Advertisement

Atom-und Kernphysik

Auszug

Alle Stoffe lassen sich nicht beliebig fein unterteilen, sondern bestehen aus kleinsten Bauteilen, auf der Erde aus Atomen oder Atomgruppen, den Molekülen. Das zeigt sich besonders in der kinetischen Gastheorie (Abschn. 2.3.1) und ist die Grundlage der Chemie. Die Durchmesser derAtome ergeben sich z.B. aus der Gastheorie zu größenordnungsmäßig 10-10m, ihre Massen liegen zwischen 1,672 · 10-27kg (Wasserstoffatom) und 423 · 10-27 kg (Nobeliumatom). Ursprünglich galten die Atome als unteilbar. In der Elektrizitätslehre zeigt sich jedoch, dass die Atome in elektrisch positive und elektrisch negative Teilchen zerlegt werden können. Dabei sind die negativen Teilchen im einfachsten Fall die Elektronen mit einer Ladung e0 = — 1,602 · 10-19 As, der Elementarladung, und einer gegenüber der Atommasse verschwindend kleinen Masse me = 9,109 · 10-31 kg. Einem Wasserstoffatom kann man z.B. maximal ein, einem Heliumatom maximal zwei Elektronen entziehen (ionisieren). Die zurückbleibenden Teile haben eine bzw. zwei positive Elementarladungen und praktisch die ganze Masse des Atoms. Eine Aussage über die Abmessungen der Atomteile erhält man u.a. folgendermaßen:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Philip Lenard (1862 bis 1947).Google Scholar
  2. 2).
    Ernest Lord Rutherford (1871 bis 1937, Nobelpreis 1908).Google Scholar
  3. 1).
    Janne Rydberg (1854 bis 1919).Google Scholar
  4. 3).
    Johann Jakob Balmer (1825 bis 1898).Google Scholar
  5. 4).
    Theodore Lyman (1874 bis 1947).Google Scholar
  6. 5).
    Friedrich Paschen (1865 bis 1947).Google Scholar
  7. 6).
    F.P. Brackett (1865 bis 1953).Google Scholar
  8. 7).
    Walter Ritz (1878 bis 1909).Google Scholar
  9. 1).
    James Franck (1882 bis 1964, Nobelpreis 1925); Gustav Hertz (1887 bis 1975, Nobelpreis 1925).Google Scholar
  10. 1).
    Joseph Fraunhofer (1787 bis 1826).Google Scholar
  11. 1).
    Niels Bohr (1885 bis 1962, Nobelpreis 1962).Google Scholar
  12. 1).
    s. hierzu auch Gl. (6.11).Google Scholar
  13. 1).
    A.A. Sommerfeld (1868 bis 1951).Google Scholar
  14. 1).
    Peter Zeeman (1865 bis 1944, Nobelpreis 1902).Google Scholar
  15. 1).
    Enrico Fermi (1901 bis 1954, Nobelpreis 1938) s. auch Abschn. 7.3.Google Scholar
  16. 2).
    Satyendra Nath Bose (1894 bis 1974, Nobelpreis 1945).Google Scholar
  17. 1).
    Wolfgang Pauli (1900 bis 1958, Nobelpreis 1945).Google Scholar
  18. 2).
    Dimitri Iwanowitsch Mendelejeff (1834 bis 1907) und Julius Lothar Meyer (1830 bis 1895).Google Scholar
  19. 1).
    Pierre Auger (geb. 1926).Google Scholar
  20. 1).
    Erwin Schrödinger (1787 bis 1961, Nobelpreis 1933).Google Scholar
  21. 1).
    Siehe hierzu auch Abschn. 7.4.6 Quanten-Halleffekt.Google Scholar
  22. 2).
    Siehe hierzu auch Abschn. 6.1.3.1.Google Scholar
  23. 1).
    Paul Adrien Maurice Dirac (1902 bis 1984, Nobelpreis 1933).Google Scholar
  24. 2).
    Charles Fabry (1867 bis 1945); Alfred Perot (1863 bis 1925).Google Scholar
  25. 1).
    vgl. „Anwendungen“ zu Abschn. 5.2.6.5Google Scholar
  26. 1).
    A.H. Compton (1892 bis 1962, Nobelpreis 1927).Google Scholar
  27. 1).
    A.H. Becquerel (1852 bis 1908). Häufig findet man noch die Einheit 1 Curie = 1 Ci = 3,7 · 1010 Bq (nach M. und P. Curie, 1867 bis 1934 bzw. 1859 bis 1906; alle 3 Nobelpreis 1903), d. i. die Aktivität von 1 g Radium.Google Scholar
  28. 1).
    Hans Geiger (1882 bis 1945); Walter M. Müller (1905 bis 1979).Google Scholar
  29. 1).
    u = atomare Masseneinheit, vgl. Anhang.Google Scholar
  30. 2).
    Sir James Chadwick (1891 bis 1974), Nobelpreis 1935.Google Scholar
  31. 2).
    Francis William Aston (1877 bis 1945); Nobelpreis 1922.Google Scholar
  32. 1).
    George Gamow (1904 bis 1968).Google Scholar
  33. 1).
    Rudolf L. Mößbauer, geb. 1929.Google Scholar
  34. 3).
    Joh-Mitchel Nuttall, 1890 bis 1958.Google Scholar
  35. 4).
    Vgl. Abschn. 6.2.1.1, Absatz „Paarbildung“.Google Scholar
  36. 2).
    Otto Hahn (1879 bis 1968, Nobelpreis 1944); Fritz Straßmann (1902 bis 1980).Google Scholar
  37. 1).
    Rolf Maximilian Sievert (1896 bis 1966).Google Scholar
  38. 3).
    Näheres s. z.B. [37].Google Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner Verlag / GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Personalised recommendations