Advertisement

Foundations of a Competence Model

  • Felix Rauner
  • Lars Heinemann
  • Andrea Maurer
  • Bernd Haasler
  • Birgitt Erdwien
  • Thomas Martens
Chapter
Part of the Technical and Vocational Education and Training: Issues, Concerns and Prospects book series (TVET, volume 16)

Abstract

The impact of vocational education on competence development cannot be estimated as long as the desired outcomes of programmes and institutions of vocational education have not been spelled out. After all, vocational training processes are based on the intention to influence the process of learning action-guiding rules that are valid not by virtue of natural or technological “regularities”, but by virtue of social convention. A model of professional competence development therefore always includes a normative component (Brandstädter 1984). Accordingly we first have to discuss some aspects of the normative and curricular foundations of vocational education. The framework of vocational education can be based on the following four components:

Keywords

Vocational Education Work Process Professional Identity Work Task Professional Competence 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

References

  1. Aebli, H. (1963). Psychologische Didaktik. Didaktische Auswertung der Psychologie von Jean Piaget. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Bannwitz, A., & Rauner, F. (Hrsg.). (1993). Wissenschaft und Beruf. Berufliche Fachrichtungen im Studium von Berufspädagogen des gewerblich-technischen Bereiches (Berufliche Bildung 17). Bremen: Donat.Google Scholar
  3. Becker, H. S., & Carper, J. W. (1956). The development of identification with an occupation. American Sociological Review, 32, 341–347.CrossRefGoogle Scholar
  4. Benner, P. (1995). Stufen zur Pflegekompetenz. From Novice to Expert. Bern: Hans HuberVerlag.Google Scholar
  5. Billett, S. R. (2006). Constituting the workplace curriculum. Journal of Curriculum Studies, 38(1), 31–48.CrossRefGoogle Scholar
  6. Blankertz, H. (1983). Sekundarstufen II – Didaktik und Identitätsbildung im Jugendalter. In D. Benner, H. Heid, & H. Thiersch (Hrsg.), Beiträge zum 8. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (ZfPäd, Beiheft 18, pp. 139–142). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  7. Blankertz, H. (Hg.). (1986). Lernen und Kompetenzentwicklung in der Sekundarstufe II. Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung Kollegstufe NW, 2Bde. Soest: Soester Verlagskontor.Google Scholar
  8. Blau, G. J. (1985). The measurement and prediction of career commitment. Journal of Occupational Psychology, 58, 277–288.CrossRefGoogle Scholar
  9. Blau, G. J. (1988). Further exploring the meaning and measurement of career commitment. Journal of Vocational Behaviour, 32, 284–297.CrossRefGoogle Scholar
  10. Blau, G. J., Paul, A., & St. John, N. (1993). On developing a general index of work commitment. Journal of Vocational Behaviour, 42, 298–314.CrossRefGoogle Scholar
  11. Brandstädter, J. (1984). Entwicklung in Handlungskontexten: Aussichten für die entwicklungspsychologische Theorienbildung und Anwendung. In H. Lenk (Hrsg.), Handlungstheorien – interdisziplinär (Bd. 3, pp. 848–878). München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  12. Bremer, R., & Haasler, B. (2004). Analyse der Entwicklung fachlicher Kompetenz und beruflicher Identität in der beruflichen Erstausbildung. Zeitschrift für Pädagogik, 2, 162–181. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. Bruner, J. S. (1977). Wie das Kind lernt, sich sprachlich zu verständigen. Zeitschrift für Pädagogik, 23, 153 ff.Google Scholar
  14. Bybee, R. W. (1997). Achieving scientific literacy: From purposes to practices. Portsmouth: Heinemann.Google Scholar
  15. Carlgren, I. (1999). Schoolwork as a certain kind of practice. In I. Carlgren (Ed.), Environments for learning (pp. 102–132). Lund: Studentliteratur.Google Scholar
  16. Cohen, A. (2007). Dynamics between occupational and organizational commitment in the context of flexible labour market: A review of the literature and suggestions for a future research agenda (ITB Forschungsbericht 26/2007).Google Scholar
  17. Collins, A., Brown, J. S., & Newman, S. E. (1989). Cognitive apprenticeship: Teaching the crafts of reading, writing and mathematics. In L. B. Resnick (Ed.), Knowing, learning, and instruction. Essays in honour of Robert Glaser (pp. 453–494). Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  18. Dreyfus, H. L., & Dreyfus, S. E. (1988). Mind over machine: The power of human intuition and expertise in the era of the computer. New York: The Free Press.Google Scholar
  19. Emry, F. E. (1959). Characteristics of socio-technical systems (Document No. 527). London: Tavistock Institute of Human Relations.Google Scholar
  20. Engeström, Y. (2001). Expansive learning at work: Towards an activity theoretical reconceptualisation! Journal of Education and Work, 14, 133–156.Google Scholar
  21. Engeström, Y., & Cole, M. (1993). A cultural-historical approach to distributed cognition. In G. Salomon (Ed.), Distributed cognitions. Psychological and educational considerations (pp. 1–46). Cambridge/New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  22. Ertl, H. (2000). Modularisation of vocational education in Europe: NVQs and GNVQs as a model for the reform of initial training provisions in Germany. Wallingford: Symposium Books.Google Scholar
  23. Fischer, M., Jungeblut, R., & Römmermann, E. (1995). „Jede Maschine hat ihre eigenen Marotten!“. Instandhaltungsfacharbeit in der rechnergestützten Produktion und Möglichkeiten technischer Unterstützung. Bremen: Donat Verlag.Google Scholar
  24. Gardner, H. (2002). Intelligenzen. Die Vielfalt des menschlichen Geistes. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  25. Girmes-Stein, R., & Steffen, R. (1982). Konzept für eine entwicklungsbezogene Teilstudie im Rahmen der Evaluation des Modellversuchs zur Verbindung des Berufsvorbereitungsjahres (BVJ) mit dem Berufsgrundschuljahr (BGJ) an berufsbildenden Schulen des Landes NW. Münster: Zwischenbericht.Google Scholar
  26. Gruber, H., & Ziegler, A. (1996). Expertiseforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Gruschka, A. (1983). Fachliche Kompetenzentwicklung und Identitätsbildung im Medium der Erzieherausbildung – über den Bildungsgang der Kollegschule und zur Möglichkeit der Schüler, diesen zum Thema zu machen. In D. Benner, H. Herd, & H. Thiersch, (Hrsg.), Zeitschrift für Pädagogik 18. Beiheft: Beiträge zum 8. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (pp. 142–152). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  28. Gruschka, A. (1985). Wie Schüler Erzieher werden. Studie zur Kompetenzentwicklung und fachlichen Identitätsbildung in einem doppelqualifizierenden Bildungsgang des Kollegschulversuchs NW. Wetzlar: Büchse der Pandora.Google Scholar
  29. Hacker, W. (1998). Allgemeine Arbeitspsychologie. Bern: Hans Huber Verlag.Google Scholar
  30. Havighurst, R. J. (1972). Developmental tasks and education. New York: David Mc Kay Company (Erstausgabe 1948).Google Scholar
  31. Heidegger, G., Adolph, G., & Laske, G. (1997). Gestaltungsorientierte Innovation in der Berufsschule. Begründungen und Erfahrungen. Bremen: Donat.Google Scholar
  32. Heinemann, L., & Rauner, F. (2008). Identität und Engagement: Zur Konstruktion eines Instruments zur Beschreibung der Entwicklung beruflichen Engagements und beruflicher Identität (A+B Forschungsberichte 01/2008). Bremen/Heidelberg/Karlsruhe.Google Scholar
  33. Heinz, W. R. (1995). Arbeit, Beruf und Lebenslauf. Eine Einführung in die berufliche Sozialisation. Grundlagentexte Soziologie. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  34. Hellpach, W. (1922). Sozialpsychologische Analyse des betriebswirtschaftlichen Tatbestandes ‘Gruppenfabrikation’. In R. Lang & W. Hellpach (Hrsg.), Gruppenfabrikation (pp. 5–186). Berlin: Springer.Google Scholar
  35. Hirst, P. (1974). Knowledge and curriculum. A collection of philosophical papers. London/Boston: Routledge and Kegan Paul.Google Scholar
  36. Howe, F., & Heermeyer, R. H. H. (2000). Lern- und Arbeitsaufgaben für eine gestaltungsorientierte Berufsbildung. Bremen.Google Scholar
  37. ITEA (International Technology Association). (2003). Standards für eine allgemeine technische Bildung (von G. Höpken, S. Osterkamp, & G. Reich, deutsche Übersetzung). Villingen-Schwenningen: Neckar-Verlag.Google Scholar
  38. Jäger, C. (1989). Die kulturelle Einbettung des Europäischen Marktes. In M. Haller, H.-J. Hoffmann-Novottny, & W. Zapf (Hrsg.), Kultur und Gesellschaft (pp. 556–574). Frankfurt/Main: Campus Verlag.Google Scholar
  39. Jäger, C., Bieri, L., & Dürrenberger, G. (1987). Berufsethik und Humanisierung der Arbeit. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 13(1), 47–62. Zürich: Seismo Press.Google Scholar
  40. Kanungo, R. N. (1982). Work alienation: An integrative approach. New York: Praeger Publishers.Google Scholar
  41. Kern, H., & Schumann, M. (1984). Das Ende der Arbeitsteilung? Rationalisierung in der industriellen Produktion. München: Beck.Google Scholar
  42. KMK – Kultusministerkonferenz (Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland). (Hg.). (1991). Rahmenvereinbarung über die Berufsschule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 14./15.3.1991. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 7, 590–593. Bonn.Google Scholar
  43. KMK – Kultusministerkonferenz (Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland). (Hg.). (1996a). Handreichungen für die Erarbeitung von Rahmenlehrplänen der Kultusministerkonferenz für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule und ihre Abstimmung mit Ausbildungsordnungen des Bundes für anerkannte Ausbildungsberufe, Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland, Bonn.Google Scholar
  44. KMK – Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland. (Hg.). (1996b). Überlegungen der KMK zur Weiterentwicklung der Berufsausbildung. Bonn.Google Scholar
  45. Lave, J., & Wenger, E. (1991). Situated learning. Legitimate peripheral participation. New York/Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  46. Lempert, W. (2004). Berufserziehung als moralischer Diskurs. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  47. Lenzen, D. (1973). Didaktik und Kommunikation. Frankfurt/Main: Athenäum.Google Scholar
  48. Lindberg, V. (2003). Vocational knowing and the content in vocational education. International Journal of Training Research, 1(2), 40–61.CrossRefGoogle Scholar
  49. Mathieu, J. E., & Zajac, D. M. (1990). A review and meta-analysis of the antecedents, correlates and consequences of organizational commitment. Psychological Bulletin, 108, 171–194.CrossRefGoogle Scholar
  50. Messner, H., & Reussner, K. (2000). Die berufliche Entwicklung von Lehrpersonal als lebenslanger Prozess. Beiträge zur Lehrerbildung, 18(2), 157 ff.Google Scholar
  51. Meyer, P. J., & Allen, N. J. (1991). A three-component conceptualization of organizational commitment. Human Resource Management Review, 1, 61–89.CrossRefGoogle Scholar
  52. OECD (Organisation for the Economic Co-operation and Development). (1999). Measuring students’ knowledge and skills: A new framework for assessment. Paris: OECD.Google Scholar
  53. Pampus, K. (1987). Aufsätze zur Weiterentwicklung betrieblicher Ausbildungsmethoden. BWP 16, Bd. 2, 43–51.Google Scholar
  54. Petersen, W. (1996). Berufs- und Fachdidaktik Elektrotechnik im Studium von Berufspädagogen. In A. Lipsmeier & F. Rauner (Hrsg.), Beiträge zur Pädagogik für Schule und Betrieb (pp. 103–141). Karlsruhe: Holland+  Josenhaus.Google Scholar
  55. Petersen, W., Rauner, F. (1995). Evaluation und Weiterentwicklung der Rahmenlehrpläne des Landes Hessen Berufsfelder Metall- und Elektrotechnik (ITB-Arbeitspapier 15). Bremen: ITB.Google Scholar
  56. Porter, L. W., & Smith, F. J. (1970). The etiology of organizational commitment. Irvine: University of California, unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  57. Porter, L. W., Steers, R. M., Mowday, R. T., & Boulian, P. V. (1974). Organizational commitment, job satisfaction, and turnover among psychiatric technicians. Journal of Applied Psychology, 59, 603–609.CrossRefGoogle Scholar
  58. Rauner, F. (1988). Die Befähigung zur (Mit)Gestaltung von Arbeit und Technik als Leitidee beruflicher Bildung. In G. Heidegger, P. Gerds, & K. Weisenbach (Hg.), Gestaltung von Arbeit und Technik – ein Ziel beruflicher Bildung (32–50). Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  59. Rauner, F. (1996). Elektrotechnik-Grundbildung. Zu einer arbeitsorientierten Gestaltung von Lehrplanen im Berufsfeld Elektrotechnik. In A. Lipsmeier & F. Rauner (Hrsg.), Beitrage zur Fachdidaktik Elektrotechnik. Stuttgart: Holland und Josenhans.Google Scholar
  60. Rauner, F. (1999). Entwicklungslogisch strukturierte berufliche Curricula: Vom Neuling zur reflektierten Meisterschaft. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik (ZBW), 95(3), 424–446. Stuttgart: Franz Steiner VerlagGoogle Scholar
  61. Rauner, F. (2004). Die Bedeutung des Arbeitsprozesswissens für eine gestaltungsorientierte Berufsbildung. In M. Fischer & F. Rauner (Hrsg.), Lernfeld: Arbeitsprozess (pp. 25–52). Baden-Baden: NomosGoogle Scholar
  62. Rauner, F. (2007a). Duale Berufsausbildung in der Wissensgesellschaft – eine Standortbestimmung. Reihe: Jugend und Arbeit – Positionen. Herausgeber: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  63. Rauner, F. (2007b). Kosten, Nutzen und Qualität der beruflichen Ausbildung (ITB-Forschungsberichte 23/2007). Bremen: Institut Technik und Bildung, Universität Bremen.Google Scholar
  64. Rauner, F. (2007c). Practical knowledge and occupational competence. European Journal of Vocational Training, 40(1), 52–66. Thessaloniki: Cedefop – European Centre for Vocational Training.Google Scholar
  65. Rice, A. K. (1958). Productivity and social organization. The Ahmedabad experiment. London: Tavistock Institute of Human Relations.Google Scholar
  66. Ropohl, G. (2004). Arbeits- und Techniklehre. Philosophische Beiträge zur technologischen Bildung. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  67. Säljö, R. (2000). Lärande i praktiken – ett sociokulturellt perspektiv [Learning in practice. A sociocultural perspective; in Swedish]. Stockholm: Prisma.Google Scholar
  68. Schön, D. A. (1983). The reflective practitioner. How professionals think in action. New York: Harper Collins (Basic Books).Google Scholar
  69. Terhart, E. (1998). Lehrerberuf. Arbeitsplatz, Biografie und Profession. In H. Altrichter, et al. (Hrsg.), Handbuch der Schulentwicklung (pp. 560–585). Innsbruck/Weinheim: StudienverlagGoogle Scholar
  70. Ulich, E. (1994). Arbeitspsychologie (3rd ed.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  71. Volpert, W. (2005). Arbeitsgestaltung und Arbeitsorganisation. In F. Rauner (Hg.), Handbuch Berufsbildungsforschung. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 2013

Authors and Affiliations

  • Felix Rauner
    • 1
  • Lars Heinemann
    • 2
  • Andrea Maurer
    • 2
  • Bernd Haasler
    • 3
  • Birgitt Erdwien
    • 4
  • Thomas Martens
    • 5
  1. 1.TVET Research Group (I:BB)Universität BremenBremenGermany
  2. 2.TVET Research Group (IBB)University of BremenBremenGermany
  3. 3.Pädagogische Hochschule WeingartenWeingartenGermany
  4. 4.Oyten-SagehornGermany
  5. 5.LangenGermany

Personalised recommendations