Advertisement

Zusammenfassung und Fazit

Chapter
  • 1.2k Downloads

Auszug

In diesem abschließenden Kapitel der Arbeit werden im ersten Abschnitt die zentralen Ergebnisse sowohl der konzeptionellen als auch der empirischen Untersuchung zusammengefasst und gewürdigt, wobei insbesondere die Stärken und Schwächen der Arbeit im Fokus der Betrachtung stehen (Kapitel D1). Anschließend erfolgt, basierend auf den Ausführungen in Kapitel C3.6, eine Ableitung der Implikationen für die Führung von Corporate Brands in der unternehmerischen Praxis (Kapitel D2). Die Dissertationsschrift endet mit der Ableitung von offenen Forschungsfragen für zukünftige wissenschaftliche Untersuchungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 842.
    Vgl. z.B. Capital (2002): Capital Corporate Branding, The Company as a Brand, A Capital Study, Köln; Financial_Times/ Price_Waterhouse_Coopers (2005): FT World’s Most Respected Companies 2004, London und Fluke, C./ Badenhausen, K. (2004): Power Brands, in: Forbes, Vol. 173, No. 8, S. 59ff.Google Scholar
  2. 843.
    Zur Bedeutung der aktiven Markenführung vgl. Burmann, C. (2004): Marken brauchen Führung, in: Marketingjournal, No. 9, S. 18ff. Bei Vernachlässigung einer professionellen Markenführung droht eine Markenerosion. Vgl. dazu Kirchgeorg, M./ Klante, O. (2002): Die (un-)heimliche Gefahr: Markenerosion-Therapievorschläge zur Behandlung einer schleichenden Krankheit. Teil 1: Ursachen für Markenerosion, in: Markenartikel, Nr. 1, S. 4ff. und Kirchgeorg, M./ Klante, O. (2002): Die (un-)heimliche Gefahr: Markenerosion-Therapievorschläge zur Behandlung einer schleichenden Krankheit. Teil 2: Ansatzpunkte gegen Markenerosion, in: Markenartikel, Nr. 2, S. 34ff.Google Scholar
  3. 851.
    Vgl. Deseran, F. A./ Black, L. (1981): Problems with Using Self Reports in Network Analysis: Some Empirical Findings in Rural Counties, in: Rural Sociology, Vol. 46, No. 2, S. 310ff.; Pappi, F. U./ Wolf, G. (1984): Wahrnehmung und Realität Sozialer Netzwerke, in: Meulemann, H. [Hrsg.]: Soziale Realität im Interview: empirische Analysen methodischer Probleme, Frankfurt am Main, S. 281ff. und Freeman, L. C./ Romney, A. K. (1987): Words, Deeds and Social Structure: A Preliminary Study of the Reliability of Informants, in: Human Organization, Vol. 46, No. 4, S. 330ff.Google Scholar
  4. 852.
    In diesem Zusammenhang sind insbesondere die erwähnten Ansätze z.B. aus dem Bereich der psychobiologischen Messungen und der Neuroeconomics zu erwähnen. Vgl. Kenning, P. (2005): Neuronale Wirkungszentren der Marke, in: Planung und Analyse, Juli, Sonderheft “Marke”, S. 20ff.Google Scholar
  5. 853.
    Vgl. Rowley, T. (1997): Moving Beyond Dyadic Ties: A Network Theory of Stakeholder Influences, in: Academy of Management Review, Vol. 22, No. 4, S. 887ff. und Hermann, S. (2005): Corporate Sustainability Branding-Nachhaltigkeits-und stakeholderorientierte Profilierung von Unternehmensmarken, Wiesbaden, S. 133ff.Google Scholar
  6. 855.
    Die vorliegenden Ergebnisse bestätigen auch empirisch eine klare Dominanz der affektiven gegenüber den kognitiven Komponenten des Unternehmensimages. Zu diesem Thema vgl. ergänzend Kirchgeorg, M., et al. (2005): Im Wechselbad der Gefühle, in: Absatzwirtschaft, Nr. 6, S. 30ff.Google Scholar
  7. 856.
    Hiermit sind die Ausprägungen zwischen den Extremalstrategien „House of Brands“ und „Branded House“ gemeint. Vgl. dazu Aaker, D. A./ Joachimsthaler, E. (2000): The Brand Relationship Spectrum: The Key to the Brand Architecture Challenge, in: California Management Review, Vol. 42, No. 4, S. 8ff.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations