Advertisement

Melanchthons Beziehungen zur Medizin — Eine Annäherung

  • Ralf-Dieter Hofheinz
Part of the Neuere Medizin- und Wissenschaftsgeschichte Quellen und Studien book series (NMW)

Zusammenfassung

Es ist gemeinhin bekannt, daß Melanchthon sich bereits während seiner Tübinger Studienzeit der Medizin zugewandt hat.26 Das erscheint freilich nicht verwunderlich, denn Mediziner durchliefen damals eine stark philologisch akzentuierte Ausbildung, was Melanchthons Interessen als Philologe entgegenkam. Besonders seinem Tübinger Lehrer Johann Stöffler, dem er seine Deklamation „De artibus liberalibus” widmete, verdankt Melanchthon profunde Kenntnisse im Bereich der Naturwissenschaften.27

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 26.
    So bereits Camerarius, Joachim, De Philippi Melanchthonis ortu, totius vitae curriculo et morte, Leipzig 1566, 14Google Scholar
  2. 27.
    Siehe dazu Maurer, Wilhelm, Johann Stöffler und die Naturanschauung Melanchthons, in: Ders.: Der junge Melanchthon zwischen Humanismus und Reformation, Bd. 1, Göttingen 1967, 129–170Google Scholar
  3. und ders.: Melanchthon und die Naturwissenschaft seiner Zeit, in: Ders.: Melanchthon-Studien, Gütersloh 1964, 39–66.Google Scholar
  4. 46.
    Zu De anima siehe besonders die Beiträge von Jürgen Helm, auf die im folgenden Bezug genommen wird: Zwischen Aristotelismus, Protestantismus und zeitgenösischer Medizin: Philipp Melanchthons Lehrbuch De anima (1540/1552), in: Melanchthon und das Lehrbuch des 16. Jahrhunderts (hrsg. von Leonhardt, Jürgen), Rostock 1997, 175–194;Google Scholar
  5. ders.: Die Galenrezeption in Philipp Melanchthons De anima (1540/1552), in: Medizinhistorisches Journal 31 (1996), 298–321.Google Scholar
  6. 49.
    Pozzo, Riccardo, Wissenschaft und Reformation. Die Beispiele der Universitäten Königsberg und Helmstedt, in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 18 (1995), 103–113.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bernhardt, Wilhelm, Philipp Melanchthon als Mathematiker und Physiker, Wittenberg 1865, Reprint Vaduz 1973, 48–74Google Scholar
  8. Bauer, Barbara, Gott, Welt, Mensch und Sterne in Melanchthons Initia doctrinae physicae, in: Melanchthon und das Lehrbuch des 16. Jahrhunderts (hrsg. von Le-onhardt, Jürgen), Rostock 1997, 149–173.Google Scholar
  9. Die Aristotelesrezeption Melanchthons in diesem Buch behandelt: Geyer, Hans-Georg, Welt und Mensch. Zur Frage des Aristo-telismus bei Melanchthon, Diss. theol., Bonn 1959.Google Scholar
  10. 51.
    Vgl. Thüringer, Walter, Paul Eber (1511–1569). Melanchthons Physik und seine Stellung zu Copernicus, in: Melanchthon in seinen Schülern (hrsg. von Scheible, Heinz), Wiesbaden 1997, 285–321.Google Scholar
  11. 52.
    Berengario da Carpi (ca. 1460–24.11.1530). In seinem 1521 erschienenen Werk Commentarla cum amplissimis additionibus super Anatomia Mundini (Bologna 1521) finden sich sehr frühe nach der Natur angefertigte anatomische Zeichnungen. Zu Berengario siehe besonders French, R.K., Berengario da Carpi and commentary in anatomical teaching, in: The medical renaissance of the sixteenth century (hrsg. von Wear, Α., French, R.K. und Lonie, I.M.), Cambridge 1985, 42–74.Google Scholar
  12. 55.
    Der Artikel von Barrow, Mark V., The link between Melanchthon and Vesalius, in: Bulletin of the Florida medical association 56 (1969), 644–647 liefert keine neuen Erkenntnisse.Google Scholar
  13. 57.
    Siehe dazu auch: Hofheinz, Ralf, Rede über die Teile und Bewegungen des Herzens: De partibus et motibus cordis, 1550, in: Melanchthon deutsch (hrsg. von Beyer, Michael, Rhein, Stefan und Wartenberg, Günther), Leipzig 1997, 110–122.Google Scholar
  14. 62.
    Zu Burckhard siehe Friedensburg, Walter, Geschichte der Universität Wittenberg, Halle/Saale 1917, 128, 136–139,210.Google Scholar
  15. 63.
    Burckhard, Peter, Parva Hippocratis Tabula, Wittenberg 1519.Google Scholar
  16. 64.
    Siehe dazu Clemen, Otto, Melanchthoniana, in: Theologische Studien und Kritiken 78 (1905), 395–398.Google Scholar
  17. 66.
    Cornicius, Jacobus, Prophylacticum adversus pestiferae luis contagia, Wittenberg 1551.Google Scholar
  18. 67.
    Abgedruckt bei Clemen, Otto, Ein Rezept gegen die ,Pest’ von Philipp Melanchthon, in: Sudhoffs Archiv 29 (1936), 350–354.Google Scholar
  19. vgl. Wickersheimer, Ernest, Les recettes de Philippe Melanchthon contre la peste, in: Janus 27 (1923), 1–7.Google Scholar
  20. 72.
    Fuchs, Leonhart, Hippocratis epidemiorum liber sextus, Hagenau 1532;Google Scholar
  21. 73.
    Fuchs, Leonhart, De historia stirpium commentarli insignes, Basel 1542;Google Scholar
  22. 74.
    Fuchs, Leonhart, Methodus seu ratio compendiaria perveniendi ad veram solidamque medicinam, Basel 1541;Google Scholar
  23. 75.
    Fuchs, Leonhart, Num morbifica aliqua de Galeni sententia sit causa continens disceptatio, Basel 1557;Google Scholar
  24. 76.
    Fuchs, Leonhart, De humani corporis fabrica ex Galeni et Andreae Vesalii libris concinnata, Tübingen 1551.Google Scholar
  25. 79.
    Die folgenden biographischen Angaben stützen sich auf Müller-Jahnke 1985, 183 und 252 sowie Müller, Konrad, Philipp Melanchthon und das kopernikanische Weltsystem, in: Centauri 9 (1963/64), 16–28, hier 28.CrossRefGoogle Scholar
  26. 84.
    Reinhold, Erasmus, Tabulae Prutenicae, Tübingen 1551.Google Scholar
  27. 107.
    Vgl. dazu Rütten, Thomas und Rütten, Ulrich, Melanchthons Rede „De Hippocrate”, in: Medizinhistorisches Journal 33 (1998), 19–56.PubMedGoogle Scholar
  28. 112.
    Zu Melanchthons Stellung zu diesem Krieg siehe Scheible, Heinz, Artikel „Philipp Melanchthon”, in: Theologische Realenzyklopädie, Bd. 22, (hrsg. von Müller, Gerhard und Krause, Gerhard), Berlin /New York 1992, 381–382.Google Scholar
  29. 126.
    vgl. Clemen, Otto, Janus Cornarius, in: Neues Archiv für Sächsische Geschichte 33 (1912), 36–74.Google Scholar
  30. 132.
    Beide Söhne studierten Medizin. Achates Comarius immatrikulierte sich am 20.8.1553, sein Bruder Diomedes am 30.3.1560; vgl. Kaiser, Wolfram, Ärzte und Naturwissenschaftler im Kreis um Luther und Melanchthon, in: Medizin und Wissenschaften in der Wittenberger Reformationsära (hrsg. von Kaiser, Wolfram und Völker, Arina), Halle/Saale 1982, 133 und 160.Google Scholar
  31. 133.
    Zu Magenbuch siehe: Assion, Peter und Telle, Joachim, Der Nürnberger Stadtarzt Johannes Magenbuch, in: Sudhoffs Archiv 56 (1972), 353–421.PubMedGoogle Scholar
  32. 135.
    Zu Krafftheim siehe Fossel, Victor, Crato von Krafftheim (1519–1585), in: Ders.: Studien zur Geschichte der Medizin, Stuttgart 1909, 24–45.Google Scholar
  33. 136.
    Zu Sittard und seinen Kontakten zu Melanchthon siehe Clemen, Otto, Fernbehandlung durch einen Nürnberger Arzt, in: Zeitschrift für bayrische Kirchengeschichte 1.7 (1942), 57–61. Melanchthon konsultierte ihn unter anderem wegen eines Ausschlags an der linken Körperseite und wegen Verdauungsstörungen.Google Scholar
  34. 137.
    Müller, Nikolaus, Philipp Melanchthons letzte Lebenstage, Heimgang und Bestattung nach dem gleichzeitigen Bericht der Wittenberger Professoren, Leipzig 1910.Google Scholar
  35. 139.
    vgl. Rütten, Thomas, Demokrit — Lachender Philosoph und sanguinischer Melancholiker, Leiden 1992, 99–109.Google Scholar

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 2001

Authors and Affiliations

  • Ralf-Dieter Hofheinz
    • 1
  1. 1.Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums MannheimDeutschland

Personalised recommendations