Advertisement

Zum Resozialisierungseffekt der Sozialtherapie anhand einer experimentellen Längsschnittstudie zu Justizvollzugsanstalten des Landes Nordrhein-Westfalen

Empirische Ergebnisse und theoretische Analysen
  • Rüdiger Ortmann
Part of the Studien und Materialien zum Straf- und Maßregelvollzug book series (SMSM)

Zusammenfassung

International, aber auch hier in der Bundesrepublik, wird seit Ende der 70er Jahre bis in die unmittelbare Gegenwart hinein kontrovers diskutiert, was an Erfolgen sozialtherapeutischer Behandlung bisher tatsächlich belegt wurde. Die Antworten reichen von der kritischen Position des »nicht viel« bis zur optimistischen Position des »sehr viel«, wobei »sehr viel« heißt, daß sozialtherapeutische Behandlung zu einer Reduzierung der Rückfallquote um zehn bis 15 Prozentpunkte im Vergleich zu einer unbehandelten Kontrollgruppe geführt hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beckmann, D, Brähler, E. & Richter, H.-E. (1983). Der Gießen-Test (GT). Ein Test für Individual und Gruppendiagnostik; 3. Auflage. Bern, Stuttgart, Wien: Huber.Google Scholar
  2. Dünkel, F. (1980). Legalbewährung nach sozialtherapeutischer Behandlung. Eine empirische vergleichende Studie. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  3. Dolde, G. (1981). Untersuchungen zur Sozialtherapie und Wirksamkeit der Behandlung in der Sozialtherapeutischen Anstalt Ludwigsburg — Sitz Hohenasperg. In: Bundeszusammenschluß für Straffälligenhilfe (Hrsg.), Sozialtherapie als kriminalpolitische Aufgabe (S. 96–110). Bonn: Eigenverlag Bundeszusammenschluß für Straffälligenhilfe.Google Scholar
  4. — (1982). Effizienzkontrolle sozialtherapeutischer Behandlung im Vollzug. In: Kriminologische Gegenwartsfragen, 15, S. 47–64.Google Scholar
  5. Egg, R. (1979a). Sozialtherapie und Strafvollzug. Eine empirische Vergleichsstudie zur Evaluation sozialtherapeutischer Maßnahmen. Frankfurt a.M.: Haag & Herchen.Google Scholar
  6. — (1979b). Auswirkungen sozialtherapeutischer Maßnahmen auf Merkmale der Persönlichkeit und des Sozialverhaltens der Gefangenen: ein empirischer Vergleich. In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 62, S. 348–356.Google Scholar
  7. Fahrenberg, J., Selg, H., Hampel, R. (1984). Das Freiburger Persönlichkeitsinventar FPI, Handanweisung, 3. Aufl., Göttingen u.a.: Hogrefe.Google Scholar
  8. Kaiser, G. (1994). Theorieprobleme anwendungsorientierter Kriminologie. In: Bora, A. & Liebl, K. (Hrsg.), Theoretische Perspektiven rechtssoziologischer und kriminologischer Forschung, S. 13–43, Frankfurt a.M., New York: Campus.Google Scholar
  9. Kahlau, F. & Denig, R. (1987). Zwischenbericht über das Forschungsprojekt Effizienzkontrolle sozialtherapeutischer Maßnahmen in Nordrhein-Westfalen. In: Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe, 36(2), S. 79–82.Google Scholar
  10. Kahlau, F. & Otten, C. (1988). Zweiter Zwischenbericht über das Forschungsprojekt Effizienzkontrolle sozialtherapeutischer Maßnahmen in Nordrhein-Westfalen. In: Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe, 37(3), S. 143–147.Google Scholar
  11. — (1991). Vorläufiger Abschlußbericht zur Datenerhebung im Forschungsprojekt »Effizienzkontrolle sozialtherapeutischer Maßnahmen« in Nordrhein-Westfalen. Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe, 40(2), 67–71.Google Scholar
  12. Lipsey, M. W. (1992). The Effect of Treatment on Juvenile Delinquents: Results from Meta-Analysis. In: Lösel, F.; Bender, D. & Bliesner, T., Psychology and Law — International Perspectives (S. 131–143). Berlin, New York: De Gruyter.Google Scholar
  13. Lösel, F., Köferl, P. & Weber, F. (1987). Meta-Evaluation der Sozialtherapie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  14. — (1994). Meta-analytische Beiträge zur wiederbelebten Diskussion des Behandlungsgedankens. In: Steller, M. u.a., Straftäterbehandlung (S. 13–34), Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  15. Ortmann, R. (1984). Resozialisierung durch Sozialtherapie. Zur Auswahl und Behandlung von Insassen sozialtherapeutischer Anstalten. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 96, 794–833.CrossRefGoogle Scholar
  16. — (1987). Resozialisierung im Strafvollzug — Theoretischer Bezugsrahmen und empirische Ergebnisse einer Längsschnittstudie zu den Wirkungen von Strafvollzugsmaßnahmen. Freiburg: Eigenverlag Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht.Google Scholar
  17. — (1992a). Die Nettobilanz einer Resozialisierung im Strafvollzug. Negativ? In: H. Kury (Hrsg.), Gesellschaftliche Umwälzungen. Kriminalitätserfahrung, Straffälligkeit und soziale Kontrolle (S. 375–451). Freiburg: Eigenverlag Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht.Google Scholar
  18. — (1992b). Zur Evaluation der Sozialtherapie anhand einer experimentellen Längsschnittstudie. Darstellung und Begründung des Untersuchungskonzeptes sowie erste Ergebnisse der Untersuchung in Nordrhein-Westfalen. In: Killias, M. (Hrsg.), Rückfall und Bewährung (S. 81–106). Chur, Zürich: Verlag Rüegger AG.Google Scholar
  19. — (1993). Haft als negativer Sozialisationsprozeß. In: Kaiser, G. & Kury, H. (Hrsg.), Kriminologische Forschung in den 90er Jahren (S. 259–308). Freiburg: Eigenverlag Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht.Google Scholar
  20. — (1994). Zur Evaluation der Sozialtherapie — Ergebnisse einer experimentellen Längsschnittstudie zu Justitzvollzugsanstalten des Landes Nordrhein-Westfalen. In: Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 106, S. 782–821.CrossRefGoogle Scholar
  21. Rasch, W. & Kühl, K.-P. (1978). Psychologische Befunde und Rückfälligkeit nach Aufenthalt in der Sozialtherapeutischen Modellanstalt Düren. In: Bewährungshilfe, 25, S. 44–57.Google Scholar
  22. Rehn, G. (1979a). Behandlung im Strafvollzug. Ergebnisse einer vergleichenden Untersuchung der Rückfallquote bei entlassenen Strafgefangenen. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  23. — (1979b). Rückfall nach Sozialtherapie — Vergleichende Untersuchung aus drei Hamburger Justizvollzugsanstalten. In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 62, S. 357–365.Google Scholar
  24. Rehn, G. & Jürgensen, P. (1983). Rückfall nach Sozialtherapie. Wiederholung einer im Jahr 1979 vorgelegten Untersuchung. In: H.-J. Kerner, H. Kury & K. Sessar (Hrsg.), Deutsche Forschungen zur Kriminalitätsentstehung und Kriminalitätskontrolle. (1910 – 1948). Köln, Berlin, Bonn, München: Heymanns.Google Scholar
  25. Rotthaus, K. P. (1993). Kriminalpolitik für Menschen. In: Zeitschriftßr Strafvollzug und Straffälli genhilfe, 42, S. 9–10.Google Scholar
  26. — (1991). Die Gefängnisunruhen in England April 1990. In: Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe, 40/41, S. 195–202.Google Scholar
  27. Walter, M. (1991). Strafvollzug — Lehrbuch —, Stuttgart, München, Hannover: Boorberg.Google Scholar
  28. Waxweiler, R. (1980). Psychotherapie im Strafvollzug. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 1995

Authors and Affiliations

  • Rüdiger Ortmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations