Advertisement

Siegfried Wagners eigenwillige Operndramaturgie

Chapter
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

Zum 125. Geburtstag des Erben von Bayreuth richtete ihm das Richard WagnerMuseum im Haus Wahnfried eine Ausstellung unter dem Titel Das Theater Siegfried Wagners aus. Doch der Titel führte in die Irre — behandelt wurde ausschlieBlich sein Wirken als Festspielleiter, das eigene Opernschaffen wurde bis auf Marginalien ausgegrenzt. Im Ausstellungsheft ist dazu zu lesen:

„Siegfried Wagners eigenes kompositorisches Schaffen, das unter anderem immerhin 15 vollendete Opern (!) umfasst, konnte in der Ausstellung nicht berücksichtigt werden. Es ist ein Thema für sich, das es nicht verdient, gleichsam als Appendix zu seinem Bayreuther Bühnenschaffen abgehandelt zu werden.“202

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 205.
    Julius Komgold: Deutsches Opernschaffen der Gegenwart. Kritische Aufsätze, Leipzig und Wien 1921, S. 52.Google Scholar
  2. 206.
    Siegfried Wagner: Bruder Lustig in drei Akten. Textbuch, op. 4. Leipzig 1905, S. 64.Google Scholar
  3. 207.
    Z. B. Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (Hg.) Deutsche Sagen. Kommentierte Ausgabe auf Grundlage der ersten Auflage, Frankfurt am Main 1994, Nr. 7 und Nr. 313.Google Scholar
  4. 208.
    Peter P. Pachl: Siegfried Wagner. Genie im Schatten. München 1988.Google Scholar
  5. 209.
    Siegfried Wagner: Erinnerungenb. Stuttgart 1923, S. 44.Google Scholar
  6. 210.
    Dieter Heinz: Szenischer Aufbau und Proportion in Siegfried Wagners „Die heilige Linde“, ISWG [Internationale Siegfried Wagner Gesellschaft e. V.] — Mitteilungsblätter, November 1987, S. 6.Google Scholar
  7. 218.
    Kurt Söhnlein: Erinnerungen an Siegfried Wagner und Bayreuth. Bayreuth 1980, S. 87f.Google Scholar

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 2003

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations