Advertisement

Oligomerisation von Olefinen

Chapter
  • 1.1k Downloads

Auszug

Nach Untersuchungen von Karl Ziegler und Mitarbeitern (Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim/Ruhr) ab Mitte 1949 reagiert Aluminiumtriethyl mit Ethen (90–120 °C/100 bar) unter Insertion in die Al-C-Bindungen zu längerkettigen Aluminiumalkylen (12). Bei höheren Temperaturen (320 °C) erfolgt β-Wasserstoffeliminierung unter Bildung von α-Olefinen und Aluminiumhydrid (23). Dieses setzt sich bereits bei 20–80 °C mit Ethen unter Insertion in die Al-H-Bindungen zu Aluminiumtriethyl um (31). Zwischen Trialkyl- und Dialkylhydridoaluminiumverbindungen wie 2 und 3 besteht ein Gleichgewicht (AlR3 ⇌ R2Al-H + Olefin). Das bedingt, dass die Aufbaureaktion (12) von einer „Verdrängungsreaktion“, begleitet ist, die über Hydridoaluminiumzwischenstufen verläuft. Die auf diesem Wege gebildeten α-Olefine können nun (anstelle Ethen) in eine Al-H-Bindung insertieren. Das führt zu verzweigten Olefinen, die auch als Nebenprodukte beobachtet werden. Aus den Gleichgewichtslagen lässt sich ableiten, dass die Affinität der Olefine zur Insertion in eine Al-H-Bindung in der Reihenfolge H2C=CH2 > H2C=CHR > H2C=CR2 abnimmt. Die „Aufbaureaktion“ ist Grundlage für eine katalytische Synthese von α-Olefinen der Kettenlängen C10–C18 aus Ethen, die ihrerseits als Ausgangsverbindungen zur Synthese von Fettalkoholen Verwendung finden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© B.G. Teubner Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations