Advertisement

Die Geschichte der Bodenzoologie und ihre Einbeziehung in die bodenkundliche Forschung

  • H. Franz
Part of the Czechoslovak Academy of Sciences book series (TPCI)

Zusammenfassung

Die Tiere waren imstande, einen breiteren Raum der Biosphäre der Erde zu erobern als die höheren Pflanzen, weil sie in Biotopen zu leben vermögen, die das Sonnenlicht nicht erreicht. Sie besiedeln die Meere bis zu den grössten Tiefen, Tiere leben in Höhlen und Spalten der festen Erdrinde und auch in Böden bis zu deren tiefsten Schichten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hartmann, F. (1952) : Forstökologie. Wien, 461 S.Google Scholar
  2. Kubiene, W. (1938) : Micropedology. Collegiate Press, Arnes, Iowa, 243 S.Google Scholar
  3. Meyer, L. (1942): Über die Entstehung und Bildung der Ton-Humus- Komplexe. Forschungsdienst, Sonde’rh. 17, S. 38 ff.Google Scholar
  4. Müller , P. E. (1887): Studien Über die natürlichen Humusformen und deren Entwicklung auf Vegetation und Böden. Berlin, VIII, 324 S, 6 Taf.Google Scholar
  5. Post , H. v. (1888): Nutideus koprogena bildingar: Gythja, Oy, Torz och Mylla. Kong. Svensk. Vatensk. akad. Ngd. 4, 1861–62 (eingehende Besprechung von E. Raman in Ldw. Jb. 17, 405–420).Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 1975

Authors and Affiliations

  • H. Franz
    • 1
  1. 1.Bodenforschung und BaugeologieWienÖsterreich

Personalised recommendations