Advertisement

Diversity Management und die Entwicklung der Unternehmensethik in der Praxis

Am Beispiel der Slowakei
  • Anna Remišová
Chapter

Auszug

Die heutige Welt ist multikulturell und von radikaler Pluralität geprägt. Die Globalisierung der Weltwirtschaft, moderne Informations- und Kommunikationstechnologien, die Migrations- und Emigrationswellen zeigen nicht nur, dass unsere Welt pluralistisch ist, sondern sie haben auch die Qualität des Alltages und der Arbeitswelt verändert. Alltag und Arbeitswelt haben sich um diese Differenz, Heterogenität und diesen Dissens vergrö&GBert. Das interessanteste Kennzeichen stellt die wechselseitige Vermischung der einzelnen gesellschaftlichen Sphären dar. Die Globalisierung der Wirtschaft ist von Tradition, Partikularität und kultureller Identität bestimmt. Die Anerkennung der radikalen Pluralität als „grundsätzliche Situation“1 impliziert die Frage, welche Regeln, Normen und Prinzipien des sozialen Umgangs von allen akzeptiert werden und werden sollten, ohne die Pluralität zu unterdrücken. Ich denke, dass Toleranz in diesem Prozess eine Schlüsselrolle spielt.2 Auf diese neue Situation, von der jedes Unternehmen mehr oder weniger betroffen ist, muss das Management entsprechend reagieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

6 Literatur

  1. Anti-Corruption Charter (2003): http://www.transparency.sk.Google Scholar
  2. Apel, Karl-Otto (1973): Transformation der Philosophie. 2 Bd., Suhrkamp: Frankfurt/M.Google Scholar
  3. Apel, Karl-Otto (1988): Diskurs und Verantwortung. Suhrkamp: Frankfurt/M.Google Scholar
  4. Code of Ethics of Slovnaft Group (2001), Bratislava.Google Scholar
  5. Crane, Andrew/ Matten Dirk (2004): Business Ethics: A European Perspective. Oxford University Press: New York.Google Scholar
  6. Enderle, Georges (1993): Handlungsorientierte Wirtschaftsethik. Grundlagen und Anwendungen. Haupt: Bern/Stuttgart/Wien.Google Scholar
  7. Habermas, Jürgen (1981): Theorie des kommunikativen Handels. 2 Bd. Suhrkamp: Frankfurt/M.Google Scholar
  8. Habermas, Jürgen (1983): Moralbewusstsein und kommunikatives Handeln. Suhrkamp: Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Höffe, Otfried. (1992): Lexikon der Ethik. C. H. Beck: München.Google Scholar
  10. Homann, Karl (1994): Marktwirtschaft und Unternehmensethik. In: Forum für Philosophie. Bad Homburg. (Hrsg.) Markt und Moral: die Diskussion um die Unternehmensethik. Haupt: Bern/Stuttgart/Wien, S. 109–130.Google Scholar
  11. Homann, Karl/ Blome-Drees, Franz (1992): Wirtschafts-und Unternehmensethik. Vandenhoeck und Ruprecht: Göttingen.Google Scholar
  12. Kant, Immanuel (1997): Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. In: Kant Immanuel: Kritik der Praktischen Vernunft. Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Herausgegeben von Weischedel Wilhelm: Suhrkamp, S. 7–102.Google Scholar
  13. Kiechl, Rolf (1995): Managing diversity. Subkulturen nutzbringend einbeziehen, Organisationsentwicklung, 4, S. 44–54.Google Scholar
  14. Kohlberg, Lawrence (1974): Zur kognitiven Entwicklung des Kindes. Drei Aufsätze. Suhrkamp: Frankfurt/M. (Original 1969: Stage and Sequence: The Cognitive Development Approach to Socialization. In: D. A. Goslin (Ed.): Handbook of socialization theory and research. Rand McNally & Company: Chicago, S. 347–480.Google Scholar
  15. Löhnert, Bettina (1998): Die kulturellen Grundlagen amerikanischer Unternehmensethikprogramme — Eine interkulturelle Analyse. In: Ulrich, Peter/ Wieland, Josef (Hrsg.): Unternehmensethik in der Praxis. Impulse aus den USA, Deutschland und der Schweiz. Haupt: Bern/Stuttgart/Wien, S. 91–118.Google Scholar
  16. Nutzinger, Hans-G. (1994): Unternehmensethik zwischen ökonomischen Imperialismus und diskursiver Überforderung. In: Forum für Philosophie. Bad Homburg. (Hrsg.) Markt und Moral: die Diskussion um die Unternehmensethik. Haupt: Bern/Stuttgart/Wien, S. 181–214.Google Scholar
  17. Remisova, Anna (1995): Tolerancia ako nenásilný spôsob komunikácie. In: Svobodná společnost — svobodná morálka. Freie Gesellschaft — freie Moral. UP: Olomouc, S. 36–42.Google Scholar
  18. Remisova, Anna (1998): On the Problems of the Conflict between Economic and Ethical Rationality. Ekonomický časopis: 46, Nr. 1, S. 61–71.Google Scholar
  19. Remisova, Anna (2002): Ethische Grundlagen des Personalmanagements. In: Lang, R. (Hrsg.) (2002): Personalmanagement im Transformationsprozess. V. Chemnitzer Ostforum. 20.–23. März 2001. Hampp: München/Mering, S.125–138.Google Scholar
  20. Schein, Edgar. H (1985): Organisational Culture and Leadership: A dynamic view. Jossey-Bass Publishers: San Francisco/Oxford.Google Scholar
  21. Slovnaft Group Ethical Council (2001), Bratislava.Google Scholar
  22. Slovnaft in Brief (2002), Bratislava.Google Scholar
  23. Slovnaft: http://www.slovnaft.sk.Google Scholar
  24. Spielthenner, Georg (1996): L. Kohlbergs Theorie des moralischen Begründens. Eine philosophische Untersuchung. Lang: Frankfurt/M./Berlin/Bern at al.Google Scholar
  25. Steinmann, Horst/ Löhr, Albert (Hrsg.) (1989): Unternehmensethik. Schäffer-Poeschel: Stuttgart.Google Scholar
  26. Steinmann, Horst/ Löhr, Albert (1994): Unternehmensethik. 2., überarb. und erw. Aufl., Schäffer-Poeschel: Stuttgart.Google Scholar
  27. Stuber, Michael (2002a): Diversity als Strategy. In: Personalwirtschaft, 01, S. 28–33.Google Scholar
  28. Stuber, Michael (2002b): Diversity Mainstreaming. In: Personal, 03, S. 48–53.Google Scholar
  29. Ulrich, Peter (1995): Führungsethik. Ein grundorientierter Ansatz. Institut für Wirtschaftsethik, Beiträge und Berichte Nr. 69: Universität St. Gallen.Google Scholar
  30. Ulrich, Peter (1998): Worauf kommt es in der ethikbewussten Unternehmensführung grundlegend an? — Eine Einführung. In: Ulrich, Peter/ Wieland, Josef (Hrsg.): Unternehmensethik in der Praxis. Impulse aus den USA, Deutschland und der Schweiz. Haupt: Bern/Stuttgart/Wien, S. 15–27.Google Scholar
  31. Ulrich, Peter (2002a): Ethische Vernunft und ökonomische Rationalität zusammendenken. Ein Überblick über den St. Galler Ansatz der Integrativen Wirtschaftsethik. Berichte des Instituts für Wirtschaftsethik Nr. 96: Universität St. Gallen.Google Scholar
  32. Ulrich, Peter (2002b): Der entzauberte Markt. Eine wirtschaftsethische Orientierung. Herder: Freiburg/Basel/Wien.Google Scholar
  33. Ulrich, Peter/ Lunau, York/ Weber, Theo (1996): ‘Ethikmassnahmen’ in der Unternehmenspraxis. Zum Stand der Wahrnehmung und Institutionalisierung von Unternehmensethik in schweizerischen und deutschen Firmen. Ergebnisse einer Befragung. Institut für Wirtschaftsethik, Beiträge und Berichte Nr. 73: Universität St. Gallen.Google Scholar
  34. Unternehmensethik. Konzepte-Grenzen-Perspektiven. Schriftleitung: Albach Horst (1992), ZBF, 1, Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  35. Welsch, Wolfgang (1988): Unsere postmoderne Moderne. VCH: Weinheim.Google Scholar
  36. Wieland, Josef (1993): Formen der Institutionalisierung von Moral in amerikanischen Unternehmen. Die amerikanische Business-Ethics-Bewegung: Why and how they do it. Haupt: Bern/Stuttgart/Wien.Google Scholar
  37. Wieland, Josef (1994): Warum Unternehmensethik? In: Markt und Moral. Die Diskussion um die Unternehmensethik. Haupt: Bern/Stuttgart/Wien, S. 215–239.Google Scholar
  38. Wieland, Josef (1998): Wie kann Unternehmensethik praktiziert werden? — Aufgabenfelder und strategische Anknüpfungspunkte. In: Ulrich, Peter/ Wieland, Josef (Hrsg.): Unternehmensethik in der Praxis. Impulse aus den USA, Deutschland und der Schweiz. Haupt: Bern/Stuttgart/Wien, S. 29–46.Google Scholar
  39. Wittmann, Stephan (1998): Ethik im Personalmanagement. Grundlagen und Perspektiven einer verantwortungsbewussten Führung von Mitarbeitern. Haupt: Bern/Stuttgart/Wien.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Anna Remišová
    • 1
  1. 1.Philosophische FakultätComenius Universität BratislavaBratislavaSlowakei

Personalised recommendations