Advertisement

Philosophische Anthropologie: Der Theomorphismus des Menschen

  • Felix Hammer
Chapter
  • 46 Downloads
Part of the Phaenomenologica book series (PHAE, volume 45)

Zusammenfassung

Das vorhergehende Kapitel zeigte, daß der Grundakt des menschlichen Geistes, die liebende Wesensschau, nach Scheler für den Menschen nur in strenger Abhängigkeit vom göttlichen Liebesakt möglich ist. Die Beschäftigung mit den Hauptinhalten dieser philosophischen Anthropologie, denen wir uns jetzt zuwenden, bestätigt und vertieft den bisherigen Befund: Der Mensch ist aus sich selbst nicht zu deuten, sondern nur verstehbar als Mitvollzieher des göttlichen Aktes der Alliebe, als Abbild Gottes, von der Idee Gottes her. Scheler hält von Anfang an diesen der christlichen Offenbarung entlehnten und dort in einem spezifischen Sinn zu Recht gültigen formalen Grundzug seiner philosophischen Menschdeutung durch den Rückzug auf die „Idee“ Gottes (im Gegensatz zur Realität eines ganz bestimmt verfaßten göttlichen Wesens) offen für die verschiedenen materialen Auffüllungen, die bei ihm bekanntlich vom persönlichen Erlösergott des Christentums bis zum selbst erlösungsbedürftigen, weil in Drang und Geist gespaltenen „Grund aller Dinge“ reichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Der Formalismus...: GW II, 293.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. GW III, 173.Google Scholar
  3. 3.
    Dies übersehen zu haben, ist ein Mangel des Aufsatzes von A. M. Rohner, der Schelers Gottebenbildlichkeitslehre ausschließlich aus dem religionsphänomenologischen Werk „Probleme der Religion” belegt; vgl. „Thomas von Aquin oder Max Scheler. Das Ebenbild Gottes”; in: Divus Thomas 1 (1923), 329–355.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Der Formalismus...: GW II, 289–292; Zur Idee d. Menschen: GW III, 185; „Die Formen d. Wissens u. die Bildung”: Phil. Weltanschauung 25f., 27.Google Scholar
  5. 5.
    Der Formalismus...: GW II, 294.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. A. Gehlen, Der Mensch. Seine Natur u. seine Stellung in der Welt; Frankfurt a.M. 21962; ferner unseren Beitrag: „Der Mensch — Geist- oder Mängelwesen? Zur philosophischen Anthropologie Arnold Gehlens”; in: Zeitschrift f. kath. Theologie 88 (1966), 423–434.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Der Formalismus...: GW II, 296.Google Scholar
  8. 8.
    Die Stellung d. Menschen im Kosmos 37, Anm. 1. Vgl. dagegen H. Plessners Ausführungen über die Wesensschranke der tierischen Intelligenz auf Grund des Fehlens des Sinnes für das Negative: Die Stufen d. Organischen u. der Mensch 272–277.Google Scholar
  9. 9.
    „Zur Idee d. Menschen “: GW III, 190f.Google Scholar
  10. 10.
    A.a.O. 194.Google Scholar
  11. 11.
    A.a.O. 190; vgl. weiters GW III, 108f.; 187.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. „Zur Idee d. Menschen”: GW III, 189, 190.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Der Formalismus...: GW II, 296.Google Scholar
  14. 14.
    Der Formalismus...: GW II, 293; vgl. „Zur Idee d. Menschen”: GW III, 186.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Der Formalismus...: GW II, 296; „Zur Idee d. Menschen”: GW III, 186; „Probleme d. Religion”: GW V, 245.Google Scholar
  16. 16.
    „Probleme d. Religion”: GW V, 328; vgl. „Zur Idee d. Menschen”: GW III, 186.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. „Der Mensch im Weltalter d. Ausgleichs”: Phil. Weltanschauung 116–118.Google Scholar
  18. 18.
    „Zur Idee d. Menschen”: GW III. 101.Google Scholar
  19. 19.
    A.a.O. 186.Google Scholar
  20. 20.
    „Probleme d. Religion”: GW V, 1071.Google Scholar
  21. 21.
    „Der Irrtum der bisherigen Lehren vom Menschen besteht darin, daß man zwischen ,Leben’ und ,Gott’ noch eine feste Station einschieben wollte, etwas als Wesen Definierbares: den ,Menschen‘. Aber diese Station existiert nicht und gerade die Undefinierbarkeit gehört zum Wesen des Menschen. Er ist nur ein ,Zwischen’, eine ,Grenze’, ein ,Übergang’, ein ,Gotterscheinen’ im Strome des Lebens und ein ewiges, Hinaus’ des Lebens über sich selbst.”(„Zur Idee d. Menschen”: GW III, 186.) „Kein Gott und kein Tier vermag sich zu schämen. Aber der Mensch muß es... als dieser in fortwährender Bewegung begriffene Übergang selbst. Er schämt sich in letzter Linie seiner selbst und ,vor’ dem Gott in ihm.” (Über Scham u. Schamgefühl: GW X, 69.)Google Scholar
  22. 22.
    „Der Mensch im Weltalter d. Ausgleichs”: Phil. Weltanschauung 96.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. „Erkenntnis u. Arbeit”: GW VIII, 233 u. Phil. Weltanschauung 15.Google Scholar
  24. 24.
    Die Stellung d. Menschen im Kosmos 38.Google Scholar
  25. 25.
    A.a.O. 91.Google Scholar
  26. 26.
    Die Stellung d. Menschen im Kosmos 47; „Die Formen d. Wissens u. die Bildung”: Phil. Weltanschauung 26.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. dazu unten § 2, 5 (106ff.).Google Scholar
  28. 28.
    „Probleme d. Religion”: GW V, 108f.Google Scholar
  29. 29.
    H. U. v. Balthasar, Apokalypse d. deutschen Seele, Bd. III, 152.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Der Formalismus...: GW II, 14.Google Scholar
  31. 31.
    M. Müller, „Person u. Funktion”; in: Phil. Jahrbuch 69 (1961/62), 377.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Der Formalismus...: GW II, 15.Google Scholar
  33. 33.
    „Absolutsphäre u. Realsetzung d. Gottesidee”: GW X, 183; Der Formalismus.: GW II, 514.Google Scholar
  34. 34.
    „Absolutsphäre u. Realsetzung d. Gottesidee”: GW X, 186.Google Scholar
  35. 35.
    Der Formalismus...: GW II, 293.Google Scholar
  36. 36.
    Der Formalismus...: GW II, 16.Google Scholar
  37. 37.
    Die Stellung d. Menschen im Kosmos 88.Google Scholar
  38. 38.
    „Absolutsphäre u. Realsetzung d. Gottesidee”: GW X, 181.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. Der Formalismus...: GW II, 1251.Google Scholar
  40. 40.
    Die Stellung d. Menschen im Kosmos 91. — Bemerkenswert ist, wie Scheler bereits im „Formalismus” den späteren weiten, rein formalen Personbegriff andeutet, wenn er gerade vom Akt der Erfassung des Heiligen schreibt, es gehöre zu seinem Wesen, „auf Personen, d.h. auf etwas von personaler Seinsform zu gehen, gleichgültig, was das für ein Inhalt ist, und welcher,Begriff‘von Person dabei vorhanden ist.” (GW II, 126.)Google Scholar
  41. 41.
    So etwa die Umschreibung Gottes als „einer alliebenden und im Actus dieser Liebe allherrlichen und absolut souveränen Person”bzw. als „einer unendlich guten Person.”(„Absolutsphäre u. Realsetzung d. Gottesidee”: GW X, 187, 196.)Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. z.B.: Der Formalismus...: GW II, 396, 495, 522; Wesen u. Formen d. Sympathie 88, 265; „Ordo Amoris”: GW X, 356; „Absolutsphäre u. Realsetzung d. Gottesidee”: GW X, 190; „Vom Wesen d. Philosophie”: GW V, 86.Google Scholar
  43. 43.
    „Zur Idee d. Menschen”: GW III, 190.Google Scholar
  44. 44.
    A.a.O. 189.Google Scholar
  45. 45.
    „Absolutsphäre u. Realsetzung d. Gottesidee”: GW X, 233, Anm. 2.Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. „Erkenntnis u. Arbeit”: GW VIII, 233; „Die Formen d. Wissens u. die Bildung”: Phil. Weltanschauung 34; Die Stellung d. Menschen im Kosmos 57.Google Scholar
  47. 47.
    „Da wir aber jedem echten Wesen eine Stelle im Wesensreiche geben müssen, dessen personales Subjekt der geistige personale Weltgrund selber ist, so stellt auch jede geistige Seele ihrem Was und Wesen nach eine ewige Idee Gottes dar. Ja, sie ist ihrem Was... nach nur der Gehalt eben dieser göttlichen Idee selber, keineswegs ein bloßes ,Abbild’ von ihm. Sie ,ruht’— nicht ihrem Dasein nach, aber ihrem ewigen Wesen nach — ewig in Gott.” (Wesen u. Formen d. Sympathie 147; vgl. Vom Ewigen im Menschen, Vorrede zur 2. Aufl.: GW V, 19.) „Mit unserer ,unio mystica’ des Wesens der geistigen Person im Menschen und ,desselben’ Wesens in Gott als der Idee dieser Geistseele ist gleichwohl keinerlei Pantheismus gesetzt und gelehrt..., sondern nur eine Wesensidentität der Geistseele mit dem Wesen Gottes, sofernundsoweit... das Wesen dieser geschaffenen Welt in seinem Ideenreich vorgebildet ist. Von diesem Wesen ist allerdings auch das Wesen jeder endlichen Geistesperson ein echter Teil.” (Wesen u. Formen d. Sympathie 151, 152.)Google Scholar
  48. 48.
    Der Formalismus...: GW II, 21f.Google Scholar
  49. 49.
    GW V, 285, Anm. 1.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. GW II, 15; 117, 259, 331, 350, 370 u.a.; 495.Google Scholar
  51. 51.
    „Probleme d. Religion”: GW V, 331; vgl. GW V, 19–21.Google Scholar
  52. 52.
    „Probleme d. Religion”: GW V, 331f.Google Scholar
  53. 53.
    A.a.O. 332; „Absolutsphäre u. Realsetzung d. Gottesidee”: GW X, 200.;Google Scholar
  54. 54.
    Vgl. Der Formalismus...: GW II, 107–117.Google Scholar
  55. 55.
    „Liebe u. Erkenntnis”: GW VI, 90.Google Scholar
  56. 56.
    „Probleme d. Religion”: GW V, 178 u. 193.Google Scholar
  57. 57.
    A.a.O. 181.Google Scholar
  58. 58.
    A.a.O. 184.Google Scholar
  59. 59.
    Vgl. z.B.: Vorrede zur 2. Aufl. v. „Probleme d. Religion”: GW V, 23 u. Die Stellung d. Menschen im Kosmos 57.Google Scholar
  60. 60.
    Vgl. „Probleme d. Religion”: GW V, 164, 333 u. Die Stellung d. Menschen im Kosmos 93.Google Scholar
  61. 61.
    „Vom Sinn d. Leides”: GW VI, 43.Google Scholar
  62. 62.
    „Probleme d. Religion”: GW V, 190.Google Scholar
  63. 63.
    Vgl. „Vom Sinn d. Leides”: GW VI, 41.Google Scholar
  64. 64.
    Vgl. J. Grooten, L’augustinisme de M. MaxScheler; in: Augustinus Magister II, 1120.Google Scholar
  65. 66.
    „Probleme d. Religion”: GW V, 190, Anm. 1.Google Scholar
  66. 67.
    Vgl. La philosophie de Max Scheler, T. I, 362.Google Scholar
  67. 69.
    Der Formalismus...: GW II, 374, 379t.Google Scholar
  68. 70.
    ,,Wesen u. Bedeutung d. Liebe im Personalismus Max Schelers”; in: Phil. Jahrbuch 71 (1963 64), 106.Google Scholar
  69. 72.
    Vgl. Vom Wesen d. Philosophie: GW V, 71f.Google Scholar
  70. 73.
    Vgl. a.a.O. 71, 72.Google Scholar
  71. 74.
    Vgl. zu den letzten Bestimmungen: „Das Ressentiment im Aufbau d. Moralen”: GW III, 73.Google Scholar
  72. 75.
    „Das Ressentiment im Aufbau d. Moralen”: GW III, 73; „Absolutsphäre u. Realsetzung d. Gottesidee “: GW X, 187.Google Scholar
  73. 76.
    „Liebe u. Erkenntnis”: GW VI, 89.Google Scholar
  74. 77.
    „Probleme d. Religion”: GW V, 333.Google Scholar
  75. 78.
    A.a.O. 333.Google Scholar
  76. 79.
    „Vom Wesen d. Philosophie”: GW V, 72.Google Scholar
  77. 80.
    Vgl. „Probleme d. Religion”: GW V, 191 u. Die Stellung d. Menschen im Kosmos 93.Google Scholar
  78. 81.
    Wesen u. Formen d. Sympathie 259.Google Scholar
  79. 82.
    „Liebe u. Erkenntnis”: GW VI, 89.Google Scholar
  80. 83.
    Wesen u. Formen d. Sympathie 192.Google Scholar
  81. 84.
    A.a.O. 258.Google Scholar
  82. 86.
    Dies möge ein Überblick über die (auffällig vielen) Persondefinitionen veranschaulichen: Person ist: „Die konkrete Einheit aller nur möglichen Akte... Sie existiert nur im Vollzug ihrer Akte”, „die konkrete, selbst wesenhafte Seinseinheit von Akten verschiedenartigen Wesens” (Der Formalismus...: GW II, 50, 51, 382); „zeit- und raumfreie Aufbauordnung von Akten”(Wesen u. Formen d. Sympathie 258); „das Aktzentrum, in dem Geist innerhalb endlicher Seinssphären erscheint”, „ein stetig selbst sich vollziehendes... Ordnungsgefüge von Akten”(Die Stellung d. Menschen im Kosmos 38, 48); „ein monarchisch angeordnetes Gefüge von geistigen Akten”(Phil. Weltanschauung 14).Google Scholar
  83. 87.
    Der Formalismus...: GW II, 383, 384, Anm. 1; „Tod u. Fortleben”: GW X, 58.Google Scholar
  84. 88.
    „Tod u. Fortleben”: GW X, 58.Google Scholar
  85. 90.
    Der Formalismus...: GW II, 389f.Google Scholar
  86. 91.
    Phil. Weltanschauung 126, Anm. 19 u. 14.Google Scholar
  87. 92.
    „Vorbilder u. Führer”: GW X, 282.Google Scholar
  88. 98.
    Vgl. „Absolutsphäre u. Realsetzung d. Gottesidee”: GW X, 236.Google Scholar
  89. 94.
    A.a.O. 236.Google Scholar
  90. 95.
    Der Formalismus...: GW II, 385.Google Scholar
  91. 96.
    Wesen u. Formen d. Sympathie 258, 76.Google Scholar
  92. 98.
    Der Formalismus...: GW II, 417.Google Scholar
  93. 99.
    A.a.O. 417.Google Scholar
  94. 100.
    Vom Ewigen im Menschen, Vorrede zur 2. Aufl.: GW V, 23.Google Scholar
  95. 101.
    Die Stellung d. Menschen im Kosmos 57.Google Scholar
  96. 103.
    Vgl. dazu H. Plessner, „Die Deutung d. mimischen Ausdrucks”; in: Zwischen Philosophie u. Gesellschaft; Bern 1953, 137–147;Google Scholar
  97. 103a.
    ferner F. Hammer, Die exzentrische Position d. Menschen; Bonn 1967, 103–110.Google Scholar
  98. 104.
    „Tod u. Fortleben”: GW X, 481. Vgl. zur psychophysischen Indifferenz des Leibes bei Scheler B. Lorscheid, Das Leibphänomen. Schelers Wesensontologie d. Leiblichen; Bonn 1962, 26–35.Google Scholar
  99. 105.
    Vgl. „Das Ressentiment im Aufbau d. Moralen”: GW III, 135; Der Formalismus...: GW II, 280; „Phänomenologie u. Erkenntnistheorie”: GW X, 400; „Erkenntnis u. Arbeit”: GW VIII, 335.Google Scholar
  100. 106.
    Der Formalismus...: GW II, 381.Google Scholar
  101. 108.
    Vgl. Der Formalismus...: GW II, 394.Google Scholar
  102. 110.
    Die Stellung d. Menschen im Kosmos 47.Google Scholar
  103. 112.
    „Probleme d. Religion”: GW V, 332 u. 3311.Google Scholar
  104. 113.
    Vgl. „Absolutsphäre u. Realsetzung d. Gottesidee”: GW X, 200.Google Scholar
  105. 114.
    „Probleme d. Religion”: GW V, 179, 180, 210.Google Scholar
  106. 115.
    S. Strasser, Seele u. Beseeltes. Phänomenologische Untersuchungen über das Problem d. Seele in der metaphysischen u. empirischen Psychologie; Wien 1955, 43t.Google Scholar
  107. 116.
    Wesen u. Formen d. Sympathie 89.Google Scholar
  108. 117.
    „Liebe u. Erkenntnis”: GW VI, 90.Google Scholar
  109. 119.
    „Psychologie kann es weder je mit dem (abstrakten) Wesen des Erinnerns, des Erwartens, des Liebens usw. zu tun haben, noch mit diesen Akten als abstrakten Teilen eines konkreten Personaktes; sie kann es ebensowenig zu tun haben mit den apriorischen Aufbauverhältnissen dieser Akte. Was sie angeht, ist das, was sich bei Gelegenheit des Vollzugs solcher Akte in der Sphäre innerer Wahrnehmung ereignet, und wie dies unter sich und mit dem Leibe (auf kausale Weise) zusammenhängt.” (Der Formalismus...: GW II, 390.) Unter diesen Gesichtspunkten entwickelt Scheler beachtenswerte Beiträge zu einer Phänomenologie des Psychischen; vgl. dazu B. Lorscheid, Max Schelers Phänomenologie d. Psychischen; Bonn 1957.Google Scholar
  110. 120.
    Als besonders instruktives Beispiel dieser starren Einheitsspekulation darf der Gottesbegriff gelten, den Anselm v. Canterbury (1033/34–1109) in seinem Monologion entwickelt; vgl. dazu unsere Studie: Genugtuung u. Heil. Absicht, Sinn u. Grenzen d. Erlösungslehre Anselms v. Canterbury; Wien 1967, 72–78.Google Scholar
  111. 121.
    Der Formalismus...: GW II, 389. — Dazu schreibt unmißverständlich N. Hartmann: „Ein solches Argument verrät seine Unhaltbarkeit schon darin, daß es sich am denkbar Unbekanntesten und Undurchdringlichsten orientiert... und das an ihm angeblich Erschaute auf das Bekannte, allein Gegebene überträgt.”(Ethik; Berlin 31949, 234.)Google Scholar
  112. 122.
    Der Formalismus...: GW II, 396.Google Scholar
  113. 123.
    A.a.O. 396.Google Scholar
  114. 124.
    Vgl. a.a.O. 397; 387.Google Scholar
  115. 125.
  116. 126.
    „Tod u. Fortleben”: GW X, 49.Google Scholar
  117. 127.
    Vgl. a.a.O. 59–61.Google Scholar
  118. 128.
    Vgl. a.a.O. 60; „Das Ressentiment im Aufbau d. Moralen”: GW III, 105; „Über Scham u. Schamgefühl”: GW X, 147 u. „Zum Sinn d. Frauenbewegung”: GW III, 206.Google Scholar
  119. 129.
    vgl. Die Stellung d. Menschen im Kosmos 80, Anm. 1.Google Scholar
  120. 130.
    „Tod u. Fortleben “: GW X, 46f.Google Scholar
  121. 133.
    J. B. Metz, Christliche Anthropozentrik. Über die Denkform des Thomas v. Aquin; München 1962, 72 (Anm. 56 v. 71).Google Scholar
  122. 133a.
    Vgl. auch G. Siewerth, Der Mensch u. sein Leib; Einsiedeln 1953, 45–48.Google Scholar
  123. 134.
    Das Leibphänomen 114f.Google Scholar
  124. 135.
    Vgl. Wesen u. Formen d. Sympathie 144–146.Google Scholar
  125. 137.
    Phil. Weltanschauung 126 (Anm. 19).Google Scholar
  126. 138.
    Vgl. „Absolutsphäre u. Realsetzung d. Gottesidee”: GW X, 236.Google Scholar
  127. 139.
    Vgl. „Probleme d. Religion”: GW V, 203.Google Scholar
  128. 140.
    Vgl. „Über Scham u. Schamgefühl: GW X, 67; Der Formalismus...: GW II, 388f.; Die Stellung d. Menschen im Kosmos 38.Google Scholar
  129. 141.
    „Phänomenologie u. Erkenntnistheorie”: GW X, 395.Google Scholar
  130. 142.
    Vgl. „Erkenntnis u. Arbeit”: GW VIII, 359f., 203f.Google Scholar
  131. 143.
    Vgl. Phil. Weltanschauung 126, Anm. 19; 14; Die Stellung d. Menschen im Kosmos 48f. Vgl. auch oben 72f.Google Scholar
  132. 144.
    „Probleme d. Religion: GW V, 199.Google Scholar
  133. 145.
    A.a.O. 204.Google Scholar
  134. 146.
    Vgl. a.a.O. 205f.Google Scholar
  135. 147.
    A.a.O. 212.Google Scholar
  136. 148.
    A.a.O. 143.Google Scholar
  137. 149.
    Vgl. Die Stellung d. Menschen im Kosmos 84, Anm. 1.Google Scholar
  138. 150.
    vgl. dazu: „Probleme d. Religion”: GW V, 225–240 u. „Reue u. Wiedergeburt”: GW V, 561.Google Scholar
  139. 151.
    „Probleme d. Religion”: GW V, 225 (Sperrung von uns).Google Scholar
  140. 152.
    „Probleme d. Religion”: GW V, 231; „Zum Phänomen d. Tragischen”: GW III, 151, 159, 169.— Bezeichnend für die Intensität des Erbübels einerseits wie für die im Grunde geleugnete Freiheit des Menschen gegenüber Gott (s. oben 96) anderseits ist, daß Scheler den Ursprung des Bösen in eine „metaphysische Zwischensphäre”zwischen Gott und Mensch verlegt; denn „der ,Fall’ ... ist für den gottgeschaffenen gottebenbildlichen Menschen undenkbar, auch wenn ihm die echte Person- und Wahlfreiheit beigelegt wird.” („Probleme d. Religion”: GW V, 230, 228.)Google Scholar
  141. 153.
    Vgl. „Probleme d. Religion”: GW V, 232–240.Google Scholar
  142. 154.
    A.a.O. 231.Google Scholar
  143. 155.
    A.a.O. 230.Google Scholar
  144. 156.
    vgl. a.a.O. 231, 232, 240.Google Scholar
  145. 157.
    A.a.O. 227.Google Scholar
  146. 158.
    Vgl. „Probleme d. Religion”: GW V, 236, 234f.Google Scholar
  147. 159.
    vgl. „Der Formalismus...: GW II, 293f.; „Probleme d. Religion”: GW V, 237.Google Scholar
  148. 160.
    Vgl. „Probleme d. Religion”: GW V, 234, 231.Google Scholar
  149. 161.
    „Probleme d. Religion”: GW V, 234f.Google Scholar
  150. 162.
    Die Stellung d. Menschen im Kosmos 37f.Google Scholar
  151. 163.
    „Die Formen d. Wissens u. die Bildung”: Phil. Weltanschauung 27, vgl. auch 31.Google Scholar
  152. 164.
    Die Stellung d. Menschen im Kosmos 80.Google Scholar
  153. 165.
    Vgl. Die Stellung d. Menschen im Kosmos 84, 87; „Mensch u. Geschichte “: Phil. Weltanschauung 84.Google Scholar
  154. 166.
    vgl Die Stellung d. Menschen im Kosmos 69.Google Scholar
  155. 167.
    Vgl. „Die Formen d. Wissens u. die Bildung: Phil. Weltanschauung 32f.Google Scholar
  156. 168.
    Die Stellung d. Menschen im Kosmos 57.Google Scholar
  157. 170.
    Die Stellung d. Menschen im Kosmos 81.Google Scholar
  158. 171.
    Vgl. „Probleme d. Religion”: GW V, 227f.Google Scholar
  159. 172.
    Die Stellung d. Menschen im Kosmos 91.Google Scholar
  160. 173.
    A.a.O. 92.Google Scholar
  161. 174.
    Die Stellung d. Menschen im Kosmos 55f.Google Scholar
  162. 175.
    Vgl „Das Ressentiment im Aufbau d. Moralen”: GW III, 103, Anm. 2; 21; Phil. Weltanschauung 14 u. 32f.Google Scholar
  163. 176.
    Vgl. Vorrede zur 1. Aufl. von Vom Ewigem im Menschen: GW V, 7 u. Die Stellung d. Menschen im Kosmos 71.Google Scholar
  164. 177.
    Vgl. dazu B. Van Onna, ,,Urstandsf ragen im Lichte d. Evolutionsproblems”; in: Concilium, Internat. Zeitschrift f. Theologie 3 (1967), 495–499.Google Scholar
  165. 178.
    Vgl. zum Ganzen: „Arbeit u. Weltanschauung”: GW VI, 273–289, bes. 276–282, 284; ferner den philosophischen Niederschlag dieser Arbeitsauffassung gegen den Pragmatismus in: „Erkenntnis u. Arbeit”: GW VIII, 191–382.Google Scholar
  166. I79.
    Vgl. „Zur Idee d. Menschen”: GW III, 185–187.Google Scholar
  167. 180.
    Vgl. „Die Formen d. Wissens u. die Bildung”: Phil. Weltanschauung 22f., 26f., 31f.Google Scholar
  168. 181.
    Vgl. „Vom Wesen d. Philosophie”: GW V, 73.Google Scholar
  169. 182.
    Vgl. Phil. Weltanschauung 110 u. 7; Die Stellung d. Menschen im Kosmos 90.Google Scholar
  170. 183.
    „Erkenntnis u. Arbeit”: GW VIII, 274.Google Scholar
  171. 184.
    Vgl. „Vom kulturellen Wiederaufbau Europas”: GW V, 445–447.Google Scholar
  172. 185.
    Vgl. „Der Mensch im Weltalter d. Ausgleichs”; Phil. Weltanschauung 96, 104f.Google Scholar
  173. 186.
    Der Formalismus...: GW II, 535.Google Scholar
  174. 187.
    „Die Formen d. Wissens u. die Bildung”: Phil. Weltanschauung 32. Vgl. dazu die an wichtiger Stelle als fundamentales Programm von Schelers Ethik genannte Polarität von Sein und Leistung im Vorwort zur 2. Aufl. des „Formalismus”: GW II, 16.Google Scholar
  175. 188.
    Psychologie d. Weltanschauungen; Berlin-Göttingen-Heidelberg, 51960, 175f.; „Die Schuldfrage”, aufgenommen in: K. Jaspers, Hoffnung u. Sorge. Schriften zur deutschen Politik; München 1965, 77f. u. 108f.Google Scholar
  176. 189.
    vgl. GW V, 120.Google Scholar
  177. 190.
    Scheler meint, „es ließe sich vielleicht der alte christliche Grundsatz auch philosophisch rechtfertigen, daß ceteris paribus das Gute unbekannter bleibt als das Böse, dieses stiller blüht und jenes mehr Geräusch in der Welt macht.” (Der Formalismus...: GW II, 506.)Google Scholar
  178. 191.
    Vgl. „Probleme d. Religion”: GW V, 122, 121.Google Scholar
  179. 192.
    Vgl. Der Formalismus...: GW II, 509–548; ferner: „Der allgemeine Begriff von,Nation‘und die konkreten Nationalideen”: GW VI, 336f. u. „Die christliche Liebesidee u. die gegenwärtige Welt”: GW V, 371–377.Google Scholar
  180. 193.
    Vgl. GW II, 509, 512; GW V, 374; ferner GW II, 510, 522, 524; GW V, 371, 376. Das Solidaritätsprinzip ist nach Scheler das Einheitsprinzip alles natürlichen Lebens überhaupt, dem gegenüber das darwinistische Kampf- und Ausleseprinzip sekundär und äußerlich bleibt: GW II, 286f. Zum möglichen positiven Sinn von Gesamtperson und sittlicher Solidarität vgl. unsere Auswertung unten 259–262.Google Scholar
  181. 194.
    Der Formalismus...: GW II, 522 (Sperrung von uns). Ferner eröffnete erst die Spannung zwischen christlichem Individualismus und christlicher Gemeinschaftsidee einerseits und dem antiken Korporationsgedanken anderseits nach Scheler die wahre Dimension des Verhältnisses von Einzel- und Gesamtperson: GW II, 514, Anm. 1.Google Scholar
  182. 195.
    „Die christliche Liebesidee u. die gegenwärtige Welt”: GW V, 376.Google Scholar
  183. 196.
    Der Formalismus...: GW II, 510.Google Scholar
  184. 197.
    „Die christliche Liebesidee u. die gegenwärtige Welt”: GW V, 373.Google Scholar
  185. 198.
    Der Formalismus...: GW II, 527; vgl. „Die christliche Liebesidee u. die gegenwärtige Welt”: GW V, 373, wo die Gesamtperson mit ähnlichen Worten und im bisher dargestellten theologischen Zusammenhang umschrieben wird (vgl. folgende Anm.).Google Scholar
  186. 200.
    Der Formalismus...: GW II, 512, 513.Google Scholar
  187. 201.
    „Die christliche Liebesidee u. die gegenwärtige Welt”: GW V, 375.Google Scholar
  188. 202.
    Vgl. „Der allgemeine Begriff von ,Nation’ u. die konkreten Nationalideen”: GW VI. 337.Google Scholar
  189. 203.
    Vgl. Der Formalismus...: GW II, 511 u. „Die christliche Liebesidee u. die gegenwärtige Welt:” GW V, 372; ferner: Wesen u. Formen d. Sympathie 269–272.Google Scholar
  190. 204.
    Der Formalismus...: GW II, 531.Google Scholar
  191. 205.
    A.a.O. 510, 514, 531, 532.Google Scholar
  192. 206.
    vgl. „Der allgemeine Begriff v. ,Nation’ u. die konkreten Nationalideen”: GW VI, 336f.; Der Formalismus...: GW II, 512.Google Scholar
  193. 207.
    Vgl. „Die christliche Liebesidee u. die gegenwärtige Welt”: GW V, 375; Der Formalismus...: GW II, 523; Wesen u. Formen d. Sympathie 245.Google Scholar
  194. 208.
    Der Formalismus...: GW II, 488.Google Scholar
  195. 209.
    A.a.O. 498, vgl. 522f.Google Scholar
  196. 210.
    Der Formalismus... GW II, 523–526.Google Scholar
  197. 211.
    A.a.O. 523.Google Scholar
  198. 212.
    „Die christliche Liebesidee u. die gegenwärtige Welt”: GW V, 375f.Google Scholar
  199. 213.
    Für dieses philosophisch (aber auch theologisch) keineswegs einsichtige Prinzip verweist Scheler bezeichnenderweise auf 1 Kor 4, 3f.; vgl. „Die christliche Liebesidee u. die gegenwärtige Welt”: GW V, 376.Google Scholar
  200. 215.
    Vgl. Der Formalismus...: GW II, 15, 527. „... als grundlegende und oberste Bedingung für die ideale Möglichkeit des Stattfindens aller anderen [Gemeinschaftsarten] läßt sich die Gemeinschaft jeder Person mit Gott als der Person der Personen herausstellen...;... unserer These gemäß, wonach Person und das Ganze selbständig und füreinander da sind, aber niemals nur füreinander, sondern beide zugleich für Gott als Person und erst,in‘Gott auch ihrerseits füreinander.”(Wesen u. Formen d. Sympathie 265; 267.)Google Scholar
  201. 216.
    ,,Der Mensch im Weltalter d. Ausgleichs”: Phil. Weltanschauung 108; vgl. a.a.O. 124, Anm. 16. Schon der katholische Scheler hatte Gott in die endlich-unendliche Persongemeinschaft solidarisch einbezogen, vgl. Anm. 214.Google Scholar
  202. 217.
    „Probleme d. Religion”: GW V, 220.Google Scholar
  203. 218.
    ,,Liebe u. Erkenntnis”: GW VI, 90 u. „Die christliche Liebesidee u. die gegenwärtige Welt”: GW V, 374.Google Scholar
  204. 219.
    Der Formalismus...: GW II, 522.Google Scholar
  205. 222.
    Vgl. zum Ganzen: Der Formalismus...: GW II, 533–548, zu den Zitaten a.a.O. 533, 535, 546, 547, 535.Google Scholar
  206. 223.
    „Die christliche Liebesidee u. die gegenwärtige Welt”: GW V, 359. Die Anmerkung 1 verweist hinsichtlich der philosophischen Bestätigung auf den „Formalismus”.Google Scholar
  207. 224.
    Vgl. „Das Ressentiment im Aufbau d. Moralen”: GW III, 119; „Die christliche Liebesidee u. die gegenwärtige Welt”: GW V, 376;,,Prophetischer oder marxistischer Sozialismus?”: GW VI, 264; „Reue u. Wiedergeburt”: GW V, 52; „Probleme d. Religion”: GW V, 121; „Die christliche Liebesidee u. die gegenwärtige Welt”: GW V, 359. Für beides, den Pessimismus und die überindividuelle Gesamt Verderbnis, mag eine von vielen möglichen Augustinus-Stellen stehen: „Iacebat in malis, vel etiam volve-batur et de malis in mala praecipitabatur totius humani generis massa damnata.”(Enchiridion 27; PL 40, 245.)Google Scholar
  208. 226.
    Vgl. „Das Ressentiment im Aufbau d. Moralen”: GW III, 116.Google Scholar
  209. 227.
    Vgl. Der Formalismus...: GW II, 522; „Die christliche Liebesidee u. die gegenwärtige Welt”: GW V, 381; „Prophetischer oder marxistischer Sozialismus?”: GW VI, 264.Google Scholar
  210. 228.
    Vgl. Der Formalismus...: GW II, 504f., 484.Google Scholar
  211. 229.
    „Die christliche Liebesidee u. die gegenwärtige Welt”: GW V, 376; 383.Google Scholar
  212. 230.
    Vgl. „Die christliche Liebesidee u. die gegenwärtige Welt”: GW V, 382t. u. „Prophetischer oder marxistischer Sozialismus?”: GW VI, 262.Google Scholar
  213. 231.
    Vgl. Der Formalismus...: GW II, 548f.Google Scholar
  214. 232.
    Vgl. a.a.O. 550.Google Scholar

Copyright information

© Martinus Nijhoff, The Hague, Netherlands 1972

Authors and Affiliations

  • Felix Hammer
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations