Advertisement

Symbolische und Ikonische Modelle

Chapter
Part of the Synthese Library book series (SYLI, volume 3)

Zusammenfassung

(1) Wir verwenden Modelle in verschiedenem Sinne und zu ganz verschiedenen Zwecken, wie das L. Apostel darlegte. Ein Modell ist wohl immer aufzufassen als eine Abbildung. Die Frage ist nur, was abgebildet wird, und wie die Abbildungsfunktion aussieht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Grimm, Deutsches Wörterbuch, 6 Bd. 1885.Google Scholar
  2. M. Planck, Die Kausalität in der Natur, in: Wege zur physikalischen Erkenntnis, Leipzig 1934.Google Scholar
  3. J. Cl. Maxwell, Über Faraday’s Kraftlinien, Transact, of the Cambr. Phil. Soc. Vol. 10, Dtsch. v. L. Boltzmann, Leipzig o. J.Google Scholar
  4. H. Hertz, Die Prinzipien der Mechanik, Leipzig 1894.Google Scholar
  5. G. Frey, Gesetz u. Entwicklung in der Natur, Hamburg 1958.Google Scholar
  6. G. Frey, Ein Satz betreffend das Verhältnis empirischer und symbolischer Objektbereiche, Philosophia Naturalis, I V, 2 /3, 1957.Google Scholar
  7. Ch. W. Morris, Foundations of the Theory of Signs, Chicago 1938.Google Scholar
  8. Ch. W. Morris, Signs, Language and Behavior, New York, 1946.Google Scholar
  9. M. Bense, Der Begriff der Naturphilosophie, Stuttgart 1953.Google Scholar
  10. H. Hönl, Z. S. f. Naturforschung 1, 1946.Google Scholar
  11. H. Hönl, Math-physik. Semesterber. Bd. 1, 1949.Google Scholar

Copyright information

© D. Reidel Publishing Company, Dordrecht, The Netherlands 1961

Authors and Affiliations

  • G. Frey
    • 1
  1. 1.Technische HochschuleStuttgartGermany

Personalised recommendations