Advertisement

Überblick

  • Arnold Meyer-Faje
Chapter
  • 14 Downloads
Part of the Reihe Wirtschaftswissenschaften book series (RWIWI)

Zusammenfassung

Im Juni 1985 trafen sich in der Kunsthalle Basel Joseph Beuys, Jannis Kounellis, Anselm Kiefer und Enzo Cucchi, um sich über die geistigen Grundlagen ihres Schaffens auszutauschen. Dabei stellte Beuys fest, daß die Situation, in der wir uns befänden, die Ökonomie als führende Kraft ausweise, und er fuhr fort: “Man weiß doch, was Ökonomie sein sollte, und man kennt das vorgegebene Konzept der Ökonomie. Wir sind uns doch einig, daß die Ökonomie vom kulturellen Geist, aus der Kreativität, aus der menschlichen Freiheit aufgezogen werden sollte. Jetzt aber haben wir eine Ökonomie kapitalistischer oder kommunistischer Spielart. Man muß doch die Realitäten sehen. Die Ökonomie, die entstanden ist, ist durchaus eine Leistung des menschlichen Geistes, das dürfen wir auch nicht unterschlagen. Wenn das inzwischen pervertiert ist, dann muß die Sache von einem anderen Primat her aufgezogen werden. Und das Primat, das einzige, das dem Menschen noch übrig bleibt, um das Unwesen zu transformieren, ist die Kunst.”1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Burckhardt, J. (Hrsg.): Ein Gespräch — Joseph Beuys, Jannis Kounellis, Anselm Kiefer, Enco Cucchi, 4. Aufl., Zürich 1994: 126.Google Scholar
  2. 2.
    Searle, J.R.: Die Wiederentdeckung des Geistes, Frankfurt a.M. 1996. Searle, J.R.: Geist, Sprache und Gesellschaft. Philosophie in der wirklichen Welt, Frankfurt a.M. 2001.Google Scholar
  3. 3.
    Meyer-Faje, A.: Grundlagen des Identitätsorientierten Managements, München/Wien 1999.Google Scholar
  4. 4.
    Rombach, H.: Phänomenologie des sozialen Lebens. Grundzüge einer Phänomenologischen Soziologie, Freiburg/München 1994: 146 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Siehe Meyer-Faje, A.: Betriebliche Motivation: kein Mythos — aber auch kein social engineering, in: Die Mitarbeit (2) 1985: 161 – 172.Google Scholar
  6. 6.
    Simon, H.A.: Homo rationalis. Die Vernunft im menschlichen Leben, Frankfurt a.M. 1993. Siehe ferner Simon, H.A.: Organisation und Individuum, Menschliches Verhalten in Organisationen, Wiesbaden 1976; Simon, H.A.: Entscheidungsverhalten in Organisationen, Landsberg a.L. 1981.Google Scholar
  7. 8.
    Siehe hierzu Albrow, M.: The Application of the Weberian Concept of Rationalization to Contemporary Conditions, in: Lash, S., Whimster, S. (Ed.): Max Weber, Rationality and Modernity, London/Boston 1987: 164 – 182.Google Scholar
  8. 9.
    Als Musterbeispiel wie ungleich die Risiken von Arbeit und Kapital- bzw. Interessenvertretern des Kapitals behandelt werden, eignet sich der Extremfall bei Mannesmann im Jahr 2000, als Vorstandsmitglieder 160 Millionen Prämie dafür kassierten, daß sie die Übernahme durch Vodafone favorisierten. Siehe: Neue Verdächtige im Fall Mannesmann. FAZ v. 20.8.2001. Auch der Hinweis von Forrester, wie neuerdings eine starke Korrelation zwischen Entlassungen und steigenden Aktienkursen von Unternehmen festzustellen ist, deckt solche Asymmetrie auf. Forrester, V.: Die Diktatur des Profits, München 2001: 9 ff., 62 ff.Google Scholar
  9. 10.
    Foucault, M.: Botschaften der Macht. Der Foucault-Reader. Herausgegeben von J. Engelmann, Stuttgart 1999: 188 ff.Google Scholar
  10. 11.
    Sloterdijk, P., Heinrichs, H.-J.: Die Sonne und der Tod. Dialogische Untersuchungen, Frankfurt a.M. 2001: 151.Google Scholar
  11. 12.
    Schumpeter, J.: Stichwort “Unternehmer” im HdSW, Bd. VIII, 4. Aufl., Jena 1928: 476 – 487. Ferner Schumpeter, J.: The Creative Response in Economic History, in: Clemence, R.V. (Ed.) Essays on Economic Topics of J.A. Schumpeter, Port Washington 1951: 216 – 226. Zuerst erschienen im Journal of Economic History, Nov. 1947: 149 – 159.Google Scholar

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 2003

Authors and Affiliations

  • Arnold Meyer-Faje

There are no affiliations available

Personalised recommendations