Advertisement

Teaching Method and Justification of Knowledge: C. Ritter - J.H. Pestalozzi

  • Rudolf Kuenzli
Chapter

Abstract

Next to A. Humboldt, C. Ritter is considered the most important representative of classical geography and a rare example in the history of education of how pedagogics and didactics can become of constitutive importance for a scientific discipline. Ritter’s geography theory can certainly only be understood when viewed in connection with his earlier relationship with Pestalozzi and his circle. This undisputable fact, however, needs further illumination - according to geography historian Beck.1 Another2 suggests that Ritter’s views in geography have to be seen against the background that he was a pupil of Gutsmuths from whom he adopted the Pestalozzi way of seeing the earth. Ritter writes in 1815: “My entire geographic work is a portrayal of Pestalozzi’s method”. 3 That pedagogics are also able to show “new roads to entire sciences”4 has repeatedly been observed with pleasure by various educationists without systematically interpreting the case. In the following I shall attempt an epistemological interpretation of this relationship.

Keywords

Teaching Method Private Tutor National Education Vague Notion Common Starting Point 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Beck, H.: Geographie, Muenchen, Freiburg 1973, p. 228.Google Scholar
  2. 2.
    Plewe, E.: Untersuchungen ueber den Begriff der “vergleichenden” Erdkunde und seiner Anwendung in der neueren Geographie, Berlin 1932, p. 29.Google Scholar
  3. 3.
    “Meine ganze geographische Arbeit ist Darstellung der Pestalozzischen Methode”. Extracts from letters and diaries kept in Ritterarchiv Quedlinburg (further cited as ‘Ritterarchiv’) are published by E. PIewe, in: Die Erde 90 (1959), pp. 98-166, cit. 165. The author is responsible for the english version of german originals as quoted in the text.Google Scholar
  4. 4.
    Natorp, P.: Gesammelte Abhandlungen zur Sozialpaedagogik, Stuttgart 1922, 2d ed., p. 38.Google Scholar
  5. 5.
    I use the German word because it encompasses both the meaning of “instruction” and “doctrine” which also are expressed etymologically by the Latin “doctrina” and in a similar way by “disciplina”. This interrelation of “to teach something to someone” and a well constructed system of propositions is focused upon here.Google Scholar
  6. 6.
    “... das, was er sich als einzige wissenschaftliche Methode in der Geographie denken konnte in dem Elementarkurs zu Yverdon ausgefuehrt zu finden.” “… er ist der unermuedliehe Bearbeiter dieses Zweiges der Methode, er hat nach meiner Ueberzeugung das Verdienst, der Geographie die Basis der Wissenschaft gegeben zu haben, eine Basis, die sie bisher nicht hatte”. Cit. by Schmitthenner, H.: Studien ueber Carl Ritter, in: Frankfurter Geographische Hefte 25 (1951), pp. 47f.Google Scholar
  7. 7.
    “... die Kunst, die Erde mit Linien zu bezeichnen”. Lindner, F.W.: Beitraege zu einer besseren und zweckmaessigeren Methode des geographischen Unterrichts, in: Gutsmuths Zeitschrift fuer Paedagogik (1806), Aprilheft, pp. 270-279. C. Ritter published in the same journal ‘Einige Bemerkungen ueber den methodischen Unterricht in der Geographie’, pp. 198-219. In some critical remarks he treats the contribution of Lindner.Google Scholar
  8. 8.
    Luedde, J.G.: Die Geschichte der Methodologie der Erdkunde, Leipzig 1849.Google Scholar
  9. 9.
    “... die Grenzen zwischen beiden seien nicht leicht aufzufinden”. Luedde, Die Geschichte (ref. 8 ), p. I V.Google Scholar
  10. 10.
    Beck, H.: Entdeckungsgeschichte und geographische Disziplinhistorie, in: Erdkunde IX (1955), pp. 197–204, cit. 198.Google Scholar
  11. 11.
    Lepenies, W.: Das Ende der Naturgeschichte, Muenchen, Wien 1976, p. 16.Google Scholar
  12. 12.
    Cf. Plewe, E.: Carl Ritter. Hinweise und Versuche zu einer Deutung seiner Entwicklung, in: Die Erde 90 (1959), pp. 98–166, cit. 99.Google Scholar
  13. 13.
    Cit. in Lange, G.: Varenius ueber die Grundfragen der Geographie, in: Petermanns geographische Mitteilungen 105 (1961), pp. 274–28 3.Google Scholar
  14. 14.
    Pfeifer, G.: Ritter, Humboldt und die moderne Geographie, in: Deutscher Geographentag Berlin 1959. Tagungsbericht und wissenschaftliche Abhandlungen, Wiesbaden 1960, pp. 69–83, cit. 76.Google Scholar
  15. 15.
    “...Diese Vernichtung des vielartigen und fast unuebersehbaren Stoffs durch die Form scheint das hoechste Beduerfnis der geographische Wissenschaft in ihrer Faehig- machung zur Lehre, welche von dieser Seite weit hinter ihren uebrigen Schwestern der naturbeschreibenden Wissenschaften zurueckgeblieben ist, und darum die unbehuelfliehste Masse fuer den bildenden Schulunterricht wie fuer die Wissenschaft selbst bis heute bleibt, die durch keine noch so viele Anstrengung hat ueberwaeltigt werden koennen.” Ritter, C.: Bemerkungen ueber Veranschaulichungsmittel raeumlicher Verhaeltnisse bei graphischen Darstellungen durch Form und Zahl, in: Ritter, C.: Einleitung zur allgemeinen vergleichenden Geographie und Abhandlungen zur Begruendung einer mehr wissenschaftlichen Behandlung der Erdkunde, Berlin 1852, pp. 129–151, cit. 133.Google Scholar
  16. 16.
    Ibid., p. 131.Google Scholar
  17. 17.
    Cf. Lepenies, Naturgeschichte (ref. 11 ), pp. 131 – 168.Google Scholar
  18. 18.
    In a letter to Gutsmuths from 29.7.1810. Ritterarchiv, p. 134.Google Scholar
  19. 19.
    Cf. Plewe, E. s Carl Ritters Stellung in der Geographie, in: Deutscher Geographentag. Tagungsberichte und wissenschaftliche Abhandlungen, Wiesbaden 1960, pp. 59–68, 63.Google Scholar
  20. 20.
    Plewe, Ritter (ref. 12), p. 106.Google Scholar
  21. 21.
    See ref. 13.Google Scholar
  22. 22.
    In my context the following texts are used: Lorenz, K.: The concept of science. Some remarks on the methodological issue ‘construction’ vs. ‘description’ in the philosophy of science, in: Bieri, P., Horstmann, R.-P. and Krueger, L. (eds.): Transcendental arguments and science, Dordrecht 1979, pp. 177–190; Volk, D.: Philosophie im Mathematikunterricht, in: Zeitschrift fuer Didaktik der Mathematik (1977), pp. 121–130; Wolrapp, H. s Analytischer versus konstruktiver Wissenschaftsbegriff, in: Zeitschrift fuer Allgemeine Wissenschaftstheorie VI (1975), pp. 252–275; Wolrapp, H.: Was ist ein methodischer Zirkel, in: Mittelstrass, J., Riedel, M. (eds.): Vernuenftiges Denken, Berlin, New York 1978, pp. 87 – 103.Google Scholar
  23. 23.
    Simon, K.: Carl Ritter als Erzieher, in: Die Neue Deutsche Schule (1929), pp. 607 – 614.Google Scholar
  24. 24.
    Ritter, C.: Schreiben eines Reisenden ueber Pestalozzi und seine Lehrart, in: Neue Bibliothek fuer Paedagogik, Schulwesen und die gesamte paedagogische Literatur Deutschlands IX (1808), pp. 17–33, 112–135; C. Ritter, 2. Brief an den Herausgeber ueber Pestalozzis Methode angewandt auf wissenschaftliche Bildung, in: Neue Bibliothek fuer Paedagogik, Schulwesen und die gesamte paedagogische Literatur Deutschlands IX (1808), pp. 193 – 214.Google Scholar
  25. 25.
    “Meine erste Absicht bei der Unternehmung dieser Arbeit war ein Versprechen zu erfuellen, das ich Pestalozzi gegeben hatte, fuer sein Institut im Geiste seiner Methode, die Geographie zu bearbeiten; wirklich begann ich meine Arbeit, fand aber in der Bearbeitung des geographischen Stoffes nur Stueckwerk und Zufaelligkeit, also in der Behandlung der Wissenschaft Willkuer. Da ich nun im Geiste der Methode (denn die Methodiker verstehen selbst nichts von Geographie) jede Willkuer verschmaehte und das Notwendige suchte: so fand ich es auch, glaube ich, gluecklich aus dem geographischen Chaos heraus und nun wickelte sich mir, da ich einmal den Faden hatte, der ganze verwirrte Knaeuel von selbst auf, und ich fand sogar in meiner Geographie, welche ausser der Befriedigung fuer den Verstand auch das Herz erhebt, durch die hohe Weisheit und Gesetzmaessigkeit, die sich in allem offenbarte, einen nicht unwichtigen Beitrag zur Physikotheologie” In a letter from 1809, cit. by Kramer, G.: Carl Ritter, ein Lebensbild nach seinem handschriftlichen Nachlass, vol. I, Halle 1864, p. 207.Google Scholar
  26. 26.
    Cf. the reconstruction and analysis of the sources by Plewe, Ritter (ref. 12), pp. 113–116.Google Scholar
  27. 27.
    “Die Sache der nationalen Erziehung soll der Hauptgegenstand meiner Taetigkeit bleiben, so viel sich mir auch in den Weg legt”* In a letter from 1814, cit. in: Pestalozziblaetter 11 (1890), p. 16–19, cit. 19.Google Scholar
  28. 28.
    Ritter, C.: Die Erdkunde im Verhaeltnis zur Natur und zur Geschichte des Menschen oder allgemeine, vergleichende Geographie, als sichere Grundlage des Studiums und Unterrichts in physikalischen und historischen Wissenschaften, Berlin 1822, Einleitung, pp. 6f.Google Scholar
  29. 29.
    Kleinert, A. s Die allgemeinverstaendlichen Physikbuecher der franzoesischen Aufklaerung, Aarau 1974, p. 107.Google Scholar
  30. 30.
    “Auch Niederer ist einverstanden mit dieser Mitteilung der Ideen ueber die absolute Form des Objektiven, die er gefunden zu haben glaubt. Sie liegt in der mosaischen Schoepfungsgeschichte (dies ist die hoechste Form und einzige Wissenschaft des Universums…)•” Ritterarchiv, p. 139.Google Scholar
  31. 31.
    “... in seiner ganzen Groesse nur in den Gesaengen der Propheten mit dem begeisterten Blick in die Natur und in die Geschichte aus einer dunklen Vorwelt zu uns herueber leuchten”. Ritter, C.: Einleitung zu dem Versuch einer allgemeinen, vergleichenden Geographie, Berlin 18 52, p. 8.Google Scholar
  32. 32.
    “Alles glauben sie nun, wird zerstoert werden… seitdem auch Fuersten und Grafen und andere vornehmen Leute das Unglueck nicht abwenden konnten, und man alles der erbaermlichen Erziehung zuschrieb, seitdem sollen nun meine Zoeglinge sich selbst recht ausbilden. Vorher war das alles nicht noetig, aber jetzt ruft man ihnen alle Tage zu seit der Schlacht bei Ulm, jetzt muss man seinen Kopf bilden.” In a letter from 1807 cit. by Schmitthenner, Studien (ref. 6), p. 15.Google Scholar
  33. 33.
    “Oh, lesen Sie, was in diesem Augenblick Fichte in seinen Reden an die deutsche Nation, Jean Paul in seiner Friedenspredigt, Schleiermacher und Ch. Villers in ihren Schriften ueber die deutschen Universitaeten und viele andere Leute und, wie ich ueberzeugt bin nicht vergeblich sagen, weil es nur lauter Widerhall dessen ist, was in jeder Seele leise anklang.” In a letter from 1808 cit. by Kramer, Ritter (ref. 25), p. 181.Google Scholar
  34. 34.
    “Er will die Wissenschaften popularisieren.” Pestalozzi, J.H.: Saemtliche Werke, vol. 13., Berlin, Leipzig 1932, p. 209.Google Scholar
  35. 35.
    Ibid., p. 103: “Nach diesen Gesetzen habe ich gesucht, die Elemente allen menschlichen Wissens zu vereinfachen und sie in einer Reihenfolge von Darstellungen zu bringen, deren Resultat psychologisch dahin wirken soll, umfassende Kenntnis der Natur, allgemeine Heiterkeit in wesentlichen Begriffen und kraftvolle Uebung in den wesentlichsten Fertigkeiten auch bei der niedersten Volksklasse zu verbreiten.”Google Scholar
  36. 36.
    Ibid., p. 504, footnote to p. 104Google Scholar
  37. 37.
    Ibid., p. 242: “… die mechanische Form alles Unterrichts den ewigen Gesetzen unterwerfen, nach welchen der menschliche Geist sich von sinnlichen zu deutlichen Begriffen erhebt.”Google Scholar
  38. 38.
    Ibid., p. 246: “… durch welche die physische Natur allgemein ihre Kraefte entfaltet.”Google Scholar
  39. 39.
    Ib id., p. 208: “… die sich die Wissenschaft selber konstruieren, die sie lernen sollen.”Google Scholar
  40. 40.
    Ibid., p. 235: “… von dunklen Anschauungen zu deutlichen Begriffen…”Google Scholar
  41. 41.
    Ibid., p. 264: “… Reihenfolgen von Namen der bedeutendsten Gegenstaende aus allen Faechern des Naturbereiches, der Geschichte und der Erdbeschreibung, der menschlichen Berufe und Verhaeltnisse…”Google Scholar
  42. 42.
    Ritter, Einleitung (ref. 15), p. 26: “… im Gebiet des Glaubens…” “… inneren Anschauung ”,“••• nicht in der Wahrheit eines Begriffs, sondern im Gesamtinhalt aller Wahrheiten…”Google Scholar
  43. 43.
    Delekat, F.: Johann Heinrich Pestalozzi, Leipzig 1928, 2d ed.Google Scholar
  44. 44.
    Spranger, E.: Pestalozzis Denkformen, Heidelberg 1959, 2d ed., p. 52.Google Scholar
  45. 45.
    Ibid., p. 54.Google Scholar
  46. 46.
    Cf. Stein, A.: Pestalozzi und die Kantische Philosophie, Darmstadt 1969, 2d ed. (Ist ed. 1927), pp. 205ff.Google Scholar
  47. 47.
    Ritter, Schreiben (ref. 24), p. 26: “Alle Zweige des Wissens und Lernens bilden sich daher vom Menschen aus, und jede reine Anschauung ist das Prinzip einer Wissenschaft, welche durch die taetige Idee im Kinde selbst aufgebaut wird, nach den Gesetzen der inneren Notwendigkeit. Das Prinzip dieser Wissenschaft ist also reines Erzeugnis der Kinderseele, das Regulativ eigenen inneren geistigen Lebens.”Google Scholar
  48. 48.
    Lepenies, Naturgeschichte (ref. 11), p. 18.Google Scholar
  49. 49.
    Ritter, C.: Allgemeine Erdkunde, ed. by Daniel, cit. by Plewe, Untersuchungen (ref. 3), p. 40:. “Die Erde hat ausser dem raeumliche Dasein noch eine Existenz in der Zeit.”Google Scholar
  50. 50.
    Ritter, C.: Ueber das historische Element in der geographischen Wissenschaft, in: Ritter, Einleitung (ref. 15), pp. 152–182, cit. 181: “…wie bei allen Organismen…”,“… der Teil nur als dem lebendigen Ganzen begriffen werden kann…”.Google Scholar
  51. 51.
    Ritter, Einleitung (ref. 15), p. 7: “… das Bild und Leben der Natur in ihrem ganzen Zusammenhang…”,“…den Gang ihrer einfachsten und am allgemeinsten verbreiteten geographischen Gesetze in den entstehenden und bewegten Bildungen…”Google Scholar
  52. 52.
    Ibid., p. 6: “… zu einem ueberschaulichen Ganzen geordnet wird…”Google Scholar
  53. 53.
    Henning, J.W.M.: Leitfaden beim methodische Unterricht in der Geographie, Ifferten 1812, cit. by Spranger, E.: Der Bildungswert der Heimatkunde, Stuttgart 1849, p. 37.Google Scholar
  54. 54.
    Ritter, Schreiben (ref. 24), p. 26: “Der Methode waere es ganz widerstrebend, wenn das aeussere Dasein der Dinge ihre Verbindung, das Materiale, ihren Gang bestimmen sollte.”Google Scholar
  55. 55.
    Cf. Lorenzen, P.: Normative logic and ethics, Mannheim, Zuerich 1969, pp. 88ff.Google Scholar
  56. 56.
    Janich, P.: Die Integration der Naturwissenschaften auf der Grundlage ihrer theoriebildenden Methoden II: Die genetische Organisation naturwissenschaftlichen Lehrstoffes, in: Frey, K., Haeussler, P. (eds.): Integriertes Curriculum Naturwissenschaft. Theoretische Grundlagen und Ansaetze, Weinheim, Basel 1979, pp. 117–127, cit. 119.Google Scholar
  57. 57.
    Pestalozzi, J.H.: Saemtliche Werke, vol. 16, Berlin, Leipzig 1932, p. 57.Google Scholar
  58. 58.
    Pestalozzi, Saemtliche Werke, vol. 13 (ref. 34), p. 105.Google Scholar
  59. 59.
    Cf. Wohlrapp, Zirkel (ref. 22).Google Scholar
  60. 60.
    Ritter, Schreiben (ref. 24), p. 13: “… weil sie die einzige konsequente, in sich selbst gegruendete, von Schritt zu Schritt bedingte Wissenschaft war, deren Fundament das rein Gegebene ist…”Google Scholar
  61. 61.
    Pestalozzi, Saemtliche Werke, vol. 13 (ref. 34), p. 121.Google Scholar
  62. 62.
    Ritter, Einleitung (ref. 15), p. 129.Google Scholar
  63. 63.
    Ibid., p. 136: “… durchgefuehrten Gebrauch der Zahl durch welche die numerischen Verhaeltnisse jener Raeume und Figuren zusammengefasst werden koennen…”Google Scholar
  64. 64.
    Ritterarchiv, p. 138: “Den letzten Tag, wenn ihr hier seid, sagt auch, was wir machen sollen. Wir wissen nicht die Buecher, die Wissenschaft, die wir brauchen. Saget unsl In der Anschauung liegt das Ururbild von allem, in der Klaue der Katze die Klaue des Tigers, in dem Kohlblatt die Kohlarten alle. Wieviele Ururformen sind in den Baeumen, wieviele in den Straeuchern, in den Blueten, den Tieren etc. Saget uns - es macht nichts, wenn es Jahre dauert.”Google Scholar

Copyright information

© D. Reidel Publishing Company 1981

Authors and Affiliations

  • Rudolf Kuenzli

There are no affiliations available

Personalised recommendations