Advertisement

Measuring Professional Competence

  • Felix Rauner
  • Lars Heinemann
  • Andrea Maurer
  • Bernd Haasler
  • Birgitt Erdwien
  • Thomas Martens
Chapter
Part of the Technical and Vocational Education and Training: Issues, Concerns and Prospects book series (TVET, volume 16)

Abstract

The PISA consortium with its research design and methodology has set new standards for educational research and fundamentally changed the cooperation between VET research and VET policy. This is mainly due to the fact that policy makers and the scientific community alike accepted the PISA methodology almost without any reservation. This is a new situation, which since then poses a challenge for VET researchers to extend competence diagnostics to ever wider fields of application. It was thus no surprise when already in 2003 the idea of a VET PISA was proposed for the first time, to be followed in Germany shortly afterwards by a feasibility study commissioned by the Federal Ministry of Economics on an international VET PISA (cf. Baethge et al. 2006).

Keywords

Vocational Education Professional Skill Test Assignment Professional Competence Competence Development 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

References

  1. Baethge, M., Achtenhagen, F., Babic, E., Baethge-Kinsky, V., & Weber, S. (2006). Berufsbildungs-PISA. Machbarkeitsstudie. München: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  2. Bauer, W. (2006). Einstellungsmuster und Handlungsprinzipien von Berufsschullehrern. Eine empirische Studie zur Lehrarbeit im Berufsfeld Elektrotechnik. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  3. Benner, P. (1995). Stufen zur Pflegekompetenz. From Novice to Expert. Bern: Hans HuberVerlag.Google Scholar
  4. Blankertz, H. (1983). Sekundarstufen II – Didaktik und Identitätsbildung im Jugendalter. In D. Benner, H. Heid, & H. Thiersch (Hrsg.), Beiträge zum 8. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (ZfPäd, Beiheft 18, pp. 139–142). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  5. Brater, M. (1984). Künstlerische Übungen in der Berufsausbildung. In Projektgruppe Handlungslernen (Hrsg.), Handlungslernen in der beruflichen Bildung (pp. 62–86). Wetzlar: W.-von Siemens-Schule, Projekt Druck.Google Scholar
  6. Bremer, R., & Haasler, B. (2004). Analyse der Entwicklung fachlicher Kompetenz und beruflicher Identität in der beruflichen Erstausbildung. Zeitschrift für Pädagogik, 2, 162–181. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  7. Bremer, R., Rauner, F., & Röben, P. (2001). Experten-Facharbeiter-Workshops als Instrument der berufswissenschaftlichen Qualifikationsforschung. In F. Eicker & A. W. Petersen (Hg.), Mensch-Maschine-Interaktion‘. Arbeiten und Lernen in rechnergestützten Arbeitssystemen in Industrie, Handwerk und Dienstleistung (pp. 211–231). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Connell, M. W., Sheridan, K., & Gardner, H. (2003). On abilities and domains. In R. J. Sternberg & E. L. Grigorenko (Eds.), The psychology of abilities, competencies and expertise (pp. 126–155). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  9. Ebbinghaus, M. (2005). Stand und Perspektiven bei beruflichen Prüfungen – Ansätze zur Reform des Prüfungswesens in der dualen Ausbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  10. Erpenbeck, J., & von Rosenstiel, L. (2003). Handbuch Kompetenzmessung: Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  11. Fischer, M. (2000). Von der Arbeitserfahrung zum Arbeitsprozesswissen. Rechnergestützte Facharbeit im Kontext beruflichen Lernens (Habilitationsschrift). Opladen.Google Scholar
  12. Fischer, M., Jungeblut, R., & Römmermann, E. (1995). Jede Maschine hat ihre eigenen Marotten! In Instandhaltungsfacharbeit in der rechnergestützten Produktion und Möglichkeiten technischer Unterstützung. Bremen: Donat Verlag.Google Scholar
  13. Gardner, H. (2002). Intelligenzen. Die Vielfalt des menschlichen Geistes. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  14. Garfinkel, H. (1986). Ethnomethodological studies of work. London: Routledge/Kegan Paul.Google Scholar
  15. Gerstenmaier, J. (1999). Situiertes Lernen. In C. Perleth, & A. Ziegler (Hrsg.), Pädagogische Psychologie. Bern: Hans Huber Verlag.Google Scholar
  16. Gerstenmaier, J. (2004). Domänenspezifisches Wissen als Dimension beruflicher Entwicklung. In F. Rauner (Hg.), Qualifikationsforschung und Curriculum (pp. 151–163). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  17. Grollmann, P., & Jude, N. (2008). Kompetenz in der empirischen Bildungsforschung und in der Beruflichen Bildung – Anknüpfungspunkte für einen hoffentlich fruchtbaren Dialog. In J. Hartig, N, Jude, & E. Klieme (Hrsg.), Kompetenzerfassung in pädagogischen Handlungsfeldern: Theorien, Konzepte und Methoden (pp. 141–152). Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).Google Scholar
  18. Grünewald, U., & Schmidt, J. (Hrsg.). (2000). Innovative Ansätze beim Lernen durch Arbeit und der beruflichen Prüfungen. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  19. Havighurst, R. J. (1972). Developmental tasks and education. New York: David Mc Kay Company (Erstausgabe 1948).Google Scholar
  20. Heidegger, G., Jacobs, J., Martin, W., Mizdalski, R., & Rauner, F. (1991). Berufsbilder 2000. Soziale Gestaltung von Arbeit, Technik und Bildung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Huisken, F. (1975). Zur Kritik des Ansatzes bürgerlicher Curriculumtheorie. In K. Frey (Hg.), Curriculum Handbuch, Band I (pp. 126–139). München/Zürich: R. Piper & Co. Verlag.Google Scholar
  22. Klieme, E., & Leutner, D. (2006). Kompetenzmodelle zur Erfassung individueller Kernergebnisse und zur Bilanzierung von Bildungsprozessen. Beschreibung eines neu eingerichteten Schwerpunktprogramms der DFG. Zeitschrift für Pädagogik, 52(6), 876–903.Google Scholar
  23. Kloft, C., Haase, K., Hensgen, A., & Klieme, E. (1997). Projekt PROOF: Entwicklung neuer Methoden zur Erfassung beruflicher Handlungskompetenz. Bericht über die erste Projektphase September 1994 bis September 1996. Bonn: Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  24. KMK – Kultusministerkonferenz (Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland). (Hg.). (1991). Rahmenvereinbarung über die Berufsschule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 14./15.3.1991. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 7, 590–593. Bonn.Google Scholar
  25. Neuweg, G. H. (2000). Wissen – Können – Reflektion. Ausgewählte Verhältnisbestimmungen. Innsbruck: Studien Verlag.Google Scholar
  26. Nöh, H. (2006). Prüferleitfaden für handlungsorientierte Prüfungen in den Ausbildungsberufen im Baugewerbe. ZWH (Hrsg.) Düsseldorf: Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk.Google Scholar
  27. Polanyi, M. (1966). The tacit dimension. Garden City: Doubleday & Company.Google Scholar
  28. Rauner, F. (1988). Die Befähigung zur (Mit)Gestaltung von Arbeit und Technik als Leitidee beruflicher Bildung. In G. Heidegger, P. Gerds, & K. Weisenbach (Hg.), Gestaltung von Arbeit und Technik – ein Ziel beruflicher Bildung (pp. 32–50). Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  29. Rauner, F., & Grollmann, P. (2006). Berufliche Kompetenz als Maßgabe für einen europäischen Berufsbildungsraum – Anmerkungen zu einem europäischen Qualifikationsrahmen (EQF). Recht der Jugend und des Bildungswesens, 3, S. 377–S. 386.Google Scholar
  30. Rauner, F., Grollmann, P., & Martens, T. (2007). Messen beruflicher Kompetenz(entwicklung) (ITB – Forschungsbericht, 21/2007). Institut Technik und Bildung (ITB), Bremen.Google Scholar
  31. Sennett, R. (2008). The craftsman. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  32. Van Goor, E. (2007). Wettbewerb EuroSkills fördert Exzellenz und Stolz auf die Berufsbildung. In cedefop-Info, 2/2007 (pp. 1–2). Thessaloniki: CEDEFOP Europäisches Zentrum zur Förderung der Berufsbildung.Google Scholar
  33. Weinert, F. E. (2001). Concept of competence: A conceptual clarification. In D. S. Rychen & L. H. Salganik (Eds.), Defining and selecting key competencies (pp. 45–65). Seattle/Toronto/Bern/Göttingen: Hogrefe & Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 2013

Authors and Affiliations

  • Felix Rauner
    • 1
  • Lars Heinemann
    • 2
  • Andrea Maurer
    • 2
  • Bernd Haasler
    • 3
  • Birgitt Erdwien
    • 4
  • Thomas Martens
    • 5
  1. 1.TVET Research Group (I:BB)Universität BremenBremenGermany
  2. 2.TVET Research Group (IBB)University of BremenBremenGermany
  3. 3.Pädagogische Hochschule WeingartenWeingartenGermany
  4. 4.Oyten-SagehornGermany
  5. 5.LangenGermany

Personalised recommendations