Advertisement

Der Begriff der Wissenschaftslehre

  • Ulrich Claesges
Chapter
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

Fichte schreibt in der Rezension des Aenesidemus: „Nach Kant machte Reinhold sich das unsterbliche Verdienst, die philosophierende Vernunft … darauf aufmerksam zu machen, daß die gesamte Philosophie auf einen einzigen Grundsatz zurück geführt werden müsse, und daß man das System der dauernden Handlungsweise des menschlichen Geistes nicht eher auffinden werde, bis man den Schlußstein desselben aufgefunden habe“.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
    Vgl. Beyträge I, 142 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. I, 38 ff.Google Scholar
  4. 4.
  5. 5.
  6. 6.
    Die Grundsätze der Wissenschaften dagegen können durch die WL begründet werden.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. I, 48.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. I, 49 ff. Außerdem ergibt diese Untersuchung, daß es außer einem absolut ersten Grundsatz noch zwei weitere Grundsätze geben kann, die nur zum Teil absolut, zum Teil aber durch den ersten bedingt sind.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. I. 54.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. I, 115. Wie dieser Vorgriff auf die Grundlage zeigt, ergibt sich diese Anweisung darin, daß neben dem absolut ersten ein zweiter Grundsatz angenommen werden muß, der dem ersten widerspricht. Die Anweisung liegt also im Widerspruch, der im Gefüge der Grundsätze selber beheimatet ist.Google Scholar
  11. 11.
  12. 12.
    Vgl. I, 74.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. § 4 d.A. Zum Historischen vgl. Kabitz, Studien …, a.a.O.Google Scholar
  14. 14.
    Von hier ab wäre besser von einem Gefüge von Grundsätzen die Rede, da sich das Folgende nicht nur auf den absolut ersten Grundsatz, sondern auch auf den zweiten Grundsatz der WL bezieht.Google Scholar
  15. 15.
    Diese ist natürlich in der von uns modifizierten Bestimmung zu nehmen.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Fichte, Ausg. Medicus Bd. 1, S. 213.Google Scholar
  17. 17.
    Dieser Aufbau ist im theoretischen Teil deutlicher als im praktischen; uns interessiert zunächst nur der theoretische Teil.Google Scholar
  18. 18.
    Dieser Weg ist bei Reinhold als Weg vom dunklen Bewußtsein zum deutlichen Bewußtsein bezeichnet; vgl. Beyträge I, 222.Google Scholar
  19. 19.

Copyright information

© Martinus Nijhoff, The Hague, Netherlands 1974

Authors and Affiliations

  • Ulrich Claesges

There are no affiliations available

Personalised recommendations