Advertisement

Husserls Verhältnis zu Kants Idee der Logik

  • Iso Kern
Part of the Phaenomenologica book series (PHAE, volume 16)

Zusammenfassung

Obschon Husserl die Kantische Scheidung zwischen analytischem und synthetischem Apriori in ihrer konkreten Durchführung und Anwendung auf die Wissenschaften ablehnte,1 sah er doch in dieser prinzipiellen Scheidung eine grundlegende Erkenntnis für seine eigene Auffassung der Logik und der Ontologie. In derselben Vorlesung, aus der der oben 2 zitierte kritische Text stammt, bemerkt Husserl, nachdem er vom Übergang von der Sphäre der Analysis (als dem Universum der analytischen mathematischen Denkmöglichkeiten) zur Sphäre der Synthesis (als dem Universum der realen Seinsmöglichkeiten) gesprochen hat: „Kant als der erste hat hier die Demarkation erschaut, aber sie doch nicht zur letzten prinzipiellen Durchsichtigkeit zu bringen vermocht. Bei ihm stellt sich das Problem dar in der Gestalt der Kontrastierung der Idee einer neuartigen synthetischen, oder wie er es nennt, transzendentalen Logik gegenüber der traditionellen formalen Logik, zurückgehend auf die Aristotelische Analytik. Kant charakterisiert diese als eine Logik, die von allen Beziehungen der Erkenntnis auf ein Objekt abstrahiert. Deutlicher charakterisiert er sie als Logik der blossen Widerspruchslosigkeit.“3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Martinus Nijhoff, The Hague, Netherlands 1964

Authors and Affiliations

  • Iso Kern

There are no affiliations available

Personalised recommendations