Advertisement

Die Behandlung von Gefangenen mit langen Haftstrafen und Ausgestaltungen des Langstrafenvollzugs im internationalen Vergleich

  • Frieder Dünkel
  • Dirk van Zyl Smit
Part of the Studien und Materialien zum Straf- und Maßregelvollzug book series (SMSM)

Zusammenfassung

Die Definition, was unter »Langstrafengefangenen« zu verstehen ist, bleibt international vergleichend gesehen vage und in gewisser Weise willkürlich. Sie läßt sich am ehesten von den Extremgruppen her zuverlässig erschließen. So hat der Europarat in seiner Resolution Nr. 76 (2) Freiheitsstrafen von mehr als 5 Jahren als »Langstrafenvollzug« bezeichnet.3 Je nach nationaler Tradition und vor allem Strafzumessungspraxis wird man darunter aber auch schon kürzere Vollzugszeiten verstehen müssen, insbesondere dann, wenn damit ein bestimmtes Vollzugsregime oder die Unterbringung in besonderen (meist verstärkt gesicherten) Anstalten verunden sind. Dies ist beispielsweise in Schweden4 bei Freiheitsstrafen von mehr als zwei bzw. mehr als 4 Jahren der Fall. In den Niederlanden gelten alle Freiheitsstrafen von mehr als 6 Monaten als »Langstrafen«. In Deutschland werden Freiheitsstrafen bis zu 6 Monaten ebenfalls als »kurze Freiheitsstrafe« bezeichnet5, andererseits beginnt der Bereich »langer« Freiheitsstrafen je nach Vollstreckungsplan der für den Strafvollzug verantwortlichen Bundesländer erst ab einem Jahr, 15 Monaten oder sogar noch längeren Strafen (3–5 Jahre). Das deutsche Strafvollzugsrecht schreibt eine ausführliche Behandlungsuntersuchung und Vollzugsplanung erst bei zu vollstreckenden Freiheitsstrafen von mindestens einem Jahr vor6. In manchen Bundesländern sind spezielle Langstrafenanstalten für Gefangene mit Freiheitsstrafen von mehr als zwei oder drei Jahren eingerichtet worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andrews, D.A., u.a. (1990): Does Correctional Treatment Work? A Clinically Relevant and Psychologically Informed Meta-analysis. Criminology 28, S. 369–404.CrossRefGoogle Scholar
  2. Calliess, R.-P., Miiller-Dietz, H. (1991): Strafvollzugsgesetz. Kommentar, 5. Aufl. München.Google Scholar
  3. Dünkel, F. (1990): Freiheitsentzug für junge Rechtsbrecher. Bonn.Google Scholar
  4. — (1992): Empirische Beiträge und Materialien zum Strafvollzug. Freiburg.Google Scholar
  5. — (1992a): Das Jugendgerichtsgesetz der Bundesrepublik Deutschland im europäischen Vergleich. In: Bundesministerium der Justiz (Hrsg.): Grundfragen des Jugendkriminalrechts und seiner Neuregelung. Bonn, S. 92-122.Google Scholar
  6. — (1992b): Legal differences relevant to juvenile criminology. In. Booth, T. (Hrsg.): Juvenile Justice in the New Europe. Leeds, S. 1–29.Google Scholar
  7. — (1993): Strafvollzug im internationalen Vergleich. In: Schriftenreihe der Strafverteidigervereinigungen: 17. Strafverteidigertag. Rechtsstaatliche Antworten auf neue Kriminalitätsformen. Köln 1993, S. 263–296.Google Scholar
  8. — (1993a): Strafvollzug im übergang — zur Situation des Strafvollzugs in den neuen Bundesländern. Neue Kriminalpolitik 5, Heft 1, S. 37–43.Google Scholar
  9. — (1993b): Sicherheit im Strafvollzug — Empirische Daten zur Vollzugswirklichkeit unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung bei den Vollzugslockerungen. In: Albrecht, P.-A., u.a. (Hrsg.): Festschrift für Horst Schüler-Springorum. Köln et al., S. 641–669.Google Scholar
  10. Dünkel, F., Geng, B. (1988): Aspects of the Recidivism of Career Offenders According to Different Forms of Correction and Release from Prison. In: Kaiser, G., Geissler, I. (Hrsg.): Crime and Criminal Justice. Freiburg, S. 137-185.Google Scholar
  11. — (1993): Zur Rückfälligkeit von Karrieretätern nach unterschiedlichen Strafvollzugs- und Entlassungsformen. In: Kaiser, G., Kury, H. (Hrsg.): Kriminologische Forschung in den 90er Jahren. Freiburg, S. 193-257.Google Scholar
  12. Dünkel, F., Johnson, E. (1980): Introduction of Therapy into Tegel Prison. Evaluation of an Experiment. International Journal of Comparative and Applied Criminal Justice 4, S. 233–247.CrossRefGoogle Scholar
  13. Egg, R. (1990): Sozialtherapeutische Behandlung und Rückfälligkeit im längerfristigen Vergleich. MSchrKrim 73, S. 358–368Google Scholar
  14. – (1993): Behandlung hinter Gittern — ein Irrweg? Probleme sozialtherapeutischer Einrichtungen im Strafvollzug. BewHi 40, S. 373–388.Google Scholar
  15. Egg, R. (Hrsg.) (1993a): Sozialtherapie in den 90er Jahren. Wiesbaden (Kriminologische Zentralstelle).Google Scholar
  16. Gendreau, P., Andrews, D.A. (1990): Tertiary Prevention: What the Meta-analyses of the Offender Treatment Literature Tell us About »What Works«. Canadian Journal of Criminology 32, S.173–184.Google Scholar
  17. Gendreau, P., Ross, R.R. (1987): Revivication of rehabilitation: Evidence from the 1980s. Justice Quarterly 4, S. 349–407.CrossRefGoogle Scholar
  18. Izzo, R., Ross, R.R. (1990): Meta-analysis of rehabilitation programs for juvenile delinquents. Criminal Justice and Behavior 17, S. 134–142.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lipton, D., Martinson, R., Wilks, J. (1975): The effectiverness of correctional treatment. New York.Google Scholar
  20. Lösel, F. (1993): Sprechen Evaluationsergebnisse für einen frischen Wind in der Straftäterbehandlung? In: Egg, R. (Hrsg.): Sozialtherapie in den 90er Jahren. Wiesbaden (KriminologischeZentralstelle), S. 21–31.Google Scholar
  21. Lösel, F., Köferl, P., Weber, F.(1987): Meta-Evaluation der Sozialtherapie. Stuttgart.Google Scholar
  22. Mair, G. (1991): What works — Nothing or Everything ? In: Home Office Research and Statistics Department (Hrsg.): Research Bulletin No. 30. London (HMSO) 1991, S. 3–8.Google Scholar
  23. Martinson, R. (1974): What works? questions and answers about prison reform. The Public Interest 35, S. 22–54.Google Scholar
  24. Müller-Dietz, H. (1993): Langstrafen und Langstrafenvollzug. Neue Kriminalpolitik 5, Heft 2, S. 18–25.Google Scholar
  25. Palmer, T. (1992): The Re-emergence of correctional intervention. Newbury Park, London, New Delhi.CrossRefGoogle Scholar
  26. Rotthaus, K.-P. (1977): Therapeutische Behandlung im Strafvollzug — eine Utopie? In: Petri, H. (Hrsg.): Kriminalität heute — Ursachen und Bekämpfung. Bochum, S. 116–129.Google Scholar
  27. — (1978): Strafvollzug und Rückfälligkeit. ZfStrVo 27 , S. 1–6.Google Scholar
  28. — (1981): Sozialtherapie in der Justizvollzugsanstalt Gelsenkirchen. ZfStrVo 30 (1981), S. 323–333.Google Scholar
  29. — (1988): Die sozialtherapeutische Anstalt. In: Schwind, H.-D., Blau, G. (Hrsg.): Strafvollzug in der Praxis. 2. Aufl., Berlin, New York, S. 87–94.Google Scholar
  30. Schüler-Springorum, H. (1988): Zur Fortentwicklung des Behandlungsgedankens im Strafvollzug. In: Schwind, H.-D., u.a. (Hrsg.): 10 Jahre Strafvollzugsgesetz. Heidelberg, S. 117–128.Google Scholar
  31. Sechrest, L.B., White, S.O., Brown, ED. (Hrsg.) (1979): The rehabilitation of criminal offenders: Problems and prospects. Washington/D.C. (National Academy of Sciences).Google Scholar
  32. Uss, A. (1993): Rußland: Reformen im Strafvollzug. Neue Kriminalpolitik 5, Heft 1, S. 13–14.Google Scholar
  33. Vagg, J. (Hrsg.) (1994): Prevention and Punishment: Dangerousness, Long-term Prisoners and Life Imprisonment, an International Perspective. Hong Kong, in print.Google Scholar
  34. Van Zyl Smit, D., Dünkel, F. (Hrsg.) (1991): Imprisonment Today and Tomorrow — International Perspectives on Prisoners’ Rights and Prison Conditions. Deventer 1991.Google Scholar
  35. Walter, M. (1991): Strafvollzug. Lehrbuch. Stuttgart, München, Hannover.Google Scholar
  36. Young, P. (1993): The Barlinnie Special Unit — a Study in Social Control. Panopticon, 14, S. 234–247.Google Scholar

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 1995

Authors and Affiliations

  • Frieder Dünkel
  • Dirk van Zyl Smit

There are no affiliations available

Personalised recommendations