Advertisement

Die Unternehmung im Eisernen Käfig ihres Erfolgs

  • Arnold Meyer-Faje
Chapter
  • 14 Downloads
Part of the Reihe Wirtschaftswissenschaften book series (RWIWI)

Zusammenfassung

Die privatwirtschaftliche Unternehmung ist die maßgebliche Aktionseinheit kapitalistisch orientierter Volkswirtschaften. Um als Kontrast die Eigenart staatswirtschaftlicher Unternehmensführung zu verstehen, braucht man nicht den untergegangenen Sozialismus bzw. dessen überlebte Reste zu bemühen. In Deutschland liefern die bisher nicht bewältigten Privatisierungsprozesse von Post und Bahn in einem ungereimten Mix von gleichzeitigem Monopol- und Wettbewerbsverständnis vortreffliche Beispiele der Unvereinbarkeit beider Wirtschaftsaufassungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Rieger, W.: Einführung in die Privatwirtschaftslehre, 3. unv. Aufl., Erlangen 1964; 1. Aufl., Erlangen 1928.Google Scholar
  2. 2.
    Zur Kritik der New Economy siehe vor allem Chomsky, N.: Profit Over People. Neoliberalismus und Globale Weltordnung, 4. Aufl., Hamburg 2001.Google Scholar
  3. 3.
    Siehe hierzu Fukuyama, F.: Konfuzius und die Marktwirtschaft, München 1995.Google Scholar
  4. 4.
    Gharajedaghi, J., Ackoff, R.L.: Mechanistische, organismische und soziale Systeme, in: Probst, G.J.B., Siegwart, H. (Hrsg.): Integriertes Management. Bausteine des systemorientierten Managements. Festschrift zum 65. Geburtstag von Prof. Dr.Dr.h.c. H. Ulrich, Bern/Stuttgart 1985: 281 – 298.Google Scholar
  5. 5.
    Giddens, A.: Konsequenzen der Moderne, 2. Aufl., Frankfurt a.M. 1997: 85 f.Google Scholar
  6. 6.
    Siehe hierzu Ulrich, P./Maak, Th. (Hrsg.): Die Wirtschaft in der Gesellschaft. Perspektiven an der Schwelle zum 3. Jahrtausend, Bern/Stuttgart 2001.Google Scholar
  7. 7.
    Erwähnt bei Mander, J.: The Case against the Global Economy, in: Brand et alii (Ed.): The Art Academy of the 21th Century, Bedum NL 1999: 135 – 143, hier 137.Google Scholar
  8. 8.
    Tarnas, R.: The Passion of the Western Mind. Understanding the Ideas That Have Shaped Our World, New York 1993.Google Scholar
  9. 9.
    Meyer-Faje, A.: Grundlagen des Identitätsorientierten Managements, München/Wien 1999: besonders 32 ff.Google Scholar
  10. 11.
    Initiativ hierzu Ulrich, H.: Die Unternehmung als produktives soziales System, 2. überarbeitete Aufl., Bern/Stuttgart 1970: 186 ff. — Ulrich, P.: Wirtschaftsethik und Unternehmensverfassung: Das Prinzip des unternehmenspolitischen Dialogs, in: Ulrich, H. (Hrsg.): Management-Philosophie für die Zukunft, Bern/Stuttgart 1981: 57 – 75.Google Scholar
  11. 12.
    Forrester, V.: Der Terror der Ökonomie, Wien 1997. Originalausgabe: L’horreur économique, Paris 1996. Ferner Forrester, V.: Die Diktatur des Profits, München 2001. Originalausgabe: Une étrange dictature, Paris 2000.Google Scholar
  12. 16.
    Besonders Gomez, P./Zimmermann, T.: Unternehmensorganisation. Profile, Dynamik, Methodik, Frankfurt a.M./New York 1992: 129 ff.; ferner Bleicher, K.: Das Konzept Integriertes Management, Frankfurt a.M./New York 1991: 30 ff. Siehe außerdem den späteren mehr naturwissenschaftlich-technologischen Fraktalansatz von Warnecke, H.-J.: Die fraktale Fabrik, Revolution der Unternehmenskultur, Berlin/Heidelberg 1992: 144 ff.Google Scholar
  13. 17.
    Zit. nach Zander, Knebel, Pillat: Führungssysteme in der Praxis, Heidelberg 1972: 26.Google Scholar
  14. 18.
    Siehe neben Giddens (1997: besonders 52 ff.) grundlegend Giddens, A.: New Rules of Sociological Method, London 1974.Google Scholar
  15. 19.
    Soros, G.: Die Krise des globalen Kapitalismus. Offene Gesellschaft in Gefahr, Berlin 1998.Google Scholar
  16. 20.
    Roethlisberger, F.J.: The Foreman; master and victim of double talk, in: Harvard Business Review, 1945.Google Scholar
  17. 21.
    Famulla, G.-F., Gut, P. et alii: Persönlichkeit und Computer, Opladen 1992: 283.CrossRefGoogle Scholar
  18. 25.
    Zur Unternehmenskultur siehe hierzu Meyer-Faje, A.: Identitätsorientierte Menschenführung. Ein Beitrag zum Paradigmawechsel in der Führungspraxis, Bern/Stuttgart 1990: 59 ff. — Zum weichen Systemdenken siehe vor allem Checkland, P.: Systems Thinking. Systems Practice, Chichester/New York 1984.Google Scholar
  19. 26.
    Peters, T., Waterman jun., R.H.: Auf der Suche nach Spitzenleistungen. Was man von den bestgeführten US-Unternehmen lernen kann, Landsberg a.L. 1984.Google Scholar
  20. 27.
    Habermas, J.: Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus, Frankfurt a.M. 1993: 99.Google Scholar
  21. 28.
    Frankl, V.E.: Der Wille zum Sinn. Ausgewählte Vorträge über Logotherapie, 2. Aufl. der erw. Neuaufl., München 1994. Zur Noologie siehe auch Eucken, R.: Die Einheit des Geisteslebens in Bewußtsein und Tat der Menschheit (1888), 2. Aufl. 1922.Google Scholar
  22. 29.
    Siehe Meyer-Faje (1999: 32 ff.). Einen umfassenden Überblick mit sowohl soziologischem als psychologischem Verständnis bietet: Giddens, A.: Modernity and Self-Identity, Self and Society in the Late Modern Age, Stanford 1991.Google Scholar

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 2003

Authors and Affiliations

  • Arnold Meyer-Faje

There are no affiliations available

Personalised recommendations