Advertisement

Zusammenfassung

Die Bedeutung der Theorie vom gerechten Kriege, wie sie die Naturrechtslehre für die zwischenstaatlichen Verhältnisse entwickelte, liegt aber nicht nur in der Konstruktion des internationalen Organisationsgedankens. Sie hatte eine ausgesprochen friedliche Tendenz, indem sie jeden kriegerischen Angriff für unerlaubt erklärte und eine friedliche Beilegung der Streitigkeit forderte, so oft der Waffenkampf nicht als eine Form der internationalen Justiz angesehen werden konnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vasquez, Commentarium Disp. LXIV. cap. III. (De rege in inferendo bellum), S. 313: 13.Google Scholar
  2. 1).
    Molina, De justitia et jure, I, Tract. II. Disp. 103, Spalte 427 B. Suarez wünscht nur Schiedssprechung, wenn man die Gewissheit hat, dass dadurch die Gerechtigkeit nicht gefährdet wird (Si ergo nullum periculum injustitiae timeatur, illud plane est optimum medium). Seiner Ansicht nach braucht ein Fürst sich aber nicht dem Urteil Dritter zu unterwerfen, wenn er von der Rechtmässigkeit eines Krieges überzeugt ist, (non tenebitur stare aliorum judicio). Vgl. Suarez, Opus de triplici virtuti III, Disp. XIII, Sect. VI. S. 489 C.Google Scholar
  3. 2).
    Vanderpol, La Guerre, S. 127 f.Google Scholar
  4. 1).
    Pufendorf, De jure naturae et gentium Tom. I. Lib. V. cap. XIII, § III.Google Scholar
  5. 2).
    Vgl. für das elfte Jahrhundert die ausführlich dokumentierte Arbeit von Görris. De denkbeeiden over oorlog en de bemoeiingen voor vrede in de elfde eeuw.Google Scholar
  6. 1).
    Nys, Origines, S. 389 f.Google Scholar
  7. 2).
    Gerohus, Expositio in psalmum LXIV, sive liber de corrupto Ecclesiae statu in Baluzius, Miscellan. Lib. V., S. 117 f.Google Scholar
  8. 1).
    Dante, Monarchia, Lib. I. § XIII. (Ausg. 1873, S. 294).Google Scholar
  9. 1).
    Marsilius von Padua, Defensor pads, S. i.Google Scholar
  10. 2).
    Nys, Origines und Nys, Le droit des gens et les anciens jurisconsultes espagnols, S. 117 f.Google Scholar
  11. 3).
    Wilson, Christ and War, S. 75 f.Google Scholar
  12. 1).
    Comenius, De rerum humanarum, S. 49 f. und Leonhardi, Der Philosophenkon-gres als Versöhnungsrath, S. 43.Google Scholar
  13. 2).
    Comenius, a. a. O. S. 73.Google Scholar
  14. 3).
    Ich kann jetzt auf diese Friedenspläne nicht näher eingehen. Um davon eine zuverlässige Uebersicht geben zu können, müsste ich mich mit verschiedenen ausländischen Bibliotheken in Verbindung setzen, was augenblicklich wegen der Kriegslage durchaus unmöglich ist. In bezug auf die Literatur nenne ich bloss aus der letzten Zeit: Kvačala, J. A. Comenius (Die grossen Erzieher, Band VI.). Für die angeführte Stelle Vgl. dort, S. 97.Google Scholar
  15. 1).
    Nicole, Essais de Morale, S. 212.Google Scholar
  16. 2).
    Pascalt Pensées VI: 3 in: Œuvres complètes, I. S. 273.Google Scholar
  17. 3).
    La Bruyère, Caractères, S. 336 f.Google Scholar
  18. 1).
    Fénélon, Les aventures de Télémaque, livre IX. X. XI. XVII. in Œuvres choisies, I. S. 108, 144, 225, 226. In seinem „Examen de conscience sur les devoirs de la royauté“behauptet derselbe Verfasser, dass die Nachbarstaaten sich gegen eine fremde Macht, welche nach der Universalmonarchie strebt, vereinigen sollen: „ils doivent encore pour leur sûreté particulière, autant que pour l’intérêt commun, faire une espèce de société et de république générale. Vgl. Œuvres, IV. S. 360.Google Scholar
  19. 2).
    Holbach, La politique naturelle, S. 191.Google Scholar
  20. 1).
  21. 2).
    Price, Observations on the Nature of Civil Liberty, S. 8 f.Google Scholar
  22. 1).
    Iselin, Ueber die Geschichte der Menschheit, IL S. 406 f.Google Scholar
  23. 1).
    Ich zitiere nach Lassudrie, Rousseau, S. 63.Google Scholar

Copyright information

© Martinus Nijhoff, The Hague, Netherlands 1968

Authors and Affiliations

  • Jacob Ter Meulen

There are no affiliations available

Personalised recommendations