Advertisement

Fallstudienuntersuchung zur Ausgestaltung integrativer Logistikkonzepte

Chapter
  • 1.4k Downloads

Auszug

Die Verwendung anwendungsorientierter Forschungsmethoden stellt eine Übertragbarkeit von Gestaltungsempfehlungen für Optimal Shelf Availability und integrative Logistkkonzepte auf die betriebliche Praxis sicher. Gerade im Themenfeld Supply Chain Management, dem sich Optimal Shelf Availability zuordnen lässt, werden Forschungsergebnisse gefordert, die auf die Aufdeckung von Integrationspotenzialen sowie die Verbesserung der Supply Chain Performance abzielen. Fallstudien gelten in diesem Zusammenhang als Methode, die komplexen Beziehungen in Supply Chains abzubilden und zu verstehen.1 Auch Forschungsarbeiten zum Efficient Consumer Response, die eine große inhaltliche Nähe zu Optimal Shelf Availability aufweisen, bedienen sich vielfach Fallstudienuntersuchungen zur Gewinnung anwendungsorientierter Ergebnisse. Durch die Konzentration auf konkrete Beispiele lässt sich die Komplexität des Untersuchungsobjektes bewältigen. Gleichzeitig ermöglichen Fallstudien die Ableitung von Hinweisen auf die Praxisrelevanz der Forschungsergebnisse.2 Dies geschieht in der Regel durch empirische Untersuchungen der Realität.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. McCarthy/ Golicic (2005), S. 263–264.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Yin (2003a), S. 3.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Gammelgaard (2003), S. 565; Roll (2003), S. 315.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Atteslander (2006), S. 44 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Green/ Tull (1982), S. 61.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Kubicek (1975), S. 35.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Atteslander (2006), S. 5–6; Lamnek (1995a), S. 32.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Kepper (1996), S. 8–9.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Lamnek (1995a), S. 15 bzw. S. 21.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Bortz/ Döring (2002), S. 269; Gimenez (2005), S. 328.Google Scholar
  11. 11.
    Kepper spricht erneut den „Methodenstreit“ zwischen qualitativen und quantitativen Ansätzen an, der insbesondere in der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre um sich greift. Vgl. Kepper (1996), S. 11.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Häring (2005), S. 9.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Lamnek (1995a), S. 30 ff; Kepper (1996), S. 18; Gimenez (2005), S. 327.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Gillham (2000), S. 11; Yin (2003a), S. 4.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Yin (2003b), S. 9; Yin (2003a), S. 4.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Yin (2003b), S. 13; Gillham (2000), S. 11; Atteslander (2006), S. 67.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Kepper (1996), S. 25.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Gimenez (2005), S. 327.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Stake (1995), S. 7; Yin (2003a), S. 4; Halmel et al. (1993), S. 23.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Golicic et al. (2005), S. 19; Kepper (1996), S. 13.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Bortz/ Döring (2002), S. 295; Kepper (1996), S. 13.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Stapf (1993), S. 269; Lamnek (1995a), S. 4.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Golicic et al. (2005), S. 16.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Yin (2003a), S. 20, der bemerkt, dass qualitative Fallstudien sich der Frage widmen, ob die theoretischen Ergebnisse in der Praxis Relevanz besitzen.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. Johannessen (2005), S. 68–69.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Yin (2003), S. 4; Mayring (2002), S. 40.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. Kubicek (1975), S. 62. Eine alternative Übersicht über Untersuchungspläne bietet z.B. Gareis (2002), S. 285.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Mayring (2002), S. 41 ff.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Kubicek (1975), S. 61; Yin (2003a), S. 5.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Yin (2003b), S. 4; Trumpfheller et al. (2004), S. 178.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Green/ Tull (1982), S. 64. Deskriptive Fallstudien finden häufig als Lehrmethode Verwendung. Vgl. Meyer/Kittel-Wegener (2002), S. 7.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Hilmola (2003), S. 46; Trumpfheller et al. (2004), S. 178.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. Kepper (1996), S. 133; Green/Tull (1982), S. 62.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. Lamnek (1995a), S. 4.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. Kubicek (1976), S. 11; Trumpfheller et al. (2004), S. 178.Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. Meyer/ Kittel-Wegener (2002), S. 22.Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. Yin (2003b), S. 5–7; Gammelgaard (2003), S. 558.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. McCarthy/ Golicic (2005), S. 263.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. McCarthy/ Golicic (2005), S. 258; Trumpfheller (2004), S. 179.Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. Green/ Tull (1982), S. 62.Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. Mintzberg (2003b), S. 462, der dies für seine Fallstudien ebenfalls feststellt.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. Seuring et al. (2005), S. 94.Google Scholar
  43. 43.
    Vgl. Yin (2003a), S. 4; Gillham (2001), S. 1 bzw. S. 10.Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. Meyer/ Kittel-Wegener (2002), S. 14–15; Green/Tull (1982), S. 71 ff.Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. Yin (2003b), S. 15; Eisenhardt (1989), S. 538.Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. Yin (2003b), S. 85 ff.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. Girtler (2001), S. 42; Lamnek (1995b), S. 243; Halmel et al. (1993), S. 3.Google Scholar
  48. 48.
    Vgl. Stake (1995), S. 9.Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. Yin (2003b), S. 86 bzw. 94 ff.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. Atteslander (2006), S. 96–97.Google Scholar
  51. 51.
    Vgl. Girtler (2001), S. 61; Stake (1995), S. 12.Google Scholar
  52. 52.
    Vgl. Yin (2003b), S. 89–92; Atteslander (2006), S. 134–135.Google Scholar
  53. 53.
    Vgl. Yin (2003a), S. 6–7; Lamnek (1995a), S. 107 bzw. 111.Google Scholar
  54. 54.
    Vgl. Stake (1995), S. 49.Google Scholar
  55. 55.
    Vgl. Kepper (1996), S. 192–193; Heusler (2004), S. 340–341.Google Scholar
  56. 56.
    Vgl. Kepper (1996), S. 203–204; Meyer/Kittel-Wegener (2002), S. 25.Google Scholar
  57. 57.
    Vgl. Yin (2003b), S. 33–37.Google Scholar
  58. 58.
    Vgl. Meyer/ Kittel-Wegener (2002), S. 26.Google Scholar
  59. 59.
    Vgl. Kirk/ Miller (1986), S. 22.Google Scholar
  60. 60.
    Validität bei qualitativen Fallstudien wird als kritisch gesehen. Fallstudien sind nicht als Äquivalent zu großzahligen empirischen Erhebungen zu betrachten. Vgl. Kittel-Wegener/ Meyer (2002), S. 30. Dennoch lassen sich die Ergebnisse qualitativer Ergebnisse hinsichtlich theoretischer Annahmen verallgemeinern, so dass der Ansicht beispielsweise von Yin in Bezug auf das Vorliegen valider Ergebnisse in der nachfolgenden Fallstudie gefolgt wird. Vgl. Yin (2003b), S. 33–37.Google Scholar
  61. 61.
    Vgl. Yin (2003b), S. 34, der dies als „construct validity“ bezeichnet. Kirk/Miller stellen eine ähnliche Forderung und bezeichnen diese als „korrekte Benennung von Variablen“, vgl. Kirk/Miller (1986), S. 22.Google Scholar
  62. 63.
    Vgl. Yin (2003b), S. 30–32, der diesen Aspekt in interne und externe Validität separiert. Interne Validität entsteht durch konsistente und logische Argumentation in Bezug auf die Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Externe Validität ergibt sich, sofern sich Parallelen zwischen der theoretischen Basis und dem Fall ergeben.Google Scholar
  63. 64.
    Vgl. Kirk/ Miller (1986), S. 42; Yin (2003b), S. 37–39. Für das Vorliegen reliabiler Ergebnisse qualitativer Fallstudien gelten ähnliche Annahmen wie in Bezug auf die Validität. Vgl. Kittel-Wegener/Meyer (2002), S. 26–27.Google Scholar
  64. 65.
    Vgl. Meyer/ Kittel-Wegener (2002), S. 27; Kepper (1996), S. 204; Mayring (2002), S. 29.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations