Advertisement

Wenn ein Philosoph politisch wirbt

Heidegger: Ein Führer im Aufbruch — vom Selbstbild zur Täuschung
  • Karl-Georg Weber
Part of the Soziologische Studien book series (SST)

Zusammenfassung

Die RAF aus soziologischer Sicht als eine Gruppe von Individuen zu betrachten, deren Einzelidentitäten durch besondere Gruppenprozesse neu definiert wurden, das liegt auf der Hand. Wie aber ist die Persönlichkeit Heideggers soziologisch zu fassen, die doch ebenso evident definierbar scheint als die eines innovativen philosophischen Einzelgängers?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Zitiert bei Gerlach, Hans-Martin: Martin Heidegger. Denk- und Irrwege eines spätbürgerlichen Philosophen. Berlin (Ost) 1982, S. 31Google Scholar
  2. Vgl. auch Martin, Bernd (Hrsg.): Martin Heidegger und das ‘Dritte Reich’. Darmstadt 1989, S.7Google Scholar
  3. 3.
    Bourdieu, Pierre: Die politische Ontologie Martin Heideggers. Frankfurt 1988, S. 12fGoogle Scholar
  4. 4.
    Heidegger, Martin: Vorträge und Aufsätze. Pfullingen 1959, S. 41Google Scholar
  5. 5.
    Farias, Victor: Heidegger und der Nationalsozialismus. Frankfurt 1989Google Scholar
  6. 6.
    Habermas, Jürgen: Heidegger — Werk und Weltanschauung. Vorwort zu Farias 1989, S. 12fGoogle Scholar
  7. 10.
    Marten, Rainer: Heideggers Geist. In: Altwegg, Jürg (Hrsg.): Die Heidegger-Kontroverse. Frankfurt 1988, S. 225Google Scholar
  8. 11.
    Marten, Rainer: Philosophie, so faszinierend wie gefahrlich. In: Badische Zeitung v. 26.9.1989Google Scholar
  9. 14.
    Ott, Hugo: Martin Heidegger. Unterwegs zu seiner Biographie. Frankfurt 1988Google Scholar
  10. 26.
    Heidegger, Martin: Abraham a Sancta Clara. Zur Enthüllung seines Denkmals in Kreenhein-stetten am 15. August 1910. In: Allgemeine Rundschau. Wochenschrift für Politik und Kultur. Nr. 35, 27. August 1910, S. 605; zitiert bei Farias 1989, S. 74Google Scholar
  11. 28.
    Heidegger, Martin: Rezension von F. W. Foerster, Autorität und Freiheit. Betrachtungen zum Kulturproblem der Kirche. In: Der Akademiker, Nr. 7, S. 109–110; zitiert bei Ott 1988, S. 63 und bei Farias 1989, S. 89fGoogle Scholar
  12. 32.
    Ott, Hugo: Biographische Gründe für Heideggers “Mentalität der Zerrissenheit”. In: Kemper, Peter (Hrsg.): Martin Heidegger — Faszination und Erschrecken. Die politische Dimension einer Philosophie. Frankfurt 1990, S. 21Google Scholar
  13. 47.
    Pöggeler, Otto: Der Denkweg Martin Heideggers. Pfullingen 1983, S. 343 Zitiert bei Habermas in Farias 1989, S. rpfGoogle Scholar
  14. 69.
    Anders, Günter: Nihilismus und Existenz. In: Schneeberger, Guido: Nachlese zu Heidegger. Bern 1962, S. 266Google Scholar
  15. Erstmals gedruckt wurde der Vortrag in: Der Alemanne. Kampfblatt der Nationalsozialisten Oberbadens. 7.3.1934, S. 1; Wiederabdruck in Schneeberger 1962, S. 216–218Google Scholar
  16. 77.
    Schwan, Alexander: Politische Philosophie im Denken Heideggers. 2., um einen “Nachtrag 1988” erweiterte Auflage. Opladen 1989, S. 246Google Scholar
  17. 88.
    Heidegger zitiert in: Schirrmacher, Wolfgang: Technik und Gelassenheit. Freiburg 1985, S. 25; vgl. auch Farias 1989, S. 376Google Scholar
  18. 90.
    Marten, Rainer: Philosophie, so faszinierend wie gefährlich. In: Badische Zeitung vom 26.9.1989Google Scholar

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 1996

Authors and Affiliations

  • Karl-Georg Weber

There are no affiliations available

Personalised recommendations