Advertisement

J. F. Fries’ Philosophy of Science, the New Friesian School and the Berlin Group: On Divergent Scientific Philosophies, Difficult Relations and Missed Opportunities

  • Helmut PulteEmail author
Chapter
Part of the Boston Studies in the Philosophy and History of Science book series (BSPS, volume 273)

Abstract

Jakob Friedrich Fries (1773–1843) was the most prolific German philosopher of science in the nineteenth century who strived to synthesize Kant’s philosophical foundation of science and mathematics and the needs or practised science and mathematics in order to gain more comprehensive conceptual frameworks and greater methodological flexibility for those two disciplines. His original contributions anticipated later developments, to some extent, though they received comparatively little notice in the later course of the nineteenth century—a fate which partly can be explained by the unfortunate development of the so-called ‘First Friesian School,’ founded by E. F. Apelt, M. J. Schleiden and O. X. Schlömilch. This situation changed temporarily when Leonard Nelson (1882–1927) arrived on the philosophical stage and founded a second, so-called, ‘New Friesian School’ in 1903. In the following two decades, Fries’ specific transformation of Kantian philosophy gained influence within the vigorous discussions about ‘new’ foundations of mathematics and, thus, also played a role within the Berlin Group surrounding Hans Reichenbach, though his work had no direct impact on the philosophy of physics being expounded therein.

This essay will first outline some characteristics of Fries’ development of the Kantian approach. Then it will point out the limited impact of the ‘New Friesian School’ on the Berlin Group, while highlighting some missed chances for fruitful exchange. As the originality of this school and its importance for the development of logic and philosophy of mathematics—by and large merits of its early members Walter Dubislav and Kurt Grelling —is dealt with in separate chapters of this volume, and elsewhere, this article will focus on what Fries called the ‘mathematical philosophy of nature’ (i. e. the philosophical foundations of physics). More specifically, it will show how the New Friesian School reacted to Einstein’s theories of relativity, in a way that contrasts with the approach of the Berlin Group. This discussion about relativity will also be used to reveal different understandings of the nature of ‘scientific philosophy’ in general, as well as different models of how philosophy and the empirical sciences should interact.

Keywords

Empirical Science Rational Induction Exact Science Absolute Space Academic Philosophy 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

References

  1. Anacker, Michael. 2012. Unterbestimmtheit und pragmatische Aprioris. Vom Tribunal der Erfahrung zum wissenschaftlichen Prozess. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  2. Anonymous. 1930. Chronik: Gesellschaft für empirische philosophie, Berlin. Erkenntnis 1: 72–73.CrossRefGoogle Scholar
  3. Apelt, Ernst Friedrich. 1854. Die theorie der induction. Leipzig: Engelmann.Google Scholar
  4. Apelt, Ernst Friedrich. 1910. Metaphysik (1857). ed. Rudolf Otto. Halle : Hendel.Google Scholar
  5. Apelt, Ernst Friedrich, Matthias Jacob Schleiden, Oskar Schlömilch and Eduard Oskar Schmidt. 1847. [Introduction to] Abhandlungen der Fries’schen Schule, Erstes Heft, Leipzig: Engelmann, Repr. Hildesheim 1964: Olms, 3–6.Google Scholar
  6. Berg, Otto. 1912. Das Relativitätsprinzip der Elektrodynamik. Abhandlungen der Fries‘schen Schule. Neue Folge 3(2): 333–382.Google Scholar
  7. Bernays, Paul. 1918. Über die Bedenklichkeiten der neueren Relativitätstheorie. Abhandlungen der Fries‘schen Schule. Neue Folge 4(3): 459–482.Google Scholar
  8. Bernays, Paul. 1930. Die Philosophie der Mathematik und die Hilbertsche Beweistheorie. Blätter für Deutsche Philosophie 4: 326–367.Google Scholar
  9. Bernays, Paul. 1933. Die Grundgedanken der Fries’schen Philosophie in ihrem Verhältnis zum heutigen Stand der Wissenschaft. Abhandlungen der Fries’schen Schule. Neue Folge 5(2): 97–113.Google Scholar
  10. Bernays, Paul. 1953. Über die Fries’sche Annahme einer Wiederbeobachtung der unmittelbaren Erkenntnis. In Leonard Nelson zum Gedächtnis, ed. Specht Minna and Eichler Willi, 113–131. Frankfurt a. M/Göttingen: Öffentliches Leben.Google Scholar
  11. Blencke, Ernst. 1978. Zur Geschichte der Neuen Fries’schen Schule und der Jakob Friedrich Fries-Gesellschaft. Archiv für Geschichte der Philosophie 60: 199–208.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bonsiepen, Wolfgang. 1997. Die Begründung einer Naturphilosophie bei Kant, Schelling, Fries und Hegel. Mathematische versus spekulative Naturphilosophie. Frankfurt a.M: Klostermann.CrossRefGoogle Scholar
  13. Danneberg, Lutz, and W. Schernus. 1994. Die Gesellschaft für wissenschaftliche Philosophie. In Hans Reichenbach und die Berliner Gruppe, ed. Lutz Danneberg et al., 391–481. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  14. Danneberg, Lutz, et al. (eds.). 1994. Hans Reichenbach und die Berliner Gruppe. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  15. Dubislav, Walter. 1926a. Die Fries’sche Lehre von der Begründung: Darstellung und Kritik. Dömitz: Mattig.Google Scholar
  16. Dubislav, Walter. 1926b. Über die sog. analytischen und synthetischen Urteile. Berlin: Weiss.Google Scholar
  17. Dubislav, Walter. 1926b. Über die definition. Berlin: Weiss.Google Scholar
  18. Dubislav, Walter. 1929. Zur Methodenlehre des Kritizismus. Bad Langensalza: Beyer & Söhne.Google Scholar
  19. Dubislav, Walter. 1930a. Über den sogenannten Gegenstand der Mathematik. Erkenntnis 1: 27–48.CrossRefGoogle Scholar
  20. Dubislav, Walter. 1930b. Zur Wissenschaftstheorie der Geometrie. Blätter für Deutsche Philosophie 4: 368–381.Google Scholar
  21. Dubislav, Walter. 1932. Die Philosophie der Mathematik in der Gegenwart. Berlin: Junker und Dünnhaupt.Google Scholar
  22. Dubislav, Walter. 1933. Naturphilosophie. Berlin: Junker und Dünnhaupt.Google Scholar
  23. Dubislav, Walter. 1922. Beiträge zur Lehre von der Definition und vom Beweis vom Standpunkt der mathematischen Logik aus. Dissertation. Berlin: Universität Berlin.Google Scholar
  24. Eggeling, Heinrich. 1904. Kant und Fries. Die anthropologische Wendung der Kritik der Vernunft in ihren wesentlichen Punkten erörtert. Abhandlungen der Fries’schen Schule. Neue Folge 1(2): 191–231.Google Scholar
  25. Fischer, Kuno. 1862. Die beiden Kantischen Schulen in Jena. Rede zum Antritt des Prorectorats, den 1. Februar 1862. In Akademische Reden, ed. Kuno Fischer, 78–102. Stuttgart: Cotta.Google Scholar
  26. Fischer, H. 2004. Jakob Friedrich Fries und die Grenzen der Wahrscheinlichkeitsrechnung. In Form, Zahl, Ordnung. Studien zur Wissenschafts- und Technikgeschichte. Ivo Schneider zum 65. Geburtstag, ed. Rudolf Seising, Menso Folkerts, and Ulf Hashagen, 277–299. Wiesbaden: Steiner.Google Scholar
  27. Franke, Holger. 1991. Leonard Nelson. Ammersbek bei Hamburg: Verlag an der Lottbek.Google Scholar
  28. Friedman, Michael. 1983. Foundations of space-time theories. Relativistic physics and philosophy of science. Princeton: University Press.Google Scholar
  29. Friedman, Michael. 2001. Dynamics of reason. The, 1999 Kant lectures at Stanford university. Stanford: CSLI Publications.Google Scholar
  30. Friedman, Michael, and Alfred Nordmann (eds.). 2006. The Kantian legacy in nineteenth-century science. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  31. Fries, Jakob Friedrich. 1822. Die mathematische Naturphilosophie nach philosophischer Methode bearbeitet. Ein Versuch. Heidelberg: Winter [vol. 13 of Fries 1967–2011].Google Scholar
  32. Fries, Jakob Friedrich. 1827. Grundriß der Logik. Ein Lehrbuch zum Gebrauch für Schulen und Universitäten. 3rd ed., Heidelberg: Winter [vol. 7, 29–152 of Fries 1967–2011].Google Scholar
  33. Fries, Jakob Friedrich. (1828–31). Neue oder anthropologische Kritik der Vernunft. 3 vols., 2nd ed., Heidelberg: Winter [vol. 4, 31–479; vol. 5 and vol. 6 of Fries 1967–2011].Google Scholar
  34. Fries, Jakob Friedrich. (1837). System der Logik. Ein Handbuch für Lehrer und zum Selbstgebrauch. 3rd ed., Heidelberg: Winter [vol. 7 of Fries 1967–2011].Google Scholar
  35. Fries, Jakob Friedrich. 1842. Versuch einer Kritik der Principien der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Braunschweig: Vieweg [vol. 14 of Fries 1967–2011].Google Scholar
  36. Fries, Jakob Friedrich. 1967-2011. Sämtliche Schriften, ed. Gert König and Lutz Geldsetzer. [Until now:] 29 vols., Aalen: Scientia.Google Scholar
  37. Gerner, Karin. 1997. Hans Reichenbach: Sein Leben und Wirken. Osnabrück: Autorenpress.Google Scholar
  38. Glasmacher, Thomas. 1989. Fries–Apelt–Schleiden Verzeichnis der Primär- und Sekundärliteratur 1798–1988. Köln: Dinter.Google Scholar
  39. Grelling, Kurt. 1906. Über einige neuere Mißverständnisse der Fries’schen Philosophie und ihres Verhältnisses zur Kantischen. Abhandlungen der Fries’schen Schule. Neue Folge 1(4): 743–757.Google Scholar
  40. Grelling, Kurt. 1907. Das gute, klare Recht der Freunde der anthropologischen Vernunftkritik, verteidigt gegen Ernst Cassirer. Abhandlungen der Fries’schen Schule. Neue Folge 2(2): 153–190.Google Scholar
  41. Grelling, Kurt. 1910. Die philosophische Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Abhandlungen der Fries’schen Schule. Neue Folge 3(3): 439–478.Google Scholar
  42. Grelling, Kurt. 1928. Philosophy of the exact sciences: Its present status in Germany. The Monist 38: 97–119.CrossRefGoogle Scholar
  43. Grelling, Kurt. 1930. Die Philosophie der Raum-Zeit-Lehre. Philosophischer Anzeiger 4: 101–128.Google Scholar
  44. Grelling, Kurt, and Leonard Nelson. 1908. Bemerkungen zu den Paradoxien von Russell und Burali-Forti. Abhandlungen der Fries’schen Schule. Neue Folge 2(3): 301–334.Google Scholar
  45. Grünbaum, Adolf. 1973. Philosophical problems of space and time, 2nd ed. Dordrecht/Boston: Reidel.CrossRefGoogle Scholar
  46. Haller, Rudolf. 1993. Neopositivismus. Eine historische Einführung in die Philosophie des Wiener Kreises. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  47. Hecht, H. 1994. Hans Reichenbach zwischen transzendentaler und wissenschaftsanalytischer Methode. In Hans Reichenbach und die Berliner Gruppe, ed. Lutz Danneberg et al., 219–227. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  48. Henke, Ernst Ludwig Theodor. 1937. Jakob Friedrich Fries. Aus seinem handschriftlichen Nachlasse dargestellt, 2nd ed. Berlin: Verlag Öffentliches Leben.Google Scholar
  49. Hentschel, Klaus. 1990. Interpretationen und Fehlinterpretationen der speziellen Relativitätstheorie durch Zeitgenossen Albert Einsteins. Basel: Birkhäuser.Google Scholar
  50. Hentschel, Klaus. 1991. Die Korrespondenz Petzold-Reichenbach. Berlin: ERS.Google Scholar
  51. Hentschel, Klaus. 1994. Zur Rolle von Hans Reichenbach in den Debatten um die Relativitätstheorie (mit der vollständigen Korrespondenz Reichenbach—Friedrich Adler im Anhang). In Hans Reichenbach und die Berliner Gruppe, ed. Lutz Danneberg et al., 295–324. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  52. Hentschel, Klaus (ed.). 2010. Analogien in Naturwissenschaft und Medizin. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlags-Gesellschaft.Google Scholar
  53. Herrmann, Kay. 2000. Mathematische Naturphilosophie in der Grundlagendiskussion. Jakob Friedrich Fries und die Wissenschaften. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  54. Herrmann, Kay. 1999. Nelsons Kritik der Erkenntnistheorie und ihre Konsequenzen. In Jakob Friedrich FriesPhilosoph, Naturwissenschaftler und Mathematiker: Verhandlungen des Symposions “Probleme und Perspektiven von Jakob Friedrich Fries’ Erkenntnislehre und Naturphilosophie” vom 9.–11. Oktober 1997 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, ed. Wolfram Hogrebe and Kay Herrmann, 369–391. Frankfurt a.M.: Lang.Google Scholar
  55. Herrmann, Kay. 2012. Apriori im Wandel. Für und wider eine kritische Metaphysik der Natur. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  56. Hessenberg, Gerhard. 1904. Über die kritische Mathematik. Sitzungsberichte der Berliner Mathematischen Gesellschaft 3: 21–28.Google Scholar
  57. Hessenberg, Gerhard. 1907. Kritik und System in Mathematik und Philosophie. Abhandlungen der Fries’schen Schule. Neue Folge 2(1): 77–152.Google Scholar
  58. Hessenberg, Gerhard, Karl Kaiser, and Leonhard Nelson. 1904. Vorwort der alten Folge, zugleich als Vorwort der neuen Folge. Abhandlungen der Fries’schen Schule. Neue Folge 1(1): III–XII.Google Scholar
  59. Hoffmann, D. 1994. Zur Geschichte der Berliner ‘Gesellschaft für empirische/wissenschaftliche Philosophie’. In Hans Reichenbach und die Berliner Gruppe, ed. Lutz Danneberg et al., 21–31. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  60. Hogrebe, Wolfram, and Kay Herrmann (eds). 1999. Jakob Friedrich FriesPhilosoph, Naturwissenschaftler und Mathematiker: Verhandlungen des Symposions “Probleme und Perspektiven von Jakob Friedrich Fries’ Erkenntnislehre und Naturphilosophie” vom 9.–11. Oktober 1997 an der Friedrich–Schiller–Universität Jena. Frankfurt a.M.: Lang.Google Scholar
  61. Joergensen, Joergen. 1951. The development of logical empiricism. Chicago/London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  62. Kamlah, A. 1979. Erläuterungen zum Buch: Relativitätstheorie und Erkenntnis a priori. In Hans Reichenbach, Gesammelte Werke in 9 Bänden, Band 3: Die philosophische Bedeutung der Relativitästheorie, 475–480.Google Scholar
  63. Kastil, Alfred. 1918. Jakob Friedrich Fries’ Lehre von der unmittelbaren Erkenntnis. Abhandlungen der Fries’schen Schule. Neue Folge 4(1): 1–336.Google Scholar
  64. Klein, Carsten. 2000. Konventionalismus und Realismus. Zur erkenntnistheoretischen Relevanz der empirischen Unterbestimmtheit von Theorien. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  65. König, Gert and Lutz Geldsetzer. 1979. Einleitung zur Abteilung [and] Vorbemerkungen der Herausgeber zum 13. Band. In Fries 1967–2011, vol. 13, 17–94.Google Scholar
  66. Körner, Stephan. 1968. Philosophie der Mathematik. Eine Einführung. München: Nymphenburger.Google Scholar
  67. Körner, Stephan. 1970. Categorial frameworks. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  68. Körner, Stephan. 1979. Leonard Nelson und der Philosophische Kritizismus. In Vernunft, Erkenntnis, Sittlichkeit. Internationales philosophisches Symposion Göttingen, vom 27.–29. Oktober 1977 aus Anlaß des 50. Todestages von Leonard Nelson, ed. Peter Schröder, 1–13. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  69. Körner, Stephan. 1984. Metaphysics. Its structure and function. Cambridge: University Press.Google Scholar
  70. Kowalewsky, Michael. 1918. Über die Antinomienlehre als Begründung des transzendentalen Idealismus. Abhandlungen der Fries’schen Schule. Neue Folge 4(4): 693–764.Google Scholar
  71. Kraft, Julius. 1933. Philosophie als Wissenschaft und als Weltanschauung. Abhandlungen der Fries’schen Schule. Neue Folge 5(4): 421–448.Google Scholar
  72. Kraft, Julius. 1957. Leonard Nelson und die Philosophie des XX. Jahrhunderts. In Philosophie als Wissenschaft und als Weltanschauung. Untersuchungen zu den Grundlagen von Philosophie und Soziologie, ed. Julius Kraft, 252–257. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  73. Kraft, Julius. 1962. Nachwort. In Fortschritte und Rückschritte der Philosophie. Von Hume und Kant bis Hegel und Fries, ed. Leonard Nelson, 727–735. Frankfurt a.M: Öffentliches Leben.Google Scholar
  74. Kraft, Julius. 1977. Philosophie als Wissenschaft und als Weltanschauung. Untersuchungen zu den Grundlagen von Philosophie und Soziologie. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  75. Kraft, Julius. 1962. Nachwort. In: Nelson, Leonard (eds.) Fortschritte und Rückschritte der Philosophie Von Hume und Kant bis Hegel und Fries. Frankfurt : Öffentliches Leben , pp. 727–735.Google Scholar
  76. Kuhn, Thomas S. 1996. The structure of scientific revolutions, 3rd ed. Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  77. Leitko, H. 1998. Wissenschaft in Berlin um 1930. In Hans Reichenbach: Philosophie im Umkreis der Physik, ed. Hans Poser and Ulrich Dirks, 139–155. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  78. Milkov, N. 2011. Einleitung: Hans Reichenbachs wissenschaftliche Philosophie. In Ziele und Wege der heutigen Naturphilosophie: Fünf Aufsätze zur Wissenschaftstheorie, ed. Hans Reichenbach and Nikolay Milkov, vii–xliv. Meiner: Hamburg.Google Scholar
  79. Mises, Richard von. 1939. Kleines Lehrbuch des Positivismus. Einführung in die empiristische Wissenschaftsauffassung, ed. Friedrich Stadler, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1990.Google Scholar
  80. Nelson, Leonard. 1904. Die kritische Methode und das Verhältnis der Psychologie zur Philosophie. Ein Kapitel aus der Methodenlehre. Abhandlungen der Fries’schen Schule. Neue Folge. 1(1): 1–88.Google Scholar
  81. Nelson, Leonard. 1905a. Jakob Friedrich Fries und seine jüngsten Kritiker. Abhandlungen der Fries’schen Schule. Neue Folge. 1(2): 233–319.Google Scholar
  82. Nelson, Leonard. 1905b. Bemerkungen über die nicht-euklidische Geometrie und den Ursprung der mathematischen Gewissheit. Abhandlungen der Fries’schen Schule. Neue Folge. 1(2): 373–392 and 1(3): 393–430.Google Scholar
  83. Nelson, Leonard. 1906. Kant und die nicht-euklidische Geometrie. In Nelson, Leonard. 1970–1977. Gesammelte Schriften. ed. Paul Bernays et al. 9 vols., Hamburg: Meiner, vol. 3, 55–94.Google Scholar
  84. Nelson, Leonard. (ed.). 1906b. Vier Briefe von Gauss und Wilhelm Weber an Fries. Abhandlungen der Fries’schen Schule. Neue Folge. 1(3): 431–440.Google Scholar
  85. Nelson, Leonard. 1908. Ist metaphysikfreie Naturwissenschaft möglich? Abhandlungen der Fries’schen Schule. Neue Folge 2(3): 241–299.Google Scholar
  86. Nelson, Leonard. 1914. Über die Unhaltbarkeit des wissenschaftlichen Positivismus in der Philosophie. In Nelson, Leonard. 1970–1977. Gesammelte Schriften. Hamburg: Meiner, vol. 1, 201–206.Google Scholar
  87. Nelson, Leonard. 1914b. Die sogenannte neukantische Schule in der Philosophie. In Nelson, Leonard. 1970–1977. Gesammelte Schriften. Hamburg: Meiner, vol. 1, 209–217.Google Scholar
  88. Nelson, Leonard. 1921. Spuk, Einweihung in die Wahrsagerkunst Oswald Spenglers. In Nelson, Leonard. 1970–1977. Gesammelte Schriften. Hamburg: Meiner, vol. 3, 349–552.Google Scholar
  89. Nelson, Leonard. 1927. Kritische Philosophie und mathematische Axiomatik. In Nelson, Leonard. 1970–1977. Gesammelte Schriften. Hamburg: Meiner, vol. 3, 191–220.Google Scholar
  90. Nelson, Leonard. 1962. Fortschritte und Rückschritte der Philosophie. Von Hume und Kant bis Hegel und Fries. ed. J. Kraft. Frankfurt a.M.: Öffentliches Leben [vol. 7 of Nelson, Leonard. 1970–1977. Gesammelte Schriften. Hamburg: Meiner].Google Scholar
  91. Nelson, Leonard. 1970–1977. Gesammelte Schriften. ed. Paul Bernays et al. 9 vols., Hamburg: Meiner.Google Scholar
  92. Neurath, Otto. 1930. Historische Anmerkungen. Zum Bericht über die 1. Tagung für Erkenntnislehre der exakten Wissenschaften in Prag, 15.–17. September 1929. In Neurath, Otto. 1981 Gesammelte philosophische und methodologische Schriften. Wien: Hölder–Pichler–Tempsky, vol. 1, 389–391.Google Scholar
  93. Neurath, Otto. 1981. Gesammelte philosophische und methodologische Schriften. 2 vols., ed. by Rudolf Haller and H Heiner Rutte, Wien: Hölder–Pichler–Tempsky.Google Scholar
  94. Peckhaus, Volker. 1990. Hilbertprogramm und kritische Philosophie. Das Göttinger Modell interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen Mathematik und Philosophie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  95. Peckhaus, Volker. 1994. Von Nelson zu Reichenbach: Kurt Grelling in Göttingen und Berlin. In Hans Reichenbach und die Berliner Gruppe, ed. Lutz Danneberg et al., 53–86. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  96. Peckhaus, Volker. 1999. Fries in Hilbert’s Göttingen: Die Neue Fries’sche Schule. In Jakob Friedrich Fries—Philosoph, Naturwissenschaftler und Mathematiker: Verhandlungen des Symposions “Probleme und Perspektiven von Jakob Friedrich Fries’ Erkenntnislehre und Naturphilosophie” vom 9.–11. Oktober 1997 an der Friedrich–Schiller–Universität Jena, ed. Hogrebe Wolfram and Herrmann Kay, 353–386. Frankfurt a.M: Lang.Google Scholar
  97. Petzoldt, Joseph. 1913. Positivistische Philosophie. Zeitschrift für positivistische Philosophie 1: 1–16.Google Scholar
  98. Popper, Karl. 1982. Logik der Forschung, 7th ed. Tübingen: Mohr & Siebeck.Google Scholar
  99. Popper, Karl. 1994. Die beiden Grundprobleme der Erkenntnistheorie, 2nd ed. Tübingen: Mohr & Siebeck.Google Scholar
  100. Poser, H. 1998. Glanz und Elend des Empirismus. Hans Reichenbachs Theorie der Erkenntnis. In Hans Reichenbach: Philosophie im Umkreis der Physik, ed. Hans Poser and Ulrich Dirks, 157–177. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  101. Poser, Hans, and Ulrich Dirks (eds.). 1998. Hans Reichenbach: Philosophie im Umkreis der Physik. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  102. Pulte, Helmut. 1999a. … sondern Empirismus und Spekulation sich verbinden sollen’: Historiographische Überlegungen zur bisherigen Rezeption des wissenschaftstheoretischen und naturphilosophischen Werkes von J.F. Fries und einige Gründe für dessen Neubewertung. In Jakob Friedrich Fries—Philosoph, Naturwissenschaftler und Mathematiker: Verhandlungen des Symposions “Probleme und Perspektiven von Jakob Friedrich Fries’ Erkenntnislehre und Naturphilosophie” vom 9.–11. Oktober 1997 an der Friedrich–Schiller–Universität Jena, ed. Wolfram Hogrebe and Herrmann Kay, 57–94. Frankfurt a.M: Lang.Google Scholar
  103. Pulte, Helmut. 1999b. Von der Physikotheologie zur Methodologie. Eine wissenschaftstheoriegeschichtliche Analyse der Transformation von nomothetischer Teleologie und Systemdenken bei Kant und Fries. In Jakob Friedrich Fries—Philosoph, Naturwissenschaftler und Mathematiker: Verhandlungen des Symposions “Probleme und Perspektiven von Jakob Friedrich Fries’ Erkenntnislehre und Naturphilosophie” vom 9.–11. Oktober 1997 an der Friedrich–Schiller–Universität Jena, ed. Wolfram Hogrebe and Herrmann Kay, 301–351. Frankfurt a.M: Lang.Google Scholar
  104. Pulte, Helmut. 2005a. Axiomatik und Empirie. Eine wissenschaftstheoriegeschichtliche Untersuchung zur Mathematischen Naturphilosophie von Newton bis Neumann. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  105. Pulte, Helmut. 2005b. Formale Teleologie und theoretische Vereinheitlichung. Wissenschaftstheoretische und—historische Überlegungen zu ihrer Beziehung bei Kant und Fries, Kitcher und Friedman. In Formale Teleologie und Kausalität in der Physik. Zur philosophischen Relevanz des Prinzips der kleinsten Wirkung und seiner Geschichte, ed. Michael Stöltzner and Weingartner Paul, 77–96. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  106. Pulte, Helmut. 2006. Kant, Fries and the Expanding Universe of Science. In The Kantian legacy in nineteenth-century science, ed. Michael Friedman and Alfred Nordmann, 101–121. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  107. Pulte, Helmut. 2010. Der Kantische Analogiebegriff und die Theorie der modernen Naturwissenschaften. Eine schematisierende Übersicht. In Analogien in Naturwissenschaft und Medizin, ed. Klaus Hentschel, 233–253. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlags-Gesellschaft.Google Scholar
  108. Reichenbach, Hans. 1916. Der Begriff der Wahrscheinlichkeit für die mathematische Darstellung der Wirklichkeit. Zeitschrift für Philosophie und philosophische Kritik 161: 209–239.Google Scholar
  109. Reichenbach, Hans. 1920. Relativitätstheorie und Erkenntnis a priori. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  110. Reichenbach, Hans. 1924. Axiomatik der relativistischen Raum-Zeit-Lehre. Braunschweig: Vieweg, repr. In Gesammelte Werke, ed. by A. Kamlah and M. Reichenbach, vol. 3, Braunschweig and Wiesbaden 1979, 1–171.Google Scholar
  111. Reichenbach, Hans. 1928. Philosophie der Raum–Zeit Lehre. Berlin: Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  112. Reichenbach, Hans. 1930. Zur Einführung. Erkenntnis 1: 1–3.CrossRefGoogle Scholar
  113. Reichenbach, Hans. 1931a. Zum Anschaulichkeitsproblem der Geometrie. Erkenntnis 2: 61–72.CrossRefGoogle Scholar
  114. Reichenbach, Hans. 1931b. Ziele und Wege der heutigen Naturphilosophie. Leipzig: Meiner.Google Scholar
  115. Reichenbach, Hans. 1932. Wahrscheinlichkeitslogik. Sitzungsberichte der Preussischen Akademie der Wissenschaften 29: 476–488.Google Scholar
  116. Reichenbach, Hans. 1936. Logistic empiricism in Germany and the present state of its problems. The Journal of Philosophy 33: 141–160.CrossRefGoogle Scholar
  117. Reichenbach, Hans. 1938. Experience and prediction. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  118. Reichenbach, Hans. 1947. Elements of symbolic logic. New York: Macmillan.Google Scholar
  119. Reichenbach, Hans. 1958. The philosophy of space and time. New York: Dover.Google Scholar
  120. Reichenbach, Hans. 1969. Der Aufstieg der wissenschaftlichen Philosophie. Trans. Maria Reichenbach, 2nd ed., Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  121. Rescher, Nicholas. 2006. The Berlin school of logical empiricism and its legacy. Erkenntnis 64: 281–304.CrossRefGoogle Scholar
  122. Sachs-Hombach, K. 1999. Ist Fries’ Erkenntnistheorie psychologistisch? In Jakob Friedrich Fries—Philosoph, Naturwissenschaftler und Mathematiker: Verhandlungen des Symposions “Probleme und Perspektiven von Jakob Friedrich Fries’ Erkenntnislehre und Naturphilosophie” vom 9.–11. Oktober 1997 an der Friedrich–Schiller–Universität Jena, ed. Wolfram Hogrebe and Herrmann Kay, 119–139. Frankfurt a.M: Lang.Google Scholar
  123. Schnädelbach, Herbert. 1991. Philosophie in Deutschland 1831–1933, 4th ed. Frankfurt a.M: Suhrkamp.Google Scholar
  124. Schröder, Peter (ed.). 1979. Vernunft, Erkenntnis, Sittlichkeit. Internationales philosophisches Symposion Göttingen, vom 27.–29. Oktober 1977 aus Anlaß des 50. Todestages von Leonard Nelson. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  125. Schubring, G. 1999. Philosophie der Mathematik bei Fries. In Jakob Friedrich Fries—Philosoph, Naturwissenschaftler und Mathematiker: Verhandlungen des Symposions “Probleme und Perspektiven von Jakob Friedrich Fries’ Erkenntnislehre und Naturphilosophie” vom 9.–11. Oktober 1997 an der Friedrich–Schiller–Universität Jena, ed. Wolfram Hogrebe and Herrmann Kay, 175–193. Frankfurt a.M: Lang.Google Scholar
  126. Seck, Carsten. 2008. Theorien und Tatsachen. Eine Untersuchung zur wissenschaftstheoriegeschichtlichen Charakteristik der theoretischen Philosophie des frühen Moritz Schlick. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  127. Specht, Minna, and Willi Eichler (eds.). 1953. Leonard Nelson zum Gedächtnis. Frankfurt a. M./Göttingen: Öffentliches Leben.Google Scholar
  128. Stadler, Friedrich. 1997. Studien zum Wiener Kreis. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  129. Sterzinger, Othmar. 1911. Zur Logik und Naturphilosophie der Wahrscheinlichkeitslehre. Leipzig: Mejo.Google Scholar
  130. Stöltzner, Michael, and Paul Weingartner (eds.). 2005. Formale Teleologie und Kausalität in der Physik. Zur philosophischen Relevanz des Prinzips der kleinsten Wirkung und seiner Geschichte. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  131. van Zantwijk, Temilo. 2009. Heuristik und Wahrscheinlichkeit in der logischen Methodenlehre. Paderborn: Mentis.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht. 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Institute of PhilosophyUniversity of BochumBochumGermany

Personalised recommendations