Advertisement

Analyse des Status Quo der Entscheidungsausätze zur Urteilsbildung über die Going Concern Annahme bei der Erteilung von Bestätigungsvermerken in der Jahresabschlussprüfung

Chapter

Auszug

Seit jeher werden Unternehmen und deren Bilanzen analysiert. Die angewandten Verfahren und Vorgehensweisen variieren über den Zeitablauf. Ein Untersuchungsziel war und ist die frühzeitige Erkennung von Symptomen, die auf Fehlentwicklungen oder Bestandsgefährdungen hinweisen können. Im Rahmen der Urteilsbildung über die Going Concern Annahme ist diese Zielsetzung von höchster Priorität. Fehlentwicklungen und Bestandsgefährdungen können der Annahme über die Unternehmensfortführung entgegenstehen. Eine frühzeitige und zuverlässige Beurteilung des Unternehmens könnte eine rechtzeitige und angemessene Reaktion durch die gesetzlichen Vertreter ermöglichen. Auf Grund der oft fehlenden und ungenauen Prüfungsnormen hat der Prüfer einen erheblichen Ermessensspielraum hinsichtlich der Beurteilung der Going Concern Annahme. Es ist nicht möglich, für das zu prüfende Unternehmen ein zuverlässiges Soll-Objekt zu ermitteln, das mit dem Ist-Objekt, d.h. der Einschätzung durch die gesetzlichen Vertreter, verglichen werden kann. Trotz dieser Unsicherheit hat der Prüfer die vom Unternehmen aufgestellte Fortführungsprognose zu prüfen. Eine Hilfestellung enthalten die Gesetzestexte nicht.390

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations