Advertisement

Identitätsorientiertes Management

  • Arnold Meyer-Faje
Chapter
  • 14 Downloads
Part of the Reihe Wirtschaftswissenschaften book series (RWIWI)

Zusammenfassung

Bei Identifikation handelt es sich um eine Zuordnungsbestimmung, die Menschen sowohl Objekten, anderen Personen und Vorgängen gegenüber, aber auch rein selbstbezüglich vornehmen. Das Ergebnis einer solchen Bestimmung bezeichnen wir als Identität. Im Unterschied zu der Identifikation eines Stuhls als Stuhl kann die einmal vorgenommene Selbstbestimmung nicht als ein für alle Mal abgeschlossen gelten, sondern sie stellt sich immerwährend neu. Deshalb verwenden wir, falls nicht unbedingt eine Akzentuierung geboten erscheint, die Begriffe Identität, Identifikation und Selbstidentifikation hier weitgehend synonym.

Literatur

  1. 1.
    Meyer-Faje (1999: 99), ferner Frankl, V.E.: Der Wille zum Sinn, Ausgewählte Vorträge zur Logotherapie, 2. Aufl. der erw. Neuaufl., München 1994.Google Scholar
  2. 2.
    Baumeister, R.F.: Identity, Cultural Change and the Struggle for Self, Oxford 1986, 2. Kapitel.Google Scholar
  3. 3.
    Rombach, H.: Phänomenologie des sozialen Lebens, Grundzüge einer Phänomenologischen Soziologie, Freiburg 1994, S. 146 ff. u. 153 ff.Google Scholar
  4. 7.
    Schmid, C.Ch.E.: Wörterbuch zum leichteren Gebrauch der Kantischen Schriften, 3. Aufl., Darmstadt 1996, S. 593.Google Scholar
  5. 9.
    Ortmann, G.: Formen der Produktion. Organisation und Rekursivität, Opladen 1995: 83.CrossRefGoogle Scholar
  6. 10.
    Soros, G.: Die Krise des globalen Kapitalismus, Offene Gesellschaft in Gefahr, Berlin 1998. — Siehe auch Abschnitt 5.5.Google Scholar
  7. 11.
    Pümpin, C., Geilinger, U.W.: Strategische Führung, Aufbau strategischer Erfolgspositionen in der Unternehmungspraxis, 2. Aufl., Bern 1988.Google Scholar
  8. 12.
    Fukuyama, F.: Konfuzius und die Marktwirtschaft, München 1995.Google Scholar
  9. 13.
    Grundlegend zu einem betriebswirtschaftlich tragfähigen systemischen Aspekt (1), organischen Aspekt (2), fraktalen Aspekt (3): (1) Ulrich, H. (1970): Die Unternehmung als produktives soziales System. Grundlagen der allgemeinen Unternehmenslehre, 2. überarbeitete Aufl., Bern/Stuttgart 1970; (2) Gharajedaghi, J., Ackoff, R.L.: Mechanistische, organismische und soziale Systeme, in: Probst, G.J.B., Siegwart, H. (Hrsg.): Integriertes Management. Bausteine des systemorientierten Managements. Festschrift zum 65. Geburtstag von Prof. Dr.Dr.h.c. H. Ulrich, Bern/Stuttgart 1985: 281 – 298; (3) Warnecke, H.-J.: Die Fraktale Fabrik, Revolution der Unternehmenskultur, Berlin/Heidelberg 1992.Google Scholar
  10. 15.
    Flik, H.: Das Amöben-Konzept: Die organisatorische Erschließung von unternehmerischen Chancen in der Gore-Kultur, in: Riekhoff, H.-Ch. (Hrsg.): Strategien der Personalentwicklung, 4. Aufl., Wiesbaden 1997: 35 – 51, hier: 48. Ferner: Vogt, B.: Organizing Around Opportunity. in: ISC (Hrsg.): Mobilizing Corporate Energies, St. Gallen 1993: 85 – 95.CrossRefGoogle Scholar
  11. 16.
    Peters, T.: Das Tom Peters Seminar. Management in chaotischen Zeiten, Frankfurt a.M./New York 1994: 83 – 106.Google Scholar
  12. 18.
    Kant, I.: Werke. Weischedel-Ausgabe, Bd. VI, Darmstadt 1998: 53 f.Google Scholar
  13. 19.
    Rieger, W.: Einführung in die Privatwirtschaftslehre, 3. Aufl., Erlangen 1968: 44.Google Scholar
  14. 20.
    Heymann, H.H. et alii: Mitbestimmungsmanagement, in: Harvard Manager (4) 1983.Google Scholar
  15. 21.
    Ortmann, G.: Unternehmensziele als Ideologie. Zur Kritik betriebswirtschaftlicher und organisations-theoretischer Entwürfe einer Theorie der Unternehmensziele, Köln 1976. — March, J.G., Simon, H.A.: Organisation und Individuum. Menschliches Verhalten in Organisationen, Wiesbaden 1976. — Wunderer, R., Grunwald, W.: Führungslehre, Bd. IL, Kooperative Führung, Berlin/New York 1980: 104.Google Scholar
  16. 22.
    Staehle, W.: Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive, 6. Aufl., München 1991: 407.Google Scholar
  17. 23.
    Heinen, E.: Das Zielsystem der Unternehmung. Grundlagen betriebswirtschaftlicher Entscheidungen, Wiesbaden 1966: 103 ff., 126 ff.CrossRefGoogle Scholar
  18. 24.
    Siehe ferner Ulrich, P.: Integrative Wirtschaftsethik. Grundlagen einer lebensdienlichen Ökonomie, Bern/Stuttgart 1997: 159 f. Siehe auch meine Ausführungen im fünften Kapitel, Abschnitt 5.2.Google Scholar
  19. 26.
    Malik, F.: Führen, Leisten, Leben, Stuttgart 2000.Google Scholar
  20. 27.
    Siehe den Überblick a) zur phänomenologisch orientierten Psychologie bei Straus, E.W. (Ed.): Phenomenology: Pure and Applied, Pittsburgh 1964; b) zu den phänomenologisch orientierten Sozialwissenschaften allgemein: Eberle, Th.S.: Sinnkonstitution in Alltag und Wissenschaft. Der Beitrag der Phänomenologie an die Methodologie der Sozialwissenschaften, Bern/Stuttgart 1984; c) zur phänomenologisch orientierten Philosophie bei Spiegelberg, H.: The Phenomenological Movement. A Historical Introduction, 3rd. revised and enlarged edition, Dordrecht/Boston 1994.Google Scholar
  21. 28.
    Herzog, Walter: Das moralische Subjekt. Pädagogische Intuition und psychologische Theorie, Bern/Göttingen 1991. Zur Besonderheit der phänomenologischen Psychologie als pädagogische Hilfsdisziplin siehe Ortlieb, P.: “Phänomenologische Psychologie”, in: Pädagogisches Lexikon II, Gütersloh 1970: 589 f.Google Scholar
  22. 29.
    Elster, J.: Subversion der Rationalität, Frankfurt a.M./New York 1987.Google Scholar
  23. 34.
    Holleis, W.: Unternehmenskultur und moderne Psyche, Frankfurt a.M. 1987.Google Scholar
  24. 36.
    Brater, M., Büchele, U., Fucke, E., Herz, G.: Berufsbildung und Persönlichkeitsentwicklung, Stuttgart 1988: 46.Google Scholar
  25. 38.
    Kierkegaard, S.: Furcht und Zittern, in: Werkausgabe I, Düsseldorf 1971: 67.Google Scholar
  26. 39.
    Siehe hierzu vor allem Piaget, J.: Meine Theorie der geistigen Entwicklung, Frankfurt a. M. 1983. Piaget, J.: Biologie und Erkenntnis. Über die Beziehungen zwischen organischen Regulationen und kognitiven Prozessen, Frankfurt a. M. 1974. Piaget. J.: Der Strukturalismus, Olten 1973. Siehe auch Katzenbach, D., Steenbuck, O. (Hrsg.): Piaget und die Erziehungswissenschaften heute, Frankfurt a.M./Berlin 2000.Google Scholar
  27. 41.
    Kohlberg, L.: Zur kognitiven Entwicklung des Kindes, Frankfurt a. M. 1974. Kohlberg, L.: Zusammenhänge zwischen der Moralentwicklung in der Kindheit und im Erwachsenenalter — neu interpretiert, in: Baltes, P.B. und Eckensberger, L.H. (Hrsg.): Entwicklungspsychologie der Lebensspanne, Stuttgart 1979: 379 – 407. — Zur Kritik siehe neben Herzog vor allem: Döbert, R.: Wider die Vernachlässigung des ‘Inhalts’ in den Moraltheorien von Kohlberg und Habermas — Implikationen für die Relativismus/Universalismus-Kontroverse, in: Edelstein, W. und Nunner-Winkler, G. (Hrsg.): Zur Bestimmung der Moral — Philosophische und sozialwissenschaftliche Beiträge zur Moralforschung, Frankfurt a. M. 1986: 86 – 125: Nunner-Winkler, D.: Two Moralities? A Critical Discussion of an Ethic of Care and Reponsibility versus an Ethic of Rights and Justice, in: Kurtines, W.M. und Gewirtz, J.L. (Ed.): Morality, Moral Behavior and Moral Development, New York 1984: 348 – 361; Oser, F., Althof, W.: Moralische Selbstbestimmung. Modelle der Entwicklung und Erziehung im Wertebereich. Ein Lehrbuch, Stuttgart 1992.Google Scholar
  28. 42.
    Habermas, J.: Moralbewußtsein und kommunikatives Handeln, Frankfurt a.M. 1983.Google Scholar
  29. 44.
    Corsten, M., Lempert, W.: Moralische Kompetenz in einfachen Berufen als “human capital” und als humanes Kapital, in: Die Unternehmung (2) 1996: 75 – 88. Bezug: 77.Google Scholar
  30. 46.
    Siehe hierzu die Befunde der empirischen Untersuchung von Famulla, G.-E., Gut, P., Möhle, V., Schumacher, M., Witthaus, U.: Persönlichkeit und Computer, Opladen 1992.CrossRefGoogle Scholar
  31. 49.
    Fukuyama (1995: 303 ff.). — In Williamson’s Verhaltensannahmen über den Menschen als den Schöpfer von Verträgen geht es lediglich um die Differenzierung von Rationalität und Eigeninteresse. Williamson, O. E.: Die ökonomischen Institutionen des Kapitalismus, Tübingen 1990.Google Scholar
  32. 50.
    Montagu, A.: Zum Kinde reifen, Stuttgart 1984: 91; übernommen von Herzog (1991: 266).Google Scholar
  33. 51.
    Jaide, W.: Junge Arbeiterinnen, München 1969. Wurzbacher, G., Jaide, W., v. Recum, H., Cremer, M.: Die Junge Arbeiterin, 3. Aufl., München 1960.Google Scholar
  34. 53.
    Schein, E.H.: Untemehmenskultur, Ein Handbuch für Führungskräfte, Frankfurt a. M. 1995. Senge, P.M.: The Fifth Discipline, New York 1980.Google Scholar
  35. 55.
    Schlick, M.: Vom Sinn des Lebens, in: Symposium 1, 1927: 346, zitiert nach Herzog (1991: 266).Google Scholar
  36. 56.
    Scheler, M.: Die Stellung des Menschen im Kosmos, 13. verbesserte Aufl., Bonn 1995. Aus der Fülle weiterer anthropo 1 oischer Ableitungen scheint mir außerdem unerläßlich für das Grundverständnis: Plessner, H.: Die Stufen des Organischen und der Mensch. Einleitung in die philosophische Anthropologie, Gesammelte Schriften, Bd. 4, Frankfurt a. M. 1981.Google Scholar
  37. 59.
    Siehe Kieser, A., Kubicek, H.: Organisation. 2. Aufl., Berlin/New York 1983: 1 – 25.Google Scholar
  38. 60.
    Morgan, G.: Images of Organization, Newbury Park/London 1986.Google Scholar
  39. 61.
    Burns, T., Stalker, G.M.: The Management of Innovation, London 1961.Google Scholar
  40. 62.
    Fromm, E.: Haben oder Sein. Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft, Stuttgart 1976: 98 f.Google Scholar
  41. 63.
    Zitiert nach Ulrich, H.: Plädoyer für ganzheitliches Denken. Aulavortag der Hochschule St. Gallen, in: Dokumentation zum 15. Internationalen Management-Symposium 1985.Google Scholar
  42. 64.
    Bereits sehr früh (1976) hat J. Weizenbaum auf die Grenzen der IT hingewiesen. Deutsche Ausgabe: Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft. 2. Aufl., Frankfurt a.M. 1980. Siehe ferner Famulla et alii (1992).Google Scholar
  43. 65.
    Man vergleiche beispielsweise den Informationsgehalt zum Stichwort “Prozeß” im Historischen Wörterbuch der Philosophie, Darmstadt 1980, mit Gablers Wirtschafts-Lexikon, 12. Aufl. Wiesbaden 1988.Google Scholar
  44. 66.
    Aus sozialwissenschaftlicher Sicht siehe hierzu Elster, J.: Subversion der Rationalität, Frankfurt a.M./New York 1987.Google Scholar

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 2003

Authors and Affiliations

  • Arnold Meyer-Faje

There are no affiliations available

Personalised recommendations