Advertisement

Lebenszyklusorientiertes Management von Anwendungssystemen

Auszug

Durch das Anwendungsmanagement sollen Probleme der Planung, Steuerung und Kontrolle von Anwendungen in ihrem Gebrauch gelöst werden34. Hierzu werden zunächst die Begriffe „Anwendung“ und „Anwendungssystem“ definiert. Im Folgenden wird der Lebenszyklus35 von Anwendungssystemen aus zwei Perspektiven aufgezeigt: aus Sicht des Anwendungssystems und aus Sicht seiner Bestandteile (Komponenten). Aufbauend auf Managementaspekten aus der Anwendungsinformatik wird eine Definition des Anwendungsmanagements hergeleitet. Visionär betrachtet können Aufgaben des Anwendungsmanagements durch ein Anwendungssystem-Management-System, das in Grollius et al.36 vorgestellt wird, rechnerunterstützt automatisiert werden. Darauf aufbauend werden Aspekte des Anwendungsmanagements für mobile Anwendungssysteme beschrieben. In Anlehnung an die Unterscheidung von Betriebs- und Geschäftsprozessen und unter Einordnung des Anwendungsmanagements in den Lebenszyklus von Anwendungssystemen, wird das Anwendungsmanagement in ein internes und ein externes Anwendungsmanagement unterschieden. Diese Arbeit betrachtet insbesondere das externe Anwendungsmanagement.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 34.
    Vgl. Ortner 1991a, S. 321.Google Scholar
  2. 35.
    Die Begriffe „Anwendungsmanagement“ und „Lebenszyklus“ werden hierbei im Sinne der Informatik verwendet. In der Wirtschaftsinformatik werden diese Begriffe darüber hinaus im Sinne einer Produktlebenszyklus-Planung gebraucht, wie bspw. in Lehner 1989 beschrieben.Google Scholar
  3. 36.
    Vgl. Grollius et al. 2005.Google Scholar
  4. 37.
    ANSI 2001.Google Scholar
  5. 38.
    Vgl. Ortner 1991a, S. 321.Google Scholar
  6. 39.
    In Anlehnung an Ortner 1991a, S. 321.Google Scholar
  7. 40.
    Vgl. Wedekind 1973.Google Scholar
  8. 41.
    Vgl. Ortner 2005a, S. 34.Google Scholar
  9. 42.
    In Anlehnung an Ortner 2003.Google Scholar
  10. 43.
    Vgl. Krcmar 2000, S.20.Google Scholar
  11. 44.
    Vgl. Fink; Schneidereit; Voß 2001, S. 3 und 189.Google Scholar
  12. 45.
    Vgl. Ferstl; Sinz 2001, S. 4.Google Scholar
  13. 46.
    Vgl. Stahlknecht; Hasenkamp 2005, S. 204.Google Scholar
  14. 47.
    Vgl. Hansen; Neumann 2005, S. 84.Google Scholar
  15. 48.
    Vgl. Mertens 2005a, S. 1.Google Scholar
  16. 49.
    Vgl. Schiemann 1992, S. 253–254.Google Scholar
  17. 50.
    Vgl. OMG 2006.Google Scholar
  18. 51.
    Vgl. Dostal et al. 2005.Google Scholar
  19. 52.
    Vgl. Deemer 1980.Google Scholar
  20. 53.
    Vgl. Heinrich 2002, S. 235f.Google Scholar
  21. 54.
    Vgl. Mili et al. 2002, S. 437.Google Scholar
  22. 55.
    In Anlehnung an Ortner 1991a, S. 319.Google Scholar
  23. 56.
    Vgl. Royce 1970.Google Scholar
  24. 57.
    Vgl. Boehm 1988.Google Scholar
  25. 58.
    Vgl. Henderson-Sellers; Edwards 1994.Google Scholar
  26. 59.
    Vgl. Coad; Nicola 1993, S. 12.Google Scholar
  27. 60.
    Vgl. McGregor; Sykes 1992, S. 41.Google Scholar
  28. 61.
    Vgl. Williams 1996, S. 41.Google Scholar
  29. 62.
    Vgl. Schienmann 1997, S. 20.Google Scholar
  30. 63.
    Vgl. Ortner 2005a, S. 46.Google Scholar
  31. 64.
    Vgl. Ortner 2005a, S. 44ff.Google Scholar
  32. 65.
    In Anlehnung an Ortner 2005a, S. 47.Google Scholar
  33. 66.
    Vgl. Wedekind; Ortner 1980, S. 27f.Google Scholar
  34. 67.
    Vgl. Schienmann 1997, S. 24.Google Scholar
  35. 68.
    Vgl. Lorenzen 1985, S. 13–34.Google Scholar
  36. 69.
    Vgl. Ortner 2005a, S. 69.Google Scholar
  37. 70.
    Vgl. Oestereich 2005.Google Scholar
  38. 71.
    Vgl. Ortner; Söllner 1989, S. 82f.Google Scholar
  39. 72.
    Vgl. Wedekind; Ortner 1980, S. 31ff.Google Scholar
  40. 73.
    Vgl. Ortner 2005a, S. 79.Google Scholar
  41. 74.
    Vgl. Ortner 2005a, S. 83.Google Scholar
  42. 75.
    Vgl. Schienmann 1997, S. 25.Google Scholar
  43. 76.
    Vgl. Schienmann 1997, S. 11.Google Scholar
  44. 77.
    Vgl. Schienmann 1997, S. 25.Google Scholar
  45. 78.
    Vgl. Ortner 2005a, S. 84.Google Scholar
  46. 79.
    Vgl. Ortner 2005a, S. 116.Google Scholar
  47. 80.
    Ortner 2005a, S. 115.Google Scholar
  48. 81.
    Vgl. Heinrich 2002, S. 277.Google Scholar
  49. 82.
    Vgl. Ortner 2005a, S. 131.Google Scholar
  50. 83.
    Vgl. Kosiol 1972.Google Scholar
  51. 84.
    Vgl. Wedekind et al. 1998.Google Scholar
  52. 85.
    Ortner 2005a, S. 153–154.Google Scholar
  53. 86.
    Vgl. Scheidl 2006, S. 563.Google Scholar
  54. 87.
    Vgl. Nielsen 2003.Google Scholar
  55. 88.
    Vgl. Ortner 2005a, S. 151.Google Scholar
  56. 89.
    Vgl. Schienmann 1997.Google Scholar
  57. 90.
    Vgl. Grollius; Lonthoff; Ortner 2006a, S. 368–369.Google Scholar
  58. 91.
    In Anlehnung an Grollius; Lonthoff; Ortner 2006a, S. 369.Google Scholar
  59. 92.
    Hümmer 2004.Google Scholar
  60. 93.
    Vgl. Drucker 2005, S. 95.Google Scholar
  61. 94.
    Ulrich; Fluri 1995, S. 40.Google Scholar
  62. 95.
    Wild 1971.Google Scholar
  63. 96.
    Vgl. Leinweber; Andresen 1992, S. 24f.Google Scholar
  64. 97.
    Vgl. Ortner 1991a.Google Scholar
  65. 98.
    Vgl. Drucker 2005, S. 97.Google Scholar
  66. 99.
    Vgl. Krcmar 2000, S. 19.Google Scholar
  67. 100.
    Vgl. Gillenson 1982.Google Scholar
  68. 101.
    Vgl. Ortner 2005a, S. 164.Google Scholar
  69. 102.
    Vgl. Hellmuth 1997.Google Scholar
  70. 103.
    Vgl. Bodendorf 2006, Kapitel 4.Google Scholar
  71. 104.
    Vgl. Jablonski 1997.Google Scholar
  72. 105.
    Vgl. Clark 1993.Google Scholar
  73. 106.
    Vgl. Reussner; Hasselbring 2006, Kapitel 3.Google Scholar
  74. 107.
    Vgl. Pagé Peter 1992, S. 100.Google Scholar
  75. 108.
    Vgl. Wollnik 1988.Google Scholar
  76. 109.
    Vgl. Ortner 1991a, S. 324.Google Scholar
  77. 110.
    Vgl. Versteegen; Salomon; Heinold 2001.Google Scholar
  78. 111.
    Vgl. Crnkovic; Larrson 2000.Google Scholar
  79. 112.
    Vgl. Versteegen 2003, S. 6.Google Scholar
  80. 113.
    Grollius et al. 2005.Google Scholar
  81. 114.
    Vgl. Ortner 1991b, S. 421.Google Scholar
  82. 115.
    In Anlehnung an Ortner 2005a, S. 203.Google Scholar
  83. 116.
    Vgl. Grollius et al. 2005, S. 213f.Google Scholar
  84. 117.
    Vgl. Häckelmann; Petzold; Strahringer 2000, S. 207ff.Google Scholar
  85. 118.
    Vgl. Mutschler; Specht 2004, S. 73–78.Google Scholar
  86. 119.
    Vgl. Shannon; Weaver 1949.Google Scholar
  87. 120.
    Vgl. Lorenz 1992, S. 113.Google Scholar
  88. 121.
    In Anlehnung an Ortner 2005a, S. 77.Google Scholar
  89. 122.
    In Anlehnung an Ortner 2005a, S. 156.Google Scholar
  90. 123.
    Vgl. Lorenz 1992, S. 113.Google Scholar
  91. 124.
    Lorenz 1992, S. 113.Google Scholar
  92. 125.
    Vgl. Ortner 2004, S. 148.Google Scholar
  93. 126.
    Vgl. Ortner; Wedekind 2003.Google Scholar
  94. 127.
    Vgl. Mutschler; Specht 2004, S. 4f.Google Scholar
  95. 128.
    Vgl. Höpfner; Türker; König-Ries 2005, S. 36f und 41ff.Google Scholar
  96. 129.
    Vgl. Ortner 1984a, S. 46.Google Scholar
  97. 130.
    Vgl. Lonthoff 2007, S. 12.Google Scholar
  98. 131.
    Vgl. Lonthoff; Ortner 2007, S. 6.Google Scholar
  99. 132.
    Vgl. Grollius 2004.Google Scholar
  100. 133.
    Berbner et al. 2005.Google Scholar
  101. 134.
    Vgl. Grollius; Lonthoff; Ortner 2006a, S. 368.Google Scholar
  102. 135.
    Vgl. Grollius; Lonthoff; Ortner 2006a, S. 369.Google Scholar
  103. 136.
    Vgl. Ortner 2005a, S. 117.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations