Advertisement

Das Problem der Agroassoziationen und Ihre Ökologie

  • G. Bujorean
  • St. Grigore
Chapter
  • 30 Downloads
Part of the Berichte über die Internationalen Symposia der Internationalen Vereinigung für Vegetationskunde book series (TUEN, volume 9)

Zusammenfassung

Sowohl die klassische Phytosoziologie als auch die neueren phytosoziologischen Untersuchungen sind im allgemeinen der Erforschung der „;natürlichen“ Pflanzengruppierungen gewidmet. So entstand eine reiche Literatur und eine Tradition in der Erforschung der natürlichen Vegetationsdecke, deren positive Folgen sich in Wissenschaft und Produktion bemerkbar machen. Es muß aber gesagt werden, daß vielen Pflanzenformationen, die als natürlich betrachtet werden, diese Bezeichnung nur teilweise zukommt. Unter dem Einfluß des Menschen haben sich im Laufe der Jahrtausende viele natürliche Pflanzenformationen von Grund aus geändert, wodurch abgeleitete (derivate) Pflanzengruppierungen entstanden sind. So sind zum Beispiel ausgedehnte Wiesenflächen im Gebiet und an Stelle der zentraleuropäischen Laubwaldzone durch Rodung der Wälder entstanden usw. Folglich haftet auch diesen später entstandenen Pflanzenformationen ein gewisser Grad von Künstlichem an, was aber die Forscher keineswegs daran gehindert hat, sie zu studieren und logische Schlüsse über ihre Natur, Struktur und Entwicklung zu ziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alechin, V. V.: Geografia rastenii. Ucipedghiz. — Moskva 1950.Google Scholar
  2. 2.
    Braun-Blanquet, J.: Pflanzensoziologie, 2. Aufl. — Wien 1951.Google Scholar
  3. 3.
    Bujorean, G.: Contribuţiuni la cunoaşterea succesiunii şi ïntovărăşirii plantelor. — Bul. Grăd. Bot. şi Muz. bot. Cluj. 10 (1–4). Cluj 1930.Google Scholar
  4. 4.
    Bujorean, G., Popescu, P. C., Popescu, I.: Contributiuni la studiul geobotanical buruienilor de pe oernoziomurile din vestul ţării. — Studii şi Cercet. Biolog. St. Agric Acad. R.P.R. Baza Timişoara. 3 (3–4). 1956.Google Scholar
  5. 5.
    Bujorean, G., Grigore, St., Oprin, C., Popescu, P. C.: Contribuţie la studiul geobotanic al buruienilor de pe podzol. — Studii şi Cercet. Biolog. St. Agric. Acad. R.P.R. Baza Timişoara. 7 (1–2). 1960.Google Scholar
  6. 6.
    Bujorean, G., Grigore, St., Arvat, N.: Despre problema statorniciei unor specii de buruieni ïn culturile de prăşitoare şï ïn semănăturile de toamnă din regiunea Banat. Lucrări ştiinţifice. — Inst. Agr. Timişoara. 5. Ed. Agro-silvică. Bucureşti 1962.Google Scholar
  7. 7.
    Grigore, St.: Contribuţii la cercetarea stării de ïmburuienare a culturilor de pe lăcoviştile din Banat. — Anuarul lucrărilor ştiinţifice Inst. Agr. Timisoara. Ed. Agro-silvică. Bucureşti 1957.Google Scholar
  8. 8.
    Grigore, St.: Contribuţii la studiul influenţei lucrărilor agrotehnice asupra ïmburuienării culturilor de grïu şi porumb. Lucrări ştiinţifice Inst. — Agr. Timişoara. Ed. Agro-silvică. Bucureşti 1961.Google Scholar
  9. 9.
    Iaroěenko, P. D.: Geobotanica. — Ed. Academiei R.P.R. Bucureşti 1962.Google Scholar
  10. 10.
    Scamoni, A.: Einführung in die praktische Vegetationskunde. — Berlin 1955.Google Scholar
  11. 11.
    Tüxen, J.: Stufen, Standorte und Entwicklung von Hackfrucht-und Garten-Unkrautgesellschaften und deren Bedeutung für Ur-und Siedlungsgeschichte. — Angewandte Pflanzensoziologie 16. Stolzenau/Weser 1958.Google Scholar

Copyright information

© Dr. W. Junk N. V. Publishers, The Hague 1969

Authors and Affiliations

  • G. Bujorean
    • 1
  • St. Grigore
    • 1
  1. 1.TimsoaraRomania

Personalised recommendations