Advertisement

Zusammenfassung

Wie mannigfach nun auch im spätmittelalterlichen Europa die feudalen, kirchlichen und Zunftverhältnisse waren, wie fest gegliedert die Gesellschaft zu sein schien, dennoch bereitete sich die Bildung des nationalen souveränen Staates in jenen Zeiten vor1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. z.B. für diese moderne Entwicklung bei den niederländischen Städten: Pirenne, Anciennes Démocraties.Google Scholar
  2. 1).
    Berolzheimer, Kulturstufen, S. 127 und Hershey, History of Int. Relation im Am. Journal of Int. Law (1911), S. 926 f.Google Scholar
  3. 2).
    Přibram, Entstehung der indiv. Sozialphilosophie, S. 31.Google Scholar
  4. 3).
    Daniels hat in seiner Geschichte des Kriegswesens (IV. 2. S. 63) auseinander gesetzt, wie die Erfindung des Schiesspulvers die Ritterschaft nicht zurückgedrängt, sondern ihre Waffengattung verjüngt hat, da die Ritter sich mit Feuergewehren bewaffneten und infolgedessen der hauptsächlich mit Spiessen bewaffneten Infanterie gegenüber wieder ein schwereres Gewicht in die Wagschale der Schlachten warfen.Google Scholar
  5. 4).
    Hill, History of Diplomacy, II, S. 2 f.Google Scholar
  6. 5).
    Melamed, Der Staat, S. 159.Google Scholar
  7. 6).
    Jellinek, a. a. O. S. 195 f.Google Scholar
  8. 1).
    Huber, Neue Strömungen in der Zeitschrift „Wissen und Leben“, II. S. 339 und Huber, Grundlagen a. a. O. S. 81. Wie im Anfang der Neuzeit die Persönlichkeit mehr gewürdigt wurde, ist z.B. auch aus der veränderten Auffassung der Wohltätigkeit ersichtlich. Vgl. Van Manen, Armenpflege in Amsterdam, S. 28 f. Treumann, Monarchomachen, S. 4.Google Scholar
  9. 1a).
    Treumann, Monarchomachen, S. 4.Google Scholar

Copyright information

© Martinus Nijhoff, The Hague, Netherlands 1968

Authors and Affiliations

  • Jacob Ter Meulen

There are no affiliations available

Personalised recommendations