Advertisement

Das Mittelalterliche Gedankensystem

  • Jacob Ter Meulen
Chapter

Zusammenfassung

Die Geisteswelt des europäischen Mittelalters, aus dem die modernen Staaten und das moderne Völkerrecht hervorgegangen sind, wird von einer grossartigen Idee beherrscht, die man wohl am besten mit dem Worte „Harmonie“ bezeichnet1). Diese Harmonie, die einheitliche Wirkung eines Ganzen, dessen Teile aber verhältnismässig selbständig sind, offenbart sich auf verschiedenen Gebieten des mittelalterlichen Lebens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Gierke, Deutsches Genossenscbaftsrecht, III. S. 502 f. und Gierke, Althusius, S. 226 f.Google Scholar
  2. 1).
    Scholz, Publizistik, S. 445.Google Scholar
  3. 2).
    Vgl. noch Schmollet, Grundriss der allgem. Volkswirtschaftslehre, II. S. 515: „Königtum, Fürstentum, hoher weltlicher und geistlicher Adel, Rittertum und niederer Adel, abhängige Bauernschaft bilden im hohen Mittelalter eine hierarchische Kette von Gesellschaftskreisen; jeder abhängig von dem höheren, alle verbunden durch Grundbesitzverleihung, sowie durch Amts- und Dienstpflichten, vor allem durch den einheitlichen christlichen Kirchenglauben“.Google Scholar
  4. 3).
    Kaerst, Die antike Idee der Oekumene, S. 9 f.Google Scholar
  5. 4).
    Kern, Dantes Gesellschaftslehre, S. 291.Google Scholar
  6. 5).
    Bryce, Holy Roman Empire, S. 106 f; vgl. a. a. O. S. 118: „It was characteristic of the Middle Ages that.... they were not shocked by the contrast between unbounded rights and actual helplessness“.Google Scholar
  7. 1).
    Jellinek, Allgemeine Staatslehre, S. 428.Google Scholar
  8. 2).
    Für Bartolus vgl. die Zitate bei Bryce a. a. O. S. 273, sowie aus der neuesten Literatur Woolf, Bartolus of Sassoferrato.Google Scholar
  9. 3).
    Jellinek, a. a. O. S. 430. Auch die Könige von England, in deren Reich die Universalidee selbstverständlich keine so grosse Bedeutung hatte wie auf dem Kontinent, nannten sich vielfach Kaiser in ihrem Lande. Vgl. Maitland in der Vorrede der englischen Uebersetzung von Gierke’s Werk: Political Theories of the Middle Age, Introduction S. XLV.Google Scholar
  10. 4).
    Huber, Beitr. zur Kenntnis der soziologischen Grundlagen des Völkerrechts und der Staatengesellschaft in Jahrb. des öff. Rechts der Gegenwart, IV. (1910) S. 76.Google Scholar
  11. 1).
    Dante, de Monarchia, Lib. I. § IX. S. 290. Auch Cusanus (Nikolaus von Cusa) hat im 15. Jahrhundert den Gedanken, dass die Gesellschaft ein organisch gegliedertes Ganzes sei, ausgesprochen: „Membra omnia unius Ecclesiae et corporis Christi mystici habent sua singularia officia, in quibus per alia impediri absque ordinis turbatione non possunt singula. Vgl. Nicolaus de Cusa, De Catholica concordanza, Lib. II, cap. XXVII. in Opera, s. 759.Google Scholar

Copyright information

© Martinus Nijhoff, The Hague, Netherlands 1968

Authors and Affiliations

  • Jacob Ter Meulen

There are no affiliations available

Personalised recommendations