Advertisement

Der Fels, der Tanz, die Macht und ihre Bilder — FELSMALEREI DER SAN

  • Martin Scholz

Abstract

Das Volk der San siedelte vor ca. 27 000 Jahren im südlichen Afrika im Gebiet des heutigen Namibia, Südafrika und Lesotho. Ihre Felsmalerei gehört zu den ältesten Spuren menschlicher Bildproduktion und ist zugleich die längste einer einzigen Kultur. Die letzten Bilder wurden um 1850 angefertigt.

Die Kernthese dieses Aufsatzes ist, dass die Felsmalerei der San bereits alle wesentlichen Verfahren des Bildsamplings besitzt und, unabhängig von europäischen Einflüssen, auf Grundkonstanten von Bildern überhaupt verweist. Am Beispiel der San wird deutlich, dass vier grundlegende Konzepte existieren.

Zum Ersten materialisiert die Bildüberlagerung in erster Linie eine Idee. Wäre das Abgebildete so vorhanden wie gewünscht, wäre eine naturalistisch arbeitende Abbildungsmethode gewählt worden, d.h. Fiktion und Realität treffen besonders deutlich in der sichtbaren Überlagerung des Bildsamplings aufeinander.

Zum Zweiten ist der Zufall — als Geselle der Gestaltung — offensichtlich. Die Nutzung von Untergründen, Kantensituationen oder die Ausnutzung von Kontrasten und anderen normalerweise abbildunabhängigen Faktoren, ist ein Kennzeichen von Bildüberlagerungen.

Zum Dritten sind Überlagerungen sichtbare und damit bewusste Weiterentwicklungen älterer Bildkonzepte. Sie verdeutlichen stärker als andere Bilder, dass Epochen, Stile und Generationen miteinander verwoben sind.

Zum Vierten nutzt das Bildsampling, wenn es eine Wirkung im gesellschaftlichen Bereich besitzen will, die Macht, die den vorhandenen und bekannten Bildzeichen oder Orten zugeordnet wird. Es nutzt Tradiertes für eine eigene visuelle Aussage.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ANDERSON, GAVIN: Bushman Rock Art. Durban / Johannesburg / Cape Town: Art Publishers Pty. Ltd., o.J.Google Scholar
  2. BASSET, STEPHEN TOWNLEY: Rock Paintings of South Africa. Revealing a legacy. Claremont: David Philip Publishers Cape Town, 2001.Google Scholar
  3. BOEHM, GOTTFRIED: Was ist ein Bild? 2. Aufl. München, 1995.Google Scholar
  4. CHAUVET, JEAN-MARIE/ ESCHAMPES, ELIETTE BRUNEL/ HILLAIRE, CHRISTIAN: Grotte Chauvet. Altsteinzeitliche Höhlenkunst im Tal der Ardèche. Sigmaringen: Jan Thorbecke Verlag, 1995.Google Scholar
  5. CLOTTES, JEAN/ COURTIN, JEAN: Cosquer bei Marseille. Eine im Meer versunkene Bilderhöhle. Sigmaringen: Jan Thorbecke Verlag, 1995.Google Scholar
  6. LENSSEN-ERZ, TILMAN: Archäologie und Prähistorie. In: SACHS-HOMBACH, KLAUS (Hg.): Bildwissenschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 2005.Google Scholar
  7. LORBLANCHET, MICHEL: Höhlenmalerei. Ein Handbuch, 2. Aufl. Sigmaringen: Jan Thorbecke Verlag, 2000.Google Scholar
  8. MAJETSCHAK, STEFAN: Opazität und ikonischer Sinn. S. 177–194 in: SACHS-HOMBACH, KLAUS: Bildwissenschaft zwischen Reflektion und Anwendung. Köln: von Halem, 2005.Google Scholar
  9. PANOFSKY, ERWIN: Die Perspektive als ›symbolische Form‹. S. 99–126 in: HARIOLF OBERER/ EGON VERHEUGEN: Aufsätze zu Grundfragen der Kunstwissenschaft. Berlin, 1985.Google Scholar
  10. SACHS-HOMBACH, KLAUS: Das Bild als kommunikatives Medium. Elemente einer allgemeinen Bildwissenschaft. Köln: von Halem, 2003.Google Scholar
  11. SKIRA, ALBERT: Lascaux oder die Geburt der Kunst. Text von GEORGES BATAILLE. Genf: Editions d’Art Albert Skira, 1955.Google Scholar
  12. WOODHOUSE, BERT: Bushman Art of South Africa. 40 significant Bushman rock-art sites. Durban/Johannesburg/Cape Town: Art Publishers Pty. Ltd., o.J.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Martin Scholz

There are no affiliations available

Personalised recommendations