Advertisement

Die Lehre von der Universellen Interessenharmonie

  • Jacob Ter Meulen
Chapter

Zusammenfassung

Die theologische Philosophie des Mittelalters hatte das Bild des christlichen Weltstaates geschaffen; die Idee einer ökonomischen Universalgemeinschaft konnte sich aber im Mittelalter noch nicht bilden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Nach Grotius, De jure belli ac pacis, Lib. II. cap. II. § XIII. 5.Google Scholar
  2. 1).
    Campanella, Monarchia Messiae, S. 14 f. In der im Jahre 1653 erschienenen Ausgabe von Campanella’s Schrift über die spanische Monarchie (nicht z. B. in der Ausgabe vom Jahre 1640) steht ein kurzer Aufsatz mit dem Titel: „Epilogus et Encomium Magni Imperii“, in dem ein gewisser Lipsius den Frieden und die Blüte des alten Römischen Reiches verherrlicht und mit den Worten schliesst: „Tu Deus salus et tutela rerum, da quod expedit; da, si non imperio, saltern foedere coire ac jungi….“Wenn dieser Aufsatz ebenfalls von Campanella herrührt, so hat der Verteidiger des mittelalterlichen Weltreiches auch an die Möglichkeit eines allgemeinen Staatenbundes gedacht. Vgl. S. 370 f. Vgl. für Campanella auch oben S. 20 f.Google Scholar
  3. 1).
    Grotius, De jure belli ac pacis, Lib. II, cap. II: §. XIII: 5.Google Scholar
  4. 2).
    Vgl. das schon von Harms in seiner „Volkswirtschaft und Weltwirtschaft“S. 12 angekündigte und vor kurzem erschienene Werk von Oberfohren: „Die Idee der Universalökonomie in der französchen wirtschaftswissenschaftlichen Literatur bis auf Turgot.“Google Scholar
  5. 3).
    Bodin, Discours sur le rehaussement et diminution des monnoyes, Bogen III. Auch in seiner „République“hat Bodin änhliche Gedanken ausgesprochen. Vgl. dort, Livre V, S. 690.Google Scholar
  6. 1).
    Expilly, Plaidoyez, S. 37.Google Scholar
  7. 2).
    Bossuet, Politique tirée des propres paroles de l’Écriture Sainte, S. 7 und 35 f.Google Scholar
  8. 1).
    Sieveking, Grundzüge der neueren Wirtschaftsgeschichte vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart, S. 28.Google Scholar
  9. 2.
    ) Hasbach, phil. Grundlagen, S. 158.Google Scholar
  10. 3).
    Boisguillebert, Factum de la France, in der Ausgabe von Daire, Économistes financiers du XVIIIe Siècle, S. 284.Google Scholar
  11. 1).
    Hume, Essays, S. 196.Google Scholar
  12. 2).
    Bandeau, Première introduction à la philosophie économique, S. 171.Google Scholar
  13. 3).
    Quesnay, Analyse du Tableau économique, in seinen Œuvres, S. 326 f.Google Scholar
  14. 4).
  15. 1).
    Nibler, Der Staat aus dem Organismus des Universums entwickelt, S. 107 f.Google Scholar

Copyright information

© Martinus Nijhoff, The Hague, Netherlands 1968

Authors and Affiliations

  • Jacob Ter Meulen

There are no affiliations available

Personalised recommendations