Advertisement

Zusammenfassung

Das Encomium medicinae (CR 11.197) wurde — entgegen der Datierung im Corpus Reformatorum, in welchem die Entstehungszeit mit 1529/30 angegeben ist — erstmals im August 1527 zusammen mit dem Laus artis medicae (CR 11.191) bei Johann Setzer in Haguenau gedruckt. Es bleibt unklar, von wem und vor welchem Auditorium beide Reden vorgetragen wurden. Der Inhalt spricht aber dafür, daß sie vor Hörern der Artistenfakultät oder zu Beginn eines neuen Semesters gehalten wurden. Für beide Reden gilt als terminus ante quem August 1527.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 77.
    Gemeint ist Gregor, Bischof von Nyssa (ca. 330–395) und dessen „De hominis opificio”. Bereits in der Widmungsvorrede zum Commentarius de anima an Hieronymus Baumgartner hatte Melanchthon auf dessen Bedeutung aufmerksam gemacht. Vgl. CR 3, 909; MBW 2361: „[…] etiam extant veterum Theologorum commentarii de Anima, ut Gregorii Nysseni […].” Zu Gregors Verständnis der Medizin siehe Keenan, Mary Emily, St. Gregory of Nyssa and the Medical Profession, in: Bulletin of the History of Medicine 15(1944), 150–61.Google Scholar
  2. 95.
    Eckart, Wofgang U., Philipp Melanchthon y la medicina, in: Folia Humanistica 34 (1996), 311–333.Google Scholar
  3. 196.
    Richter, M. David, Genealogia Lutherorum, Berlin / Leipzig 1733, 595–608.Google Scholar
  4. 1.
    Kaiser, Wolfram, Ärzte und Naturwissenschaftler im Kreise um Luther und Melanchthon, in: Medizin und Naturwissenschaften in der Wittenberger Reformationsära (hrsg. von Kaiser, Wolfram und Völker, Arina), Halle/Saale 1982, 127–165.Google Scholar
  5. Friedensburg, Walter, Geschichte der Universität Wittenberg, Halle/Saale 1917.Google Scholar
  6. Koch, Hans-Theodor, Melanchthon und die Vesal-Rezeption in Wittenberg, in: Melanchthon und die Naturwissenschaften seiner Zeit (hrsg. von Frank, Günter und Rhein, Stefan), Sigmaringen 1998, 203–218.Google Scholar
  7. 2.
    Rotermund, Heinrich Wilhelm, Das gelehrte Hannover Bd. II, Hannover 1823. Jöcher Bd. II 1823. Friedensburg 1917. Kaiser 1982.Google Scholar
  8. Clemen, Otto, Der Wittenberger Medizinprofessor Melchior Fend, in: Sudhoffs Archiv 29 (1936), 334–340.Google Scholar
  9. 5.
    Jöcher Bd. II 1823. Jöcher/Adelung Bd. IV 1813.Google Scholar
  10. Roggenkamp, Johanna, Dr. med. Paulus Luther, in: Materia medica Nordmark 19 (1967), 605–609.Google Scholar
  11. Giese, Ernst und Hagen, Benno von, Geschichte der medizinischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Jena 1985. Koch 1998.Google Scholar
  12. 9.
    Müller-Jahnke, Wolf-Dieter, Kaspar Peucers Stellung zur Magie, in: Die okkulten Wissenschaften in der Renaissance (hrsg. von Buck, August), Wiesbaden 1992.Google Scholar
  13. Kolb, Robert, Caspar Peucer’s Library: Portrait of a Wittenberg Professor of the Mid-Sixteenth Century, St. Louis 1976 (Sixteenth Century Bibliography, 5).Google Scholar
  14. 10.
    Wurzbach, Constant von, Biographisches Lexikon des Kaisertums Österreich Bd. X, Wien 1863. Friedensburg 1917.Google Scholar
  15. 11.
    Schröder, Hans, Lexikon der Hamburger Schriftsteller bis zur Gegenwart Bd. VI, Hamburg 1873. Jöcher/Adelung Bd. VII 1897. Kaiser 1982. Moller, Johann, Cimbria litterata, Bd. II, o.O. 1741.Google Scholar
  16. 12.
    Kobolt, Anton Maria, Baierisches Gelehrtenlexikon. Ergänzungen und Berichte, Landshut 1824. Kaiser 1982.Google Scholar

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 2001

Authors and Affiliations

  • Ralf-Dieter Hofheinz
    • 1
  1. 1.Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums MannheimDeutschland

Personalised recommendations