Advertisement

Das Selbstbild

  • Karl-Georg Weber
Part of the Soziologische Studien book series (SST)

Zusammenfassung

Wenn auch die analytische Reichweite der genannten Theorien hier nur angedeutet ist, bleiben die Analysen ergänzungsbedürftig. Selbst eine ausfuhrliche Anwendung der Theorien beschränkt sich auf die kognitive Ebene der Beispiele, als bestünden diese aus unverbindlichen Sinnelementen und Orientierungsangeboten, deren sich der Rezipient nach seinem Belieben bedienen könne. Indem von der Motivationslage eines autonomen Rezipienten ausgegangen wird, ist eine Quasiwert- und Verwertungsneutralität einer Botschaft unterstellt bzw. die Selektivität einer Wirklichkeitsdarstellung ebenso unterschlagen wie ihr Appellcharakter.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    vgl. Popitz, Heinrich: Die Erfahrung der ersten sozialen Negation. Zur Ontogenese des Selbstbewußtseins. in: Baethge, Martin/Essbach, Wolfgang (Hrsg): Soziologie: Entdeckungen im Alltäglichen. Festschrift zum 65. Geburtstag von Hans Bahrdt. Frankfurt, New York 1983Google Scholar
  2. 21.
    Gruen, Arno: Der Verrat am Selbst. München 1986, S. 104Google Scholar
  3. 24.
    Oevermann, U./ Albert, T./ Konau, E. et al.: Die Methodologie einer ‘Objektiven Hermeneutik’ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In: Soeffner, H.-G. (Hrsg.): Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften. Stuttgart 1979, S. 352–434Google Scholar
  4. 27.
    In Anlehnung an die “mere exposure”-Hyopthese, nach der die Wähler diejenigen Kandidaten wählen, die in den Medien öfter zu sehen sind als ihre Konkurrenten, würden von den Fernsehrezipienten des Themas SDI eher die häufig gesehenen Werbebilder und -symbole assoziiert als andere selten gesehene. In diesem Fall ließe sich aufgrund der Häufigkeit der Bewußtseinsbesetzung die Korrelation von Vertrautheit und Fraglosigkeit unterstellen. Zur “mere exposure”-Hypothese vgl. Six, B./Schäfer, B.: Einstellungsänderungen, Stuttgart 1985. S.90Google Scholar

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 1996

Authors and Affiliations

  • Karl-Georg Weber

There are no affiliations available

Personalised recommendations