Advertisement

Anlage der Empirischen Analyse

  • Harry H. Kalinowsky
Part of the Studien und Materialien zum Rechtsextremismus book series (SMR)

Zusammenfassung

Das zweite Standbein der Untersuchung zum Beziehungsgefüge von politischer Justiz und Rechtsextremismus stellt eine empirische Analyse von rechtskräftig abgeschlossenen Strafverfahren mit rechtsextremistischem Hintergrund dar, die eine besondere Entstehungsgeschichte aufweist. Deshalb werde ich nach der Entwicklung der Fragestellung kurz darauf eingehen, in welchem Rahmen ich diese Untersuchung durchgeführt habe, um damit den an anderer Stelle geforderten Einblick in die Akte und Instrumente meines wissenschaftlichen Arbeitens und Erkennens zu geben1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 2.
    die meisten Arbeiten haben lediglich kasuistischen Charakter oder behandeln das Problem nur kursorisch, s. Ratz, Michael: Die Justiz und die Nazis, Zur Strafverfolgung von Nazismus und Neonazismus seit 1945, Frankfurt am Main 1979;Google Scholar
  2. Stein, Helmut: Bemerkungen über das Verhältnis der Justiz der Bundesrepublik zum Faschismus, in: Schneider, Rudolf (Hrsg.): Die SS ist ihr Vorbild, Neonazistische Kampfgruppen und Aktionskreise in der Bundesrepublik, Frankfurt am Main 1981;Google Scholar
  3. Vinke, Hermann: Mit zweierlei Maß, Die Deutsche Reaktion auf den Terror von rechts, Reinbek 1981;Google Scholar
  4. Jahn, Joachim: Neonazis vor Gericht, in: KJ (Kritische Justiz), 21. Jg., 3/1988, S. 329ff.Google Scholar
  5. 3.
    für die politische Justiz gegen Kommunisten geht Brünneck in seiner Studie davon aus, daß das Verhältnis von Ermittlungsverfahren zur Zahl der Verurteilungen bei 19 : 1 liegt, s. Brünneck, Alexander von: Politische Justiz gegen Kommunisten in der Bundesrepublik Deutschland 1949—1968, Vorwort von Erhard Denninger, Frankfurt am Main 1978, S. 244Google Scholar
  6. 4.
    s. hierzu Lehmann, Lutz: Legal & opportun, Politische Justiz in der Bundesrepublik, Berlin 1966, S. 120f.Google Scholar
  7. s. die Kritik an der Kategorien- und Begriffsbildung in den Verfassungsschutzberichten bei Greß, Franz/Jaschke, Hans-Gerd: Rechtsextremismus in der Bundesrepublik nach 1960, Dokumentation und Analyse von Verfassungsschutzberichten, PDI-Sonderheft 18, München 1982, S. 65ff.Google Scholar
  8. 6.
    s. hierzu beispielhaft Alemann, Ulrich von/Forndran, Erhard: Methodik der Politikwissenschaft, Eine Einführung in Arbeitstechnik und Forschungspraxis, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1974, S. 73ff.Google Scholar
  9. 7.
    Fittkau, Karl-Heinz: Phänomenologie der Kriminalität rechtsextremer Straftäter in der DDR (1988/89), Band 1: Thesen, Band 2: Anlagen, Diss. jur. Humboldt-Universität Berlin, Berlin 1990; außerhalb dieser Dissertation finden sich Angaben zum rechtsextremistischen Täterkreis in der DDR bei Schumann, Frank: Glatzen am Alex, Rechtsextremismus in der DDR, Berlin 1990, dort findet sich im Anhang die Anlage 9: "Erkenntnisse der Kriminalpolizei zu rechtsextremen Orientierungen von jungen Menschen", Hauptabteilung Kriminalpolizei, S. 141ff.; zum Thema RechtsextremismusGoogle Scholar
  10. in der DDR siehe auch Hirsch, Kurt/Heim, Peter B. : Von links nach rechts, Rechtsradikale Aktivitäten in den neuen Bundesländern, München 1991, hier findet sich ein Ereigniskalender, der den Zeitraum von Februar 1989 bis Juli 1991;Google Scholar
  11. Ködderitzsch, Peter/Müller, Leo A. : Rechtsextremismus in der DDR, Göttingen 1990;Google Scholar
  12. Madlocn, Norbert: Zur Entwicklung des Rechtsextremismus in Ostdeutschland, in: IDEEN für antifaschistische und antirassistische Arbeit, ViertelJahresschrift, 4/91, Juli 1991, S. 30ff.;Google Scholar
  13. Butterwegge, Christoph: Rechtsextremismus in Ostdeutschland: Erblast des SED-Regimes oder Randerscheinung der sozialen Umbruchsituation? in: IDEEN für antifaschistische und antirassistische Arbeit, ViertelJahresschrift, Nr. 6/92, Februar 1992, S. 37ff.Google Scholar
  14. Funke, Hajo: Nationalistische Potentiale in Ostdeutschland und ihre Aktualisierung, in: IDEEN für antifaschistische und antirassistische Arbeit, ViertelJahresschrift, Nr. 6/92, Februar 1992, S. 24ff.Google Scholar
  15. 19.
    Blath, Richard/Hobe, Konrad: Strafverfahren gegen linksterroristische Straftäter und ihre Unterstützer, herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz, Bonn 1982, S. 2;Google Scholar
  16. s. auch Sack, Fritz: Gegenstand und Methoden der Analyse, in: Sack, Fritz/ Steinert, Heinz: Protest und Reaktion, Analysen zum Terrorismus 4/2, Opladen 1984, S. 24ff.CrossRefGoogle Scholar
  17. 20.
    Blath, R./Hobe, K.: Strafverfahren gegen linksterroristische Straftäter und ihre Unterstützer, a.a.O., S. 3. Mit dieser Untersuchung wurden rechtskräftig abgeschlossene Strafverfahren mit insgesamt 234 Beschuldigten aus der Zeit zwischen dem 1. Januar 1971 und dem 30. November 1980 analysiert.Google Scholar
  18. 24.
    Kalinowsky, Harry H.: Rechtsextremismus und Strafrechtspflege, Eine Analyse von Strafverfahren wegen mutmaßlicher rechtsextremistischer Aktivitäten und Erscheinungen. Unter Mitarbeit von Richard Blath, Konrad Hobe und Claudia Kothe-Heggemann, herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz, 2. Auflage Köln 1986Google Scholar
  19. 25.
    Kalinowsky, Harry H.: Rechtsextremismus und Strafrechtspflege—Eine Analyse von Strafverfahren wegen mutmaßlicher rechtsextremistischer Aktivitäten und Erscheinungen, herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz, 3., erweiterte Auflage, Bonn 1990Google Scholar
  20. 26.
    s. in diesem Zusammenhang Lowi, Theodore J. : The State in Political Science: How we become what we study, in: American Political Science Review, 86. Jg., 1/1992, S. 1ff.Google Scholar
  21. zur Problematik des Datenschutzes in der kriminologischen Forschung s. Jehle, Jörg-Martin: Datenschutz in der kriminologischen Forschung, in: MSchKrim (Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform), 71. Jg., 3/1988, S. 191ff.Google Scholar
  22. 29.
    Blath, Richard/ Hobe, Konrad: Strafverfahren gegen linksterroristische Straftäter und ihre Unterstützer, herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz, Reihe recht, Bonn 1982Google Scholar
  23. 31.
    s. Mann, Reinhard (Hrsg.): Die Nationalsozialisten—Analysen faschistischer Bewegungen, Stuttgart 1980, S. 16Google Scholar
  24. 32.
    s. Seibert, Thomas-Michael: Aktenanalysen. Zur Schriftform juristischer Deutungen, Tübingen 1981, S.9Google Scholar
  25. 33.
    s. Schumann, Karl F.: Justizforschung, S. 180f, in: Kaiser, Günther/ Kerner, Hans-Jürgen/ Sack, Fritz/ Schellhoss, Hartmut (Hrsg.): Kleines Kriminologisches Wörterbuch, 2. Auflage, Heidelberg 1985, S. 177—183Google Scholar
  26. u.a.: Meyer, Alwin/ Rabe, Karl-Klaus: Unsere Stunde, die wird kommen. Rechtsextremismus unter Jugendlichen, Bornheim-Merten 1979, S. 102 und Kleine Anfrage des Abg. Heinz Goll SPD und Antwort des Innenministeriums: Rechtsradikalismus—gewalttätige Ausschreitungen, Landtag Baden-Württemberg, Drucksache 10/428. Die Unterscheidung von Provokationstätern und Rechtsextremisten bedeutet also nicht Verharmlosung, sondern eine differenzierte und angemessene Sichtweise.Google Scholar

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 1993

Authors and Affiliations

  • Harry H. Kalinowsky
    • 1
    • 2
    • 3
  1. 1.Universität BonnDeutschland
  2. 2.Universität HamburgDeutschland
  3. 3.Zivildienstschule BuchholzDeutschland

Personalised recommendations