 (In den niederländischen Bibliotheken scheint, merkwürdigerweise, kein Exemplar dieser Ausgabe vorhanden zu sein); der Verleger nennt noch in Ouvr. VI: Projet de Paix Perpétuelle, 3 volumes, Lyon 1713, „qui a été traduit en plusieurs langues”; diese Ausgabe gibt Drouet nicht in seiner Liste und istjauch mir nicht bekannt; — 3. Projet, Utrecht 1717 (In dem Exemplar dieser Ausgabe, das sich in der Biblothek zu Köln befindet, hat man über den Namen desVerlegers ein Papier geklebt, worauf gedruckt steht: A Paris, Quai des Augustins, chez Saugrain l’aîné, Libraire Juré de l’Université, près la rue Pavée, à la Fleur de Lis, 1716; es sollen von diesem Entwurf, den man auch als den dritten Band der Ausgabe 1713 bezeichnet, zwei verschiedene Ausgaben bestehen. Vgl. Saint-Pierre, Ouvr. a. a. O. S. 1, wo von einer Ausgabe Paris, 3 Tomes gesprochen wird. Drouet nennt keine aus dem Jahre 1716); — 4. Abrégé, 3 Tomes, Rotterdam 1729. — Weiter sind noch Projekte zu nennen in den Ouvr. z. B. tome I. (Rotterdam 1733, 2e Ausgabe 1738): Abrégé du projet de paix perpétuelle; tome II. (Rotterdam 1733): Supplément à l’abrégé de Projet de paix perpétuelle; und in den Annales Politiques (London 1757, 2e Ausgabe 1758). Drouet, a. a. O. S. 379 nennt noch: Projet d’une paix perpétuelle et générale entre toutes les puissances de l’Europe, s. 1. 1747. Auch bestehen noch ungedruckte Entwürfe.Google Scholar
  23. 1).
    So gibt z. B. das Projekt vom Jahre 1717 (bezw. 1716) mit zahllosen Wiederholungen alle Vorteile an, auf welche ein jeder der Souveräne nach Unterzeichnung der Friedensartikel hoffen darf.Google Scholar
  24. 2).
    Vgl. auch Stein, Ideal, S. 19.Google Scholar
  25. 3).
    Weil es im Rahmen dieser Schrift nicht möglich ist, die ganze Friedensarbeit Saint-Pierre’s ausführlich zu behandeln, werden wir uns hauptsächlich mit den bedeutendsten Bestimmungen der grossen Ausgabe vom Jahre 1713–1717 (bezw. 1716) des Projekts begnügen. Ich verweise für weiteres auf: De Molinari, L’abbé de Saint-Pierre; Goumy, Étude; Hertz, Der Abbé de Saint-Pierre, in den Preuss. Jahrb. (1888), S. 465t und S. 553 f; und aus den letzten Jahren Sieglier-Pascal, Les projets de l’Abbé de Saint-Pierre; Ringier, Der Abbé de Saint-Pierre; Drouet, l’Abbé de Saint-Pierre, ein umfangreiches Werk, das sich auf wertvolles neues Quellenmaterial stützt, und Borner, Das Weltstaatsprojekt des Abbé de Saint-Pierre.Google Scholar
  26. 4).
    In der Schrift vom Jahre 1712, S. 1, geht Saint-Pierre unmittelbar vom System des Gleichgewichts aus: „Le système de l’union de l’Europe est incomparablement meilleur, que le système de l’Équilibre entre la liaison de France et la Maison d’Autriche. Vgl. auch das Projekt vom Jahre 1713, tome I. S. 35 f.Google Scholar
  27. 1).
    Abrégé, S. 19.Google Scholar
  28. 2).
    Projet, T. I., (1713), S. 3 f. und S. 43 f.Google Scholar
  29. 3).
    Abrégé, S. 20.Google Scholar
  30. 4).
    Abrégé, S. n f.Google Scholar
  31. 1).
    Für die Analogie in der Entwicklung der internationalen Friedensorganisation und der Staatenbünde, vgl. oben S. 53 f.Google Scholar
  32. 2).
    Die Zahl dieser Grundartikel ist in den verschiedenen Ausgaben des Projektes verschieden: Im Jahre 1712 waren es sieben, 1713 waren es zwölf und in den späteren Schriften nur fünf Artikel.Google Scholar
  33. 3).
    Vgl. den letzten Artikel, unten S. 200.Google Scholar
  34. 4).
    Projet, T. II. S. 127.Google Scholar
  35. 5).
    Projet, T. III. (1717), S. 431 f.Google Scholar
  36. 1).
    Vgl. unten S. 202.Google Scholar
  37. 2).
    Projet, T. I. S. 284 f. Auch Darby, Int. Tribunals, a. a. O. S. 70 f. gibt mit der englischen Uebersetzung die verschiedenen Artikel fast vollständig.Google Scholar
  38. 1).
    Abrégé, T., I, (1729), art. 1. S. 23.Google Scholar
  39. 1).
    So nennt er Haag in Ouvr., II. S. 58. 2) Projet, T. I. S. 359. 3) S. 357 f.Google Scholar
  40. 1).
    Projet, T. II. S. 292 f.Google Scholar
  41. 1).
    Vgl. oben S. 189.Google Scholar
  42. 2).
    Projet, T. II. S. 46 f.Google Scholar
  43. 3).
    Holzendorff, Die Idée des ewigen Völkerfriedens, S. 23. Auch hat Saint-Pierre behauptet, dass der Herzog von Burgund (der Sohn des Dauphin) mit den Friedensplänen einverstanden gewesen sei. Schon Voltaire hat aber nachgewiesen, dass dafür, sowie für die Urheberschaft Heinrichs IV. keine Beweise beizubringen sind. Vgl. Voltaire, Oeuvres, a. a. O. T. XXVI. S. 126; T. XIX. S. 197 f; T. XXXVII. S. 383 f; T. XLVII. S. 580 f.Google Scholar
  44. 1).
    Saint-Pierre, Projet, T. III. S. 56.Google Scholar
  45. 2).
    Am ausführlichsten hat er die Theorie des Fortschritts in seiner Schrift: „Projet pour perfectionner le gouvernement des États” entwickelt. Vgl. Ouvr., T. III.Google Scholar
  46. 3).
    Was seine andern sozialen Pläne betrifft, viele sind in unsrer Zeit verwirklicht worden. Siégliers Werk führt denn auch den Titel: „Un contemporain égaré au XVIIIe siècle. Les projets de l’abbé de Saint-Pierre.Google Scholar
  47. 4).
    Saint-Pierre, Projet, T. III. S. 442 f.Google Scholar
  48. 5).
    T. II. S. 17 f.Google Scholar
  49. 6).
    Wir können hier nur einige der bedeutendsten Kritiken erwähnen. Auf die Korresspondenz des Abbés über den Friedensplan können wir nicht eingehen. Nys, in der Revue de Dr. int., T. XXIII. (1891), S. 427 veröffentlicht Briefe an Sir Hans Sloane (1714) und Pierre Desmazeaux (1729). Den Schluss des zweiten Bandes der Utrechter Ausgabe von Saint-Pierre’s Projekt bilden drei Briefe des Verfassers, ein kurzer Abschnitt mit der Ueberschrift „Sentiment de M. le baron de L.... sur le projet de la Paix perpétuelle und endlich der Auszug eines anonymen Briefes von einem Minister im Haag an einen in Bern. Ob diese Briefe aber einer wirklichen Korrespondenz entnommen sind, ist nicht ohne weiteres anzunehmen.Google Scholar
  50. 1).
    Vgl. oben S. 182 f. Vgl. auch noch in den Briefen der Herzogin von Orleans, II. No. 766, S. 281.Google Scholar
  51. 2).
    Vgl. den Briefwechsel zwischen Leibniz und der Herzogin von Orleans in der Z. des hist. Ver. für Niedersachsen (1884), S. 50 f. Vgl. auch noch einen Brief von Leibniz an den Senator Widou in Leibniz, Epistolae ad diversos, III. S. 349.Google Scholar
  52. 3).
    Journal litt. de May et Juin 1714, IV: 1, S. 30 f.Google Scholar
  53. 4).
    Journal des Sçavans, 1716, S. 625 f. und S. 647 f.Google Scholar
  54. 5).
    Ueber den Briefwechsel zwischen Dubois und Saint-Pierre vgl. Drouet, a. a. O. S. 63Google Scholar
  55. 1).
    D’Argenson, Mémoires, I, Préface S. C.Google Scholar
  56. 2).
    Vgl. schon Voltaire, Oeuvres XIX. S. 97, XXVIII. S. 200, LIV. S. 435.Google Scholar
  57. 3).
    Vgl. u. m. die Schrift Voltaire’s mit dem Titel: „de la paix perpétuelle par le docteur Goodhaert, traduction de M. Chambon” in Voltaire, a. a. O. XLVI. S. 55 f.Google Scholar
  58. 4).
    z. B. „Le diner du comte de Boulainvilliers” und davon „Pensées détachées de M. l’abbé de Saint-Pierre” in Voltaire, a. a. O. XLII. S. 604 f. und das schöne „Credo”, das Voltaire dem Abbé in den Mund legt, Voltaire, a. a. O. XXXII. S. 287 f.Google Scholar
  59. 5).
    Man vergleiche u. a. das Epigramm in Voltaire, a. a. O. XIV. S. 331 und die letzten Zeilen von „La Tactique”, wo der Verfasser in einer Note (a. a. O. XIV. S. 276) seine Gedanken über den Krieg ausspricht und meint, dass dieser zwar menschlicher geführt werde als in früheren Zeiten, niemals aber ganz verschwinden könne.Google Scholar
  60. 6).
    Vgl. oben S. 161.Google Scholar
  61. 7).
    Vgl. oben S. 43.Google Scholar
  62. 8).
    Wittich, Diss, de tuendo aequilibrii europae, S. 9 f.Google Scholar
  63. 9).
  64. 10).
    Wittich vergisst, dass Deutschland im Friedenssenat auch sieben Stimmen, Frankreich aber bloss eine bekommen würde.Google Scholar
  65. 1).
    Ihnen ist die Gelegenheit geboten, denn, sagt Wittich, „quorum imperio miles relictus est, ab eorum arbitrio stat caditve respublica”. Wittich, a. a. O. S. 15.Google Scholar
  66. 2).
    Lettre à Monsieur Grimarest in Leibniz, Epistolae, a. a. O. III. S. 327 f.Google Scholar
  67. 3).
    Diese Anekdote erzählte Leibniz zum ersten Mal in seinem Codex, I, Ad Lectorem S. 1.Google Scholar
  68. 4).
    Schon Voltaire: O mes amis, la paix est chez les morts” in Voltaire, Oeuvres XIII. S. 104 f.; vgl. auch Kant, unten S. 321.Google Scholar
  69. 5).
    Vgl. auch den Schluss des Briefes vom 30 Okt. 1716 an Conrad Widou in Leibniz, Epist. a. a. O. III. S. 350.Google Scholar
  70. 1).
    Vgl. diesen Brief, a. a. O. S. 349 und den Brief an Remond vom 29. Juli 1715 in Leibniz, Recueil, II. S. 207.Google Scholar
  71. 2).
    Brief an den Abbé vom 7. Febr. 1715 in Leibniz, Recueil a. a. O. S. 169 f. und in Leibniz, Opera omnia, a. a. O. V. S, 61 f.Google Scholar
  72. 3).
    Auf den Kreuzzugsgedanken bei Leibniz brauchen wir hier nicht einzugehen. Fou-cher de Careil (Leibniz, Oeuvres, T. V. Paris 1864, S. XXXII.) behauptet, dass Leibniz mit seiner Schrift über eine französische Expedition nach Aegypten, worin er Ludwig XIV. im Interesse des französischen Handels und zur Bekämpfung der kommerziellen Suprematie der Höllander die Eroberung Aegyptens empfiehlt, die Absicht hatte Frankreichs wachsende Uebermacht in Europa durch eine Verschiebung nach dem Orient zu schwächen. Nach einer solchen Auffassung würde diese Schrift den andern, wo Leibniz vor der Weltherrschaft Ludwigs XIV. warnt, nicht widersprechen.Google Scholar
  73. 4).
    In Leibniz, Recueil, a. a. O. II. S. 173 f. und Opera omnia, a. a. O. V. S. 57 f.Google Scholar
  74. 5).
    Für Le nouveau Cynée, vgl. oben S. 143 f. und für den Landgrafen von Hessen oben im Vorwort.Google Scholar
  75. 6).
    Leibniz, Recueil, a. a. O. II. S. 178.Google Scholar
  76. 7).
    Mir aber ist ein solcher Plan nicht bekannt.Google Scholar
  77. 8).
    Vgl. auch Leibniz’ Briefe vom 19. Okt. 1716 an die Herzogin von Orleans und an Saint-Pierre in dem „Briefwechsel zwischen Leibniz und der Herzogin von Orleans” a. a. O. S. 50 f. und S. 65. In seinem unten besprochenen Tractatus vertrat er aber eine aridere Meinung; dort gab er allen Fürsten Deutschlands eine Stimme. Dass er mit der Theorie vom status quo, welcher Saint-Pierre huldigte, doch nicht ganz einverstanden war, ergibt sich auch aus dem Brief an Widou. Er sagt dort (Brief vom 30. Okt. 1716 in Leibniz, Epistolae a. a. O. III. S. 349): „...je lui ai objecté qu’il faudra donc anéantir omnia pacta confraternitatis aut successoria.” 1) Vgl. wieder den Brief an Widou.Google Scholar
  78. 1).
    Ruck, Die Leibniz’sche Staatsidee, S. 33.Google Scholar
  79. 2).
    Caesarine Fürstenerii, Tractatus de Jure Suprematus ac Legationis principum Germaniae; auch in Leibniz, Opera omnia IV.: 3, S. 392 f. und in Leibniz, Werke 1.: IV. S. 1 f. Vgl. auch Entretien de Philarète et d’Eugène sur la question du temps agitée à Ni-mègue touchant le droit d’ambassade des électeurs et princes de l’empire in Leibnit, Oeuvres, VI. S. 343 f.Google Scholar
  80. 2).
    Leibniz, Tractatus, a. a. O. S. 104 f.Google Scholar
  81. 1).
    Ad Lectorem, Blatt *3.Google Scholar
  82. 1).
    Vgl. den schon einmal (S 206) zitierten Brief an den Senator V 1716 in Leibniz, Epistolae, a. a. O. III. S. 349. 2) Huldenberg, Dissertatio. Vgl. auch oben S. 44 f. 3) S. 9.Google Scholar
  83. 1).
    cap. I. § IV. f.Google Scholar
  84. 2).
    cap. VII. und VIII.Google Scholar
  85. 3).
    cap. I. § IV. f.Google Scholar
  86. 4).
  87. 5).
    cap. II. § XVI. Anmerkung S. 120 f.Google Scholar
  88. 1).
    Von allen Gründen, welche Huldenberg beibringt um zu beweisen, dass Saint-Pierre mit Unrecht Deutschland als Beispiel seines europäischen Staatenbundes genommen hat, ist der zuerst genannte wohl der wichtigste. Deutschland, so ist seine Meinung, hat eine ruhige Entwicklung durchgemacht, während die Union des Abbés „per mera ratiocinia quasi concrescere debet”, oder nach der modernen Terminologie ausgedrückt: Deutschland hat sich natürlich, organisch entwickelt, während der europäische Bund kraft eines bewussten Willensaktes entstehen sollte. Ohne auf das schwierige soziologische Problem über den Ursprung unsrer Staaten einzugehen, wollen wir hier nur die Worte Georg Jellineks anführen: „In der Regel nimmt man organischen Ursprung und Werden einer Institution an, wenn man den Hergang dieses Entstehens und Werdens nicht oder nicht näher kennt.. Je weiter aber historische Forschung dringt, desto mehr bestätigt sie uns, was selbstverständlich sein sollte, dass alle Institutionen bewussten Willensakten ihren Ursprung verdanken, durch Zweckwandel jedoch von ihrem ersten Entstehungsgrund sich loslösen und dadurch den Anschein von Bildungen erlangen, deren Dasein vom menschlichen Willen unabhängig ist”. Vgl. Jellinek, Allgemeine Staatslehre, S. 47.Google Scholar
  89. 2).
    D’Argenson, Mémoires et Journal, S. 269 f.Google Scholar
  90. 1).
    D’Argenson, Journal et Mémoires, Introduction S. XXIX.Google Scholar
  91. 2).
    Man findet den Brief (wahrscheinlich vom 16. Mai 1745) mit der Antwort Voltaire’s in D’Argenson, Journal a. a. O. IV. S. 462 f.Google Scholar
  92. 3).
    D’Argenson a. a. O., Mémoires, V. S. 383 nennt für diesen Plan das Jahr 1733. Ich zitiere aus D’Argenson, Journal a. a. O., I. Appendice I. S. 361 f.Google Scholar
  93. 1).
    D’Argenson, Mémoires, V. a. a. O. S. 215. 2) D’Argenson, Journal, I. a. a. O. Introduction, S. XXXI f. 3) S. XXXIII f.Google Scholar
  94. 4).
    D’Argenson, Considérations sur le gouverment ancien et présent de la France. 5) S. 317 f. Drouet, Saint-Pierre, a. a. O.S. 327 f., benutzt das Manuskript aus der „Bibliothèque de l’Arsenal”.Google Scholar
  95. 1).
    D’Argenson, Considérations, S. 318.Google Scholar
  96. 9).
    Dieser Brief aus der „Biblothèque de l’Arsenal” wird zitiert bei Drouet, a. a. O. S. 328.Google Scholar
  97. 3).
    Diese Korrespondenz gibt Saint-Pierre, Ouvrages de Morale et de Politique, tome XVI. S. 117 f.Google Scholar
  98. 1).
  99. 2).
    Droysen, Historischer Beitrag zu der Lehre von den Congressen, S. 672, Fussnote.Google Scholar
  100. 3).
    Mercure historique et politique, tome C. (1736), S. 16 f. Vgl. Saint-Pierre, Ouvrages Politiques, tome X. S. 447 f.Google Scholar
  101. 4).
    Tome CVIII. (1740), S. 652 f.Google Scholar
  102. 1).
    Unten S. 223.Google Scholar
  103. 2).
    „Il envoya souvent au roi de Prusse et à d’autres princes des projets d’une pacification générale” sagt Voltaire, Oeuvres, tome LIV. S. 435.Google Scholar
  104. 3).
    Vgl. Droysen, Die Schrift Anti-St. Pierre und deren Verfasser, S. 711 f. Es ist merkwürdig, dass die ausführlichen Werke über Saint-Pierre diese Berliner Reise mit keinem Wort erwähnen. Hier liegt doch bei Droysen kein Irrtum vor?Google Scholar
  105. 1).
    Friedrich war offenbar noch nicht mit seiner Armee in Schlesien gedrungen, als Saint-Pierre die Kapitel V. und XV. seiner „Réflexions” verfasste, wohl aber als Kapitel VIII. beendigt wurde. Die Schrift ist auch aufgenommen worden in seine „Ouvrages de Morale et de Politique, T. XVI. (1741), S. 459–534. Es bestehen verschiedene Uebersetzungen, z. B. eine deutsche in der Schrift „Historie des Antimachiavells”, S. 41 f; eine holländische unter dem Titel: Bedenkingen op den Anti-Machiavell; Uit net Fransch van den vermaarden Abt de Saint Pierre. Google Scholar
  106. 2).
    Saint-Pierre, Énigme politique. Vgl. auch Frédéric le Grand, Oeuvres, T. XIV. S. 282, Note. Ich benutze die deutsche Uebersetzung, welche zusammen mit einer der „Réflexions” in den Sammelband „Historie des Antimachiavells” aufgenommen worden ist. Vgl. a. a. O. S. 103 f.Google Scholar
  107. 3).
    Koser, Friedrich der Grosse, S. 177.Google Scholar
  108. 4).
    Die deutsche Uebersetzung lautet: Anti-St. Pierre oder Widerlegung des von dem Abt St. Pierre vorgelegten politischen Rätsels. Vgl. Historie des Antimachiavells, a. a. O. S. 110 f.Google Scholar
  109. 6).
    Wahrscheinlich hat Jean Henri Forrney, der Sekretär der Kön. Preuss. Akademie der Wissenschaften, die Schrift, wozu der König ihn angeregt und ihm verschiedene Winke gegeben, verfasst. So schreibt der Prediger Gérard in Stettin an Formey d.d. 30. Juli 1742: „je vous remercie de votre Anti-St. Pierre; j’aurais voulu que vous eussiez un peu épargné les personantes; c’est un homme de condition, qui y va de bonne foi et qui par là mérite quelques égards”. Für die Frage der Autorschaft, vgl. ausführlich und gut dokumentiert, Droysen, Die Schrift Anti-St. Pierre.Google Scholar
  110. 1).
    Historie des Antimachiavells, a. a. O. S. 123 f.Google Scholar
  111. 2).
    Frédéric le Grand, Oeuvres, tome XXII. S. 90; vgl. auch den Brief vom 15. April 1742 von Friedrich an Jordan in tome XVII. S. 180.Google Scholar
  112. 3).
    Diese Briefe von Saint-Pierre an König Friedrich sind verloren gegangen. Vgl. die Anmerkung des Herausgebers.Google Scholar
  113. 4).
    „Dissertation sur les raisons d’établir ou d’abroger les lois” in Frédéric le Grand, Oeuvres, tome IX. S. 32 f.Google Scholar
  114. 5).
    Vgl. auch Jähns, Ueber Krieg, Frieden und Kultur, S. 275.Google Scholar
  115. 6).
    Vgl. in Oeuvres, tome XXIII. S. 274 einen Brief an Voltaire vom 16. Febr. 1774 mit den Worten „J’aimerais autant déclamer contre la fièvre pourprée que contre la guerre”. 7) Frédéric le Grand, Oeuvres, tome XIV. S. 247.Google Scholar
  116. 1).
    Der ganze Titel dieses Werkes lautet: „Essai sur les préjugés ou de l’influence des opinions sur les moeurs et sur le bonheur des hommes, ouvrage contenant l’apologie de la philosophie, par M. D. M. à Londres (Lausanne) 1769; zuerst wurde es Du Marsais zugeschrieben, später aber erkannte man es als das Werk „de la Société du fameux baron d’Holbach, wie uns der Herausgeber der Werke Friedrichs (tome IX. S. XV.) mitteilt. Vgl. für Holbach auch oben S. 76 f.Google Scholar
  117. 2).
    Frédéric le Grand, a. a. O. tome IX. S. 129 f.Google Scholar
  118. 3).
    Die Unterschrift dieses Briefes vom 3. April 1743 lautet: „Un de ceux qui commenceront à aimer la sagesse à quatre-vingts ans passés”. Vgl. Drouet, l’Abbé de Saint-Pierre, S. 137.Google Scholar
  119. 4).
    Eine vollständige Uebersicht der nach dem Tode des Abbés erschienenen Kritiken würde den Rahmen dieser Schrift überschreiten. Deshalb seien hier nur einige Namen genannt. So haben u. m. das Friedensprojekt bekämpft Friedrich Melchior Grimm in seiner Correspondance littéraire, phil. et critique, tome III. S. 474 f. und tome IV. S. 395 f.; der anonyme Verfasser der Schrift „Discours politique” S. 137 f.; Embser, Die Abgotterei unsers philosophischen Jahrhunderts, Erster Abgott: ewiger Friede. Letzterer richtet sich gegen die Friedenspläne von Fénélon, Saint-Pierre, Gaillard, Raynal und später, in seiner „Widerlegung des ewigen Friedensprojekts”, gegen Kants Entwurf.Google Scholar
  120. 5).
    Z. B. Helvétius, der den Abbé in seinem Hauptwerk „de l’Esprit” nennt, vergleicht zwar den Friedensplan mit einem Staatsroman, glaubt aber doch, dass einmal „...les peuples puissent établir entre eux la même police qu’un sage législateur met entre les citoyens....”. Vgl. seine Oeuvres complêtes, tome I. S. 401 (Note) und tome II. S. 38 f.Google Scholar
  121. 1).
    Vgl. Oben S. 183 f.Google Scholar
  122. 2).
    So Grimm, a. a. O. tome III. S. 474 f.Google Scholar
  123. 3).
    D’Alembert, Éloges lus dans les séances publiques de l’académie française, S. 101 f.Google Scholar
  124. 4).
    a. a. O. S. 108.Google Scholar
  125. 1).
    a. a. O. S. 117 f. Vgl. auch oben S. 201.Google Scholar

Copyright information

© Martinus Nijhoff, The Hague, Netherlands 1968

Authors and Affiliations

  • Jacob Ter Meulen

There are no affiliations available

Personalised recommendations