Advertisement

Entwicklung eines Verhaltensmodells zur Erklärung von Erlebniswirkungen im Bereich Finanzdienstleistungen

Auszug

Die Umweltpsychologie ist ein interdisziplinärer Ansatz, der sich im Kern mit der Untersuchung der dynamischen Wechselwirkungen zwischen Menschen und ihrer physischen Umwelt auseinandersetzt. Dabei wird der Mensch als Teil der Umwelt betrachtet, da er sowohl auf seine Umwelt einwirkt als auch selbst durch sie beeinflusst wird 299.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 299.
    Vgl. Ittelson et al., 1977, S. 17; Veitch/Arkkelin, 1995, S. 4; Kroeber-Riel/Weinberg, 2003, S. 423ff.Google Scholar
  2. 300.
    Ausführlicher zu Lewins Feldtheorie siehe z.B. Ittelson et al., 1977, S. 96ff.Google Scholar
  3. 301.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 423.Google Scholar
  4. 302.
    Vgl. Miller, 1998, S. 71.Google Scholar
  5. 303.
    Vgl. Rapoport, 1977, S. 9.Google Scholar
  6. 304.
    Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 424.Google Scholar
  7. 305.
    Vgl. Gröppel, 1991, S. 112.Google Scholar
  8. 306.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 434.Google Scholar
  9. 307.
    Vgl. Graumann/ Schneider, 1988, S. 17.Google Scholar
  10. 308.
    Vgl. Gröppel-Klein, 1998, S. 190.Google Scholar
  11. 309.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, S. 415ff.Google Scholar
  12. 310.
    Vgl. Gröppel, 1991, S. 120ff; Bost, 1987, S. 20; Gröppel-Klein, 1998, S. 190.Google Scholar
  13. 311.
    Vgl. hierzu ausführlich Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 58ff; Trommsdorff, 2004, S. 47ff.Google Scholar
  14. 312.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 51f.Google Scholar
  15. 313.
    Vgl. Trommsdorff, 2004, S. 50; Bost, 1987, S. 34f.Google Scholar
  16. 314.
    Zu einem Überblick empirischer Untersuchungen, die Wirkungen optimaler Aktivierungsniveaus aufzeigen (vgl. Bost, 1987, S. 34f). Gleichermaßen wird mit dem OSL-Ansatz (Optimal-Stimulus-Level-Ansatz) die These vertreten, der Mensch sei stets auf der Suche nach einem optimalen Stimulationsniveau. Abweichungen werden durch zielgerichtetes Vermeiden stressbehafteter Situationen ausgeglichen, um eine emotionale Überreizung bzw. kognitive Überlastung zu umgehen (vgl. Schweizer, 2005, S. 98).Google Scholar
  17. 315.
    Vgl. Veitch/ Arkkelin, 1995, S. 26ff; Berlyne, 1960, S. 211; Raju, 1980, S. 273; Gierl/Helm/Stumpp, 1999, S. 218.Google Scholar
  18. 316.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 78.Google Scholar
  19. 317.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 70f.Google Scholar
  20. 318.
    Unter dem Begriff des Aktivierungspotenzials wird die Fähigkeit von Reizen verstanden, beim Empfänger (phasische) Aktivierung auszulösen (vgl. Bost, 1987, S. 36).Google Scholar
  21. 319.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 70ff; Drengner, 2003, S. 132.Google Scholar
  22. 320.
    Vgl. Birbaumer/ Schmidt, 1996, S. 514ff; Diehl, 2002, S. 99.Google Scholar
  23. 321.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 71.Google Scholar
  24. 322.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 72.Google Scholar
  25. 323.
    Vgl. Ittelson et al., 1977, S. 133.Google Scholar
  26. 324.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 425ff.Google Scholar
  27. 325.
    Einer der Hauptvertreter der Gestaltpsychologie (auch Gestalttheorie) ist Koffka (1935). Die Gestaltpsychologie beschäftigt sich mit dem Erkennen und Wahrnehmen von Umwelten sowie ihrer sinnvollen Interpretation. Sie beruht auf der Hauptaussage: „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“ Das heißt, Umwelten, Personen oder Objekte werden immer als eine Einheit wahrgenommen. Aufgrund der Beziehungsmuster zwischen einzelnen Teilen entstehen Eigenschaften des Ganzen, die nicht in den Teilen selbst zu finden ist (vgl. Ittelson et al., 1977, S. 93ff; Hellbrück/Fischer, 1999, S. 76ff; Veitch/Arkkelin, 1995, S. 18).Google Scholar
  28. 326.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 1996, S. 425. Siehe auch zur Hemisphärenforschung, nach der „verbale und nicht-verbale Informationen in unabhängigen aber miteinander verbundenen Systemen repräsentiert und verarbeitet“ werden (vgl. Zentes, 1988, S. 164).Google Scholar
  29. 327.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 242 und 425; Ittelson et al., 1977, S. 27 und S. 127ff.Google Scholar
  30. 328.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 415.Google Scholar
  31. 329.
    Vgl. Bost, 1987, S. 16; Gröppel-Klein, 1998, S. 189f; Ittelson et al., 1977, S. 131.Google Scholar
  32. 330.
    Vgl. Gröppel-Klein, 1998, S. 190.Google Scholar
  33. 331.
    Vgl. Lynch, 1960, S. 46ff.Google Scholar
  34. 332.
    Vgl. beispielsweise Russell/ Ward, 1982, S. 661.Google Scholar
  35. 333.
    Vgl. Sommer/ Aitkens, 1982, S. 212/215.Google Scholar
  36. 334.
    Vgl. Gröppel, 1991, S. 117; Kroeber-Riel/Weinberg, 2003, S. 427.Google Scholar
  37. 335.
    Vgl. Veitch/ Arkkelin, 1995, S. 90ff.Google Scholar
  38. 336.
    Vgl. beispielsweise Grossbart/ Rammohan, 1981; Sommer/Aitkens, 1982; Esch/Thelen, 1997.Google Scholar
  39. 337.
    Vgl. insbesondere der Ansatz von Bost, 1987.Google Scholar
  40. 338.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 428; Graumann/Schneider, 1988, S. 17.Google Scholar
  41. 339.
    Vgl. z.B. Diller/ Kusterer, 1986; Bost, 1987, Gröppel, 1991; Terlutter, 2000; Diehl, 2002; Spies et al., 1997; Eroglu et al., 2003; Ebster/Jandrisits, 2003.Google Scholar
  42. 340.
    Vgl. Mehrabian/ Russell, 1974; Mehrabian, 1978, S. 15 und S. 28.Google Scholar
  43. 341.
    Vgl. Mehrabian, 1978, S. 16.Google Scholar
  44. 342.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 429.Google Scholar
  45. 343.
    Vgl. Bost, 1987, S. 22; Schweizer, 2005, S. 114.Google Scholar
  46. 344.
    Mehrabian, 1978, S. 16.Google Scholar
  47. 345.
    Vgl. Gröppel, 1991, S. 126.Google Scholar
  48. 346.
    Vgl. Donovan/ Rossiter, 1982, S. 40; Mehrabian, 1978, S. 16/17.Google Scholar
  49. 347.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 429.Google Scholar
  50. 348.
    Vgl. Mehrabian/ Russell, 1974, S. 8; Mehrabian, 1978, S. 22ff.Google Scholar
  51. 349.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 429.Google Scholar
  52. 350.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 429; Mehrabian, 1978, S. 23/25.Google Scholar
  53. 351.
    Vgl. Mehrabian, 1978, S. 19f.Google Scholar
  54. 352.
    Vgl. Mehrabian, 1978, S. 26–28/31; Veitch/Arkkelin, 1995, S. 26ff; Berlyne, 1960, S. 211; Raju, 1980, S. 273; Gierl/Helm/Stumpp, 1999, S. 218.Google Scholar
  55. 353.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 430; Diehl, 2002, S. 101, Terlutter, 2000, S. 182/185.Google Scholar
  56. 354.
    Vgl. Russell/ Pratt, 1980, S. 313; Terlutter, 1998, S. 184; Gröppel-Klein, 1998, S. 198.Google Scholar
  57. 355.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 430.Google Scholar
  58. 356.
    Vgl. Mehrabian, 1978, S. 28; Kroeber-Riel/Weinberg, 2003, S. 430.Google Scholar
  59. 357.
    Vgl. Mehrabian, 1978, S. 25; Terlutter, 1998, S. 206/207.Google Scholar
  60. 358.
    Vgl. Mehrabian/ Russell, 1974, S.43; Mehrabian, 1978, S. 28.Google Scholar
  61. 359.
    Vgl. Gröppel, 1991, S. 126.Google Scholar
  62. 360.
    Vgl. Mehrabian, 1978, S. 29ff.Google Scholar
  63. 361.
    Vgl. Bost, 1987, S. 25; Schweizer, 2005, S. 98.Google Scholar
  64. 362.
    Vgl. Mehrabian, 1978, S. 15.Google Scholar
  65. 363.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 430.Google Scholar
  66. 364.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 430; Bost, 1987, S. 26; Terlutter, 1998, S. 178.Google Scholar
  67. 365.
    Vgl. Mehrabian, 1978, S. 13.Google Scholar
  68. 366.
    Vgl. Bost, 1987, S. 26; Mehrabian, 1978, S. 26.Google Scholar
  69. 367.
    Vgl. Terlutter, 1998, S. 178; Braunstein, 2001, S. 102. Fishbein/Ajzen formulieren Bedingungen, unter denen Einstellungen das tatsächlich beobachtbare Verhalten vorhersagen können (Korrespondenzprinzip) (vgl. Ajzen/Fishbein, 1977, S. 889ff).Google Scholar
  70. 368.
    Vgl. Braunstein, 2001, S. 95.Google Scholar
  71. 369.
    Vgl. Terlutter, 1998, S. 178; Braunstein, 2001, S. 108ff.Google Scholar
  72. 370.
    Vgl. Braunstein, 2001, S. 108.Google Scholar
  73. 371.
    Vgl. Bamberger/ Schmidt, 1993, S. 26.Google Scholar
  74. 372.
    Vgl. Ajzen, 1985, S. 17; Braunstein, 2001, S. 109. Eine Erweiterung finden diese Überlegungen in der von Ajzen (1988, 1991) entwickelten „theory of planned behavior“, welche in der sozialpsychologischen Forschung weite Verbreitung gefunden hat. Siehe ausführlicher Abschnitt 4.1.1.4, S. 130ff.Google Scholar
  75. 373.
    Vgl. zu einer Übersicht Turley/ Milliman, 2000.Google Scholar
  76. 374.
    Vgl. Donovan/ Rossiter, 1982, 1994.Google Scholar
  77. 375.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 431.Google Scholar
  78. 376.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 435; Donovan/Rossiter, 1982, S. 52; Donovan/Rossiter, 1994.Google Scholar
  79. 377.
    Zu einer Übersicht vgl. auch Reimer, 2004, S. 76ff.Google Scholar
  80. 378.
    Vgl. Teerling et al., 1992; Knasko, 1989, 1993.Google Scholar
  81. 379.
    Vgl. Stöhr, 1998, S. 138ff; Spangenberg et al., 1996.Google Scholar
  82. 380.
    Vgl. Milliman, 1982, 1986.Google Scholar
  83. 381.
    Herrington/ Capella, 1996 konnten die Ergebnisse vom Milliman, 1982 beispielsweise nicht bestätigen.Google Scholar
  84. 382.
    Vgl. Herrington/ Capella, 1996; North/Hargreaves, 1996; Areni/Kim, 1993.Google Scholar
  85. 385.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 239.Google Scholar
  86. 386.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 100; Faehsler, 1986, S. 11.Google Scholar
  87. 387.
    Vgl. Plutchik, 1996, S. 2ff; Kroeber-Riel/Weinberg, 2003, S. 101.Google Scholar
  88. 388.
    Vgl. Mandl/ Huber, 1983, S. 4.Google Scholar
  89. 389.
    Vgl. Ulich/ Mayring, 1992, S. 32ff. Zu einem Überblick vgl. auch Scherer, 1990.Google Scholar
  90. 390.
    Teilweise wird eine vierte Ebene — die Bewertung der auslösenden Ereignisse — zur Beschreibung von Emotionen angeführt (vgl. Schmidt-Atzert, 1996 S. 18). Schmidt-Atzert hält dem entgegen, dass eine Bewertung zwingend einen Reiz für die Entstehung von Emotionen voraussetzt. Überwiegend werden Emotionen jedoch als Zustand beschrieben. Somit ist nicht explizit eine bestimmte Ursache (z.B. Reiz) für die Entstehung von Emotionen gegeben (vgl. Schmidt-Atzert, 1996, S. 20).Google Scholar
  91. 391.
    Vgl. Schmidt-Atzert, 1996, S. 18ff und ausführlich S. 85ff; Meyer/Schützwohl/Reisenzein, 1993, S. 27ff; Kroeber-Riel/Weinberg, 2003, S. 101; Izard, 1999, S. 20; Scherer, 1990, S. 8ff; Drengner, 2003, S. 115ff.Google Scholar
  92. 392.
    Vgl. Spies/ Hesse, 1986, S. 76.Google Scholar
  93. 393.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 101; Schmidt-Atzert, 1981, S. 31.Google Scholar
  94. 394.
    Die dimensionalen Ansätze ordnen Emotionen aufgrund unabhängiger Dimensionen (Lust, Aktivierung) ein, die allen emotionalen Zuständen eigen sind (vgl. Drengner, 2003, S. 118). Dagegen werden bei den differenziellen Ansätzen ähnliche emotionale Zustände zu Emotionskategorien zusammengefasst. Als bedeutendste Vertreter gelten Izard (1999), der 10 Primäremotionen identifizierte, sowie Plutchik (1984).Google Scholar
  95. 395.
    Russell/ Mehrabian, 1977; Holbrook/Batra, 1987; Russell, 1980.Google Scholar
  96. 396.
    Die Messung von Emotionen auf der subjektiven Erlebnisebene setzt voraus, dass sich die Auskunftspersonen erstens ihrer Emotionen bewusst sind und zweitens deren inhaltliche Färbung (Qualität) einschätzen können (vgl. Trommsdorff, 2004, S. 68ff; Kroeber-Riel/Weinberg, 2003, S. 105).Google Scholar
  97. 397.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 105.Google Scholar
  98. 398.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 106.Google Scholar
  99. 399.
    Vgl. Mattenklott/ Schimansky, 2002; Trommsdorff, 2004, S. 68; Schmidt-Atzert, 1996, S. 18; Meyer/Schützwohl/Reisenzein, 1997, S. 29.Google Scholar
  100. 400.
    Vgl. Trommsdorff, 2004, S. 73; Silberer, 1999, S. 132; Schmidt-Atzert, 1996, S. 24f.Google Scholar
  101. 401.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 101.Google Scholar
  102. 402.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 101f und 105; Ulich/Mayring, 1992, S. 39.Google Scholar
  103. 403.
    Emotionen kommen nicht in jedem Fall als Reaktion auf Reize der Umwelt zustande. Vielmehr lassen sie sich auch als Zustände beschreiben, die nicht zwingend eines externen Auslösers bedürfen (vgl. Schmidt-Atzert, 1996, S. 20).Google Scholar
  104. 404.
    Vgl. Griese, 2002, S. 85.Google Scholar
  105. 405.
    Einen Überblick über Emotionstheorien liefert beispielsweise Ulich, 1995.Google Scholar
  106. 406.
    Lange Zeit wurden die Emotions-und Kognitionspsychologie als getrennte Bereiche aufgefasst. Insbesondere in der Kognitionspsychologie fanden Emotionen keinerlei Berücksichtigung. Vielmehr wurde Emotionen, wie Scherer (1981, S. 306) postulierte, als „bedauerliche Unvollkommenheit einer ansonsten perfekten kognitiven Maschine“ angesehen. Erst in neueren Arbeiten rückt die wechselseitige Beziehung zwischen Emotionen und Kognitionen in den Mittelpunkt der Forschung (vgl. Spies/Hesse, 1986, S. 75).Google Scholar
  107. 407.
    Vgl. Spies/ Hesse, 1986, S. 75; Kuhl, 1983.Google Scholar
  108. 408.
    Vgl. Frijda et al., 2000, S. 5.Google Scholar
  109. 410.
    Vgl. Meyer/ Schützwohl/ Reisenzein, 1997, S. 37. Ulich/Mayring, 1992, S. 35ff geben einen Überblick, welche Aspekte von Emotionen jeweils zentral für die unterschiedlichen Emotionstheorien sind.Google Scholar
  110. 411.
    Vgl. Spies/ Hesse, 1986, S. 76.Google Scholar
  111. 412.
    Zur Klassifikation von Emotionstheorien vgl. Meyer/ Schützwohl/ Reisenzein, 1997, S. 36ff und 90ff; Schmidt-Atzert, 1996, S. 144ff; Kuhl, 1983, S. 3ff.Google Scholar
  112. 413.
    Schachter/ Singer, 1962 untersuchen erstmals die Bedeutung kognitiver Prozesse bei der Entstehung von Emotionen systematisch. Siehe dazu auch Zajonc-Lazarus-Debatte (Lazarus, 1966, 1982; Zajonc, 1980).Google Scholar
  113. 414.
    Vgl. Spies/ Hesse, 1986, S. 76.Google Scholar
  114. 415.
    Vgl. Spies/ Hesse, 1986, S. 76; Schmidt-Atzert, 1996, S. 70ff und dort angegebene Quellen.Google Scholar
  115. 416.
    Vgl. Lazarus, 1966; Weiner, 1972, 1980.Google Scholar
  116. 417.
    Bereits bei Arnold (1950) finden sich dahingehende Überlegungen (vgl. Schmidt-Atzert, 1996, S. 70).Google Scholar
  117. 418.
    Vgl. Lazarus 1990, 1991; Schmidt-Atzert, 1996, S. 71.Google Scholar
  118. 419.
    Vgl. Lazarus, 1991, S. 832.Google Scholar
  119. 421.
    Vgl. Schmidt-Atzert, 1996, S. 72.Google Scholar
  120. 422.
    Vgl. Schmidt-Atzert, 1996, S. 72f.Google Scholar
  121. 423.
    Vgl. Schmidt-Atzert, 1996, S. 72f; Kroeber-Riel/Weinberg, 2003, S. 240. Zajonc verweist mit der Kritik an kognitivistischen Emotionstheorien auch auf die Unmittelbarkeit emotionaler Prozesse (vgl. Kuhl, 1983, S. 18). Eine klare Gegenposition zu Lazarus bezieht gleichfalls Izard. Demnach ist das emotionale Erleben eine unmittelbare Folge neuronaler Prozesse und unabhängig von einer kognitiven Verarbeitung. Das emotionale Erleben beeinflusst die Bewertung von Ereignissen (vgl. Izard, 1992).Google Scholar
  122. 424.
    Vgl. Spies/ Hesse, 1986, S. 76; Kuhl, 1983, S. 17. Gleichermaßen lassen die Untersuchungen von Weiner, 1980 zunächst keine Rückschlüsse in Bezug auf die Abhängigkeit der Entstehung von Emotion von „höheren“ kognitiven Prozessen zu (vgl. Kuhl, 1983, S. 18).Google Scholar
  123. 425.
    Vgl. Kleinginna/ Kleinginna, 1985; Schmidt-Atzert, 1996, S. 19.Google Scholar
  124. 426.
    Vgl. Schmidt-Atzert, 1996, S.73.Google Scholar
  125. 427.
    Vgl. hierzu auch Kuhls systemtheoretische überlegungen zur Emotionsgenese (Kuhl, 1983, S. 19).Google Scholar
  126. 428.
    Siehe dazu ausführlich beispielsweise Kuhl, 1983. S. 20; Spies/Hesse, 1986, S. 77.Google Scholar
  127. 429.
    Vgl. Kuhl, 1983, S. 19f.Google Scholar
  128. 430.
    Vgl. Kuhl, 1983, S. 20; Spies/Hesse, 1986, S. 77.Google Scholar
  129. 431.
    Vgl. Scherer, 1981, 1984; Kuhl, 1983, S. 20; Spies/Hesse, 1986, S. 77.Google Scholar
  130. 432.
    Teilweise sind an die Beurteilung der Neuartigkeit eines Reizes auch höhere Verarbeitungsebenen gekoppelt (vgl. Berlyne, 1960, 1971; Kuhl, 1983, S. 20).Google Scholar
  131. 434.
    Schemata repräsentieren jedoch keinesfalls nur sachliche oder sprachliche Inhalte (vgl. Marcus/ Zajonc, 1985, S. 142). Die ursprünglich kognitive Perspektive kann daher um emotionale Schemata erweitert werden. Schemata umfassen damit gleichermaßen visuelle Reize, was für die Gestaltung von (Laden-)Umwelten von Bedeutung ist. Emotionen sind damit integraler Bestandteil von Schemata (vgl. Esch/Meyer, 1995, S. 296). Piaget (1945) spricht daher auch von „affektiven Schemata“ als „Gussformen unterschiedlicher, immer wiederkehrender Gefühle“. Er geht davon aus, dass affektive Schemata das Fühlen in ähnlicher Weise steuern, wie kognitive Schemata die Wahrnehmung und Informationsverarbeitung (Piaget, 1945). Emotionale Schemata können somit die Wahrnehmung von Ladenumwelten steuern. Die Ladengestaltung wird dabei mit vorhandenen emotionalen Schemata in Form eines Mustervergleichs in Beziehung gesetzt (vgl. Esch/Meyer, 1995, S. 297).Google Scholar
  132. 435.
    Vgl. hierzu Leventhal, 1980; Kuhl, 1983, S. 20.Google Scholar
  133. 436.
    Vgl. Kuhl, 1983, S. 20 sowie Lazarus, 1982.Google Scholar
  134. 437.
    Der systemtheoretische Ansatz skizziert die wechselseitige Beeinflussung kognitiver, emotionaler und behavioraler Prozesse bei der Entstehung von Emotionen (vgl. Kuhl, 1983, S. 19ff). Auch Leventhals Konzept emotionaler Schemata beruht auf einem ähnlich ganzheitlichen Verarbeitungssystem (Leventhal, 1980; vgl. Kuhl, 1983, S. 21; Bost, 1987, S. 72).Google Scholar
  135. 438.
    Vgl. Kuhl, 1983, S. 21.Google Scholar
  136. 439.
    Vgl. Mandl/ Huber, 1983, S. 41; Frijda et al., 2000, S. 5.Google Scholar
  137. 440.
    Vgl. Schmidt-Atzert, 1996, S. 73.Google Scholar
  138. 441.
    Zu einem Überblick siehe Bohner, 1990, S. 25; Kroeber-Riel/Weinberg, 2003, S. 240.Google Scholar
  139. 442.
    Izard, 1991, S. 25.Google Scholar
  140. 443.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 240f.Google Scholar
  141. 444.
    Vgl. Cohen/ Areni, 1991, S. 204ff. Zu Übersichten vgl. beispielsweise Kroeber-Riel/Weinberg, 2003, S. 240; Reimer, 2004, S. 72ff.Google Scholar
  142. 445.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 239; Weinberg/Nickel, 1998, S. 63.Google Scholar
  143. 446.
    Während Annahmen über den Einfluss von Kognitionen auf Emotionen mehrheitlich theoriegeleitet sind und empirische Untersuchungen vielfach ausstehen, liegen in Bezug auf den Einfluss von Emotionen auf Kognitionen zahlreiche empirische Befunde vor, die sich häufig auf Gedächtnis-bzw. Problemlösungsprozesse fokussieren (vgl. Spies/ Hesse, 1986, S. 81).Google Scholar
  144. 447.
    Vgl. Bower/ Gilligan/ Monteiro, 1981. Siehe zu Übersichten Schmidt-Atzert, 1996, S. 182; Bost, 1987, S. 60ff und 71ff.Google Scholar
  145. 448.
    Vgl. Bower, 1991; Clark/Williamson, 1989.Google Scholar
  146. 449.
    Vgl. Johnson/ Tversky, 1983; Isen et al., 1982 konnten ebenfalls nachweisen, dass Kunden, deren Stimmung positiv verändert wurde, eher bereit waren, Risiken zu übernehmen (vgl. Bost, 1987, S. 78).Google Scholar
  147. 450.
    Vgl. Isen/ Means, 1983. Zu Übersichten siehe Schmidt-Atzert, 1996, S. 194; Bost, 1987, S. 78f. Weitere Untersuchungen, die den Einfluss von Emotionen auf Lern-und Gedächtnisprozesse erklären, werden bei Spies/Hesse, 1986, S. 79 angeführt.Google Scholar
  148. 451.
    Vgl. Weinberg/ Nickel, 1998, S. 62.Google Scholar
  149. 452.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 242.Google Scholar
  150. 453.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 242.Google Scholar
  151. 454.
    Vgl. Lam, 2001, S. 190.Google Scholar
  152. 455.
    Vgl. Gröppel-Klein/ Germelmann, 2002, S. 513.Google Scholar
  153. 456.
    Vgl. Ittelson et al., 1997, S. 131.Google Scholar
  154. 458.
    Vgl. Diehl, 2002, S. 107f.Google Scholar
  155. 459.
    Vgl. Bost, 1987, S. 79/142. Ähnlich auch Bohner, 1990, S. 29ff; Mattilla/Enz, 2000, S. 269. Das Konstrukt der Stimmung steht in engem Zusammenhang zu Emotionen/Gefühlen. Im Vergleich zu Emotionen sind Stimmungen jedoch ungerichtet und beziehen sich nicht auf ein bestimmtes Objekt (vgl. hierzu ausführlich beispielsweise Trommsdorff, 2004, S. 72ff).Google Scholar
  156. 460.
    Vgl. Reimer, 2004, S. 68. Siehe dazu auch Forberger, 2000, S. 52ff. Diese Sichtweise folgt der verbreiteten Auffassung, dass Emotionen als Folge kognitiver Prozesse entstehen (vgl. hierzu Mandl/Huber, 1983, S. 41).Google Scholar
  157. 461.
    Vgl. Behrens, 1991, S. 69.Google Scholar
  158. 462.
    Vgl. Wyer/ Carlston, 1979, S. 192. Ähnliche Untersuchungen von Schwarz, 1988, S. 149; Schwarz, 1987, S. 17. Zu einem überblick auch Bohner, 1990, S. 29ff.Google Scholar
  159. 463.
    Vgl. Schmidt-Atzert, 1996, S. 184. Zum Einfluss von Stimmungen auf die Urteilsbildung siehe auch Müller/Khazaka, 1995.Google Scholar
  160. 464.
    Siehe dazu ausführlich Behrens, 1991, S. 65ff.Google Scholar
  161. 465.
    Vgl. Reimer, 2004, S. 82.Google Scholar
  162. 466.
    Vgl. Reimer, 2004, S. 82.Google Scholar
  163. 467.
    Ausführlich zu Lern-und Gedächtnisprozessen vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 225ff.Google Scholar
  164. 468.
    Vgl. Reimer, 2004, S. 74. Zeithaml bewertet die Innenausstattung eines Dienstleisters als Indikator der Leistungsbeurteilung bei Dienstleistungen (vgl. Zeithaml, 1981, S. 187). Eine ähnliche Auffassung vertreten beispielsweise Pepels, 1996, S. 9; Rushton/Carson, 1989; Wall/Berry, 2001, S. 526.Google Scholar
  165. 469.
    Vgl. Schramm, 2002, S. 75; Foxall/Pallister, 1998, S. 192.Google Scholar
  166. 470.
    Arbeiten, die explizit Stimmungswirkungen untersuchen, d.h. den Einfluss von Stimmungen auf die Urteilsbildung zum Gegenstand hatten, legten beispielsweise Müller/ Khasaka, 1995; Mattila/Enz, 2000 vor. Zu einer übersicht siehe auch Gardner, 1985, S. 284ff.Google Scholar
  167. 471.
    überaktivierung kann emotionale Reaktionen eher negativ beeinflussen (vgl. beispielsweise Bost, 1987, S. 36; Kroeber-Riel/Weinberg, 2003, S. 78ff).Google Scholar
  168. 472.
    Vgl. Darden/ Babin, 1994.Google Scholar
  169. 473.
    Vgl. Bitner, 1990, 1992; Spangenberg et al., 1996; Baker et al., 1994; Stöhr, 1998.Google Scholar
  170. 474.
    Vgl. Schramm, 2002, S. 74; Turley/LeBlanc, 1993; Zeithaml, 1981.Google Scholar
  171. 475.
    Vgl. Schramm, 2002, S. 74f.Google Scholar
  172. 476.
    Vgl. Schramm, 2002, S. 75. Becket et al., 2000 leiten vier Verhaltensmuster für die Nutzung von Finanzdienstleistleistungen ab und stellen das Involvement sowie die wahrgenommene Unsicherheit als entscheidende Einflussfaktoren des Konsumentenverhaltens heraus. Aldlaigan/Buttle, 2001 untersuchen verschiedene Finanzprodukte hinsichtlich ihres Ausmaßes des Involvements.Google Scholar
  173. 477.
    Vgl. Foxall/ Pallister, 1998, S. 183.Google Scholar
  174. 478.
    Vgl. Martenson, 1985; Lohmann, 1997, S. 23.Google Scholar
  175. 479.
    Vgl. Lohmann, 1997, S. 23.Google Scholar
  176. 480.
    Schramm geht von einem allgemein höheren (handlungsspezifischen) Kaufinvolvement für Dienstleistungen aus — das Produktartinvolvement hingegen variiert auch innerhalb des Dienstleistungsbereichs (vgl. Schramm, 2002, S. 75). Zudem ist darauf zu verweisen, dass die Annahme eines hohen Involvements weniger für bestehende Leistungsbeziehungen als vielmehr für die erstmalige Inanspruchnahme einer Finanzdienstleistung zutrifft (vgl. Lohmann, 1997, S. 23).Google Scholar
  177. 481.
    Diese Tatsache wird der häufig eindimensionalen Erfassung des Involvements bisheriger Untersuchungen im Finanzdienstleistungsbereich zugeschrieben (vgl. beispielsweise die Untersuchung von Schramm, 2002, S. 75).Google Scholar
  178. 482.
    Vgl. Foxall/ Pallister, 1998, S. 186 und 192.Google Scholar
  179. 483.
    Vgl. Schramm, 2002, S. 75. Daher sieht Swoboda impulsives Kaufverhalten (hohes emotionales Involvement/ geringes kognitives Involvement (vgl. Kroeber-Riel/Weinberg, 2003, S. 371)) beim Konsum von Finanzdienstleistungen als Ausnahme (vgl. Swoboda, 1997, S. 98).Google Scholar
  180. 485.
    Vgl. Lohmann, 1997, S. 89.Google Scholar
  181. 487.
    Vgl. Silberer/ Jaeckel, 1996, S. 247; Schmidt-Atzert, 1996, S. 183. Siehe dazu auch die Ausführungen in Abschnitt 3.2.3 (S. 80ff).Google Scholar
  182. 488.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 370.Google Scholar
  183. 489.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 371; Trommsdorff, 2004, S. 54ff.Google Scholar
  184. 490.
    Vgl. Hupp, 1998, S. 2.Google Scholar
  185. 491.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 370/371.Google Scholar
  186. 492.
    Vgl. Trommsdorff, 2004, S. 55. Erstmals wurde der Widerspruch zwischen der herrschenden Marketingtheorie des rational entscheidenden Konsumenten und der Praxis des Low-Involvement-Entscheidungsverhaltens von Krugmann, 1965, aufgedeckt (vgl. hierzu Krugmann, 1965).Google Scholar
  187. 493.
    Vgl. Zaichkowsky, 1987, S. 341; Kroeber-Riel/Weinberg, 2003, S. 370; Trommsdorff, 2004, S. 55.Google Scholar
  188. 495.
    Eine Systematisierung verschiedener Definitionsansätze liefern beispielsweise Matzler, 1997, S. 192; Hupp, 2000, S. 194ff; Kanther, 2001, S. 20ff.Google Scholar
  189. 496.
    Grundsätzlich können zwei Sichtweisen des Involvements unterschieden werden. Zum einen eine prozessorientierte Konzeptualisierung, die davon ausgeht, dass kognitive Aktivitäten von Personen deren Involvement auslösen. Hohes Involvement würde in diesem Sinne durch ein hohes Maß an Informationsverarbeitung verursacht. Die weit anerkannte zustandsorientierte Auffassung geht hingegen davon aus, dass die Höhe des Involvements das Ausmaß der Informationsaufnahme und-verarbeitung determiniert (vgl. Matzler, 1997, S. 193f; Antil, 1984, S. 203ff). Im Rahmen dieser Arbeit wird gleichfalls der zustandorientierten Auffassung gefolgt.Google Scholar
  190. 497.
    So findet sich bei Costley, 1988 eine Kategorisierung des Involvements nach den Kriterien Inhalt, Objekt, Art und Intensität. Andere Autoren leiten Begriffsauffassungen nach den Ursachen und Komponenten sowie Konsequenzen des Involvements ab (Jeck-Schlottmann, 1987, S. 69ff) oder orientieren sich ausschließlich an dessen Wirkungen (Deimel, 1992, S. 53ff).Google Scholar
  191. 498.
    Zaichkowsky, 1985, S. 341. Nach diesem Verständnis wird das Involvement häufig über Fragen nach dem Produktinteresse oder der Produktbedeutung operationalisiert (vgl. Hupp, 1998, S. 10).Google Scholar
  192. 499.
    Vgl. Antil, 1984, S. 203; Celsi/Olson, 1988, S. 220; Kapferer/Laurent, 1985.Google Scholar
  193. 500.
    Vgl. Trommsdorff, 2004, S. 56; Kanther, 2001, S. 20ff.Google Scholar
  194. 501.
    Vgl. Sherif/ Cantril, 1947, S. 117.Google Scholar
  195. 502.
    Vgl. Hupp, 1998, S. 3.Google Scholar
  196. 503.
    Insbesondere mit den Veröffentlichungen Krugmans (1965) gewann das Involvementkonstrukt für die Käuferverhaltensforschung an Bedeutung (vgl. Matzler, 1997, S. 189).Google Scholar
  197. 504.
    Vgl. Hupp, 1998, S. 11.Google Scholar
  198. 505.
    Vgl. Trommsdorff, 2004, S. 56.Google Scholar
  199. 506.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 371; Jeck-Schlottmann, 1988, S. 5.Google Scholar
  200. 507.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 371.Google Scholar
  201. 508.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 345.Google Scholar
  202. 509.
    Die dichotome Betrachtungsweise des Involvements wird teilweise kritisiert, vgl. Antil, 1984, S. 205. Insofern wird empfohlen, Involvement eher als ein Kontinuum zu betrachten (vgl. Matzler, 1997, S. 197; Diehl, 2002, S. 116; Kroeber-Riel/Weinberg, 2003, S. 370ff).Google Scholar
  203. 510.
    Vgl. Trommsdorff, 2004, S. 57; Kanther, 2001, S. 61.Google Scholar
  204. 511.
    Vgl. dazu ausführlich Trommsdorff, 2004, S. 57ff.Google Scholar
  205. 512.
    Diese ist als individuelle Prädisposition aufzufassen und manifestiert sich über das Engagement, mit dem sich Personen einem Meinungsgegenstand widmen (vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 250).Google Scholar
  206. 513.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 250; Drengner, 2003, S. 94; Schramm, 2002, S. 63.Google Scholar
  207. 514.
    Vgl. Drengner, 2003, S. 94.Google Scholar
  208. 515.
    Vgl. Trommsdorff, 2004, S. 60.Google Scholar
  209. 516.
    Dies insbesondere deshalb, weil ein höher wahrgenommenes Risiko in die Entscheidung einfließt (vgl. Kapferer/ Laurent, 1985, S. 42). Dazu auch Schweizer, 2005, S. 121; Schramm, 2002, S. 75f.Google Scholar
  210. 517.
    Vgl. Kanther, 2001, S. 81.Google Scholar
  211. 518.
    Vgl. Kanther, 2001, S. 83.Google Scholar
  212. 520.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 239.Google Scholar
  213. 521.
    Siehe ähnlich Stöhr, 1998, S. 92.Google Scholar
  214. 522.
    Vgl. Hupp, 1998, S. 14. Für situationsbedingte kurzfristige Schwankungen des Aktivierungsniveaus wird vielfach der Begriff der phasischen Aktivierung verwendet. Im Gegensatz dazu, kennzeichnet der Zustand der tonischen Aktivierung das generelle Aktivierungsniveau eines Individuums, das Aussagen bezüglich der Wachheit bzw. der allgemeinen Leistungsfähigkeit zulässt (vgl. Kroeber-Riel/Weinberg, 2003, S. 60).Google Scholar
  215. 523.
    Vgl. Trommsdorff, 2004, S. 55ff.Google Scholar
  216. 524.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 371; Jeck-Schlottmann, 1988, S. 5.Google Scholar
  217. 525.
    Die Untersuchung von Foxall/Pallister weist bereits auf das Vorliegen emotionaler und kognitiver Elemente des Involvements im Kontext mit Finanzdienstleistungen hin (vgl. Foxall/ Pallister, 1998, S. 186/192).Google Scholar
  218. 526.
    Wie im Abschnitt 3.3.2 (S. 89ff) bereits ausgeführt wurde, ist eine unmittelbare Trennung zwischen prädispositionalem Produktinvolvement und handlungsspezifischem (Kauf-)involvement schwierig zu erfassen. Vgl. dazu auch Kanther, 2001, S. 81.Google Scholar
  219. 527.
    Zu produktabhängigen Ausprägungen des Involvements bei Finanzdienstleistungen vgl. Schramm, 2002, S. 75.Google Scholar
  220. 528.
    Kaufinvolvement wird häufig als Folge des wahrgenommenen Risikos bei der Kaufentscheidung gesehen, vgl. Kanther, 2001, S. 78ff.Google Scholar
  221. 529.
    Vgl. Schramm, 2002, S. 76.Google Scholar
  222. 530.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 250/372.Google Scholar
  223. 531.
    Impulsives Kaufverhalten geht nach Kroeber-Riel/Weinberg mit hohem emotionalem und geringem kognitivem Involvement einher. Allerdings ist der Bereich impulsiver Kaufentscheidungen für die Involvementforschung insgesamt weniger interessant (vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 371).Google Scholar
  224. 532.
    Vgl. Mehrabian/ Russell, 1974.Google Scholar
  225. 534.
    Vgl. Berlyne, 1971, S. 172f; Bost, 1987, S. 101.Google Scholar
  226. 535.
    Vgl. Schramm, 2002, S. 75; Foxall/Pallister, 1998, S. 192.Google Scholar
  227. 536.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 225ff.Google Scholar
  228. 538.
    In den in Abschnitt 3.2.2 (S. 73ff) betrachteten Emotionstheorien wurden Bewertungen von Informationen (Bewertungshypothese) im Zusammenhang mit dem Entstehungsprozess verstanden. Demnach wird auch im Rahmen des Umweltmodells vorausgesetzt, dass Informationen zunächst wahrgenommen, verarbeitet und nach ihrer Bedeutung für das Individuum interpretiert werden müssen, bevor die eigentliche Bewertung stattfindet (vgl. Schmidt-Atzert, 1996, S. 71; Spies/Hesse, 1986, S. 76). Systemtheoretische Ansätze berücksichtigen zudem, dass nicht nur kognitive Prozesse für die Entstehung von Emotionen verantwortlich sind, sondern gleichzeitig auch vorhergehende emotionale Zustände einbezogen werden (Kuhl, 1983; Leventhal, 1980).Google Scholar
  229. 539.
    Vgl. beispielsweise Zeithaml, 1981, S. 187; Parasuraman et al., 1988 und 1991; Pepels, 1996, S. 9; Wall/Berry, 2001, S. 526.Google Scholar
  230. 540.
    Vgl. Darden/ Babin, 1994; Baker et al., 1994.Google Scholar
  231. 541.
    Vgl. Behrens, 1991; Darden/Babin, 1994. Vgl. auch Abschnitt 3.2.3 (S. 80ff).Google Scholar
  232. 542.
    Vgl. Bühler, 1999, S. 249ff; Fisk et al., 2000, S. 106f; Zeithaml/Bitner, 2000, S. 257.Google Scholar
  233. 543.
    Vgl. Kroeber-Riel/ Weinberg, 2003, S. 371; Jeck-Schlottmann, 1988, S. 5.Google Scholar
  234. 544.
    Gröppel, 1991; Diehl, 2002; Terlutter, 2000; Stöhr, 1998; Bost, 1987.Google Scholar
  235. 545.
    Vgl. Terlutter, 2000, S. 183.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations