Advertisement

„Münchener Phänomenologie“ — Zur Frühgeschichte Des Begriffs

  • Reinhold Nikolaus Smid
Chapter
Part of the Phaenomenologica book series (PHAE, volume 84)

Zusammenfassung

Der Münchener Phänomenologe Alexander Pfänder wollte nach seiner vorzeitigen Emeritierung eine Einleitung in die Philosophie und Phänomenologie schreiben. Pfänder beabsichtigte, darin die Summe seines Denkens zu bringen. Eine langjährige Krankheit verhinderte jedoch die Vollendung des Werks, so daß Herbert Spiegelberg es posthum nur als Fragment herausgeben konnte.1 Pfänders Schrift basiert auf der Vorlesung „Einleitung in die Philosophie“, die er sechzehnmal in München las.2 Im Vorwort des geplanten Buchs schreibt Pfänder am 20. Mai 1935: „Unter Phänomenologie versteht man heute noch Verschiedenes. Es wird sich im Laufe der Darlegungen ein bestimmter Begriff der Phanomenologie als der selbstverständlichen Grundlage der Philosophie herausstellen. Dieser, zuweilen die ‘Münchener Phänomenologie’ genannt, soil also im folgenden geklärt werden, sodaß diese Darstellung zugleich eine Einführung in die Phänomenologie und deren Rechtfertigung sein wird.“3 Aufgrund dieser Aussage hat man wiederholt die Auffassung vertreten, daß der Begriff „Münchener Phänomenologie“ von Pfänder stamme.4 Vor einer Stellungnahme dazu sei Pfänders Aussage zunächst einmal analysiert. Pfänder konstatiert, daß es verschiedene Richtungen innerhalb der phänomenologischen Bewegung gibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander Pfander, Philosophie auf phanomenologischer Grundlage. Einleitung in die Philosophie und Phanomenologie, München 1973 (im weiteren zitiert als: Philosophie).Google Scholar
  2. Herbert Spiegelberg in: Philosophie, S. 15 fGoogle Scholar
  3. H. Spiegelberg, The Phenomenological Movement. A Historical Introduction, Vol. I, The Hague 19712, S. 182Google Scholar
  4. Jacques Maritain, Distinguer pour unir ou les degres du savoir, Paris 1932, S. 195Google Scholar
  5. Franz Josef Brecht, Bewufitsein und Existenz. Wesen und Weg der Phanomenologie, Bremen 1948, S. 42, Anm. 2Google Scholar
  6. Aloys Wenzl, „Hundert Jahre philosophische Tradition in München“, in: Geistige Welt Ü (1947/48), S. 45, vgl. S. 47Google Scholar
  7. Wilhelm Keller, „Aufnahme und Verarbeitung neuerer deutscher philosophischer Stromungen in der Schweiz“, in: Geistige Welt Ü (1947/48), S. 143Google Scholar
  8. Joseph Duss, Die Phänomenologie Alexander Pfänders (Die Munchener Phanomenologie’), Lizentiatsthese Lowen 1955Google Scholar
  9. Alexander Pfanders, Phil. Diss. Lowen 1957. Beide Arbeiten sind ungedrucktGoogle Scholar
  10. Helmut Kuhn, Eberhard Ave-Lallemant und Reinhold Gladiator (hrg.), Die Google Scholar
  11. Munchener Phanomenologie, Den Haag 1975Google Scholar
  12. Max Scheler, Die deutsche Philosophie der Gegenwart. Zusatze aus den nachgelassenen Manuskripten (Gesammelte Werke, Band 7), Bern und München1973, S. 328Google Scholar
  13. Carl Guttler, Psychologie und Philosophie, Ein Wort zur Verstandigung, München 1896, S. 3 fGoogle Scholar
  14. „BewuBtsein und Gegenstande“, in: Psychologische Untersuchungen I (1905), S. 1–203 Google Scholar
  15. Alexis Woden, Zur Kritik der Transzendentalpsychologie, Phil. Diss. München 1909, S. 62Google Scholar
  16. Ernst Bischoff, Die Bedingungen der psychischen Energie, Phil. Diss. München 1906, S. 11.Google Scholar
  17. Willy Haas, Uber Echtheit und Unechtheit von Gefuhlen, Phil. Diss. München 1910, S. 7.Google Scholar
  18. Zitiertnach K. Schuhmann, Husserl über Pfander, S. 71Google Scholar

Copyright information

© Martinus Nijhoff Publishers, The Hague / Boston / London 1982

Authors and Affiliations

  • Reinhold Nikolaus Smid

There are no affiliations available

Personalised recommendations