Advertisement

Die Verbreitung von Regenwürmern in verschiedenen Waldtypen der Mischwaldzone des europäischen Teiles der UdSSR

  • T. S. Perel
Chapter
  • 116 Downloads
Part of the Czechoslovak Academy of Sciences book series (TPCI)

Zusammenfassung

Die Zone der Mischwälder (Laubholzarten mit Fichte) stellt einen eigenartigen Landschaftsstreifen Europas dar, der sich zwischen der Taiga- Zone und der Nemoralwald-Zone befindet. Manche charakteristische Züge beider letztgenannter Zonen sind auch der Zone der Mischwälder eigen, doch besitzt diese Zone auch eine Reihe von Eigenarten. Die Haupteigenart der Zone der Mischwälder besteht darin, daß hier über Jahrhunderte andauernde zyklische Beziehungen zwischen Schwarznadelhölzern und Laubhölzern in den Phytozönosen existieren. Diese sehr enge Zone ist von den Alpen bis zum Ural-Gebirge ausgedehnt. Ungeachtet mannigfaltiger edaphischen Bedingungen sind die Mischwälder dieser Zone ziemlich einheitlich in Bezug auf die Kombination der Leittypen der Gras- und Krautschicht. So ist diese Zone durch eine begrenzte Zahl von Waldtypen-Reihen und Waldtypen-Zyklen charakterisiert. In der russischen forstkundlichen Literatur bezeichnet man als Waldtypen-Reihe die Gesamtheit von Grundtypen und von sekundären, im Laufe der Sukzession entstehenden Typen, wie zum Beispiel: Piceetum oxalidosum und Betuletum oxal-idosum. Unter dem Waldtypenzyklus versteht man eine solche Gesamtheit von verschiedenen Waldtypenreihen (z.B. Pioeeta, Quevoeta, Fageta, Betuleta - alle oxalidosa), die in der unteren Vegetationsschicht einen ähnlichen Artenbestand von Dominanten und auch ähnliche Struktur haben. Dieser Einheitlichkeit der Zone wegen war es von Interesse, die Resultate bodenzoologischer Forschungen als ein Kriterium bei der Einschätzung des ökologischen Haushaltes in verschiedenen Waldtypen innerhalb derselben Waldtypenzyklen zu überprüfen (Perel und Utkin, 1972).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ghilarov, M.S., Perel, T. S. (1970) : Ratio of population density of various groups of saprophagous invertebrates as an indicator of differences between brown forest soils and gray forest soils. Dokl. Akad. Nauk SSSR 192, 2, 296–299 (in Russian).Google Scholar
  2. Perel, T. S. (1964): Die Verbreitung der Regenwürmer (Lumbricidae) in Wäldern des ebenen Landes des europäischen Teiles der UdSSR. Pedobiologia 4, 92–110 (russisch, deutsche Zusammenfassung).Google Scholar
  3. Perel , T. S. (1965): Die Bodenbewohner der natürlichen Fichtenbestände in der südlichen Taiga und ihre Veränderung im Zusammenhang mit Kahlschlag und Holzartwechsel. Pedobiologia 5, 102–121.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 1975

Authors and Affiliations

  • T. S. Perel
    • 1
  1. 1.Laboratorium für ForstkundeAkademie der Wissenschaften der UdSSRMoskauRussia

Personalised recommendations