Advertisement

Abschluss

Chapter
  • 39 Downloads

Zusammenfassung

Wir haben in der Arbeit »Aufklärung« an manchen Beispielen erläutert und in mannigfachem Sinn gebraucht. Wir nahmen als Ausgangspunkt Kants Bestimmung: »Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit«. Allein es bedurfte hierzu nicht allein des Entschlusses, sondern auch der Möglichkeit, diese Unmündigkeit zu erkennen. Diese Möglichkeit demonstriert Philosophie, indem sie sich auf sich selbst konstruierendem Wege entfaltet. In dieser Entfaltung erinnert sie zugleich den Gang der Bildung des einzelnen wie der geschichtlichen Epochen. Die Bedingung der Möglichkeit von Aufklärung war eine Wissenschaft, welche Anlass zu einer Technik gab, die den äusseren materiellen Zwang brechen konnte: dies bedeutete den Abschied von Unveränderlichkeit der Natur wie der Gesellschaft. Aufklärung konnte so, nach Lichtenberg, als System richtiger Begriffe unserer wesentlichen Bedürfhisse angesehen werden. Denn die Beherrschung des materiellen Mangels ordnet die Individuen in eine neue Natur ein: d.h. sie behauptet in gesellschaftlichen Zusammenhängen Naturnotwendigkeiten. Statt Bewusstsein wesentlicher Bedürfnisse ist das Individuum nur Reflex auf Bedürfhisweckung. Insofern nun Philosophie sich selbst konstruiert, entdeckt sie in der Untermauerung der Wissenschaft mit einer Welt nur die Verfestigung der gesellschaftlichen Zustände.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Martinus Nijhoff, The Hague, Netherlands 1971

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations