Advertisement

Konzeptionelle Grundlagen und Entwicklung des theoretischen Modells

Chapter
  • 1.4k Downloads

Auszug

Die Verhaltenswissenschaft103 ist durch ihre vielfältigen Beziehungen und Verknüpfungen als eine komplementäre Wissenschaft zur Marketingforschung zu sehen, da erst mit ihrer Hilfe ein aktives oder reaktives Marketing basierend auf fundierten Kenntnissen zur Verhaltensdisposition und zum tatsächlichen Verhalten der Zielgruppen möglich wird. Insbesondere für die Erklärung des Verhaltens der Stakeholder eines Unternehmens bietet die verhaltenstheoretische Perspektive verschiedene zielführende Ansätze, die, wie in Abbildung 2 dargestellt, stark simplifiziert nach klassischem Verständnis in behavioristische, neobehavioristische und kognitive Forschungsansätze unterteilt werden können.104 Grundsätzlich versucht die Verhaltenswissenschaft mit erfahrungswissenschaftlichen Erkenntnissen sowie psychologischen und soziologischen Empirieansätzen, generalisierbare und empirisch fundierte Hypothesen und Theorien zu entwickeln, wodurch die Dominanz einer positivistischen Forschungsperspektive offenbar wird.105

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 103.
    In der Literatur finden sich auch die Begrifflichkeiten Käuferverhalten, Konsumentenverhalten bzw. Consumer Behavior und Konsumentenforschung, die hier synonym verstanden werden sollen. Vgl. Meffert, H. (2000): Marketing-Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung: Konzepte-Instrumente-Praxisbeispiele, 9. Auflage, Wiesbaden, S. 93ff., Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 1ff.; Schiffman, L. G./ Kanuk, L. L. (1997): Consumer Behavior, 6. Auflage, Upper Saddle River, S. 1ff. und Metzler, P. (2005): Nutzenorientierte Markenführung-Die Modellierung des Wirkungsbeitrages einzelner Markenassoziationen auf das Konsumentenverhalten-Allgemeines Modell und Messansatz, Münster, S. 24f.Google Scholar
  2. 104.
    Vgl. Meffert, H. (2000): Marketing-Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung: Konzepte-Instrumente-Praxisbeispiele, 9. Auflage, Wiesbaden, S. 98ff. Eine terminologisch etwas andere, aber inhaltlich identische, Unterteilung in Strukturansätze und stochastische Ansätze verfolgt Bänsch. Vgl. Bänsch, A. (2002): Käuferverhalten, 9. Auflage, München, S. 8. Zu theoretischen Vorläufern vgl. auch Cyert, R. M./ March, J. G. (1963): A Behavioral Theory of the Firm, Engelwood Cliffs.Google Scholar
  3. 105.
    Vgl.Freundt, T. C. (2006): Verhaltensrelevanz emotionaler Markenimages-eine inter-industrielle Analyse auf empirischer Grundlage, Wiesbaden, S. 27f.Google Scholar
  4. 106.
    Vgl. z.B. Meffert, H. (1971): Modelle des Käuferverhaltens und ihr Aussagewert für das Marketing, in: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, Bd. 127, S. 333ff.; Hilke, W. (1975): Modelle des Konsumentenverhaltens, in: WISU-Studienblatt, Nr. 7; Mazanec, J. (1978): Strukturmodelle des Konsumentenverhaltens, Wien und Behrens, G. (1991): Konsumentenverhalten-Entwicklung, Abhängigkeiten, Möglichkeiten, 2. Auflage, Heidelberg, S. 13.Google Scholar
  5. 107.
    Vgl. bspw. Topritzhofer, E. (1974): Absatzwirtschaftliche Modelle des Kaufentscheidungsprozesses, Wien, S. 40f. Danach ist in Abbildung 3 der mittlere Block nicht erklärbar.Google Scholar
  6. 108.
    „Unter Stimulus werden dabei alle extra-individuellen Reize und Einflussfaktoren verstanden, welche psychisch durch die menschlichen Sinne aufgenommen werden und den Konsumenten zu jeglicher Art von Reaktion veranlassen. Darunter fallen alle absatzpolitischen Maßnahmen des anbietenden Unternehmens einschließlich das Produkt und dessen Markierung.“ Freundt, T. C. (2006): Verhaltensrelevanz emotionaler Markenimages-eine inter-industrielle Analyse auf empirischer Grundlage, Wiesbaden, S. 28.Google Scholar
  7. 109.
    Vgl. Bänsch, A. (2002): Käuferverhalten, 9. Auflage, München, S. 6f.Google Scholar
  8. 110.
    In vereinzelten Publikationen wird der Organismus auch direkt als intervenierende Variable bezeichnet. Vgl. Trommsdorff, V., et al. (1980): Nutzen und Einstellung, in: WiST, Heft 6, Juni, S. 273.Google Scholar
  9. 111.
    Vgl. Hätty, H. (1989): Der Markentransfer, Heidelberg, S. 67f.Google Scholar
  10. 112.
    Vgl. Pepels, W. (1995): Käuferverhalten und Marktforschung: eine praxisorientierte Einführung, Stuttgart, S. 16.Google Scholar
  11. 113.
    Zur Operationalisierung von Konstrukten vgl. Andritzky, K. (1976): Die Operationalisierbarkeit von Theorien zum Konsumentenverhalten, Berlin, S. 16ff.Google Scholar
  12. 114.
    Vgl. dazu Rosenstiel, L. v./ Neumann, P. (1991): Einführung in die Markt-und Werbepsychologie, 2. Auflage, Darmstadt, S. 41ff.Google Scholar
  13. 115.
    Von den psychologischen Ansätzen sind die soziologischen Ansätze abzugrenzen, die die Beeinflussung durch das soziale Verhalten des Konsumenten betrachten. Siehe dazu Kapitel B3.4. Für eine gute Übersicht der Strukturansätze vgl. Bänsch, A. (2002): Käuferverhalten, 9. Auflage, München, S. 8ff.Google Scholar
  14. 116.
    Vgl. dazu exemplarisch Nicosia, F. M. (1966): Consumer Decision Processes-Marketing and Advertising Implications, Englewood Cliffs, S. 32ff.; Howard, J. N./ Sheth, J. N. (1969): The Theory of Buyer Behavior, New York, S. 30 und darüber hinaus gibt es auch Simulationsansätze, die stochastische und Strukturansätze verbinden. Vgl. Bänsch, A. (2002): Käuferverhalten, 9. Auflage, München, S. 154ff.Google Scholar
  15. 117.
    Die Ausführungen folgen weitgehend dem Verständnis von Freundt. Vgl. Freundt, T. C. (2006): Verhaltensrelevanz emotionaler Markenimages-eine inter-industrielle Analyse auf empirischer Grundlage, Wiesbaden, S. 110.Google Scholar
  16. 118.
    Vgl. Jacoby, J., et al. (1976): Time and consumer behavior: An interdisciplinary overview, in: Journal of Consumer Research, Vol. 2, No. 4, S. 333.CrossRefGoogle Scholar
  17. 119.
    Vgl. Kenning, P., et al. (2002): Die Entdeckung der kortikalen Entlastung, Neuroökonomische Forschungsberichte-Teilgebiet Neuromarketing-Nr. 1, MünsterS. 1ff. Diese Einbeziehung der konsumenteninternen Konsequenzen entstammt dem relativ neuen Forschungsgebiet der Neuroökonomie. Für einen guten Überblick vgl. Kenning, P./ Plassmann, H. (2005): NeuroEconomics: An Overview from an economic perspective, in: Brain Research Bulletin, Vol. 67, No. 5, S. 343ff. Für weitere Kritik am S-O-R-Modell vgl. Jacoby, J. (2002): Stimulus-Organism-Response Reconsidered: An Evolutionary Step in Modeling (Consumer) Behavior, in: Journal of Consumer Psychology, Vol. 12, No. 1, S. 51ff.Google Scholar
  18. 120.
    Für eine allgemeine Kritik an Werbewirkungsmodellen vgl. Mayer, H./ Illmann, T. (2000): Markt-und Werbepsychologie, 3. Auflage, Stuttgart, S. 424ff.Google Scholar
  19. 121.
    Vgl. Lavidge, R. J./ Steiner, G. A. (1961): A Model for Predictive Measurements of Advertising Effectiveness, in: Journal of Marketing, Vol. 25, October, S. 61.Google Scholar
  20. 122.
    Vgl. Strong, E. K. J. (1925): Theories of Selling, in: Journal of Applied Psychology, Vol. 9, No. 2, S. 76.Google Scholar
  21. 123.
    Vgl. Vakratsas, D./ Ambler, T. (1999): How Advertising Works: What Do we Really Know? in: Journal of Marketing, Vol. 63, January, S. 26 und vgl. Ambler, T./ Vakratsas, D. (1996): The Pursuit of Advertising Theory, in: London Business School Business Strategy Review, Vol. 7, No. 1, S. 15ff. Für weitere Übersichten vgl. Meyers-Levy, J./ Malaviya, P. (1999): Consumers’ Processing of Persuasive Advertisements: An Integrative Framework of Persuasion Theories, in: Journal of Marketing, Vol. 63, Special Issue, S. 45ff.; Ambler, T. (2000): Persuasion, pride and prejudice: how ads work, in: International Journal of Advertising, Vol. 19, S. 299ff. und Mayer, H./ Illmann, T. (2000): Markt-und Werbepsychologie, 3. Auflage, Stuttgart, S. 407.Google Scholar
  22. 124.
    Vgl. Kroeber-Riel, W./ Esch, F.-R. (2000): Strategie und Technik der Werbung-Verhaltenswissenschaftliche Ansätze, 5. Auflage, Stuttgart, S. 156ff.Google Scholar
  23. 125.
    Vgl. Hirschman, E. C./ Stern, B. B. (1999): The Role of Emotions in Consumer Research, in: Advances in Consumer Research, Vol. 26, S. 4ff; Netemeyer, R. G., et al. (1992): Consumer Susceptibility to Interpersonal Influence and Attributional Sensitivity, in: Psychology & Marketing, Vol. 9, No. 5 (September/ October), S. 379ff. und Bearden, W. O., et al. (1990): Further Validation of the Consumer Susceptibility to Interpersonal Influence Scale, in: Advances in Consumer Research, Vol. 17, S. 770ff.Google Scholar
  24. 126.
    Vgl. dazu ausführlich Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 612ff.Google Scholar
  25. 127.
    Zur Beziehung zwischen Einstellungen und tatsächlichem Verhalten vgl. Bagozzi, R. P., et al. (1989): An Investigation into the Role of Intentions as Mediators of the Attitude-Behavior Relationship, in: Journal of Economic Psychology, Vol. 10, No. 1, S. 35ff. und die dort angegebene weiterführende Literatur.Google Scholar
  26. 128.
    Trommsdorff, V. (2004): Konsumentenverhalten, 6. Auflage, Stuttgart, S. 159. Für weitere Definitionen, die ein ähnliches Verständnis widerspiegeln, vgl. Aaker, D. A., et al. (2004): Marketing Research, 8. Auflage, New York, S. 282; Fishbein, M./ Ajzen, I. (1975): Belief, Attitude, Intention, and Behavior-An Introduction to Theory and Research, Reading, S. 5f. und Wicker, A. W. (1969): Attitudes versus Action: The Relationship of Verbal and Overt Behavioral Responses to Attitude Objects, in: Journal of Social Issues, Vol. 25, No. 4, S. 42. Für weitergehende Grundlagen und Definitionen vgl. Trommsdorff, V. (1975): Die Messung von Produktimages für das Marketing-Grundlagen und Operationalisierung, Köln, S. 7ff, Triandis, H. C. (1975): Einstellungen und Einstellungsänderungen, Weinheim, S. 1ff. oder Bagozzi, R. P./ Burnkrant, R. E. (1978): Attitude Organization and the Attitude Behavior Relationship, in: Journal of Personality and Social Psychology, Vol. 37, No. 6, S. 913f.Google Scholar
  27. 129.
    Vgl. Meffert, H. (1992): Marketingforschung und Käuferverhalten, 2. Auflage, Wiesbaden, S. 55.Google Scholar
  28. 130.
    Andritzky, K. (1976): Die Operationalisierbarkeit von Theorien zum Konsumentenverhalten, Berlin, S. 215. Die Images sind damit subjektiv und nicht immer voll bewusst. Siehe dazu auch die grundlegenden Ausführungen zum Unternehmensimage, welches als Sonderfall des allgemeinen Image Konstruktes zu verstehen ist, in Kapitel A2.Google Scholar
  29. 131.
    Vgl. Erickson, B. H. (1988): The Relational Basis of Attitudes, in: Wellman, B./ Berkowitz, S. D. [Hrsg.]: Social Structures-A Network Approach, Cambridge, S. 99ff.Google Scholar
  30. 132.
    Zu diesen und weiteren Abgrenzungen vgl. Trommsdorff, V. (2004): Konsumentenverhalten, 6. Auflage, Stuttgart, S. 159.Google Scholar
  31. 133.
    Vgl. Bird, M., et al. (1970): Brand Image and Brand Usage, in: Journal of Marketing Research, Vol. 7, August, S. 314.Google Scholar
  32. 134.
    Vgl. Triandis, H. C. (1975): Einstellungen und Einstellungsänderungen, Weinheim, S. 10ff. und Trommsdorff, V. (2004): Konsumentenverhalten, 6. Auflage, Stuttgart S. 164. Im Gegensatz dazu wird teilweise auch eine Einkomponenten-Auffassung vertreten, nach der es nur eine affektive Zu-oder Abneigung gibt.Google Scholar
  33. 135.
    Vgl. dazu exemplarisch Aaker, D. A., et al. (2004): Marketing Research, 8. Auflage, New York, S. 282ff.Google Scholar
  34. 136.
    Vgl. Triandis, H. C. (1975): Einstellungen und Einstellungsänderungen, Weinheim, S. 11.Google Scholar
  35. 137.
    Vgl. Geise, W. (1984): Einstellung und Markenverhalten, Frankfurt, S. 63.Google Scholar
  36. 138.
    Vgl. z.B. Steffenhagen, H. (1978): Wirkungen absatzpolitischer Instrumente-Theorien und Messung, Stuttgart, S. 103f. Eine Trennung von kognitiver und affektiver Komponente lässt sich auch im Kontext der Reputationsforschung finden. Vgl. Schwaiger, M. (2004): Components and Parameters of Corporate Reputation-An Empirical Study, in: Schmalenbach Business Review, Vol. 56, January, S. 46ff.Google Scholar
  37. 139.
    Vgl. z.B. Bagozzi, R. P./ Burnkrant, R. E. (1978): Attitude Organization and the Attitude Behavior Relationship, in: Journal of Personality and Social Psychology, Vol. 37, No. 6, S. 922ff. undGoogle Scholar
  38. Steffenhagen, H. (1984): Kommunikationswirkung-Kriterien und Zusammenhang, Aachen, S. 193ff.Google Scholar
  39. 140.
    Vgl. Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 170.Google Scholar
  40. 141.
    Für weiterführende Erläuterungen zu diesem Thema vgl. Pepels, W. (1995): Käuferverhalten und Marktforschung: eine praxisorientierte Einführung, Stuttgart, S. 58ff.Google Scholar
  41. 142.
    Vgl. z.B. Udell, J. G. (1964): A New Approach to Consumer Motivation, in: Journal of Retailing, Vol. 40, Nr. 3, S. 46ff.; Fishbein, M./ Ajzen, I. (1974): Attitudes Towards Objects as Predictors of Sale and Multiple Behavioral Criteria, in: Psychological Review, Vol. 81, No. 1, S. 59ff. und Smith, R. E./ Swinyard, W. R. (1983): Attitude-Behavior Consistency: The Impact of Product Trial Versus Advertising, in: Journal of Marketing Research, Vol. 20, August, S. 257ff.Google Scholar
  42. 143.
    Vgl. LaPiere, R. T. (1934): Attitudes Versus Actions, in: Social Forces, Vol. 13, S. 236f.; Wicker, A. W. (1969): Attitudes versus Action: The Relationship of Verbal and Overt Behavioral Responses to Attitude Objects, in: Journal of Social Issues, Vol. 25, No. 4; S. 41ff. und Benninghaus, H. (1976): Ergebnisse und Perspektiven der Einstellungs-und Verhaltensforschung, Meisenheim am Glan, S. S. 257.Google Scholar
  43. 144.
    Zum Einfluss der Messverfahren vgl. Tittle, C. R./ Hill, R. J. (1967): Attitude Measurement and Prediction of Behavior: an Evaluation of Conditions and Measurement Techniques, in: Sociometry, Vol. 30, No. 2, S. 199ff. und Kassarijan, H. H./ Nakanishi, M. (1967): A Study of Selected Opinion Measurement Techniques, in: Journal of Marketing Research, Vol. 4, May, S. 148ff. Dollard untersucht in diesem Zusammenhang, unter welchen Bedingungen Einstellungen gute Indikatoren für das Verhalten sind. Vgl. Dollard, J. (1949): Under What Conditions Do Opinions Predict Behavior? in: Public Opinion Quarterly, Vol. 12, Winter, S. 623ff.Google Scholar
  44. 145.
    Vgl. Herkner, W. (2001): Lehrbuch für Sozialpsychologie, 2. Auflage, Bern, S. 212ff.Google Scholar
  45. 146.
    Vgl. Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 170.Google Scholar
  46. 147.
    Vgl. Fazio, R. N./ Zanna, M. P. (1981): Direct Experience and Attitude-Behavior Consistency, in: Advances of Experimental Social Psychology, Vol. 14, S. 162ff. und Bird, M., et al. (1970): Brand Image and Brand Usage, in: Journal of Marketing Research, Vol. 7, August, S. 310ff.Google Scholar
  47. 148.
    Für Details vgl. Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 177ff. Für Einflussfaktoren vgl. Wicker, A. W. (1969): Attitudes versus Action: The Relationship of Verbal and Overt Behavioral Responses to Attitude Objects, in: Journal of Social Issues, Vol. 25, No. 4, S. 41ff.Google Scholar
  48. 149.
    Vgl. Fishbein, M./ Ajzen, I. (1975): Belief, Attitude, Intention, and Behavior-An Introduction to Theory and Research, Reading, S. 53ff. und Trommsdorff, V. (2004): Konsumentenverhalten, 6. Auflage, Stuttgart, S. 162f.Google Scholar
  49. 150.
    Vgl. Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 190.Google Scholar
  50. 151.
    Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 100.Google Scholar
  51. 152.
    Vgl. Schwarz, N. (1987): Stimmung als Information, Berlin, S. 2.Google Scholar
  52. 153.
    Vgl. dazu z.B. Trimmel, M./ Binder, G. A. (1998): Emotion und Kognition-Kortikale Informationsverarbeitung in Abhängigkeit von der Stimmung, in: Glück, J., et al. [Hrsg.]: Perspektiven psychologischer Forschung in Österreich, Wien S. 149ff. und Bost, E. (1987): Ladenatmosphäre und Konsumverhalten, Heidelberg, S. 30ff.Google Scholar
  53. 154.
    Vgl. Silberer, G./ Jaekel, M. (1996): Marketingfaktor Stimmungen, Stuttgart, S. 21.Google Scholar
  54. 155.
    Aus der lateinischen Sprache wird das Wort Emotion etymologisch von „emovere“ = „von innen heraus bewegen, innere Bewegtheit“ abgeleitet. Vgl. Freundt, T. C. (2006): Verhaltensrelevanz emotionaler Markenimages-eine inter-industrielle Analyse auf empirischer Grundlage, Wiesbaden, S. 20.Google Scholar
  55. 156.
    Vgl. Ulich, D. (1995): Das Gefühl-eine Einführung in die Emotionspsychologie, 3. Auflage, Weinheim, S. 102ff.Google Scholar
  56. 157.
    Vgl. z.B. Lazarus, R. (1991): Progress on a Cognitive-Motivational-Relational Theory of Emotion, in: American Psychologist, Vol. 46, No. 8, S. 820ff. Für eine gute Übersicht über die Entwicklung der Emotionsforschung vgl. Strongman, K. T. (1996): The Psychology of Emotion-Theories of Emotion in Perspective, 4. Auflage, Chichester, S. 5ff.Google Scholar
  57. 158.
    Trommsdorff, V. (2004): Konsumentenverhalten, 6. Auflage, Stuttgart, S. 68. Davon unterscheidet sich das erlebnisbezogene Verständnis, da es dauerhafte unspezifische Stimmungen ausschließt: „Emotionen sind Reaktionsmuster, welche durch spezifische Personen oder Objekte (real oder imaginär) ausgelöst werden.“ Vgl. Hamm, A. O. (2003): Psychologie der Emotionen, in: Karnath, H.-O./ Thier, P. [Hrsg.]: Neuropsychologie, Berlin, S. 559.Google Scholar
  58. 159.
    Vgl. Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 101.Google Scholar
  59. 160.
    Aaker, D. A., et al. (2004): Marketing Research, 8. Auflage, New York, S. 283ff.Google Scholar
  60. 161.
    Hier wurde nur jeweils eine von mehreren Bezeichnungen pro Gruppe wiedergegeben. Vgl. ausführlich Izard, C. E. (1999): Die Emotionen des Menschen-Eine Einführung in die Grundlagen der Emotionspsychologie, 4. Auflage, Weinheim, S. 24.Google Scholar
  61. 162.
    Laengle, A. (1993): Zur Begrifflichkeit der Emotionslehre, in: Laengle, A. [Hrsg.]: Wertbegegnung, Phänomene und methodische Zugänge, Weinheim,S. 163.Google Scholar
  62. 163.
    Vgl. Wimmer, R.-M. (1979): Wiederholungswirkungen der Werbung-eine empirische Untersuchung zur Auswirkung von Kontaktwiederholungen bei emotionaler Werbung, Saarbrücken, S. 82ff.; Batra, R./ Holbrook, M. B. (1990): Developing a Typology of Affective Responses to Advertising, in: Psychology & Marketing, Vol. 7, No. 1 (Spring), S. 11ff. und Olney, T. J., et al. (1991): Consumer Responses to Advertising: The Effects of Ad Content, Emotions, and Attitude toward the Ad on Viewing Time, in: Journal of Consumer Research, Vol. 17, March, S. 440ff.Google Scholar
  63. 164.
    Als aktuelle Beispiele für die explizite Betrachtung der Emotionen in der Markenführung vgl. z.B. Zaltman, G. (2003): How Customers Think: Essential Insights into the Mind of the Market, Cambridge, S. 8f. und Thompson, C. J., et al. (2006): Emotional Branding and the Strategic Value of the Doppelgänger Brand Image, in: Journal of Marketing, Vol. 70, January, S. 50ff.Google Scholar
  64. 165.
    Vgl. Freundt, T. C. (2006): Verhaltensrelevanz emotionaler Markenimages-eine inter-industrielle Analyse auf empirischer Grundlage, Wiesbaden, S. 25. Im angloamerikanischen Raum wird auch von „Emotional Branding“ gesprochen. Vgl. Thompson, C. J., et al. (2006): Emotional Branding and the Strategic Value of the Doppelgänger Brand Image, in: Journal of Marketing, Vol. 70, January, S. 50.Google Scholar
  65. 166.
    Vgl. Gobé, M. (2001): Emotional Branding: the New Paradigm for Connecting Brands to People, New York, S. xiv.Google Scholar
  66. 167.
    Vgl. Hieronimus, F. (2003): Persönlichkeitsorientiertes Markenmanagement-Eine empirische Untersuchung zur Messung, Wahrnehmung und Wirkung der Markenpersönlichkeit, Frankfurt, S. 40.Google Scholar
  67. 168.
    Vgl. Vershofen, W. (1959): Die Marktentnahme als Kernstück der Wirtschaftsforschung, Berlin, S. 89.Google Scholar
  68. 169.
    Vgl. z.B. Aaker, D. A./ Joachimsthaler, E. (2000): Brand Leadership, New York, S. 44; Sommer, R. (1998): Psychologie der Marke: Die Marke aus der Sicht des Verbrauchers, Frankfurt, S. 178 und Bekmeier-Feuerhahn, S. (1998): Marktorientierte Markenbewertung-Eine konsumenten-und unternehmensbezogene Betrachtung, Wiesbaden, S. 130ff.Google Scholar
  69. 170.
    Vgl. Freundt, T. C. (2006): Verhaltensrelevanz emotionaler Markenimages-eine inter-industrielle Analyse auf empirischer Grundlage, Wiesbaden, S. 123ff.Google Scholar
  70. 171.
    Vgl. z.B. Holbrook, M. B./ Batra, R. (1987): Assessing the Role of Emotions as Mediators of Consumer Responses to Advertising, in: Journal of Consumer Research, Vol. 14, S. 404ff.Google Scholar
  71. 172.
    Vgl. Bekmeier, S. (1989): Nonverbale Kommunikation in der Fernsehwerbung, Heidelberg, S. 110ff.Google Scholar
  72. 173.
    Vgl. Kenning, P., et al. (2002): Die Entdeckung der kortikalen Entlastung, Neuroökonomische Forschungsberichte-Teilgebiet Neuromarketing-Nr. 1, MünsterS. 1ff. und Deppe, M., et al. (2005): Nonlinear Responses Within the Medical Prefrontal Cortex Reveal When Specific Implicit Information Influences Economic Decision Making, in: Journal of Neuroimaging, Vol. 15, No. 2, April, S. 171ff.Google Scholar
  73. 174.
    Vertiefend vgl. Trommsdorff, V. (2004): Konsumentenverhalten, 6. Auflage, Stuttgart, S. 83ff.Google Scholar
  74. 176.
    Vgl. Meffert, H. (1992): Marketingforschung und Käuferverhalten, 2. Auflage, Wiesbaden, S. 61.Google Scholar
  75. 177.
    Vgl. Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 268ff.Google Scholar
  76. 178.
    Vgl. z.B. Byrne, D. (1959): The Effect of a Subliminal Food Stimulus on Verbal Responses, in: Journal of Applied Psychology, Vol. 43, S. 249ff. und Spence, D. P. (1964): Effects of a Continuously Flashing Subliminal Verbal Food Stimulus on Subjective Hunger Ratings, in: Psychological Review, Vol. 15, S. 993.Google Scholar
  77. 179.
    Dieser ursprünglich von Atkinson/Shiffrin entwickelte Ansatz ist aufgrund eines mangelnden Realitätsbezuges umstritten, auch wenn er sich in der Konsumentenpsychologie aufgrund seines hohen Anschauungswertes etablieren konnte. Aktuelle Ansätze, wie z.B. der Verarbeitungsebenenansatz von Wessells, versuchen diese Probleme zu umgehen. Vgl. Hagemann, H. W. (1988): Wahrgenommene Informationsbelastung des Verbrauchers — eine empirische Untersuchung zum Zusammenhang von Bildung, Produktwissen und wahrgenommener Informationsbelastung bei Vorgabe komplexer Verbraucherinformationen, München, S. 64ff. und dort angegebene Literatur.Google Scholar
  78. 180.
    Zur Gedächtnisforschung vgl. z.B. Bjork, E. L./ Bjork, R. A. (1996): Memory. Handbook of Perceptions and Cognition, 2. Auflage, San Diego und Morris, P. E./ Conway, M. A. (1993): The Psychology of Memory, Cambridge (GB), Band 1–3.Google Scholar
  79. 181.
    Dieses Verständnis folgt der Auffassung, dass Markenwissen im semantischen Gedächtnis, welches Faktenwissen, Integrationsregeln und analytische Problemlösungsmuster umfasst, gespeichert wird. Vgl. Baumgarth, C. (2001): Markenpolitik-Markenwirkungen-Markenführung-Markenforschung, Wiesbaden, S. 40ff.Google Scholar
  80. 183.
    Vgl. Hätty, H. (1989): Der Markentransfer, Heidelberg, S. 201 und grundlegend Grunert, K. G. (1990): Kognitive Strukturen in der Konsumforschung, Heidelberg, S. 67ff.Google Scholar
  81. 184.
    Vgl. dafür z.B. Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 320ff.; Baumgarth, C. (2001): Markenpolitik-Markenwirkungen-Markenführung-Mar kenforschung, Wiesbaden, S. 39ff. und Meffert, H. (1992): Marketingforschung und Käuferverhalten, 2. Auflage, Wiesbaden, S. 62ff.Google Scholar
  82. 185.
    Vgl. Hermann, S. (2005): Corporate Sustainability Branding-Nachhaltigkeits-und stakeholderorientierte Profilierung von Unternehmensmarken, Wiesbaden, S. 240ff.Google Scholar
  83. 186.
    Nach Trommsdorff ist das Involvement zentrales Konstrukt in der Markforschung und bezeichnet „die Bereitschaft des Konsumenten, Informationen aufzunehmen und zu verarbeiten“. Vgl. Trommsdorff, V. (2004): Konsumentenverhalten, 6. Auflage, Stuttgart, S. 37.Google Scholar
  84. 187.
    Vgl. Bänsch, A. (2002): Käuferverhalten, 9. Auflage, München, S. 9f. sowie Bebié, A. (1978): Käuferverhalten und Marketingentscheidung, Wiesbaden, S. 422ff. und Weinberg, P. (1981): Das Entscheidungsverhalten der Konsumenten, Paderborn, S. 49ff. Es gibt zahlreiche abweichende Abgrenzungen, wobei jedoch häufig starke Parallelen zu erkennen sind.Google Scholar
  85. 188.
    Vgl. Metzler, P. (2005): Nutzenorientierte Markenführung-Die Modellierung des Wirkungsbeitrages einzelner Markenassoziationen auf das Konsumentenverhalten-Allgemeines Modell und Messansatz, Münster, S. 31.Google Scholar
  86. 189.
    Vgl. Kotler, P./ Bliemel, F. (2001): Marketing-Management-Analyse, Planung und Verwirklichung, Stuttgart, S. 355ff. Andere Modelle sind inhaltlich ähnlich und unterscheiden sich nur in der Terminologie und der Anzahl der Phasen. Vgl. Howard, J. N./ Sheth, J. N. (1969): The Theory of Buyer Behavior, New York, S. 30ff. und Nicosia, F. M. (1966): Consumer Decision Processes-Marketing and Advertising Implications, Englewood Cliffs, S. 34f.Google Scholar
  87. 190.
    Vgl. Blackwell, R. D., et al. (2006): Consumer Behavior, 10. Auflage, Mason, S. 70ff.Google Scholar
  88. 191.
    Vgl. Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 376f.Google Scholar
  89. 192.
    Vgl. Kranz, M. (2004): Die Relevanz der Unternehmensmarke-Ein Beitrag zum Markenmanagement bei unterschiedlichen Stakeholderinteressen, Frankfurt am Main, S. 132ff. Vgl. ergänzend z.B. Fischer, M., et al. (2002): Markenrelevanz in der Unternehmensführung-Messung, Erklärung und empirische Befunde für B2C-Märkte, Marketing Centrum Münster und McKinsey & Company Arbeitspapier Nr. 1, Münster.Google Scholar
  90. 193.
    Diese Modelle kommen insbesondere im Zusammenhang mit der Markenbewertung vor. Vgl. dazu z.B. Aaker, D. A. (1996): Measuring Brand Equity Across Products and Markets, in: California Management Review, Vol. 38, No. 3, S. 105ff. und Keller, K. L. (2003): Strategic Brand Management-Building, Measuring and Managing Brand Equity, 2. Auflage, Upper Saddle River, S. 41ff.Google Scholar
  91. 194.
    Vgl. Riesenbeck, H./ Perrey, J. (2004): Die Macht der Marke, Frankfurt am Main, S. 100ff.Google Scholar
  92. 195.
    Keller, K. L./ Lehmann, D. R. (2005): Brands and Branding: Research Findings and Future Priorities, in: MarketingScienceInstitute [Hrsg.]: Special Report, No. 05-200, Cambridge, S. 16.Google Scholar
  93. 196.
    Vgl. Keller, K. L./ Lehmann, D. R. (2005): Brands and Branding: Research Findings and Future Priorities, in: MarketingScienceInstitute [Hrsg.]: Special Report, No. 05-200, Cambridge, S. 15ff. In Abweichung zu der von Keller/ Lehman dargestellten Sichtweise werden die Einstellung und ihre Komponenten nicht als Bestandteile der Hierarchie aufgefasst, da davon ausgegangen wird, dass das Einstellungskonstrukt einen eher moderierenden Charakter auf die Verarbeitungsprozesse hat.Google Scholar
  94. 197.
    Vgl. Nedungadi, P. (1990): Recall and Consumer Consideration Sets: Influencing Choice without Altering Brand Evaluations, in: Journal of Consumer Research, Vol. 17, December, S. 264 und Holden, S. J. (1993): Understanding Brand Awareness: Let Me Give You a C(l)ue! in: Advances in Consumer Research, Vol. 20, S. 383ff.Google Scholar
  95. 198.
    Vgl. Axelrod, J. N. (1968): Attitude Measures That Predict Purchase, in: Journal of Advertising Research, Vol. 8, No. 1, S. 3ff.; Haley, R. I./ Case, P. B. (1979): Testing Thirteen Attitude Scales For Agreement and Brand Discrimination, in: Journal of Marketing, Vol. 43, Fall, S. 28 und Nedungadi, P./ Hutchinson, J. W. (1985): The Prototypicality of Brands: Relationships with Brand Awareness, Preference and Usage, in: Advances in Consumer Research, Vol. 12, S. 263ff.Google Scholar
  96. 199.
    Vgl. z.B. Rossiter, J. R., et al. (1991): A Better Advertising Planning Grid, in: Journal of Advertising Research, October/ November, S. 12f.Google Scholar
  97. 200.
    Vgl. Gruber, A. (1969): Top-of-Mind Awareness and Share of Families: An Observation, in: Journal of Marketing Research, Vol. 6, May, S. 231. Außerdem wird durch eine besonders starke Marke die Erinnerung an Wettbewerber geschwächt. Vgl. Alba, J. W./ Chattopadhyay, A. (1986): Salience Effects in Brand Recall, in: Journal of Marketing Research, Vol. 23, November, S. 363ff.Google Scholar
  98. 201.
    Vgl. Holden, S. J. (1993): Understanding Brand Awareness: Let Me Give You a C(l)ue! in: Advances in Consumer Research, Vol. 20, S. 383. Zur Vermeidung dieser Verzerrung kann ungestützte Bekanntheit auch ohne die Nennung von Kategorien erhoben werden. Vgl. Bogart, L./ Lehman, C. (1973): What Makes A Brand Name Familar? in: Journal of Marketing Research, Vol. 10, February, S.17ff. Aufgrund der vielen Antwortalternativen ist dieser Ansatz für die vorliegende Arbeit jedoch nicht zielführend.Google Scholar
  99. 202.
    Da der Name einer Marke für die Erinnerung häufig nicht ausreichend ist, fordern einige Autoren die Unterstützung der Wiedererkennung durch visuelle Reize, wie z.B. Logos. Vgl. MacInnis, D. J., et al. (1999): Enhancing Brand Awareness Through Brand Symbols, in: Advances in Consumer Research, Vol. 26, S. 601.Google Scholar
  100. 203.
    Bereits kleine Veränderungen bei der Formulierung der Kategorie können sehr großen Einfluss auf die Resultate haben. Vgl. Hoyer, W. D./ Brown, S. P. (1990): Effects of Brand Awareness on Choice for a Common, Repeat-Purchase Product, in: Journal of Consumer Research, Vol. 17, September, S 141ff. und Greenberg, A. (1958): Validity of a Brand-Awareness Question, in: Journal of Marketing, October, S. 184.Google Scholar
  101. 204.
    Vgl. Day, G. S./ Pratt, W. J. (1971): Stability of Appliance Brand Awareness, in: Journal of Marketing Research, Vol. 8, February, S. 89 und Marton, K./ Rohloff, A. C. (1974): Use One-Interview Studies With Care, in: Journal of Advertising Research, Vol. 14, No. 2, S. 37f.Google Scholar
  102. 205.
    Vgl. Keller, K. L. (2003): Strategic Brand Management-Building, Measuring and Managing Brand Equity, 2. Auflage, Upper Saddle River, S. 654ff.Google Scholar
  103. 206.
    Kuß, A./ Tomczak, T. (2004): Käuferverhalten-Eine marktorientierte Einführung, 3. Auflage, Stuttgart, S. 20.Google Scholar
  104. 208.
    Vgl. Blackwell, R. D., et al. (2006): Consumer Behavior, 10. Auflage, Mason, S. 334ff. und die dort angebene weiterführende Literatur.Google Scholar
  105. 209.
    Vgl. Kuß, A./ Tomczak, T. (2004): Käuferverhalten-Eine marktorientierte Einführung, 3. Auflage, Stuttgart, S. 20f.Google Scholar
  106. 210.
    Das hier verwendete Verständnis von Wissen über eine Unternehmensmarke unterscheidet sich vom Brand Knowledge nach Keller, welches neben der Brand Awareness zusätzlich noch das Brand Image als Bestandteil des Markenwissens enthält. Vgl. dazu Keller, K. L. (2003): Strategic Brand Management-Building, Measuring and Managing Brand Equity, 2. Auflage, Upper Saddle River, S. 67ff.Google Scholar
  107. 211.
    Für alternative Darstellungen vgl. Narayana, C. L./ Markin, R. L. (1975): Consumer Behavior and Product Performance: An Alternative Conceptualization, in: Journal of Marketing, Vol. 39, October, S. 2ff. oder Kotler, P./ Keller, K. L. (2005): Marketing Management, 12. Auflage, Upper Saddle River, S. 193f.Google Scholar
  108. 213.
    Vgl. Trommsdorff, V. (2004): Konsumentenverhalten, 6. Auflage, Stuttgart, S. 101ff. basierend auf Paulssen. Vgl. Paulssen, M. (2000): Individual Goal Hierarchies as Antecedents of Market Structures, Wiesbaden, S. 33ff. Für weitere Analysen zum Thema vgl. Nedungadi, P. (1990): Recall and Consumer Consideration Sets: Influencing Choice without Altering Brand Evaluations, in: Journal of Consumer Research, Vol. 17, December, S. 263ff.Google Scholar
  109. 214.
    Vgl. Baumgarth, C. (2001): Markenpolitik-Markenwirkungen-Markenführung-Markenforschung, Wiesbaden, S. 77.Google Scholar
  110. 215.
    Für eine Differenzierung zwischen Evoked und Consideration Set vgl. Shocker, A. D., et al. (1991): Consideration Set Influences on Consumer Decision-Making and Choice: Issues, Models, and Suggestions, in: Marketing Letters, Vol. 2, No. 3, S. 185.Google Scholar
  111. 217.
    Vgl. Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 170.Google Scholar
  112. 220.
    Vgl. Peter, P. J., et al. (1999): Consumer Behavior and Marketing Strategy, London, S. 135.Google Scholar
  113. 221.
    Vgl. Blackwell, R. D., et al. (2006): Consumer Behavior, 10. Auflage, Mason, S. 375 oder alternativ Howard, J. N. (1994): Buyer Behavior in Marketing Strategy, 2. Auflage, Englewood Cliffs, S. 41.Google Scholar
  114. 222.
    Für eine Übersicht zu relevanten Untersuchungen vgl. Assael, H. (1998): Consumer Behavior and Marketing Action, 6. Auflage, Cincinnati, S. 307f.Google Scholar
  115. 223.
    Vgl. Kuß, A./ Tomczak, T. (2004): Käuferverhalten-Eine marktorientierte Einführung, 3. Auflage, Stuttgart, S. 146ff.Google Scholar
  116. 224.
    Vgl. Green, P. E., et al. (1988): Research for Marketing Decisions, 5. Auflage, Englewood Cliffs, S. 240ff. und Gordon, W./ Corr, D. (1990): The.space.between.words: The application of a New Model of Communication to Quantitative Brand Image Measurement, in: Journal of the Market Research Society, Vol. 32, S. 419ff. Hinsichtlich zahlreicher konativer Skalen gibt es jedoch Kritik, da sie anstatt der gesuchten “behavioral intention” tatsächlich “behavioral expectations” messen und daher eigentlich nicht valide sind. Vgl. dazu Davis, F. D./ Warshaw, P. R. (1992): What Do Intention Scales Measure, in: The Journal of General Psychology, Vol. 119, No. 4, S. 391.Google Scholar
  117. 225.
    Vgl. Ajzen, I./ Fishbein, M. (1970): The Prediction of Behavior from Attitudinal and Normative Variables, in: Journal of Experimental Social Psychology, Vol. 6, S. 467ff. und Ajzen, I./ Fishbein, M. (1973): Attitudinal and Normative Variables as Predictors of Specific Behavior, in: Journal of Personality and Social Psychology, Vol. 27, S. 41ff.Google Scholar
  118. 226.
    Eine sehr gute Untersuchung zu diesem Themengebiet findet sich z.B. bei Kreller. Vgl. Kreller, P. (2000): Einkaufsstättenwahl von Konsumenten-Ein präferenztheoretischer Erklärungsansatz, Wiesbaden und Meffert, H. (1992): Marketingforschung und Käuferverhalten, 2. Auflage, Wiesbaden, S. 120ff. Da dieser Forschungsbereich jedoch kein Schwerpunkt der vorliegenden Arbeit ist, soll er hier nicht weiter verfolgt werden.Google Scholar
  119. 227.
    Zur Produktnutzung vgl. Wilkie, W. (1994): Consumer Behavior, 3. Auflage, New York, S. 531ff.Google Scholar
  120. 228.
    Kaas, K.-P./ Runow, H. (1984): Wie befriedigend sind die Ergebnisse der Forschung zur Verbraucherzufriedenheit? in: Die Betriebswirtschaft, Jg. 44, Nr. 3, S. 452. Zum Stand der Zufriedenheitsforschung vgl. Homburg, C. (2001): Kundenzufriedenheit-Konzepte-Methoden-Erfahrungen, 4. Auflage, Wiesbaden; Weinberg, P. (1998): Behavioral Aspects of Consumer Commitment, in: European Advances in Consumer Research, Vol. 3, S. 267ff. und Oliver, R. L. (1997): Satisfaction-A Behavioral Perspective on the Consumer, New York.Google Scholar
  121. 229.
    Dieses wird teilweise auch als Expectancy-Disconfirmation-Paradigm bezeichnet. Vgl. dazu Helm, S. (2004): Die Reputation der Unternehmung und die Loyalität ihrer Stakeholder, Düsseldorf, S. 201 und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  122. 230.
    Vgl. Stauss, B./ Seidel, W. (1998): Beschwerdemanagement, 2. Auflage, München, S. 41ff.Google Scholar
  123. 231.
    Vgl. Kuß, A. / Tomczak, T. (2004): Käuferverhalten-Eine marktorientierte Einführung, 3. Auflage, Stuttgart, S. 157.Google Scholar
  124. 232.
    Vgl. z.B. Homburg, C./ Krohmer, H. (2003): Marketingmanagement, Wiesbaden, S. 346.Google Scholar
  125. 233.
    Im nachfolgenden Abschnitt wird ausführlicher erläutert, warum dieser engen Definition hier nicht gefolgt werden soll. Zum Zusammenhang von Wiederkaufverhalten und Loyalität vgl. Jacoby, J./ Kyner, D. B. (1973): Brand Loyalty Vs. Repeat Purchasing Behavior, in: Journal of Marketing Research, Vol. 10, February, S. 1ff.Google Scholar
  126. 234.
    Vgl. Reichheld, F. F./ Sasser, W. E. (1990): Zero Defections: When Quality Comes to Service, in: Harvard Business Review, Vol. 68, No. 5, S. 105ff.Google Scholar
  127. 235.
    Vgl. Dick, A. S./ Basu, K. (1994): Customer Loyalty. Toward an Integrated Conceptual Framework, in: Journal of the Academy of Marketing Science, Vol. 22, No. 2, S. 102. Für eine weitere ebenfalls zutreffende Definition und einen tieferen Einblick in das Forschungsfeld vgl. Oliver, R. L. (1997): Satisfaction-A Behavioral Perspective on the Consumer, New York, S. 389ff.CrossRefGoogle Scholar
  128. 236.
    Für Grundlagen zu diesem Themenbereich vgl. z.B. Oliver, R. L. (1999): Whence Consumer Loyalty? in: Journal of Marketing, Vol. 63, Special Issue, S. 33ff.; Bruhn, M./ Homburg, C. (1998): Handbuch Kundenbindungsmanagement, Wiesbaden und Diller, H. (1996): Kundenbindung als Marketingziel, in: Marketing ZFP, Jg. 18, Nr. 2, S. 81ff. In der deutschsprachigen Literatur werden die Begriffe Loyalität und Kundenbindung häufig synonym verwendet.Google Scholar
  129. 237.
    Hier bezeichnet als Cross-Buying bzw. später als Cross-Selling. Vgl. dazu Schäfer, H. (2002): Die Erschließung von Kundenpotentialen durch Cross-Selling, Wiesbaden, S. 3ff.Google Scholar
  130. 239.
    Grund, M. A. (1998): Interaktionsbeziehungen im Dienstleisungsbereich, Wiesbaden, S. 11.Google Scholar
  131. 240.
    Vgl. Homburg, C./ Faßnacht, M. (2001): Kundennähe, Kundenzufriedenheit und Kundenbindung in Dienstleistungsunternehmen, in: Bruhn, M./ Meffert, H. [Hrsg.]: Handbuch Dienstleistungsmanagement, 2. Auflage, Wiesbaden, S. 441.Google Scholar
  132. 241.
    Vgl. Homburg, C., et al. (2000): Der Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenbindung, in: Bruhn, M./ Homburg, C. [Hrsg.]: Handbuch Kundenbindungsmanagement, Wiesbaden, S. 88 und Giering, A. (2000): Der Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenloyalität, Wiesbaden, S. 18.Google Scholar
  133. 242.
    Vgl. Eggert, A. (1999): Kundenbindung aus Kundensicht, Wiesbaden, S. 28ff. und Helm, S. (2004): Die Reputation der Unternehmung und die Loyalität ihrer Stakeholder, Düsseldorf, S. 203f.Google Scholar
  134. 243.
    Vgl. Tomczak, T./ Dittrich, S. (1997): Erfolgreich Kunden binden, GfM Maual Band 1, Zürich, S.14.Google Scholar
  135. 244.
    Ross, W. T., et al. (1997): Performance in Principal-Agent Dyads: The Causes and Consequences of Perceived Asymmetry of Commitment to the Relationship, in: Marketing Science, Vol. 43, No. 5, S. 682. Ähnlich dazu vgl. Lawler, E. W./ Yoon, J. (1996): Commitment in Exchange Relations: Test of the Theory of Relational Cohesion, in: American Sociological Review, S. 90f. Damit wird gleichzeitig der Unterschied zur deutschsprachigen Kundenbindung deutlich, die auch bei einer erzwungenen Bindung vorliegt. Der Unterschied zur Loyalität liegt dagegen in der Betonung der historischen Beziehungsstabilität und der Realisierung spezifischer Investitionen im Beziehungsverlauf. Vgl. Lorbeer, A. (2003): Vertrauensbildung in Kundenbeziehungen-Ansatzpunkte zum Kundenbindungsmanagement, Wiesbaden, S. 66 und Kirchgeorg, M., Lorbeer, A. (2006): Bedeutung von Vertrauen für Kundenbeziehungen bei E-Health-Anbietern, in: Bauer, H., et al. [Hrsg.]: Konsumentenvertrauen, München, S. 442ff.Google Scholar
  136. 245.
    Dwyer, F. R., et al. (1987): Developing Buyer-Seller Relationships, in: Journal of Marketing, Vol. 51, April, S. 19. Für ein ähnliches Begriffsverständnis vgl. Moorman, C., et al. (1992): Relationships Between Providers and Users of Market Research: The Dynamics of Trust Within and Between Organizations, in: Journal of Marketing Research, Vol. 29, August, S. 315.Google Scholar
  137. 246.
    Brand Commitment wird auch im Zusammenhang mit Brand Citizenship Behavior diskutiert. Vgl. Burmann, C./ Zeplin, S. (2005): Innengerichtetes identitätsbasiertes Markenmanagement, in: Meffert, H., et al. [Hrsg.]: Markenmanagement-Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung, 2. Auflage, Wiesbaden,S. 120ff.Google Scholar
  138. 247.
    Vgl. Allen, N. J./ Meyer, J. P. (1990): The Measurement and Antecedents of Affective, Continuance, and Normative Commitment to the Organization, in: Journal of Occupational Psychology, Vol. 63, S. 1ff.Google Scholar
  139. 248.
    Spezifische Investitionen sind in alternativen Verwendungen bzw. Beziehungen weniger ökonomisch einsetzbar, so dass ein Beziehungsabbruch für den Investor sehr kostenintensiv wäre. dazu Schwaner, J. (1996): Integration von Kunden und Lieferanten-Analyse langfristiger Geschäftsbeziehungen auf Businessmärkten, Wiesbaden, S. 15.Google Scholar
  140. 249.
    Vgl. Anderson, E./ Weitz, B. (1992): The Use of Pledges to Build and Sustain Commitment in Distribution Channels, in: Journal of Marketing Research, Vol. 29, February, S. 27ff.Google Scholar
  141. 250.
    Vgl. Becker, H. S. (1960): Notes on the Concept of Commitment, in: American Journal of Sociology, Vol. 6, S. 36ff.Google Scholar
  142. 251.
    Vgl. Gundlach, G. T., et al. (1995): The Structure of Commitment in Exchange, in: Journal of Marketing, Vol. 59, January, S. 78.Google Scholar
  143. 252.
    Vgl. Lorbeer, A. (2003): Vertrauensbildung in Kundenbeziehungen-Ansatzpunkte zum Kundenbindungsmanagement, Wiesbaden, S. 66.Google Scholar
  144. 253.
    Vgl. z.B. Egan, C./ Guilding, C. (1994): Dimensions of Brand Performance: Challenges for Marketing Management and Managerial Accounting, in: Journal of Marketing Management, Vol. 10, S. 449ff. und Esch, F.-R., et al. (2002): Brand Performance Measurement zur wirksamen Markennavigation, in: Controlling, Nr. 8/9, S. 473ff. In einer seltenen stakeholdergeprägten Sichtweise betonen Harris/ de Chernatony in diesem Zusammenhang die besondere Bedeutung des Managements von Stakeholdern. Vgl. Harris, F./ de Chernatony, L. (2001): Corporate branding and corporate brand performance, in: European Journal of Marketing, Vol. 35, No. 3/4, S. 441ff.Google Scholar
  145. 254.
    In diesem Zusammenhang wird bemängelt, dass es in vielen Unternehmen am nötigen Know-how für das Management der Unternehmensmarke bzw. deren Reputation mangelt. Vgl. Schwaiger, M., et al. (2003): Wie die Potenziale der Unternehmensmarke auszuschöpfen sind, in: Absatzwirtschaft, Nr. 12/2004, S. 34ff.Google Scholar
  146. 255.
    So kommen Kernstock/ Brekenfeld zu dem Ergebnis, dass nur in 29% der von ihnen befragten Unternehmen die Corporate Brand auf Ebene des Top-Managements bzw. des Vorstands geführt wird. Vgl. Kernstock, J./ Brekenfeld, A. (2004): Abgekoppelt: Die Marke als Placebo strategischer Entscheidungen, in: Absatzwirtschaft, Nr. 12/2004, S. 40ff.Google Scholar
  147. 256.
    Zu den Grundlagen vgl. Stoney, C./ Winstanley, D. (2001): Stakeholding: Confusion or Utopia? Mapping the Conceptual Terrain, in: Journal of Management Studies, Vol. 38, No. 5, S. 603ff.Google Scholar
  148. 257.
    Es ist weitgehend unbestritten, dass unterschiedliche Stakeholdergruppen rollenspezifische Perspektiven aufweisen. Vgl. Kranz, M. (2005): Eine für alle? in: Markenartikel, Nr. 2, S. 18.Google Scholar
  149. 259.
    Als grundlegend für den Stakeholderansatz gilt auch das Postulat von Mitroff aufbauend auf dem Koalitionsgedanken von Cyert/ March, dass sich Organisationen als zielgerichtete Systeme erst durch Stakeholder-Beziehungen konstituieren. Vgl. Mitroff, I. I. (1983): Stakeholders of the Organizational Mind, San Francisco, S. 1ff. und Cyert, R. M./ March, J. G. (1963): A Behavioral Theory of the Firm, Engelwood Cliffs, S. 16ff.Google Scholar
  150. 260.
    Zitiert nach Freeman, R. E. (1984): Strategic Management-A Stakeholder Approach, Boston, S. 31.Google Scholar
  151. 261.
    Freeman, R. E./ Reed, D. L. (1983): Stockholders and Stakeholders: A New Perspective on Corporate Governance, in: California Management Review, Vol. 25, No. 3, S. 91.Google Scholar
  152. 262.
    Freeman, R. E./ Reed, D. L. (1983): Stockholders and Stakeholders: A New Perspective on Corporate Governance, in: California Management Review, Vol. 25, No. 3, S. 91.Google Scholar
  153. 264.
    Vgl. Hart, S. L./ Sharma, S. (2004): Engaging fringe stakeholder for competitive imagination, in: Academy of Management Executive, Vol. 18, No. 1, S. 7ff.Google Scholar
  154. 266.
    Vgl. Donaldson, T./ Preston, L. E. (1995): The Stakeholder Theory of the Corporation: Concepts, Evidence, and Implications, in: Academy of Management Review, Vol. 20, No. 1, S. 66ff.Google Scholar
  155. 267.
    Vgl. dazu z.B. Jones, T. M. (1995): Instrumental Stakeholder Theory: A Synthesis of Ethics and Economics, in: Academy of Management Review, Vol. 20, No. 2, S. 404ff.Google Scholar
  156. 268.
    Vgl. z.B. Sauter-Sachs, S. (1992): Die unternehmerische Umwelt, Konzept aus der Sicht des Zürcher Ansatzes zur Führungslehre, in: Die Unternehmung, Jg. 46, Nr. 3, S. 183ff. Im Rahmen der verschiedenen Stakeholdermanagement-Ansätze kann grundsätzlich zwischen monologischen und dialogischen Verfahren differenziert werden. Vgl. Roloff, J. (2002): Stakeholdermanagement: Ein monologisches oder dialogisches Verfahren, in: ZfWU, Jg. 3, Nr. 1, S. 77ff. Einige Ansätze gehen auch davon aus, dass externe Stakeholdergruppen außerhalb der organisationalen Grenzen aktiv gemanagt werden sollten. Vgl. Harrison, J. S./ John, C. H. S. (1996): Managing and partnering with external stakeholders, in: Academy of Management Executive, Vol. 10, No. 2, S. 46ff.Google Scholar
  157. 269.
    Vgl. Donaldson, T./ Preston, L. E. (1995): The Stakeholder Theory of the Corporation: Concepts, Evidence, and Implications, in: Academy of Management Review, Vol. 20, No. 1, S. 66ff.Google Scholar
  158. 270.
    Zu den ökonomischen Gründen des Stakeholdermanagements vgl. Blair, M. M. (1998): For Whom Should Corporations Be Run? An Economic Rationale for Stakeholder Management, in: Long Range Planning, Vol. 31, No. 2, S. 195ff.Google Scholar
  159. 271.
    Vgl. Rucci, A. J., et al. (1998): The Employee-Customer-Profit-Chain at Sears, in: Harvard Business Review, January–February, S. 91 und Heskett, J. L., et al. (1997): The Service Profit Chain: How Leading Companies Link Profit and Growth to Loyalty, Satisfaction, and Value, Westwood.Google Scholar
  160. 272.
    Vgl. Berman, S. L., et al. (1993): Does Stakeholder Orientation Matter? The Relationhip Between Stakeholder Management and Firm Financial Performance, in: Academy of Management Journal, Vol. 42, No. 5, S. 488ff.; Halal, W. E. (2000): Corporate community: a theory of the firm uniting profitability and responsibility, in: Strategy & Leadership, Vol. 28, No. 2, S. 10ff.; Hillman, A. J./ Keim, G. D. (2001): Shareholder Value, Stakeholder Management, and Social Issues: What’s the Bottom Line? in: Strategic Management Journal, Vol. 22, S. 125ff. und Orlitzky, M. (2003): Corporate Social Performance: A Meta-analysis, in: Organization Studies, Vol. 24, No. 3, S. 403ff.Google Scholar
  161. 273.
    Vgl. Preston, L. E./ Sapienza, H. J. (1990): Stakeholder Management and Corporate Performance, in: Journal of Behavioral Economics, Vol. 19, No. 4, S. 361ff.Google Scholar
  162. 274.
    Vgl. Barney, J. B./ Hansen, M. H. (1994): Trustworthiness as a Source of Competitive Advantage, in: Strategic Management Journal, Vol. 15, No. 8, S. 182ff.; Hill, C. W. L. (1995): National Institutional Structures, Transaction Cost Economizing and Competitive Advantage, in: Organizational Science, Vol. 6, No. 1, S. 125f.; Wicks, A. C., et al. (1999): The Structure of Optimal Trust: Moral and Strategic Implications, in: Academy of Management Review, Vol. 24, No. 1, S. 106ff. und Heugens, P. (2002): Stakeholder Integration-Building Mutually Enforcing Relationships, in: Business & Society, Vol. 41, No. 1, S. 36.Google Scholar
  163. 275.
    Calton, J. M./ Lad, L. J. (1995): Social Contracting as a Trust-Building Process of Network Governance, in: Business Ethics Quarterly, Vol. 5, No. 2, S. 272ff.Google Scholar
  164. 276.
    Vgl. Greenley, G. E./ Foxall, G. R. (1996): Consumer and Nonconsumer Stakeholder Orientation in U.K. Companies, in: Journal of Business Research, Vol. 35, S. 105ff. und Greenley, G. E./ Foxall, G. R. (1997): Multiple Stakeholder Orientation in UK Companies and the Implications for Company Performance, in: Journal of Management Studies, Vol. 34, No. 2, S. 259ff.Google Scholar
  165. 277.
    Vgl. Rowley, T./ Moldoveanu, M. (2003): When will Stakeholder Groups Act? An Interest-and Identity-Based Model of Stakeholder Group Mobilization, in: Academy of Management Review, Vol. 28, No. 2, S. 204ff.Google Scholar
  166. 278.
    Vgl. Göbel, E. (1995): Der Stakeholderansatz im Dienste der strategischen Früherkennung, in: Zeitschrift für Planung, Nr. 6, S. 55ff. Zur Bedeutung der frühzeitigen Erkennung von Ansprüchen vgl. Kippes, S. (1991): Ansprüche rechtzeitig erkennen, in: Gablers Magazin, Nr. 7, S. 32ff.Google Scholar
  167. 279.
    Vgl. Judge, W. Q. J./ Krishnan, H. (1994): An Empirical Investigation of the Scope of a Firm’s Enterprise Strategy, in: Business & Society, August, S. 167ff.Google Scholar
  168. 280.
    Vgl. Jensen, M. C. (2001): Value Maximization, Stakeholder Theory, and the Corporate Objective Function, in: Journal of Applied Corporate Finance, Vol. 14, No. 3, S. 8ff.Google Scholar
  169. 281.
    Vgl. Sternberg, E. (1996): Stakeholder Theory Exposed, in: Economic Affaires, Summer, S. 36ff.Google Scholar
  170. 282.
    Vgl. z.B. aus politisch-ökonomischer Sicht Schaltegger, S. (1999): Bildung und Durchsetzung von Interessen zwischen Stakeholdern der Unternehmung, in: Die Unternehmung, Jg. 53, Nr. 1, S. 3ff.Google Scholar
  171. 283.
    Vgl. Clarke, T. (1998): The Stakeholder Corporation: A Business Philosophy for the Information Age, in: Long Range Planning, Vol. 31, No. 2, S. 182ff. und Smith, H. J. (2003): The Shareholders vs. Stakeholders Debate, in: MIT Sloan Management Review, Summer, S. 85ff.Google Scholar
  172. 284.
    Vgl. Schmid, S. (1998): Shareholder-Value-Orientierung als oberste Maxime der Unternehmensführung? Kritische Überlegungen aus der Perspektive des Strategischen Managements, in: Zeitschrift für Planung, Nr. 9, S. 219ff.Google Scholar
  173. 285.
    Vgl. Speckbacher, G. (1997): Shareholder Value and Stakeholder Ansatz, in: DBW, Nr. 5, S. 630ff.Google Scholar
  174. 286.
    Vgl. Müller-Merbach, H. (1997): Stakeholder versus Shareholder: über die Vereinbarkeit von zwei Zielorientierungen, in: technologie management, Jg. 46, Nr. 2, S. 8ff.Google Scholar
  175. 287.
    Dabei zeigt ein Best-Practice-Benchmark große Differenzen in der praktischen Anwendung. Vgl. Bendheim, C. L., et al. (1998): Determining Best Practice in Corporate-Stakeholder Relations Using Data Envelopment Analysis, in: Business & Society, Vol. 37, No. 3, S. 311ff.Google Scholar
  176. 288.
    Vgl. z.B. Caroll, A. B./ Buchholtz, A. K. (2003): Business & Society-Ethics and Stakeholder Management, 5. Auflage, Cincinnati und Weiss, J. W. (2003): Business Ethics-A Stakeholder and Issues Management Approach, Mason, S. 29ff.Google Scholar
  177. 289.
    Zur Integration des Stakeholderansatzes in andere Forschungsgebiete vgl. Liebl, F. (1997): Zur Karriere des Stakeholder-Konzeptes, in: Technologie Management, Nr. 2, S. 17 und Hermann, S. (2005): Corporate Sustainability Branding-Nachhaltigkeits-und stakeholderorientierte Profilierung von Unternehmensmarken, Wiesbaden, S. 98f.Google Scholar
  178. 290.
    Es handelt sich um den inhaltlich eng verbundenen Corporate Citizenship-Ansatz. Vgl. Matten, D./ Crane, A. (2005): Corporate Citizenship: Toward an Extended Theoretical Conceptualization, in: Academy of Management Review, Vol. 30, No. 1, S. 166ff. und Moon, J., et al. (2005): Can Corporations Be Citizens? Corporate Citizenship As A Metaphor For Business Participation In Society, in: Business Ethics Quarterly, Vol. 15, No. 3, S. 427ff.Google Scholar
  179. 291.
    Vgl. Matten, D./ Crane, A. (2005): What is stakeholder democracy? Perspectives and issues, in: Business Ethics: A European Review, Vol. 14, No. 1, S. 6ff. Es gibt aber auch kritische Stimmen zum Stakeholderansatz. Metcalfe prüft z.B., ob eine Stakeholderorientierung ethisch, erreichbar und überhaupt sinnvoll ist und kommt zu dem Schluss, dass eine Stakeholder Economy nur auf Basis einer Stakeholder Society existieren kann. Vgl. Metcalfe, C. E. (1998): The Stakeholder Corporation, in: Business Ethics: A European Review, Vol. 7, No. 1, S. 30ff.Google Scholar
  180. 292.
    Vgl. Philips, R., et al. (2003): What Stakeholder Theory is Not, in: Business Ethics Quarterly, Vol. 13, No. 4, S. 479ff.Google Scholar
  181. 294.
    Vgl. Wolfe, R. A./ Putler, D. (2002): How Tight Are the Ties that Bind Stakeholder Groups? in: Organization Science, Vol. 13, No. 1, S. 66.CrossRefGoogle Scholar
  182. 295.
    Vgl. Freeman, R. E./ Reed, D. L. (1983): Stockholders and Stakeholders: A New Perspective on Corporate Governance, in: California Management Review, Vol. 25, No. 3, S. 93f.Google Scholar
  183. 296.
    Vgl. dazu auch Madrian, J.-P. (1998): Interessengruppenorientierte Unternehmensführung-Eine organisationstheoretische Analyse am Beispiel großer Aktiengesellschaften, Hamburg, S. 49.Google Scholar
  184. 297.
    Vgl. Kernstock, J., et al. (2004): Zugang zum Corporate Brand Management, in: Esch, F.-R., et al. [Hrsg.]: Corporate Brand Management-Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen, Wiesbaden, S. 34ff. Vgl. grundlegend dazu auch Schmid, U. (1997): Das Anspruchsgruppen-Konzept, in: WISU-Studienblatt, Jg. 26, Nr. 2, S. 633ff.Google Scholar
  185. 298.
    Zur Berücksichtigung der Umwelt als Stakeholder vgl. Starik, M. (1995): Should Trees Have Managerial Standing? Toward Stakeholder Status for Non-Human Nature, in: Journal of Business Ethics, Vol. 14, S. 207ff. Speziell zum ökologieorientierten Umweltverhalten vgl. Kirchgeorg, M. (1990): Ökologieorientiertes Umweltverhalten-Typologien und Erklärungsansätze auf empirischer Grundlage, Wiesbaden und Meffert, H./ Kirchgeorg, M. (1998): Marktorientiertes Umweltmanagement-Konzeption, Strategie, Implementierung mit Praxisfällen, 3. Auflage, Stuttgart.Google Scholar
  186. 299.
    Vgl. Rauschenberger, R. (2002): Nachhaltiger Shareholder Value, Bern, S. 31f. Für weitere Gruppierungen vgl. z.B. Savage, G. T., et al. (1991): Strategies for assessing and managing organizational stakeholders, in: Academy of Management Executive, Vol. 5, No. 2, S. 61ff. Für alternative Klassifikationen vgl. z.B. Meffert, H./ Kirchgeorg, M. (1998): Marktorientiertes Umweltmanagement-Konzeption, Strategie, Implementierung mit Praxisfällen, 3. Auflage, Stuttgart, S. 95ff.Google Scholar
  187. 301.
    Freeman, R. E. (1984): Strategic Management-A Stakeholder Approach, Boston, S. 25f. und S. 54.Google Scholar
  188. 302.
    Vgl. Wolfe, R. A./ Putler, D. (2002): How Tight Are the Ties that Bind Stakeholder Groups? in: Organization Science, Vol. 13, No. 1, S. 64ff.Google Scholar
  189. 303.
    Vgl. Mitchell, R. K., et al. (1997): Toward a Theory of Stakeholder Identification and Salience: Defining the Principle of Who and What Really Counts, in: Academy of Management Review, Vol. 22, No. 4, S. 865ff.Google Scholar
  190. 304.
    Vgl. Wallace, G. W. (1995): Balancing conflicting stakeholder requirements, in: Journal of Quality and Participation, Vol. 18, No. 2, S. 84ff.Google Scholar
  191. 305.
    Vgl. Winn, M. I./ Keller, L. R. (2001): A Modeling Methodology for Multiobjective Multistakeholder Decisions, in: Journal of Management Inquiry, Vol. 10, No. 2, S. 166ff. und Winn, M. I. (2001): Building Stakeholder Theory With a Decision Modeling Methodology, in: Business & Society, Vol. 40, No. 2, S. 133f.Google Scholar
  192. 306.
    Um die notwendigen Bedingungen für einen dauerhaften Wettbewerbsvorteil zu erfüllen, müssen die Ressourcen zusätzlich noch durch ein Unternehmen ausgeschöpft werden können. Vgl. Barney, J. B. (1991): Firm Ressources and Sustained Competitve Advantage, in: Journal of Management, Vol. 17, No. 1, S. 99ff.Google Scholar
  193. 307.
    Vgl. Hermann, S. (2005): Corporate Sustainability Branding-Nachhaltigkeits-und stakeholderorientierte Profilierung von Unternehmensmarken, Wiesbaden, S. 116f.Google Scholar
  194. 308.
    Speziell zur Messung von Wertbeiträgen vgl. Fischer, T. M./ Vielmeyer, U. (2002): Vom Shareholder Value zum Stakeholder Value?-Möglichkeiten und Grenzen der Messung von stakeholderbezogenen Wertbeiträgen, HHL-Arbeitspapier Nr. 52, Leipzig, S. 2ff.Google Scholar
  195. 309.
    Vgl. Bierwirth, A. (2003): Die Führung der Unternehmensmarke-Ein Ansatz zum zielgruppenorientierten Corporate Branding, Frankfurt am Main, S. 40ff.Google Scholar
  196. 310.
    „Zu den High Potentials zählen jene Arbeitskräfte, die aufgrund ihrer hohen fachlichen Qualifikation und sozialen Kompetenz überdurchschnittliche und außergewöhnliche Leistungsergebnisse erbringen.“ Kirchgeorg, M./ Lorbeer, A. (2002): Anforderungen von High Potentials an Unternehmen-eine Analyse auf der Grundlage einer bundesweiten Befragung von High Potentials und Personalentscheidern, HHL-Arbeitspapier Nr. 48, Leipzig, S. 3.Google Scholar
  197. 311.
    Vgl. Hermann, S. (2005): Corporate Sustainability Branding-Nachhaltigkeits-und stakeholderorientierte Profilierung von Unternehmensmarken, Wiesbaden, S. 122ff.Google Scholar
  198. 313.
    Vgl. Hermann, S. (2005): Corporate Sustainability Branding-Nachhaltigkeits-und stakeholderorientierte Profilierung von Unternehmensmarken, Wiesbaden, S. 125f.Google Scholar
  199. 314.
    Vgl. Bierwirth, A. (2003): Die Führung der Unternehmensmarke-Ein Ansatz zum zielgruppenorientierten Corporate Branding, Frankfurt am Main, S. 47f.Google Scholar
  200. 316.
    Vgl. Heinen, E. (1992): Betriebswirtschaftliche Führungslehre: Grundlagen-Strategien-Modelle: Ein entscheidungsorientierter Ansatz, 2. Auflage, Nachdruck, Wiesbaden.Google Scholar
  201. 317.
    Die Bezeichnungen der Instrumente sind in Anlehnung an den identitätsorientierten Markenführungsansatz gewählt. Vgl. Burmann, C./ Meffert, H. (2005): Managementkonzept der identitätsorientierten Markenführung, in: Meffert, H., et al. [Hrsg.]: Markenmanagement-Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung; Mit Best Practice-Fallstudien, 2. Auflage, Wiesbaden, S. 76ff.Google Scholar
  202. 318.
    Interdependenzen sind ähnlich wie Kopplungen, bei denen mehrere Variable sich gegenseitig beeinflussen und so wechselseitig voneinander abhängig sind, zu interpretieren. Aufgrund des Austausches von Informationen handelt es sich hier um informative Interdependenz. Zu Interdependenzen vgl. Adam, D. (1999): Planung und Entscheidung, 4. Auflage, Wiesbaden, S. 168f.Google Scholar
  203. 319.
    Insbesondere zur Wirkung der Massenkommunikation auf Mitarbeiter vgl. Gilly, M. C./ Wolfinbarger, M. (1998): Advertising’s Internal Audience, in: Journal of Marketing, Vol. 62, No. 1, S. 69ff.Google Scholar
  204. 321.
    Vgl. Meffert, H./ Bierwirth, A. (2005): Corporate Branding-Führung der Unternehmensmarke im Spannungsfeld unterschiedlicher Zielgruppen, in: Meffert, H., et al. [Hrsg.]: Markenmanagement-Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung, 2. Auflage, Wiesbaden, S. 150f. Vgl. dazu auch Cornelissen, J. (2000): Corporate Image: An Audience Centred Model, in: Corporate Communications: An International Journal, Vol. 5, No. 2, S. 119ff.Google Scholar
  205. 322.
    Meffert, H./ Burmann, C. (1996): Identitätsorientierte Markenführung-Grundlagen für das Management von Markenportfolios, Arbeitspapier Nr. 100 der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e.V., Münster, S. 31.Google Scholar
  206. 323.
    Vgl. Weidenfeld, W. (1983): Die Identität der Deutschen-Fragen, Positionen, Perspektiven, in: Weidenfeld, W. [Hrsg.]: Die Identität der Deutschen, Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, Band 200, Bonn, S. 18ff.Google Scholar
  207. 324.
    Vgl. z.B. Bickmann, R. (1999): Chance: Identität, Berlin, S. 32f.Google Scholar
  208. 325.
    Die vertretene Auffassung widerspricht dem Verständnis von Meffert/ Bierwirth, nach dem die „Berücksichtigung der unterschiedlichen Zielgruppen [...] im Rahmen der identitätsorientierten Markenführung dabei weniger durch ein Eingehen auf die speziellen Interessen als vielmehr durch die Durchsetzung einer gemeinsamen Basis“ erfolgt. Meffert, H./ Bierwirth, A. (2005): Corporate Branding-Führung der Unternehmensmarke im Spannungsfeld unterschiedlicher Zielgruppen, in: Meffert, H., et al. [Hrsg.]: Markenmanagement-Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung, 2. Auflage, Wiesbaden, S.159.Google Scholar
  209. 326.
    Zu weiteren Spannungsfeldern des Identitätsmanagements vgl. Burmann, C./ Meffert, H. (2005): Managementkonzept der identitätsorientierten Markenführung, in: Meffert, H., et al. [Hrsg.]: Markenmanagement-Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung; Mit Best Practice-Fallstudien, 2. Auflage, Wiesbaden, S. 74.Google Scholar
  210. 327.
    Vgl. Meffert, H./ Bierwirth, A. (2005): Corporate Branding-Führung der Unternehmensmarke im Spannungsfeld unterschiedlicher Zielgruppen, in: Meffert, H., et al. [Hrsg.]: Markenmanagement-Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung, 2. Auflage, Wiesbaden, S. 158f.Google Scholar
  211. 328.
    Vgl. dazu Erlei, M., et al. (1999): Neue Institutionenökonomik, Stuttgart, S. 69ff.Google Scholar
  212. 329.
    Teilweise wird jedoch auch davon ausgegangen, dass ein hoher Fit für die Informationsaufnahme nicht unbedingt förderlich ist. Nach von Weizsäcker führen Informationen nur dann zu einer handlungsstiftenden Wirkung, wenn sie weder zuviel Neues noch zuviel Bekanntes enthalten. Somit erreicht eine Botschaft ihre maximale Wirkung bei einer optimalen Mischung aus bereits bekannten und neuen Botschaftsinhalten. Vgl. dazu von Weizsäcker, E. U. (1974): Erstmaligkeit und Bestätigung als Komponente der pragmatischen Information, in: von Weizsäcker, E. U. [Hrsg.]: Offene Systeme I-Beiträge zur Zeitstruktur von Infomationen, Entropie und Evolution, 2. Auflage, Stuttgart, S. 82ff.Google Scholar
  213. 332.
    Vgl. Hermann, S. (2005): Corporate Sustainability Branding-Nachhaltigkeits-und stakeholderorientierte Profilierung von Unternehmensmarken, Wiesbaden, S. 166.Google Scholar
  214. 335.
    Vgl. Fiedler, L./ Kirchgeorg, M. (2006): The Role Primacy in Corporate Branding and Stakeholder Management: Insights for Specific and Generic Stakeholder Strategies, in: Avlonitis, G. J., et al. [Hrsg.]: Proceedings of 35th EMAC Conference, Athens, May 23th–26th, 2006, S. 198f.Google Scholar
  215. 336.
    Dies belegen auch die mehrheitlich ersten Ränge der Kundengruppe in der Untersuchung von Hermann. Vgl. Hermann, S. (2005): Corporate Sustainability Branding-Nachhaltigkeits-und stakeholderorientierte Profilierung von Unternehmensmarken, Wiesbaden, S. 123f.Google Scholar
  216. 337.
    Zum Relationship Marketing vgl. z.B. Bruhn, M. (2001): Relationship Marketing-Das Management von Kundenbeziehungen, München.Google Scholar
  217. 339.
    Zum identitätsorientierten Markenansatz vgl. Burmann, C./ Meffert, H. (2005): Managementkonzept der identitätsorientierten Markenführung, in: Meffert, H., et al. [Hrsg.]: Markenmanagement-Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung; Mit Best Practice-Fallstudien, 2. Auflage, Wiesbaden, S. 74ff.Google Scholar
  218. 342.
    Vgl. Hermann, S. (2005): Corporate Sustainability Branding-Nachhaltigkeits-und stakeholderorientierte Profilierung von Unternehmensmarken, Wiesbaden, S. 123f.Google Scholar
  219. 343.
    Neben Kapital und Boden. Vgl. Schumann, J. (1992): Grundzüge der mikroökonomischen Theorie, 6. Auflage, Berlin, S. 5f.Google Scholar
  220. 344.
    In diesem speziellen Fall wird auch von Humankapitalspezifität gesprochen. Vgl. Erlei, M., et al. (1999): Neue Institutionenökonomik, Stuttgart, S. 180ff.Google Scholar
  221. 345.
    Vgl. Urban, G. L./ Hauser, J. R. (1993): Design and Marketing of New Products, 2. Auflage, Englewood Cliffs, S. 617ff.Google Scholar
  222. 346.
    Vgl. McDonald, M. H. B., et al. (2001): Corporate marketing and service brands: Moving beyond the fast-moving consumer goods model, in: European Journal of Marketing, Vol. 35, Nr. 3/4, S. 335ff.Google Scholar
  223. 347.
    Vgl. z.B. Stuart, H. (2001): The Role of Employees in Successful Corporate Branding, in: Thexis, Nr. 4, S. 48ff. und Jacobs, R. (2003): Turn Employees into Brand Ambassadors, in: ABA Bank Marketing, April, S. 22ff.Google Scholar
  224. 348.
    Zum Einfluss der Mitarbeiter auf die Reputation vgl. Harris, F./ de Chernatony, L. (2001): Corporate branding and corporate brand performance, in: European Journal of Marketing, Vol. 35, No. 3/4, S. 441ff.Google Scholar
  225. 349.
    Zum Thema Arbeitskräftemangel und dessen zukünftigem Ausmaß vgl. Cappelli, P. (2003): Will There Really Be a Labor Shortage, in: Organizational Dynamics, Vol. 32, No. 3, S. 221ff. und Kirchgeorg, M./ Lorbeer, A. (2002): Anforderungen von High Potentials an Unternehmen-eine Analyse auf der Grundlage einer bundesweiten Befragung von High Potentials und Personalentscheidern, HHL-Arbeitspapier Nr. 48, Leipzig, S. 1ff.Google Scholar
  226. 350.
    Zu den Wertbeiträgen der Mitarbeiter vgl. auch Ind, N. (2003): Inside Out: How Employees Build Value, in: Journal of Brand Management, Vol. 10, No. 6, S. 400ff.Google Scholar
  227. 351.
    Zur grundsätzlichen Übertragbarkeit der Prinzipien des Absatzmarketing auf das Personalmarketing vgl. Teufer, S. (1999): Die Bedeutung des Arbeitgeberimage bei der Arbeitgeberwahl-Theoretische Analyse und empirische Untersuchung bei High Potentials, Wiesbaden, S. 10. Im Kontext des Markenführung gegenüber potenziellen Kunden wird teilweise auch von Employer Branding gesprochen. Vgl. Berthon, P., et al. (2005): Captivating Company: Dimensions of Attractiveness in Employer Branding, in: Journal of Advertising, Vol. 24, No. 2, S. 153ff. und Backhaus, K./ Tikoo, S. (2004): Conceptualizing and Researching Employer Branding, in: Career Development International, Vol. 9, No. 5, S. 502ff.Google Scholar
  228. 352.
    In diesem Zusammenhang wird in den vergangenen Jahren auch zunehmend von einer so genannten Work-Life-Balance gesprochen. Zu den volkswirtschaftlichen Hintergründen des Arbeitsangebots, welches sich durch einen Trade-Off zwischen Freizeit und Arbeit determiniert, vgl. Schumann, J. (1992): Grundzüge der mikroökonomischen Theorie, 6. Auflage, Berlin, S. 112f.Google Scholar
  229. 353.
    Vgl. Burmann, C./ Zeplin, S. (2005): Innengerichtetes identitätsbasiertes Markenmanagement, in: Meffert, H., et al. [Hrsg.]: Markenmanagement-Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung, 2. Auflage, Wiesbaden, S. 120 und zum Commitment allgemein Kernstock, J./ Brexendorf, T. O. (2004): Corporate Brand Management gegenüber Mitarbeitern gestalten, in: Esch, F.-R., et al. [Hrsg.]: Corporate Brand Management-Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen, Wiesbaden, S. 262ff.Google Scholar
  230. 354.
    Vgl. z.B. Ind, N. (2001): Living the Brand, London.Google Scholar
  231. 355.
    Vgl. Burmann, C./ Zeplin, S. (2005): Innengerichtetes identitätsbasiertes Markenmanagement, in: Meffert, H., et al. [Hrsg.]: Markenmanagement-Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung, 2. Auflage, Wiesbaden, S. 115ff. und Podsakoff, P. M., et al. (2000): Organizational Citizenship Behaviors: A Critical Review of the Theoretical and Empirical Literature and Suggestions for Future Research, in: Journal of Management, Vol. 26, No. 3, S. 516ff.Google Scholar
  232. 356.
    Für alternative Strukturierungsansätze des Personalmarketings vgl. Teufer, S. (1999): Die Bedeutung des Arbeitgeberimage bei der Arbeitgeberwahl-Theoretische Analyse und empirische Untersuchung bei High Potentials, Wiesbaden, S. 14f. und Wunder, R. (1999): Personalmarketing-Die Kunst, attraktive und effiziente Arbeitsbedingungen zu analysieren, zu gestalten und zu kommunizieren, in: Bruhn, M. [Hrsg.]: Internes Marketing-Integration der Kunden-und Mitarbeiterorientierung, 2. Auflage, Wiesbaden, S. 121.Google Scholar
  233. 357.
    Diese grundlegenden Anforderungen können aus anderen Studien abgeleitet werden. Vgl. dazu Kirchgeorg, M./ Lorbeer, A. (2002): Anforderungen von High Potentials an Unternehmen-eine Analyse auf der Grundlage einer bundesweiten Befragung von High Potentials und Personalentscheidern, HHL-Arbeitspapier Nr. 48, Leipzig, S. 10 und Grobe, E. (2003): Corporate Attractiveness-eine Analyse der Wahrnehmung von Unternehmensmarken aus Sicht von High Potentials, HHL-Arbeitspapier Nr. 50, Leipzig, S. 38.Google Scholar
  234. 359.
    In einem leicht abweichenden Ansatz speziell zum Employer Branding, interpretiert als Markenführung gegenüber High-Potentials, wird die Bewerbung als Verhaltenskomponente und die Bewerbungsabsicht als intentionale Komponente definiert. Vgl. Grobe, E. (2003): Corporate Attractiveness-eine Analyse der Wahrnehmung von Unternehmensmarken aus Sicht von High Potentials, HHL-Arbeitspapier Nr. 50, Leipzig, S. 22.Google Scholar
  235. 360.
    Für einen vom Grundgedanken her ähnlichen Prozess vgl. Walker, S. F./ Marr, J. W. (2001): Stakeholder Power-A Winning Plan for Building Stakeholder Commitment and Driving Corporate Growth, Cambridge, S. 147ff.Google Scholar
  236. 361.
    Die Financial Community enthält die Gesamtheit der Akteure auf dem Kapitalmarkt und wird häufig in aktuelle und potenzielle private und institutionelle Investoren sowie Multiplikatoren, wie z.B. Finanzanalysten, Ratingagenturen, Anlageberater, Wirtschaftsjournalisten, unterteilt. Vgl. Kirchhoff, K. R. (2001): Grundlagen der Investor Relations, in: Kirchhoff, K. R./ Piwinger, M. [Hrsg.]: Die Praxis der Investor Relations-Effiziente Kommunikation zwischen Unternehmen und Kapitalmarkt, 2. Auflage, Neuwied/ Kriftel, S. 38; Giesel, F. (2002): Investor Relations und Kapitalentscheidungen, in: Diegelmann, M., et al. [Hrsg.]: Moderne Investor Relations: Instrument der strategischen Markenführung, Frankfurt am Main, S. 13ff. und Simon, H., et al. (2002): Investor Marketing, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Jg. 72, Nr. 2, S. 126ff.Google Scholar
  237. 362.
    Das Investor Relations Marketing wird hier definiert als die konsequente und dauerhafte Ausrichtung der Kapitalmarktaktivitäten und-strategien auf die Bedürfnisse der Financial Community mit dem Ziel, den Börsenwert langfristig auf einer angemessenen Höhe zu etablieren. Vgl. Ebel, B./ Hofer, M. B. (2003): Investor Marketing als Herausforderung, in: Ebel, B./ Hofer, M. B. [Hrsg.]: Investor Marketing-Aktionäre erfolgreich gewinnen, Investoren langfristig binden, Börsenkurse nachhaltig steigern, Wiesbaden, S. 18f.Google Scholar
  238. 363.
    Die Kapitalmarkttheorie geht realitätsfremd von einer vollständigen Information aller Kapitalmarktteilnehmer aus. Investor Relations Aktivitäten können diese Diskrepanz zwischen Theorie und Wirklichkeit reduzieren. Zu den Grundlagen der Kapitalmarkttheorie vgl. Schmidt, R. H./ Terberger, E. (1997): Grundzüge der Investitions-und Finanzierungstheorie, 4. Auflage, Wiesbaden, S. 66ff.Google Scholar
  239. 364.
    Vgl. Tiemann, K. (1997): Investor Relations: Bedeutung für neu am Kapitalmarkt eingeführte Publikumsgesellschaften, Wiesbaden, S. 5.Google Scholar
  240. 365.
    Vgl. Geerings, J., et al. (2003): Investor Relations on the Internet: A Survey of the Euronext Zone, in: European Accounting Review, Vol. 12, No. 3, S. 567ff.; Deller, D., et al. (1999): A survey on the use of the Internet for investor relations in the USA, the UK and Germany, in: European Accounting Review, Vol. 8, No. 2, S. 351ff. und Boros, E. J. (1999): The Online Corporation: Electronic Corporate Communications, Centre for Corporate Law & Securities Regulation, Melbourne.Google Scholar
  241. 366.
    Vgl. Hofer, M. B. (2003): Instrumente des Investor Marketing, in: Ebel, B./ Hofer, M. B. [Hrsg.]: Investor Marketing-Aktionäre erfolgreich gewinnen, Investoren langfristig binden, Börsenkurse nachhaltig steigern, Wiesbaden, S. 37f.Google Scholar
  242. 367.
    Die Investor Relations Aktivitäten können die Bekanntheit und Visibilität, insbesondere von kleineren Firmen und mittleren Unternehmen, steigern und so durch die Attraktion von potenziellen Investoren den Unternehmenswert insgesamt erhöhen. Vgl. Bushee, B. J./ Miller, G. S. (2005): Investor Relations, Firm Visibility, and Investor Following, Web-Seite: http://papers.ssrn.com/sol3/-papers.cfm?abstract_id=643223 (AVL), Stand: 01.04.2006.. Zur besonderen Bedeutung der Finanzkommunikation im Rahmen des Corporate Branding vgl. Will, M./ Wolters, A.-L. (2001): Die Bedeutung der Finanzkommunikation für die Entwicklung und Gestaltung der Unternehmensmarke, in: Thexis, No. 4, S. 42.Google Scholar
  243. 369.
    Für ein ähnliches Phasenmodell bei Aktionären vgl. Tomczak, T./ Coppetti, C. (2004): Shareholder durch Corporate Brand Management überzeugen, in: Esch, F.-R., et al. [Hrsg.]: Corporate Brand Management-Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen, Wiesbaden, S. 282f.Google Scholar
  244. 370.
    Vgl. Hermann, S. (2005): Corporate Sustainability Branding-Nachhaltigkeits-und stakeholderorientierte Profilierung von Unternehmensmarken, Wiesbaden, S. 123f.Google Scholar
  245. 371.
    Für detaillierte Ausführungen zu den verschiedenen Sichtweisen der Öffentlichkeit vgl. Zerfaß, A. (1996): Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit-Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations, Opladen, S. 195ff.Google Scholar
  246. 372.
    Vgl. Carrol, C. E./ McCombs, M. (2003): Agenda-setting Effects of Business News on the Public’s Images and Opinions about Major Corporations, in: Corporate Reputation Review, Vol. 6, No. 1, S. 36ff.Google Scholar
  247. 373.
    Für Grundlagen der Kommunikationswissenschaften und Agenda-Setting vgl. McCombs, M. E./ Shaw, D. L. (1972): The Agenda-Setting Function of Mass Media, in: Public Opinion Quarterly, Vol. 36, No. 3, S. 176ff.; Bonfadelli, H. (2001): Medienwirkungsforschung, in: Jarren, O./ Bonfadelli, H. [Hrsg.]: Einführung in die Publizistikwissenschaft, Bern, S. 360ff. und Schmidt, S. J./ Zurstiege, G. (2000): Orientierung Kommunikationswissenschaft. Was sie kann, was sie will, Hamburg, S. 101ff.Google Scholar
  248. 374.
    Siehe dazu Kapitel Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.. Zur steigenden Bedeutung der Reputation vgl. Gotsi, M./ Wilson, A. M. (2001): Corporate Reputation: Seeking a Definition, in: Corporate Communications: An International Journal, Vol. 6, No. 1, S. 24ff.Google Scholar
  249. 375.
    Vgl. Tomczak, T./ Schubinger, N. (2004): Öffentlichkeit durch Corporate Brand Management gewinnen, in: Esch, F.-R., et al. [Hrsg.]: Corporate Brand Management-Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen, Wiesbaden, S. 306ff.Google Scholar
  250. 376.
    Bazil, V. (2001): Reputation Management-Die Werte aufrechterhalten, in: Bentele, G., et al. [Hrsg.]: Kommunikationsmanagement-Strategien, Wissen, Lösungen, Neuwied, S. 2.Google Scholar
  251. 377.
    Vgl. Walker, S. F./ Marr, J. W. (2001): Stakeholder Power-A Winning Plan for Building Stakeholder Commitment and Driving Corporate Growth, Cambridge, S. 173.Google Scholar
  252. 378.
    Vgl. z.B. Zerfaß, A. (1996): Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit-Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations, Opladen, S. 15.Google Scholar
  253. 380.
    Bei der Betrachtung der Medien wurde in allen vorangegangenen Ausführungen nur die allgemeine Öffentlichkeit und keine speziellen kritischen Teilöffentlichkeiten betrachtet. Vgl. zu Interessen gruppen Metzinger, P. (2002): Business Campaigning-Was Unternehmen von Pressure Groups lernen können, in: New Management, Nr. 1–2, S. 14ff. und Wootliff, J./ Deri, C. (2001): NGOs: The New Super Brands, in: Corporate Reputation Review, Vol. 4, No. 2, S. 157ff.Google Scholar
  254. 381.
    Sieber, S. (1974): Toward A Theory of Role Accumulation, in: American Sociological Review, Vol. 39, S. 568.CrossRefGoogle Scholar
  255. 382.
    Zur Bedeutung der informellen Kommunikation vgl. Gray, E. R./ Balmer, J. M. T. (1998): Managing Corporate Image and Corporate Reputation, in: Long Range Planning, Vol. 31, No. 5, S. 695ff.Google Scholar
  256. 383.
    Vgl. Gray, J. G. (1986): Managing Corporate Image: The Key to Public Trust, Westport, S. 81ffGoogle Scholar
  257. 385.
    Zur Kritik an der Rollenzuordnung vgl. Wolfe, R. A./ Putler, D. (2002): How Tight Are the Ties that Bind Stakeholder Groups? in: Organization Science, Vol. 13, No. 1, S. 64ff.Google Scholar
  258. 386.
    Vgl. Szwajkowski, E. (2000): Simplifying the Principles of Stakeholder Management: The Three Most Important Principles, in: Business & Society, Vol. 39, No. 4, S. 379ff. und Roberts, N./ King, P. J. (1989): The Stakeholder Audit Goes Public, in: Organizational Dynamics, Vol. 17, No. 3, S. 63ff.Google Scholar
  259. 387.
    Vgl. Fiedler, L./ Kirchgeorg, M. (2006): The Role Primacy in Corporate Branding and Stakeholder Management: Insights for Specific and Generic Stakeholder Strategies, in: Avlonitis, G. J., et al. [Hrsg.]: Proceedings of 35th EMAC Conference, Athens, May 23th–26th, 2006, S. 198ffGoogle Scholar
  260. 390.
    Vgl. Schubert, K. (1994): Netzwerke und Netzwerkansätze: Leistungen und Grenzen eines sozialwissenschaftlichen Konzeptes, in: Kleinaltenkamp, M./ Schubert, K. [Hrsg.]: Netzwerkansätze im Business-to-Business-Marketing, Wiesbaden, S. 14ff.Google Scholar
  261. 391.
    Vgl. Alba, R. D. (1982): Taking stock of network analysis: A decade’s results, in: Research in the Soziology of Organizations, Vol. 1, S. 42f.Google Scholar
  262. 392.
    Für eine abweichende Sichtweise der bedeutenden Forschungstraditionen vgl. Tichy, N. M./ Fombrun, C. J. (1979): Social Network Analysis in Organizational Settings, in: Human Relations, Vol. 32, No. 11, S. 508.CrossRefGoogle Scholar
  263. 393.
    Zur Entwicklung der sozialen Netzwerktheorie vgl. Scott, J. (2000): Social Network Analysis-A Handbook, 2. Auflage, London, S. 7ff; Schubert, K. (1994): Netzwerke und Netzwerkansätze: Leistungen und Grenzen eines sozialwissenschaftlichen Konzeptes, in: Kleinaltenkamp, M./ Schubert, K. [Hrsg.]: Netzwerkansätze im Business-to-Business-Marketing, Wiesbaden, S. 14ff. und Köhne, M. (2004): Die Bedeutung von intraorganisationalen Netzwerken für den Wissenstransfer in Unternehmen, Bamberg, S. 122f.Google Scholar
  264. 394.
    Weyer, J. (2000): Soziale Netzwerke-Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkforschung, München, S. 14. Vgl. für diese Perspektive auch Schenk, M. (1984): Soziale Netzwerke und Kommunikation, Tübingen; Pappi, F. U. (1987): Methoden der Netzwerkanalyse, München; Scott, J. (1988): Trend Report Social Network Analysis, in: Sociology, Vol. 22, No. 1, S. 109ff. und Trezzini, B. (1998): Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkanalyse: Eine aktuelle Übersicht, in: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 27, Nr. 5, S. 378–394.Google Scholar
  265. 395.
    Zu dieser Gruppe gehören u.a. Powell, W. W. (1990): Neither Market nor Hierarchy. Network Forms of Organization, in: Research in Organizational Behavior, Vol. 12, S. 295ff. und Sydow, J. (1992): Strategische Netzwerke und Transaktionskosten-Über die Grenzen einer transaktionskostentheoretischen Erklärung der Evolution strategischer Netzwerke, in: Staehle, W. H./ Conrad, P. [Hrsg.]: Management 2, Berlin, S. 239ff.Google Scholar
  266. 396.
    Weyer, J. (2000): Soziale Netzwerke-Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkforschung, München, S. 14.Google Scholar
  267. 397.
    Zur Unterscheidung zwischen Ego-und Gesamt-Netzwerken als Problem der Netzwerkbegrenzung vgl. Marsden, P. V. (1990): Network Data and Measurement, in: Annual Review of Sociology, Vol. 16, No. 1, S. 439f.Google Scholar
  268. 398.
    Vgl. Barnes, J. A. (1972): Social Networks, Reading, S. 4ff. Im Gegensatz dazu stehen totale Gesamt-Netzwerke, vgl. dazu Radcliffe-Brown, A. R. (1977): On Social Structure, in: Leinhardt, S. [Hrsg.]: Social Networks, New York, S. 221ff.Google Scholar
  269. 399.
    Zu totalen Ego Netzwerken vgl. Kapferer, B. (1969): Norms and the manipulation of relationships in a work context, in: Mitchell, J. C. [Hrsg.]: Social Networks in Urban Situations, Manchester, S. 181ff.Google Scholar
  270. 400.
    Für Details vgl. Pappi, F. U. (1987): Die Netzwerkanalyse aus soziologischer Perspektive, in: Pappi, F. U. [Hrsg.]: Methoden der Netzwerkanalyse, München, S. 13f.Google Scholar
  271. 401.
    Vgl. Knoke, D./ Kuklinski, J. H. (1991): Network Analysis: Basic Concepts, in: Thompson, G., et al. [Hrsg.]: Markets, Hierarchies and Networks-The Coordination of Social Life, London, S. 5.Google Scholar
  272. 403.
    Für Details vgl. Wasserman, S./ Faust, K. (1994): Social Network Analysis-Methods and Applications, Cambridge, S. 167ff. Siehe außerdem auch Kapitel B3.4.Google Scholar
  273. 404.
    Vgl. Köhne, M. (2004): Die Bedeutung von intraorganisationalen Netzwerken für den Wissenstransfer in Unternehmen, Bamberg, S. 124.Google Scholar
  274. 405.
    Vgl. dazu Borgatti, S. P./ Foster, P. C. (2003): The Network Paradigm in Organizational Research: A Review and Typology, in: Journal of Management, Vol. 29, No. 6, S. 991ff.Google Scholar
  275. 406.
    Vgl. Granovetter, M. S. (1985): Economic Action and Social Structure: The Problem of Embeddedness, in: American Journal of Sociology, Vol. 91, No. 3, S. 481ff.Google Scholar
  276. 407.
    Vgl. zu diesem Themenkomplex Uzzi, B. (1997): Social Structure and Competition in Interfirm Networks: The Paradox of Embeddedness, in: Administrative Science Quarterly, Vol. 47, S. 35ff.; Gnyawali, D. R./ Madhavan, R. (2001): Cooperative Networks and Competitive Dynamics: A Structural Emeddedness Perspective, in: Academy of Management Review, Vol. 26, No. 3, S. 431ff. und Uzzi, B./ Lancaster, R. (2003): Relational Embeddedness and Learning: The Case of Bank Loan Managers and Their Clients, in: Management Science, Vol. 49, No. 4, S. 383ff.Google Scholar
  277. 408.
    Vgl. z.B. Uzzi, B. (1996): The Sources and Consequences of Embeddedness for the Economic Performance of Organizations: The Network Effect, in: American Sociological Review, Vol. 61, No. 4, S. 674ff.Google Scholar
  278. 409.
    Vgl dazu Ferlie, E./ Pettigrew, A. (1996): Managing Through Networks: Some Issues and Implications for the NHS, in: British Journal of Management, Vol. 7, Special Issue, S. 81ff. und Radel, T. (1999): Koordination in horizontalen Netzwerken, Bamberg, S. 1f.Google Scholar
  279. 410.
    Vgl. z.B. Miles, R. E./ Snow, C. C. (1986): Organizations: New Concepts for New Forms, in: California Management Review, Vol. 28, No. 3, S. 62ff.; Thorelli, H. B. (1986): Networks: Between Markets and Hierarchies, in: Strategic Management Journal, Vol. 7, S. 37ff. und Jarillo, J. C. (1988): On Strategic Networks, in: Strategic Management Journal, Vol. 9, No. 1, S. 31ff.Google Scholar
  280. 411.
    Vgl. Williamson, O. E. (1991): Comparative Economic Organization: The Analysis of Discrete Structural Alternatives, in: Administrative Science Quarterly, Vol. 36, S. 282ff.Google Scholar
  281. 412.
    Dieses Verständnis vertritt z.B. Powell. Vgl. Powell, W. W. (1990): Neither Market nor Hierarchy. Network Forms of Organization, in: Research in Organizational Behavior, Vol. 12, S. 300.Google Scholar
  282. 413.
    Vgl. Köhne, M. (2004): Die Bedeutung von intraorganisationalen Netzwerken für den Wissenstransfer in Unternehmen, Bamberg, S. 83f.Google Scholar
  283. 414.
    Vgl. Sydow, J. (1992): Strategische Netzwerke-Evolution und Organisation, Wiesbaden, S. 82.Google Scholar
  284. 415.
    Vgl. Sydow, J./ Windeler, A. (2000): Steuerung von Netzwerken-Konzepte und Praktiken, Opladen; Sydow, J. (2001): Management von Netzwerkorganisationen-Beiträge aus der “Managementforschung”, 2. Auflage, Wiesbaden und Sydow, J./ Möllering, G. (2004): Produktion in Netzwerken-Make, Buy & Cooperate, München, S. 269ff.Google Scholar
  285. 416.
    Als grundlegende Theorie wird daher vielfach die Interaktionstheorie von Homans gesehen. Vgl. Homans, G. C. (1974): Social Behavior-Its Elementary Forms, New York, S. 51ff.Google Scholar
  286. 417.
    Kirsch, W./ Kutschker, M. (1978): Das Marketing von Investitionsgütern-Theoretische und empirische Perspektiven eines Interaktionsansatzes, Wiesbaden, S. 18.Google Scholar
  287. 418.
    Vgl. Hakansson, H. (1982): International Marketing and Purchasing of Industrial Goods-An Interaction Approach, New York.Google Scholar
  288. 419.
    Vgl. z.B. Möller, K. E./ Wilson, D. T. (1995): Business Relationships-An Interactive Perspective: Basic Elements and Process, in: Möller, K. E./ Wilson, D. T. [Hrsg.]: Business Marketing-An Interaction and Network Perspective, Boston, S. 23ff.Google Scholar
  289. 420.
    Vgl. Hakansson, H./ Snehota, I. (1995): Developing Relationsships in Business Networks, London, S. 1ff. und Anderson, J. C., et al. (1994): Dyadic Business Relationships Within a Business Network Context, in: Journal of Marketing, Vol. 58, No. 4, S. 1ff.Google Scholar
  290. 421.
    Für ausführlichere Darstellungen zu den Interaktionsansätzen vgl. Scharff, A. (2005): Kundenabwanderung bei Übernahmen und Fusionen-Eine interaktions-und netzwerktheoretische Perspektive am Beispiel des Business-to-Business-Bereichs, Wiesbaden, S. 71ff.; Ritter, T., et al. (2004): Managing in complex business networks, in: Industrial Marketing Management, Vol. 33, S. 175ff. und Kern, E. (1990): Der Interaktionsansatz im Industriegütermarketing: Eine konfirmatorische Faktorenanalyse, Berlin, S. 7ff.Google Scholar
  291. 422.
    Vgl. Sydow, J. (2003): Management von Netzwerkorganisationen-Zum Stand der Forschung, in: Sydow, J. [Hrsg.]: Management von Netzwerkorganisationen, 3. Auflage, Wiesbaden, S. 279ff.Google Scholar
  292. 423.
    Vgl. Sydow, J. (1992): Strategische Netzwerke-Evolution und Organisation, Wiesbaden, S. 75.Google Scholar
  293. 424.
    Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 498.Google Scholar
  294. 426.
    Cornelsen, J. (2001): Kundenbewertung mit Referenzwerten, in: Günter, B./ Helm, S. [Hrsg.]: Kundenwert-Grundlagen-Innovative Konzepte-Praktische Umsetzung, Wiesbaden, S. 161 oder auch Helm, S. (2000): Kundenempfehlungen als Marketinginstrument, Wiesbaden, S. 7. Bei dieser Definition ist kritisch anzumerken, dass nur aktive und keine passiven Referenzen berücksichtigt werden. Vgl. Rudolf-Sipötz, E. (2001): Kundenwert: Konzeption-Determinanten-Management, Bamberg, S. 108ff.Google Scholar
  295. 427.
    Im Englischen bezeichnet als referral oder word of mouth networks, vgl. Reingen, P. H./ Kernan, J. B. (1986): Analysis of Referral Networks in Marketing: Methods an Illustration, in: Journal of Marketing Research, Vol. 23, November, S. 370ff. und Reingen, P. H. (1987): A Word-of-Mouth Network, in: Advances in Consumer Research, Vol. XIV, S. 213.Google Scholar
  296. 428.
    Der Referenzwert wird hier als „vom Anbieter wahrgenommene, bewertete Beitrag eines Kunden bzw. Kundenstammes zur Erreichung der monetären und nicht-monetären Ziele des Anbieters verstanden“. Vgl. dazu Helm, S./ Günter, B. (2001): Kundenwert-eine Einführung in die theoretischen und praktischen Herausforderungen der Bewertung von Kundenbeziehungen, in: Günter, B./ Helm, S. [Hrsg.]: Kundenwert: Grundlagen-Innovative Konzepte-Praktische Umsetzungen, Wiesbaden, S. 7.Google Scholar
  297. 429.
    Vgl. Gelbrich, K. (2001): Kundenwert-Wertorientierte Akquisition von Kunden im Automobilbereich, Göttingen, S. 57ff. und Tewes, M. (2003): Der Kundenwert im Marketing-Theoretische Hintergründe und Umsetzungsmöglichkeiten einer wert-und marktorientierten Unternehmensführung, Wiesbaden, S. 79ff.Google Scholar
  298. 430.
    Vgl. Cornelsen, J. (2000): Kundenwertanalysen im Beziehungsmarketing-Theoretische Grundlegung und Ergebnisse einer Studie im Automobilbereich, Nürnberg und Cornelsen, J. (2001): Kundenbewertung mit Referenzwerten, in: Günter, B./ Helm, S. [Hrsg.]: Kundenwert-Grundlagen-Innovative Konzepte-Praktische Umsetzung, Wiesbaden, S. 155ff.Google Scholar
  299. 431.
    Vgl. Kirchgeorg, M. (1999): Marktstrategisches Kreislaufmanagement-Ziele, Strategien und Strukturkonzepte, Wiesbaden, S. 79.Google Scholar
  300. 432.
    Hermann, S. (2005): Corporate Sustainability Branding-Nachhaltigkeits-und stakeholderorientierte Profilierung von Unternehmensmarken, Wiesbaden, S. 139.Google Scholar
  301. 433.
    Vgl. Hermann, S. (2005): Corporate Sustainability Branding-Nachhaltigkeits-und stakeholderorientierte Profilierung von Unternehmensmarken, Wiesbaden, S. 133.Google Scholar
  302. 434.
    Im Englischen wird von Opinion Leaders gesprochen. Vgl. dazu Myers, J. H./ Robertson, T. S. (1972): Dimensions of Opinion Leadership, in: Journal of Marketing Research, Vol. 9, February 1972, S. 41f. und Robertson, T. S./ Myers, J. H. (1969): Personality Correlates of Opinion Leadership and Innovative Buying Behavior, in: Journal of Marketing Research, Vol. 6, May, S. 164ff.Google Scholar
  303. 435.
    Vgl. z.B. King, C. W./ Summers, J. O. (1970): Overlap of Opinion Leadership Across Consumer Product Categories, in: Journal of Marketing Research, Vol. 7, February, S. 43ff.; Goldsmith, R. E./De Witt, T. S. (2003): The Predictive Validity of an Opinion Leadership Scale, in: Journal of Marketing Theory and Practice, Winter, S. 28ff. und Childers, T. L. (1986): Assessment of the Psychometric Properties of an Opinion Leadership Scale, in: Journal of Marketing Research, Vol. 23, May 1986, S. 184ff.Google Scholar
  304. 436.
    Zu entsprechenden Diffusionsmodellen vgl. z.B. Bass, F. M. (1969): A new product growth model for consumer durables, in: Management Science, Vol. 15, January, S. 215ff. und Kaas, K.-P. (1973): Diffusion und Marketing, Stuttgart.Google Scholar
  305. 437.
    Vgl. Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 518ff.Google Scholar
  306. 438.
    Vgl. Muniz, A. M./ O’Guinn, T. C. (2001): Brand Community, in: Journal of Consumer Research, Vol. 27, March, S. 412.Google Scholar
  307. 439.
    Vgl. McAlexander, J. H., et al. (2003): Loyalty: The Influences of Satisfaction and Brand Community Integration, in: Journal of Marketing Theory & Practice, Fall, S. 1ff. und Algesheimer, R., et al. (2005): The Social Influence of Brand Community: Evidence from European Car Clubs, in: Journal of Marketing, Vol. 69, July, S. 19ff.Google Scholar
  308. 440.
    Vgl. McAlexander, J. H., et al. (2002): Building Brand Community, in: Journal of Marketing, Vol. 66, No. 1, S. 38ff. und Andersen, P. H. (2005): Relationship marketing and brand involvement of professionals through web-enhanced brand communities: The case of Coloplast, in: Industrial Marketing Management, Vol. 34, No. 1, S. 39ff.Google Scholar
  309. 441.
    Zu frühen Vorstufen im Zusammenhang mit Konsumerismus vgl. z.B. Meffert, H. (1975): Konsumerismus und Marketing, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, S. 69ff. und Meffert, H. (1975): Konsumerismus-Merkmale, Forderungen, Auswirkungen, in: Meffert, H. [Hrsg.]: Marketing heute und morgen-Entwicklungstendenzen in Theorie und Praxis, Wiesbaden, S. 459ff.Google Scholar
  310. 442.
    Scott, J. (2000): Social Network Analysis-A Handbook, 2. Auflage, London, S. 2f. Neben den “attribute“ und “relational data“ wird dort noch die Gruppe der “ideational data“ unterschieden, die hier aufgrund ihres vergleichsweise niedrigen Entwicklungsstandes nicht weiter betrachtet werden soll.Google Scholar
  311. 443.
    Als Beleg dazu z.B.: “An organization’s environment is properly seen as a network of other organizations.” Vgl. Nohria, N. (1992): Is a Network Perspective a Useful Way of Studying Organizations? in: Nohria, N./ Eccles, R. G. [Hrsg.]: Networks and Organizations-Structure, Form and Action, Boston, S. 5.Google Scholar
  312. 444.
    Galaskiewicz, J./ Wasserman, S. (1994): Introduction, in: Wasserman, S./ Galaskiewicz, J. [Hrsg.]: Advances in social network analysis-Research in the social and behavioral sciences, Thousand Oaks, S. xiff.Google Scholar
  313. 445.
    Vgl. Wellman, B. (1988): Structural Analysis: From Method and Metaphor to Theory and Substance, in: Wellman, B./ Berkowitz, S. D. [Hrsg.]: Social Structures-A Network Approach, New York, S. 20.Google Scholar
  314. 446.
    Vgl. Wasserman, S./ Faust, K. (1994): Social Network Analysis-Methods and Applications, Cambridge, S. 36f.Google Scholar
  315. 447.
    Zu Grundlagen der sozialen Rollen bzw. Gruppen vgl. z.B. Homans, G. C. (1994): Theorie der sozialen Gruppe, 7. Auflage, Köln und Mills, T. M. (1969): Soziologie der Gruppe, München.Google Scholar
  316. 448.
    In Abwesenheit von objektiven Standards tendieren Individuen z.B. zur Annahme von Gruppenstandards. Vgl. dazu Venkatesan, M. (1966): Experimental Study of Consumer Behavior Conformity and Independence, in: Journal of Marketing Research, Vol. 3, November, S. 384ff.Google Scholar
  317. 449.
    Der Begriff der Gruppe wurde von Oppenheimer bereits sehr früh als ein „absichtlich farblos neutraler Ausdruck, der jede Form der Vergesellschaftung bedeuten kann“ bezeichnet. Vgl. Oppenheimer, F. (1922): Allgemeine Soziologie, Jena, S. 460. Für eine ausführliche Behandlung des Verständnisses der Gruppe vgl. Buchholz, E. (1970): Interessen-Gruppen-Interessentengruppen, Tübingen, S. 172ff.Google Scholar
  318. 450.
    Klima, R. (1973): Gruppe, in: Fuchs, W. [Hrsg.]: Lexikon zur Soziologie, Opladen, S. 256. Die Definitionsvielfalt für das Verständnis der Gruppe ist sehr grorgeschlagene Alternative nur eine von vielen Möglichkeiten darstellt. Eine klare Differenz ist zum Verständnis von Wassermann/ Faust zu erkennen, da dort die Gruppe, definiert als “the collection of all actors on which ties are to be measured” das gesamte untersuchte Netzwerk repräsentiert. Vgl. Wasserman, S./ Faust, K. (1994): Social Network Analysis-Methods and Applications, Cambridge, S. 19.Google Scholar
  319. 451.
    Vgl. Fiedler, L./ Kirchgeorg, M. (2006): The Role Primacy in Corporate Branding and Stakeholder Management: Insights for Specific and Generic Stakeholder Strategies, in: Avlonitis, G. J., et al. [Hrsg.]: Proceedings of 35th EMAC Conference, Athens, May 23th–26th, 2006, S. 198f.Google Scholar
  320. 452.
    Vgl. Kruse, L. (1972): Gruppen und Gruppenzugehörigkeit, in: o.V. [Hrsg.]: HdPsych., Bd. 7(2), Göttingen, S. 1541f.Google Scholar
  321. 453.
    Vgl. dazu Claessens, D. (1967): Familie und das Wertsystem, Berlin, S. 100ff.Google Scholar
  322. 454.
    Vgl. Bänsch, A. (2002): Käuferverhalten, 9. Auflage, München, S. 99.Google Scholar
  323. 455.
    Vgl. Mann, L. (1972): Sozialpsychologie, Weinheim, S. 65. Siehe zum Bezugsgruppenverständnis im Stakeholderkontext auch die Kapitel A2 und B2.1.1. Dort wird die Parallelität zu den Bezugsgruppen von Unternehmen deutlich, mit dem primären Unterschied, dass dort Organisationen und keine Personen beeinflusst werden. Zur Beeinflussung durch Bezugsgruppen vgl. z.B. Stafford, J. E. (1966): Effects of Group Influences on Consumer Brand Preferences, in: Journal of Marketing Research, Vol. 3, February, S. 68ff und Witt, R. E. (1969): Informal Social Group Influence on Consumer Brand Choice, in: Journal of Marketing Research, Vol. 6, November, S. 473ff.Google Scholar
  324. 456.
    Zu den Funktionen der Bezugsgruppen vgl. Kumpf, M. (1983): Bezugsgruppen und Meinungsführer, in: Irle, M. [Hrsg.]: Marktpsychologie, 1. Halbband: Marktpsychologie als Sozialwissenschaft, Göttingen, S. 288ff.Google Scholar
  325. 457.
    Vgl. Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 478ff. Zur Bedeutung von Bezugsgruppen vgl. Hogg, A. M./ Abrams, D. (1993): Towards a single-process uncertainty-reduction model of social motivation in groups, in: Hogg, A. M./ Abrams, D. [Hrsg.]: Group Motivation-Social Psychological Perspectives, Hartfordshire, S. 179ff.Google Scholar
  326. 458.
    Zu Normen vgl. z.B. Homans, G. C. (1994): Theorie der sozialen Gruppe, 7. Auflage, Köln, S. 134ff. und Mills, T. M. (1969): Soziologie der Gruppe, München, S. 109ff.Google Scholar
  327. 459.
    Vgl. Coburn-Staege, U. (1973): Rollenbegriff, Heidelberg, S. 34.Google Scholar
  328. 460.
    Gross, N., et al. (1958): Explorations in Role Analysis, New York, S. 67. Eine ähnliche Sichtweise vertritt Hofstätter: „Unter einer Rolle verstehen wir die Summe der von einem Individuum erwarteten Verhaltensweisen, auf die das Verhalten anderer Gruppenmitglieder abgestimmt ist.“ Vgl. Hofstätter, P. R. (1963): Einführung in die Sozialpsychologie, Stuttgart, S. 324. Für weitere Definitionsansätze vgl. Williams, D. (1969): Role Theory in Management and Supervisory Training, in: The Journal of Management Studies, October, S. 350f. und Gross, N., et al. (1958): Explorations in Role Analysis, New York, S. 11ff. Zur Kritik an der Begriffskonfusion vgl. Rodham, K. (2000): Role Theory and the Analysis of Managerial Work: The Case of Occupational Health Professionals, in: Journal of Applied Management Studies, Vol. 9, No. 1, S. 72.Google Scholar
  329. 461.
    Vgl. Montgomery, J. D. (1998): Toward a Role-Theoretic Conception of Embeddedness, in: American Journal of Sociology, Vol. 104, No. 1, S. 97.CrossRefGoogle Scholar
  330. 462.
    Vgl. Broderick, A. (1999): Role Theory and the Measurement of Service Encounter, in: The Service Industries Journal, Vol. 19, No. 2, S. 117ff.Google Scholar
  331. 463.
    Vgl. z.B. Marks, S. R. (1977): Multiple Roles and Role Strain: Some Notes on Human Energy, Time and Commitment, in: American Sociological Review, Vol. 42, December, S. 921ff.Google Scholar
  332. 464.
    Zur Lösung von Rollenkonflikten vgl. Wiswede, G. (1977): Rollentheorie, Stuttgart, S. 123ff.Google Scholar
  333. 465.
    Eine zentrale Rolle zur Entwicklung eines positionalen Ansatzes zur Analyse sozialer Strukturen spielte bspw. Burt. Vgl. dazu Burt, R. S. (1976): Positions in Networks, in: Social Forces, Vol. 55, No. 1, S. 93ff.; Burt, R. S. (1977): Positions in Multiple Network Systems. Part One: A General Conception of Stratification and Prestige in a System of Actors Cast as Social Topology, in: Social Forces, Vol. 56, S. 106ff. und Burt, R. S. (1982): Toward a Structural Theory of Action. Network Models of Social Structure, Perception, and Action, New York.Google Scholar
  334. 467.
    Linton, R. (1936): The Study of Man-An Introduction, New York, S. 114. Vgl. alternativ auch Kappelhoff, P. (1987): Blockmodellanalyse: Positionen, Rollen und Rollenstrukturen, in: Pappi, F. U. [Hrsg.]: Methoden der Netzwerkanalyse, München, S. 102f.Google Scholar
  335. 468.
    Vgl. Wasserman, S./ Faust, K. (1994): Social Network Analysis-Methods and Applications, Cambridge, S. 347ff.Google Scholar
  336. 469.
    Pfaddistanzen beziehen sich dabei auf die sozialen Entfernungen zwischen Akteuren, Überlappungsmaße betrachten den Grad der Überschneidung von Akteursbeziehungen und Gemeinsamkeitsmaße berücksichtigen die strukturelle Übereinstimmung der Relationen mehrerer Akteure. Vgl. Ziegler, R. (1987): Positionen in sozialen Räumen. Die multivariate Analyse multipler Netzwerke, in: Pappi, F. U. [Hrsg.]: Methoden der Netzwerkanalyse, München, S. 65f.Google Scholar
  337. 470.
    Vgl. Harary, F., et al. (1965): Structural Models-An Introduction to the Theory of Directed Graphs, New York, S. 17f. und Marsden, P. V. (1989): Methods for the Characterization of Role Structures in Network Analysis, in: Freeman, L. C., et al. [Hrsg.]: Research Methods in Social Network Analysis, Fairfax, S. 499.Google Scholar
  338. 471.
    Diese sind besonders in der Organisationsforschung von Bedeutung. Vgl. Schwartz, D./ Jacobsen, E. (1977): Organizational Communication Network Analysis: The Liaison Role, in: Organizational Behavior & Human Performance, Vol. 18, S. 158ff. und Tushman, M. L. (1977): Special Boundary Roles in the Innovation Process, in: Administrative Science Quarterly, Vol. 22, S. 591ff.Google Scholar
  339. 473.
    Auch als “relational content” bezeichnet, vgl. dazu Knoke, D./ Kuklinski, J. H. (1982): Network Analysis, Newburry Park, S. 15f.Google Scholar
  340. 474.
    Vgl. Barnes, J. A. (1972): Social Networks, Reading, S. 16ff.Google Scholar
  341. 475.
    Vgl. Wasserman, S./ Faust, K. (1994): Social Network Analysis-Methods and Applications, Cambridge, S. 37f. und Knoke, D./ Kuklinski, J. H. (1982): Network Analysis, Newburry Park, S. 15f.Google Scholar
  342. 476.
    Zu den verschiedenen Typen von Beziehungen vgl. auch Wasserman, S./ Faust, K. (1994): Social Network Analysis-Methods and Applications, Cambridge, S. 92ff.Google Scholar
  343. 477.
    Diese Eigenschaften von paarweisen Beziehungen lassen sich auch aggregiert auf globaler Ebene des geamten Netzwerkes darstellen. Siehe dazu auch Tabelle 8. Vgl. Tichy, N. M., et al. (1979): Social Network Analysis for Organizations, in: Academy of Management Review, Vol. 4, No. 4, S. 508f.Google Scholar
  344. 478.
    Vgl. Mitchell, J. C. (1969): The Concept and Use of Social Networks, in: Mitchell, J. C. [Hrsg.]: Social Networks in Urban Situations-Analysis of Personal Relationships in Central African Towns, Manchester, S. 10ff.Google Scholar
  345. 479.
    Vgl. Tichy, N. M., et al. (1979): Social Network Analysis for Organizations, in: Academy of Management Review, Vol. 4, No. 4, S. 510f.Google Scholar
  346. 480.
    Vgl. Lippitt, R., et al. (1968): The Dynamics of Power, in: Cartwright, D./ Zander, A. [Hrsg.]: Group Dynamics-Research and Theory, 3. Auflage, London, S. 253ff. und Hunter, F. (1953): Community Power Structure, Chapel Hill, S. 61ff.Google Scholar
  347. 481.
    Vgl. Gamson, W. (1966): Reputation and resources in community politics, in: American Journal of Sociology, Vol. 72, No. 2, S. 128.CrossRefGoogle Scholar
  348. 483.
    Vgl. Dahl, R. (1958): A critique of the ruling-elite model, in: American Political Science Review, Vol. 52, S. 463ff. und Wolpinger, R. (1962): A plea for a decent burial, in: American Sociological Review, Vol. 27, No. 6, S. 841ff.Google Scholar
  349. 484.
    Vgl. dazu auch Polsby, N. (1963): Community Power and Political Theory, New Haven, S. 14ff.Google Scholar
  350. 485.
    Dahl, R. (1963): Modern political analysis, Englewood Cliffs, S. 53.Google Scholar
  351. 486.
    Vgl. Anton, T. (1963): Power, pluralism, and local politics, in: Administrative Science Quarterly, Vol. 7, S. 426ff. und Bachrach, P./ Baratz, M. (1962): Two faces of power, in: American Political Science Review, Vol. 56, S. 947ff.Google Scholar
  352. 487.
    Vgl. Clark, T. (1968): Community Structure and Decision Making, San Francisco, S. 49ff.Google Scholar
  353. 488.
    Vgl. Brams, S. J. (1968): Measuring the Concentration of Power in Political Systems, in: American Political Science Review, Vol. 62, S. 461ff. und Barnes, J. A. (1969): Networks and Political Processes, in: Mitchell, J. C. [Hrsg.]: Social Networks in Urban Situations-Analyses of Personal Relationships in Central African Towns, Manchester, S. 69ff.Google Scholar
  354. 489.
    Vgl. Tichy, N. M., et al. (1979): Social Network Analysis for Organizations, in: Academy of Management Review, Vol. 4, No. 4, S. 511f.Google Scholar
  355. 490.
    Zu Darstellungsformen vgl. Scott, J. (2000): Social Network Analysis-A Handbook, 2. Auflage, London, S. 63ff. und Degenne, A./ Forsé, M. (2004): Introducing Social Networks, London, S. 63ff.Google Scholar
  356. 491.
    Vgl. Schubert, K. (1994): Netzwerke und Netzwerkansätze: Leistungen und Grenzen eines sozialwissenschaftlichen Konzeptes, in: Kleinaltenkamp, M./ Schubert, K. [Hrsg.]: Netzwerkansätze im Business-to-Business-Marketing, Wiesbaden, S. 22 und Johnson, J. (1995): Links, Arrows and Networks: Fundamental Metaphors in Human Thought, in: Batten, D., et al. [Hrsg.]: Networks in Action-Communication, Economies and Human Knowledge, Berlin, S. 28ff.Google Scholar
  357. 492.
    Vgl. Wasserman, S./ Faust, K. (1994): Social Network Analysis-Methods and Applications, Cambridge, S. 94f. und 121ff.Google Scholar
  358. 493.
    Dendogramme sind insbesondere auch aus der multivariaten Clusteranalyse bekannt. Vgl. Backhaus, K., et al. (2006): Multivariate Analysemethoden-Eine anwendungsorientierte Einführung, 11. Auflage, Berlin, S. 520.Google Scholar
  359. 494.
    Vgl. z.B. Wasserman, S./ Faust, K. (1994): Social Network Analysis-Methods and Applications, Cambridge, S. 150ff.Google Scholar
  360. 496.
    Vgl. z.B. Freeman, L. C. (1978/79): Centrality in Social Networks Conceptual Clarification, in: Social Networks, Vol. 1, S. 215ff. und Marsden, P. V. (1993): The reliability of network density and composition measures, in: Social Networks, Vol. 15, S. 399ff.Google Scholar
  361. 497.
    Für eine Anwendung struktureller Merkmale im Stakeholderkontext vgl. Rowley, T. (1997): Moving Beyond Dyadic Ties: A Network Theory of Stakeholder Influences, in: Academy of Management Review, Vol. 22, No. 4, S. 887ff.Google Scholar
  362. 498.
    Vgl. Tichy, N. M., et al. (1979): Social Network Analysis for Organizations, in: Academy of Management Review, Vol. 4, No. 4, S. 507ff. Für weitere Beiträge zur strukturellen Dimension vgl. Lincoln, J. R. (1982): Intra-(and inter-) organizational networks, in: Research in the Sociology of Organizations, Vol. 1, S. 1ff. und Tichy, N. M./ Fombrun, C. J. (1979): Social Network Analysis in Organizational Settings, in: Human Relations, Vol. 32, No. 11, S. 923ff.Google Scholar
  363. 499.
    Die Mund-zu-Mund-Kommunikation wird als spezielle, von ihrer Bedeutung her dominierende Form der informellen Kommunikation interpretiert. Vgl. dazu Arndt, J. (1968): Selective Processes in Word of Mouth, in: Journal of Advertising Research, Vol. 8, No. 3, S. 19.Google Scholar
  364. 500.
    Vgl. Whyte, W. H. (1954): The Web of Word-of-Mouth, in: Fortune, November, S. 140ff.Google Scholar
  365. 501.
    McKenna, R. (1991): Relationship Marketing-Succesful Strategies for the Age of the Customer, New York, S. 89.Google Scholar
  366. 502.
    Vgl. Katz, E./ Lazarsfeld, P. F. (1955): Personal Influence-The Part Played by People in the Flow of Mass Communications, Glencoe, S. 176.Google Scholar
  367. 503.
    Vgl. Engel, J. F., et al. (1969): Word-of-Mouth Communication by the Innovator, in: Journal of Marketing, Vol. 33, July, S. 17ff.Google Scholar
  368. 504.
    Vgl. Feldmann, S. P./ Spencer, M. C. (1965): The Effect of Personal Influence in the Selection of Consumer Services, in: Bennett, P. D. [Hrsg.]: Proceedings of the Fall Conference of the American Marketing Associations, Chicago, S. 440ff.Google Scholar
  369. 505.
    Vgl. Arndt, J. (1967): Role of Product-Related Conversations in the Diffusion of a New Product, in: Journal of Marketing Research, Vol. 4, August, S. 291ff.Google Scholar
  370. 506.
    Auch nach Ende der 1970er Jahre lassen sich noch Publikationen finden, dies aber in deutlich geringerem Ausmaß. Vgl. dazu Richins, M. L. (1983): Negative Word-of-Mouth by Dissatisfied Consumers: A Pilot Study, in: Journal of Marketing, Vol. 47,Winter, S. 68ff. und Johnson Brown, J./ Reingen, P. H. (1987): Social Ties and Word-of-Mouth Referral Behavior, in: Journal of Consumer Research, Vol. 14, December, S. 350ff.Google Scholar
  371. 507.
    Vgl. Sheth, J. N. (1971): Word-of-Mouth in Low-Risk Innovations, in: Journal of Advertising Research, Vol. 11, No. 3, S. 15.Google Scholar
  372. 508.
    Vgl. Rogers, E. M. (2003): Diffusion of Innovations, 5. Auflage, New York, S. 18.Google Scholar
  373. 509.
    Zum Zusammenhang von Word-of-Mouth-Kommunikation und Meinungsführerschaft, vgl. insbesondere Richins, M. L./ Root-Shaffer, T. (1988): The Role of Involvement and Opinion Leadership in Consumer Word-of-Mouth: An Implicit Model Made Explicit, in: Advances in Consumer Research, Vol. 15, S. 32ff.Google Scholar
  374. 510.
    Vgl. Katz, E. (1957): The Two-Step Flow of Communication: An Up-to-Date Report on a Hypothesis, in: Public Opinion Quarterly, Vol. 21, S. 64.CrossRefGoogle Scholar
  375. 512.
    Vgl. Brooks, R. C. (1957): Word-of-Mouth Advertising in Selling New Products, in: Journal of Marketing, Vol. 22, S. 154ff. und Bourne, F. S. (1957): Group Influence in Marketing and Public Relations, in: Likert, R./ Hayes, S. P. [Hrsg.]: Some Applications of Behavioral Research, Paris, S. 240ff.Google Scholar
  376. 513.
    Reingen, P. H. (1987): A Word-of-Mouth Network, in: Advances in Consumer Research, Vol. XIV, S. 213.Google Scholar
  377. 514.
    Vgl. dazu im Marketingkontext Johnson Brown, J./ Reingen, P. H. (1987): Social Ties and Word-of-Mouth Referral Behavior, in: Journal of Consumer Research, Vol. 14, December, S. 350ff.; Reingen, P. H./ Kernan, J. B. (1986): Analysis of Referral Networks in Marketing: Methods an Illustration, in: Journal of Marketing Research, Vol. 23, November, S. 370ff. und Reingen, P. H., et al. (1984): Brand Congruence in Interpersonal Relations: A Social Network Analysis, in: Journal of Consumer Research, Vol. 11, December, S. 771ff.Google Scholar
  378. 515.
    Vgl. Frey, D. (1979): Einstellungsforschung: Neuere Ergebnisse der Forschung über Einstellungsänderungen, in: Marketing-Zeitschrift für Forschung und Praxis, Jg. 1, Nr. 1, S. 31ff.Google Scholar
  379. 516.
    Zu verschiedenen Kommunikationsvariablen vgl. Bierhoff, H. W./ Buck, E. (1997): Wer vertraut wem? Soziodemographische Merkmale des Vertrauens, in: Schweer, M. K. W. [Hrsg.]: Vertrauen und soziales Handeln, Neuwied, S. 99ff. und McGuire, W. J. (1985): Attidutes and Attitude Change, in: Lindzey, G./ Aronson, E. [Hrsg.]: The Handbook of Social Psychology, Volume 3, 2. Auflage, Reading, S. 263ff.Google Scholar
  380. 517.
    Zu den Bedingungen vgl. Sternthal, B., et al. (1978): The Persuasive Effect of Source Credibility: Tests of Cognitive Response, in: Journal of Consumer Research, Vol. 4, No. 4, S. 252ff.Google Scholar
  381. 518.
    Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 504f.Google Scholar
  382. 519.
    Dies korrespondiert auch mit der weitgehend akzeptierten Hypothese, dass „Menschen tendieren dazu, Kommunikationen [...] aufzunehmen, die ihre eigenen, schon bestehenden Dispositionen und Einstellungen begünstigen oder ihnen entsprechen“. Vgl. Berelson, B./ Steiner, G. A. (1972): Menschliches Verhalten: Grundlegende Ergebnisse empirischer Forschung, Band II: Soziale Aspekte, 2. Auflage, Weinheim, S. 334.Google Scholar
  383. 520.
    Vgl. Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 506f.Google Scholar
  384. 521.
    Vgl. Lewin, K. (1951): Field Theory in Social Science, New York, S. 40 und 335f.Google Scholar
  385. 522.
    In den nachfolgenden Jahren wurde eine kaum überschaubare Menge an Definitionen entwickelt. Vgl. dazu Pollard, W. E./ Mitchell, T. R. (1976): Decision Theory Analysis of Social Power, in: Psychological Bulletin, Vol. 78, No. 6, S. 433ff.Google Scholar
  386. 523.
    Vgl. French, J. R. P. J. (1956): A Formal Theory of Social Power, in: Psychological Review, Vol. 63, No. 3, S. 183. Dieses Verständnis unterscheidet sich von Lewis, der Macht mathematisch als Quotient aus der maximalen Kraft, die eine Person auf jemanden ausüben könnte und dessen potenziellen maximalen Widerstand definiert. Vgl. Lewin, K. (1951): Field Theory in Social Science, New York, S. 336.CrossRefGoogle Scholar
  387. 524.
    Lippitt, R., et al. (1968): The Dynamics of Power, in: Cartwright, D./ Zander, A. [Hrsg.]: Group Dynamics-Research and Theory, 3. Auflage, London, S. 237. Für eine ähnliche Sichtweise vgl. French, J. R. P./ Raven, B. H. (1959): The Basis of Social Power, in: Cartwright, D. [Hrsg.]: Studies in Social Power, Ann Arbor, S. 152.Google Scholar
  388. 525.
    Vgl. Swasy, J. L. (1979): Measuring the Bases of Social Power, in: Advances in Consumer Research, Vol. 6, S. 340. Zur Differenz zwischen potenzieller Macht und tatsächlichem Einsatz von Macht vgl. Brass, D. J./ Burkhardt, M. E. (1993): Potential Power and Power Use, in: Academy of Management Journal, Vol. 36, No. 3, S. 443ff.Google Scholar
  389. 526.
    Vgl. Cartwright, D. (1959): A Field Theoretical Conception of Power, in: Cartwright, D. [Hrsg.]: Studies in Social Power, Ann Arbor, S. 205.Google Scholar
  390. 527.
    Vgl. French, J. R. P./ Raven, B. H. (1959): The Basis of Social Power, in: Cartwright, D. [Hrsg.]: Studies in Social Power, Ann Arbor, S. 156ff. und Raven, B. H. (1965): Social Power and Influence, in: Steiner, T. D./ Fishbein, M. [Hrsg.]: Current Studies in Social Psychology, New York, S. 372ff. Für eine gute Übersicht vgl. auch Swasy, J. L. (1979): Measuring the Bases of Social Power, in: Advances in Consumer Research, Vol. 6, S. 340. In der Literatur lassen sich später auch detailliertere Unterscheidungen finden, die personal und impersonal reward power, personal und impersonal coercion power sowie equity, reciprocity, position und dependence legitimate power trennen. Vgl. Raven, B. H., et al. (1998): Conceptualizing and Measuring a Power/ Interaction: Model of Interpersonal Influence, in: Journal of Applied Social Psychology, Vol. 28, No. 4, S. 307ff.Google Scholar
  391. 528.
    Diese Art der Machtbasis kann auch als eine Vergleichsfunktion interpretiert werden. Zur “Comparison Function” vgl. Kelley, H. A. (1952): Two Functions of Reference Groups, in: Swanson, G. E., et al. [Hrsg.]: Readings in Social Psychology, New York, S. 413.Google Scholar
  392. 529.
    Vgl. Deutsch, M./ Gerard, H. (1955): A Study of Normative and Informational Social Influences Upon Individual Judgement, in: Journal of Abnormal and Social Psychology, Vol. 51, S. 627ff.Google Scholar
  393. 530.
    Einige Beiträge gehen auch davon aus, dass Informationsmacht nur entsteht, wenn der Beeinflusste dem Kommunikator eine gewisse Expertenmacht attribuiert. Vgl. Collins, B. E./ Raven, B. H. (1969): Group Structure: Attraction, Coalitions, Communication and Power, in: Lindzey, G./ Aronson, E. [Hrsg.]: The Handbook of Social Psychology, Volume 4, 2. Auflage, Reading, S. 180.Google Scholar
  394. 531.
    Vgl. Bearden, W. O./ Netemeyer, R. G. (1999): Handbook of Marketing Scales, 2. Auflage, Thousand Oaks, S. 302ff. Vgl. dazu ähnlich Park, C. W./ Lessig, V. P. (1977): Students and Housewives: Differences in Susceptibility to Reference Group Influence, in: Journal of Consumer Research, Vol. 4, S. 102ff.Google Scholar
  395. 532.
    McGuire, W. J. (1968): Personality and Susceptibility to Social Influence, in: Borgatta, E. F./ Lambert, W. W. [Hrsg.]: Handbook of Personality Theory and Research, Chicago, S. 1131 und ähnlich Bearden, W. O., et al. (1989): Measurement of Consumer Susceptibility to Interpersonal Influence, in: Journal of Consumer Research, Vol. 15, March, S. 473.Google Scholar
  396. 533.
    Vgl. McGuire, W. J. (1968): Personality and Susceptibility to Social Influence, in: Borgatta, E. F./ Lambert, W. W. [Hrsg.]: Handbook of Personality Theory and Research, Chicago, S. 1130ff.Google Scholar
  397. 534.
    Vgl. Deutsch, M./ Gerard, H. (1955): A Study of Normative and Informational Social Influences Upon Individual Judgement, in: Journal of Abnormal and Social Psychology, Vol. 51, S. 629ff.Google Scholar
  398. 535.
    Vgl. Burnkrant, R. E./ Cousineau, A. (1975): Informational and Normative Social Influence in Buyer Behavior, in: Journal of Consumer Research, Vol. 2, S. 206ff.Google Scholar
  399. 536.
    Vgl. Bearden, W. O./ Etzel, M. J. (1982): Reference Group Influence on Product and Brand Purchase Decisions, in: Journal of Consumer Research, Vol. 9, September, S. 187 und Park, C. W./ Lessig, V. P. (1977): Students and Housewives: Differences in Susceptibility to Reference Group Influence, in: Journal of Consumer Research, Vol. 4, S. 102f.Google Scholar
  400. 537.
    Kelman, H. C. (1961): Processes of Opinion Change, in: Public Opinion Quarterly, Vol. 25, S. 63 oder ähnlich Brinberg, D./ Plimpton, L. (1986): Self-Monitoring and Product Conspicuousness on Reference Group Influence, in: Advances in Consumer Research, Vol. 13, S. 297.CrossRefGoogle Scholar
  401. 538.
    So unterscheiden Burnkrant/ Cousineau die Prozesse der “identification”, “compliance” und “internalization” jeweils mit Bezug auf die Dimensionen der Prädisposition für interpersonelle Beeinflussung. Vgl. dazu Burnkrant, R. E./ Cousineau, A. (1975): Informational and Normative Social Influence in Buyer Behavior, in: Journal of Consumer Research, Vol. 2, S. 207.CrossRefGoogle Scholar
  402. 539.
    Deutsch, M./ Gerard, H. (1955): A Study of Normative and Informational Social Influences Upon Individual Judgement, in: Journal of Abnormal and Social Psychology, Vol. 51, S. 629.CrossRefGoogle Scholar
  403. 540.
    Vgl. z.B. Cohen, J. B./ Golden, E. (1972): Informational Social Influence and Product Evaluation, in: Journal of Applied Psychology, Vol. 56, No. 1, S. 57 und Pincus, S./ Waters, L. K. (1977): Informational Social Influence and Product Quality Judgement, in: Journal of Applied Psychology, Vol. 62, No. 5, S. 615.CrossRefGoogle Scholar
  404. 541.
    Vgl. Bearden, W. O., et al. (1989): Measurement of Consumer Susceptibility to Interpersonal Influence, in: Journal of Consumer Research, Vol. 15, March, S. 474.Google Scholar
  405. 542.
    Vgl. Bearden, W. O., et al. (1990): Further Validation of the Consumer Susceptibility to Interpersonal Influence Scale, in: Advances in Consumer Research, Vol. 17, S. 771ff.Google Scholar
  406. 543.
    Vgl. z.B. Petty, R. E./ Cacioppo, J. T. (1981): Attitudes and Persuasion: Classic and Contemporary Approaches, Dubuque S. 80ff.; Cox, D./ Bauer, R. A. (1964): Self-Confidence and Persuasibility in Women, in: Public Opinion Quarterly, Vol. 28, Fall, S. 453ff.; Lennox, R. D./ Wolfe, R. N. (1984): Revision of the Self-Monitoring Scale, in: Journal of Personality and Social Psychology, Vol. 46, No. 6, S. 1349 und Eagly, A. H. (1967): Involvement As a Determinant of Responses to Favorable und Unfavorable Information, in: Journal of Personality and Social Psychology, Vol. 7, No. 3, S. 1ff.Google Scholar
  407. 544.
    Trommsdorff, V. (2004): Konsumentenverhalten, 6. Auflage, Stuttgart, S. 190.Google Scholar
  408. 545.
    Direkten Bezug zur Verhaltenswirkung stellen Kroeber/ Riel her: „Werte sind Vorstellungen vom Wünschenswerten, von grundlegenden Zielvorstellungen, die eine Vielzahl von Motiven und Einstellungen und in Abhängigkeit davon eine Vielzahl von beobachtbaren Verhaltensweisen bestimmen.“ Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 559.Google Scholar
  409. 546.
    Lebensstile sind komplexe Verhaltensmuster, die für eine Gruppe von Menschen typisch ist und sowohl psychische, emotionale und kognititve, als auch beobachtbare Verhaltensweisen umfasst. Vgl. Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 559.Google Scholar
  410. 547.
    Vgl. z.B. Hildebrandt, L. (1983): Konfirmatorische Analysen von Modellen des Konsumentenverhaltens, Berlin, S. 293.Google Scholar
  411. 548.
    Vgl. Silberer, G. (1985): Wertewandel und Marketing, in: WiSt-Wissenschaftliches Studium, Jg. 14, Nr. 3, S. 119ff. und Windhorst, K.-G. (1985): Wertewandel und Konsumentenverhalten, Münster.Google Scholar
  412. 549.
    Vgl. Trommsdorff, V. (2004): Konsumentenverhalten, 6. Auflage, Stuttgart, S. 190ff.Google Scholar
  413. 550.
    Vgl. Laumann, E. O. (1966): Prestige and Association in an Urban Community, Indianapolis, S. 13f.Google Scholar
  414. 551.
    Der Begriff “homophily” beschreibt dabei “the degree to which pairs of individuals who communicate are similar. Such similarity may be in certain attributes such as beliefs, education, socioeconomic status, and the like.” Vgl. dazu Rogers, E. M. (2003): Diffusion of Innovations, 5. Auflage, New York, S. 381. Dabei werden die Begriffe “homophily” und “strength of ties” synonym verwendet.Google Scholar
  415. 552.
    Vgl. Trommsdorff, V. (2004): Konsumentenverhalten, 6. Auflage, Stuttgart, S. 219ff.Google Scholar
  416. 553.
    Vgl. Bourdieu, P. (1983): Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital, in: Kreckel, K. [Hrsg.]: Soziale Ungleichheiten, Göttingen, S. 190ff. und Coleman, J. (1988): Social capital in the creation of human capital, in: American Journal of Sociology, Vol. 94, Supplement, S. 95.Google Scholar
  417. 554.
    Vgl. Weyer, J. (2000): Soziale Netzwerke-Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkforschung, München, S. 37f.Google Scholar
  418. 555.
    Grundsätzlich ähnlich zum Verständnis der Beziehungsstärke für menschliche Akteure können Bindungsintensitäten von Unternehmen verstanden werden. Vgl. dazu Scharff, A. (2005): Kundenabwanderung bei Übernahmen und Fusionen-Eine interaktions-und netzwerktheoretische Perspektive am Beispiel des Business-to-Business-Bereichs, Wiesbaden, S. 109.Google Scholar
  419. 556.
    Granovetter, M. S. (1973): The Strength of Weak Ties, in: American Journal of Sociology, Vol. 78, No. 6, S. 1361.CrossRefGoogle Scholar
  420. 557.
    Granovetter, M. S. (1973): The Strength of Weak Ties, in: American Journal of Sociology, Vol. 78, No. 6, S. 1361.CrossRefGoogle Scholar
  421. 558.
    Vgl. z.B. Friedkin, N. E. (1982): Information Flow Through Strong and Weak Ties in Intraorganizational Social Networks, in: Social Networks, Vol. 3, S. 275.CrossRefGoogle Scholar
  422. 559.
    Vgl. Mitchell, J. C. (1987): The Components of Strong Ties Among Homeless Women, in: Social Networks, Vol. 9, S. 39.CrossRefGoogle Scholar
  423. 560.
    Vgl. z.B. Marsden, P. V./ Campbell, K. E. (1984): Measuring Tie Strength, in: Social Forces, Vol. 63, No. 2, S. 498.CrossRefGoogle Scholar
  424. 561.
    Vgl. Marsden, P. V. (1990): Network Data and Measurement, in: Annual Review of Sociology, Vol. 16, No. 1, S. 437.CrossRefGoogle Scholar
  425. 562.
    Vgl. Weyer, J. (2000): Soziale Netzwerke-Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkforschung, München, S. 39.Google Scholar
  426. 563.
    Vgl. Arndt, J. (1967): Role of Product-Related Conversations in the Diffusion of a New Product, in: Journal of Marketing Research, Vol. 4, August, S. 291ff. und Leonard-Barton, D. (1985): Experts as Negative Opinion Leaders in the Diffusion of a Technological Innovation, in: Journal of Consumer Research, Vol. 11, March, S. 914ff.Google Scholar
  427. 564.
    Granovetter, M. S. (1973): The Strength of Weak Ties, in: American Journal of Sociology, Vol. 78, No. 6, S. 1360.CrossRefGoogle Scholar
  428. 565.
    Vgl. z.B. Suarez, F. F. (2005): Network Effects Revisited: The Role of Strong Ties in Technology Selection, in: Academy of Management Journal, Vol. 48, No. 4, S. 710ff.Google Scholar
  429. 566.
    Vgl. Granovetter, M. S. (1995): Getting a job-A study of contacts and careers, 2. Auflage, Cambridge, S. 148ff.Google Scholar
  430. 567.
    Vgl. Erickson, B. H. (1988): The Relational Basis of Attitudes, in: Wellman, B./ Berkowitz, S. D. [Hrsg.]: Social Structures-A Network Approach, Cambridge, S. 101ff.Google Scholar
  431. 568.
    Dabei ist eine Referenzgruppe zu definieren als: “An actual or imaginary individual or group conceived of having significant relevance upon an individual’s evaluations, aspirations, or behavior”. Park, C. W./ Lessig, V. P. (1977): Students and Housewives: Differences in Susceptibility to Reference Group Influence, in: Journal of Consumer Research, Vol. 4, S. 102.CrossRefGoogle Scholar
  432. 569.
    Vgl. Moscovici, S. (1985): Social Influence and Conformity, in: Lindzey, G./ Aronson, E. [Hrsg.]: The Handbook of Social Psychology, Vol. 2, New York, S. 352ff. Dabei erachtet dieser auf Basis von experimentellen Ergebnissen die Bedeutung von Unsicherheit als nicht zwingend.Google Scholar
  433. 570.
    Vgl. Marsden, P. V./ Friedkin, N. E. (1994): Network Studies of Social Influence, in: Wasserman, S./ Galaskiewicz, J. [Hrsg.]: Social Network Analysis-Research in the Social and Behavioral Science, Thousand Oaks, S. 5f.Google Scholar
  434. 571.
    Vgl. March, J. G. (1955): An Introduction to the Theory and Measurement of Influence, in: The American Political Science Review, Vol. 49, S. 445ff.Google Scholar
  435. 572.
    Vgl. z.B. Hunter, F. (1953): Community Power Structure, Chapel Hill, S. 113ff. und Hurwitz, J. I., et al. (1968): Some Effects of Power on the Relations among Group Members, in: Cartwright, D./Zander, A. [Hrsg.]: Group Dynamics-Research and Theory, 3. Auflage, London, S. 291ff.Google Scholar
  436. 573.
    Vgl. Bieri, J. (1953): Changes in Interpersonal Perceptions Following Social Interaction, in: Journal of Abnormal and Social Psychology, Vol. 48, No. 1, S. 62ff.; Cromwell, H./ Kunkel, R. (1952): An Experimental Study of the Effect on the Attitude of Listeners of Repeating the Same Oral Propaganda, in: Journal of Social Psychology, Vol. 35, May, S. 176ff. und Festinger, L., et al. (1952): The Influence Process in the Presence of Extreme Deviates, in: Human Relations, Vol. 5, November, S. 327ff.Google Scholar
  437. 574.
    Vgl. Bales, R. F. (1950): Interaction Process Analysis-A Method for the Study of Small Groups, Cambridge, S. 1ff. und Carter, L., et al. (1951): A Note on New Technique of Interaction Recording, in: Journal of Abnormal and Social Psychology, Vol. 46, April, S. 258ff.Google Scholar
  438. 576.
    Vgl. Laumann, E. O. (1979): Network Analysis in Large Social Systems: Some Theoretical and Methodological Problems, in: Holland, P. W./ Leinhardt, S. [Hrsg.]: Perspectives on Social Network Research, New York, S. 394.Google Scholar
  439. 577.
    Burt, R. S. (1987): Social Contagion and Innovation: Cohesion versus Structural Equivalence, in: The American Journal of Sociology, Vol. 92, May, S. 1288.Google Scholar
  440. 578.
    Lippitt, R., et al. (1952): The Dynamics of Power-A Field Study of Social Influence in Groups of Children, in: Human Relations, Vol. 5, S. 37.CrossRefGoogle Scholar
  441. 579.
    Vgl. dazu auch Marsden, P. V./ Friedkin, N. E. (1994): Network Studies of Social Influence, in: Wasserman, S./ Galaskiewicz, J. [Hrsg.]: Social Network Analysis-Research in the Social and Behavioral Science, Thousand Oaks, S. 3ff.Google Scholar
  442. 580.
    Vgl. Lorrain, F./ White, H. C. (1971): Structural Equivalence of Individuals in Social Networks, in: Journal of Mathematical Sociology, Vol. 1, S. 49ff.Google Scholar
  443. 581.
    Vgl. dazu z.B. Burt, R. S. (1976): Positions in Networks, in: Social Forces, Vol. 55, No. 1, S. 96ff. und Borgatti, S. P./ Everett, M. G. (1992): Notions of Position in Social Network Analysis, in: Marsden, P. V. [Hrsg.]: Sociological Methodology, Oxford, S. 5ff.Google Scholar
  444. 582.
    Vgl. Marsden, P. V./ Friedkin, N. E. (1994): Network Studies of Social Influence, in: Wasserman, S./ Galaskiewicz, J. [Hrsg.]: Social Network Analysis-Research in the Social and Behavioral Science, Thousand Oaks, S. 7f.Google Scholar
  445. 583.
    Vgl. Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 507.Google Scholar
  446. 584.
    Vgl. Mizruchi, M. S./ Bunting, D. (1981): Influence in Corporate Networks: An Examination of Four Measures, in: Administrative Science Quarterly, Vol. 26, S. 476ff.Google Scholar
  447. 585.
    Zu den Grundlagen vgl. French, J. R. P. J. (1956): A Formal Theory of Social Power, in: Psychological Review, Vol. 63, No. 3, S. 181ff. und Harary, F. (1959): A Criterion for Unanimity in French’s Theory of Social Power, in: Cartwright, D. [Hrsg.]: Studies of Social Power, Ann Arbor, S. 168ff.Google Scholar
  448. 586.
    Vgl. Alexander, K. L., et al. (1975): The Wisconsin Model of Socioeconomic Achievement: A Replication, in: American Journal of Sociology, Vol. 81, No. 2, S. 326ff. und Haller, A. O./ Woelfel, J. (1972): Significant Others and Their Expectations: Concepts and Instruments to Measure Interpersonal Influence on Status Aspirations, in: Rural Sociology, Vol. 37, S. 593ff.Google Scholar
  449. 587.
    Für Grundlagen dieses Forschungsgebiets vgl. Anselin, L. (1953): Spatial Econometrics-Methods and Models, Dordrecht; Cressie, N. A. (1991): Statistics for Spatial Data, New York; Griffith, D. A. (1980): Towards a Theory of Spatial Statistics, in: Geographical Analysis, Vol. 12, No. 4, S. 325ff. und Ord, K. (1975): Estimation Methods for Models of Spatial Interaction, in: Journal of the American Statistical Association, Vol. 70, No. 349, Theory and Methods Section, S. 120ff.Google Scholar
  450. 588.
    Vgl. Marsden, P. V./ Friedkin, N. E. (1994): Network Studies of Social Influence, in: Wasserman, S./ Galaskiewicz, J. [Hrsg.]: Social Network Analysis-Research in the Social and Behavioral Science, Thousand Oaks, S. 7f.Google Scholar
  451. 589.
    Vgl. Trezzini, B. (1998): Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkanalyse: Eine aktuelle Übersicht, in: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 27, Nr. 5, S. 386.Google Scholar
  452. 590.
    Vgl. Trezzini, B. (1998): Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkanalyse: Eine aktuelle Übersicht, in: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 27, Nr. 5, S. 386.Google Scholar
  453. 591.
    Vgl. Marsden, P. V./ Friedkin, N. E. (1994): Network Studies of Social Influence, in: Wasserman, S./ Galaskiewicz, J. [Hrsg.]: Social Network Analysis-Research in the Social and Behavioral Science, Thousand Oaks, S. 10.Google Scholar
  454. 592.
    Vgl. Trezzini, B. (1998): Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkanalyse: Eine aktuelle Übersicht, in: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 27, Nr. 5, S. 386.Google Scholar
  455. 593.
    Vgl. Friedkin, N. E./ Johnson, E. C. (1990): Social Influence and Opinions, in: Journal of Mathematical Sociology, Vol. 15, No. 3–4, S. 196f.Google Scholar
  456. 594.
    Vgl. Friedkin, N. E./ Johnson, E. C. (1990): Social Influence and Opinions, in: Journal of Mathematical Sociology, Vol. 15, No. 3–4, S. 196f.Google Scholar
  457. 595.
    Zu “network effects parameter” vgl. Doreian, P. (1989): Models of Network Effects on Social Actors, in: Freeman, L. C., et al. [Hrsg.]: Research Methods in Social Network Analysis, Fairfax, S. 302.Google Scholar
  458. 596.
    Vgl. z.B. Friedkin, N. E./ Cook, K. S. (1990): Peer Group Influence, in: Sociological Methods & Research, Vol. 19, No. 1, S. 125.CrossRefGoogle Scholar
  459. 597.
    Vgl. Doreian, P. (1989): Models of Network Effects on Social Actors, in: Freeman, L. C., et al. [Hrsg.]: Research Methods in Social Network Analysis, Fairfax, S. 310ff und Marsden, P. V./ Friedkin, N. E. (1994): Network Studies of Social Influence, in: Wasserman, S./ Galaskiewicz, J. [Hrsg.]: Social Network Analysis-Research in the Social and Behavioral Science, Thousand Oaks, S. 9ff.Google Scholar
  460. 598.
    Vgl. Leenders, R. T. (1995): Structure and Influence-Statistical Models for the Dynamics of Actor Attributes, Network Structure and their Independence, Amsterdam, S. 69ff.Google Scholar
  461. 599.
    Vgl. Land, K. C./ Deane, G. (1992): On the Large-Sample Estimation of Regression Models with Spatial-or Network-Effects Terms: A Two-Stage Least Squares Approach, in: Marsden, P. V. [Hrsg.]: Sociological Methodology, Vol. 22, Oxford, S. 223ff.Google Scholar
  462. 600.
    Vgl. Marsden, P. V./ Friedkin, N. E. (1994): Network Studies of Social Influence, in: Wasserman, S./ Galaskiewicz, J. [Hrsg.]: Social Network Analysis-Research in the Social and Behavioral Science, Thousand Oaks, S. 12.Google Scholar
  463. 601.
    Vgl. Trezzini, B. (1998): Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkanalyse: Eine aktuelle Übersicht, in: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 27, Nr. 5, S. 387.Google Scholar
  464. 602.
    Vgl. Wasserman, S./ Faust, K. (1994): Social Network Analysis-Methods and Applications, Cambridge, S. 31.Google Scholar
  465. 603.
    Vgl. Laumann, E. O., et al. (1989): The Boundary Specification Problem in Network Analysis, in: Freeman, L. C., et al. [Hrsg.]: Research Methods in Social Network Analysis, Fairfax, S. 78f.Google Scholar
  466. 604.
    Vgl. Goodman, L. A. (1961): Snowball Sampling, in: The Annals of Mathematical Statistics, Vol. 32, S. 148ff. und Erickson, B. H. (1978): Some Problems of Inference from Chain Data, in: Schuessler, K. F. [Hrsg.]: Sociological Methodology, San Francisco, S. 281.Google Scholar
  467. 605.
    Vgl. Wasserman, S./ Faust, K. (1994): Social Network Analysis-Methods and Applications, Cambridge, S. 33ff.Google Scholar
  468. 606.
    Vgl. Erickson, B. H. (1978): Some Problems of Inference from Chain Data, in: Schuessler, K. F. [Hrsg.]: Sociological Methodology, San Francisco, S. 281ff. und Frank, O. (1979): Estimation of Population Totals by Use of Snowball Samples, in: Holland, P. W./ Leinhardt, S. [Hrsg.]: Perspectives on Social Network Research, New York, S. 319ff.Google Scholar
  469. 608.
    Für eine ausführliche Darstellung zu diesem Thema vgl. March, J. G. (1955): An Introduction to the Theory and Measurement of Influence, in: The American Political Science Review, Vol. 49, S. 432f.Google Scholar
  470. 609.
    In diesem Zusammenhang wird z.B. auch der so genannte “sleeper effect” diskutiert, durch den es nur zu verzögerten Reaktionen kommt. Vgl. dazu Hovland, C. I., et al. (1953): Communication and Persuasion-Psychological Studies of Opinion Change, New Haven, S. 254.Google Scholar
  471. 610.
    Dabei ist ein Modell als ein vereinfachtes Abbild der Realität zu verstehen. Vgl. dazu Esch, F.-R. (1998): Wirkung integrierter Kommunikation, in: Marketing ZFP, Nr. 2, S. 173. Für die Unterscheidung zwischen verschiedenen Modellbegriffen siehe die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  472. 615.
    Für einen Beleg für die mediierende Funktion der Verhaltensabsicht vgl. z.B. Bagozzi, R. P., et al. (1989): An Investigation into the Role of Intentions as Mediators of the Attitude-Behavior Relationship, in: Journal of Economic Psychology, Vol. 10, No. 1, S. 60. Für weitere Literatur zum Zusammenhang von Absichten und tatsächlichem Verhalten vgl. Belk, R. W. (1985): Issues in the Intention-Behavior Discrepancy, in: Research in Consumer Behavior, Vol. 1, S. 4ff.CrossRefGoogle Scholar
  473. 616.
    So konnten zahlreiche Untersuchungen belegen, dass Einstellungen sowohl Absichten als auch tatsächliches Verhalten beeinflussen. Vgl. dazu z.B. Bentler, P. M./ Speckart, G. (1979): Models of Attitude-Behavior Relations, in: Psychological Review, Vol. 86, No. 5 S. 457ff. und Manstead, A. S. R., et al. (1983): Predicting and Understanding Mother’s Infant-Feeding Intentions and Behavior: Testing the Theory of Reasoned Action, in: Journal of Personality and Social Psychology, Vol. 44, No. 4, S. 657ff. über die genauen verhaltenswissenschaftlichen Wirkungsmechanismen existiert jedoch keine einheitliche Meinung in der Wissenschaft. Für einen Beleg für die mediierende Funktion der Verhaltensabsicht vgl. z.B. Bagozzi, R. P., et al. (1989): An Investigation into the Role of Intentions as Mediators of the Attitude-Behavior Relationship, in: Journal of Economic Psychology, Vol. 10, No. 1, S. 38ff.Google Scholar
  474. 617.
    Für eine der wenigen Ausnahmen vgl. Rowley, T. (1997): Moving Beyond Dyadic Ties: A Network Theory of Stakeholder Influences, in: Academy of Management Review, Vol. 22, No. 4, S. 887.CrossRefGoogle Scholar
  475. 623.
    Diese Aspekte werden insbesondere in den Ansätzen zur Servicequalität berücksichtigt. Vgl. dazu Parasuraman, A., et al. (1988): SERVQUAL: A Multiple-Item Scale for Measuring Consumer Perceptions of Service Quality, in: Journal of Retailing, Vol. 64, No. 1, S. 12ff.Google Scholar
  476. 625.
    Zur Bedeutung der Kommunikation, insbesondere in Form der Werbung vgl. Kroeber-Riel, W./ Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München, S. 604ff.Google Scholar
  477. 626.
    Häufig wird in diesem Zusammenhang auch von einem minimalen Schwellenwert an nötigen Kontaktzahlen für eine erfolgreiche Werbewirkung, dem so genannten „Wearin-point“ gesprochen. Vgl. dazu Corkingdale, D./ Newall, J. (1978): Advertising Threshold and Wearout, in: European Journal of Marketing, Vol. 12, No. 5, S. 334ff. und Wimmer, R.-M. (1979): Wiederholungswirkungen der Werbung-eine empirische Untersuchung zur Auswirkung von Kontaktwiederholungen bei emotionaler Werbung, Saarbrücken, S. 14. Auch wenn andere Studien die Existenz dieses Minimalwertes bestreiten, wird die grundsätzliche Wirksamkeit eines unbewerteten Kontaktes bestätigt. Vgl. dazu Rosenberg, K. E./ Blair, M. H. (1994): Observations: The Long and Short Persuasive Advertising, in: Journal of Advertising Research, Vol. 34, July/ August, S. 64ff.Google Scholar
  478. 627.
    Für weiterführende theoretische Grundlagen und ein Beispiel für eine Mediationsbeziehung vgl. z.B. Eggert, A./ Helm, S. (2000): Determinanten der Weiterempfehlung: Kundenzufriedenheit oder Kundenbindung? in: Der Markt, Vol. 39, No. 153, S. 63ff. bzw. für eine Moderationsbeziehung vgl. Homburg, C./ Giering, A. (2001): Personal Characteristics as Moderators of the Relationship Between Customer Satisfaction and Loyalty-An Empirical Analysis, in: Psychology & Marketing, Vol. 18, No. 1, S. 43ff.Google Scholar
  479. 628.
    Vgl. Eggert, A., et al. (2005): Identifizierung und Quantifizierung mediierender und moderierender Effekte in komplexen Kausalmodellen, in: Bliemel, F., et al. [Hrsg.]: Handbuch PLSPfadmodellierung-Methode, Anwendung, Praxisbeispiele, Stuttgart, S. 103.Google Scholar
  480. 629.
    Vgl. Baron, R. M./ Kenny, D. A. (1986): The Moderator-Mediator Variable Distinction in Social Psychological Research: Conceptual, Strategic, and Statistical Considerations, in: Journal of Personality and Social Psychology, Vol. 51, No. 2, S. 1174.Google Scholar
  481. 633.
    40% ist ein verbreiteter Grenzwert für das Anforderungsniveau von Erklärungsbeiträgen. Vgl. dazu Ringle, C. M. (2004): Gütemaß für den Partial Least Squares-Ansatz zur Bestimmung von Kausalmodellen, Industrielles Management Arbeitspapier Nr. 16, Universität Hamburg, Hamburg, S. 15. Siehe dazu auch vertiefend die Ausführungen in Kapitel C2.4.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations