Advertisement

Ein hybrides und hierarchisches PPS-Konzept zur operativen Produktionsplanung und -steuerung heterogener Produktionsstrukturen

Chapter
  • 1.7k Downloads

Auszug

Betrachtet man die Produktionsplanung, so lassen sich in Anlehnung an Anthony3 die Ebenen der strateeischen, taktischen und operativen Produktionsplanung unterscheiden.4

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    Vgl. dazu Anthony (1965).Google Scholar
  2. 4.
    Vgl. dazu Schneider et al. (2005), S. 13 ff.Google Scholar
  3. 5.
    Vgl. dazu Zäpfel (1996b), Sp. 1393; Hahn und Laßmann (1999), S. 493 ff.; Corsten (2004), S. 511; Schneider et al. (2005), S. 14.Google Scholar
  4. 6.
    Vgl. dazu Corsten (2004), S. 511.Google Scholar
  5. 7.
    Vgl. dazu Hackstein (1989), S. 3 ff.; Dorninger et al. (1990), S. 33 ff.; Glaser et al. (1992), S. 2 f.; Zäpfel (1998), S. 13 ff.; Kiener et al. (1999), S. 109; Schlüter und Schneider (2000), S. 227 f.; Kurbel (2003), S. 109 ff.; Küpper und Helber (2004), S. 277 ff.; Schneider et al. (2005), S. 14 ff.Google Scholar
  6. 8.
    Vgl. dazu Adam (1998), S. 605 ff.Google Scholar
  7. 9.
    Vgl. dazu Ramsauer (1997), S. 165 ff.; Zäpfel (1998), S. 17; Schlüter und Schneider (2000), S. 228 f.; Schneider et al. (2005), S. 17 ff.Google Scholar
  8. 10.
    Man kann dabei nach Steven sachlich-horizontale Interdependenzen und zeitlich-vertikale Interdependenzen unterscheiden. Vgl. dazu Steven (1994), S. 9 f.Google Scholar
  9. 11.
    Vgl. dazu Kistner (1992), S. 1126; Corsten (2004), S. 509.Google Scholar
  10. 12.
    Vgl. dazu Schneider et al. (2005), S. 17.Google Scholar
  11. 14.
    Der Planungshorizont der einzelnen Teilprobleme der operativen Produktionsplanung und-steuerung unterscheidet sich erheblich. Beispielsweise wird die Reihenfolge der Bearbeitung einzelner Produktionsaufträge für einen kürzeren Zeitraum geplant als das Produktionsprogramm. Vgl. dazu Steven (1994), S. 15 f.Google Scholar
  12. 15.
    Vgl. dazu Steven (1994), S. 10 ff.Google Scholar
  13. 16.
    Vgl. dazu Melzer-Ridinger (1994), S. 30 ff.; Rice und Hatch (1997), S. 11.1 ff.; Silver et al. (1998), S. 595 ff.; Kurbel (2003), S. 109 ff.; Corsten (2004), S. 532 ff.; Vahrenkamp (2004), S. 137 ff.Google Scholar
  14. 17.
    Vgl. dazu beispielsweise Adam (1988), S. 8 ff.; Drexl et al. (1994), S. 1024 ff.Google Scholar
  15. 18.
    Vgl. dazu Corsten (2004), S. 513.Google Scholar
  16. 19.
    Vgl. dazu Wijngaard (1982), S. 259 ff.; Switalski (1988), S. 381 ff.Google Scholar
  17. 20.
    Vgl. dazu Schneeweiß (1989), S. 567 f.; Schneeweiß (1992), S. 82 ff.; Steven (1994), S. 25 ff.; Stadtler (1996), Sp. 633 ff.; Kistner und Steven (2001), S. 209 ff.; Corsten (2004), S. 513 ff.Google Scholar
  18. 21.
    Vgl. dazu Hax und Meal (1975), S. 53 ff.; Gelders und van Wassenhove (1982), S. 27 ff.; Wijngaard (1982), S. 259 ff.; Spearman et al. (1989), S. 147 ff.; Lasserre und Merce (1990), S. 73 ff.; Lermen (1992), S. 183 ff.; Pokrandt (1994), S. 117 ff.; Carravilla und de Sousa (1995), S. 43 ff.; Gfrerer und Zäpfel (1995), S. 142 ff.; Jörnsten und Leisten (1995), S. 120 ff.; Zäpfel (1995), S. 77 ff.; Herrmann et al. (1996), S. 209 ff.; Mayr (1996), S. 177 ff.; Meyer (1997), S. 69 ff.; Geselle (1997), S. 41.Google Scholar
  19. 22.
    Vgl. dazu beispielsweise Hax und Meal (1975), S. 53 ff.; Carravilla und de Sousa (1995), S. 43 ff.; Gfrerer und Zäpfel (1995), S. 142 ff.Google Scholar
  20. 23.
    Vgl. dazu Kistner und Steven (1990), S. 89 ff.Google Scholar
  21. 24.
    Vgl. dazu Spearman et al. (1989), S. 157.Google Scholar
  22. 25.
    Vgl. dazu Gelders und van Wassenhove (1982), S. 34; Kistner (1992), S. 1143 f.Google Scholar
  23. 26.
    Vgl. dazu Bertrand et al. (1990), S. 30; Meyr (2003), S. 942.Google Scholar
  24. 27.
    Vgl. dazu Akin (1999), S. 18 ff.; Corsten (2004), S. 236.Google Scholar
  25. 28.
    Vgl. dazu Abb. 2-1; Giesberts und van der Tang (1992), S. 300 ff.; Samadhi und Hoang (1995), S. 97 ff.; Drexl und Kolisch (2000), S. 435 f.; Olhager und Wikner (1998), S. 5 ff.; Zäpfel (1996a), S. 867 f.; Zijm (2000), S. 324 f.; Hill (2000), S. 64; Meyr (2003), S. 944 f.Google Scholar
  26. 29.
    Zäpfel diskutiert zusätzlich den Typ Subassemble to order bei mehrstufigen Montagevorgängen. Vgl. dazu Zäpfel (1996a). S. 868.Google Scholar
  27. 30.
    Vgl. dazu Zäpfel (1996a), S. 868; Corsten (2004), S. 238.Google Scholar
  28. 31.
    Vgl. dazu Riebel (1965), S. 672 ff.; Akin (1999), S. 50 ff.; Meyr (2003), S. 946 f. Eine genauere Untersetzung der Typen der Programmbildung ist unter Zugrundelegung eines Auftragsprofils möglich. Vgl. dazu Meyr (2003), S. 949 ff.Google Scholar
  29. 32.
    Vgl. dazu Schneider et al. (2005), S. 18 f.Google Scholar
  30. 33.
    Vgl. dazu Steven (1994), S. 15.Google Scholar
  31. 34.
    Vgl. dazu Thomas und McClain (1993), S. 333 ff.; Drexl et al. (1994), S. 1028 f.; Vollmann et al. (2005), S. 412 ff.; Davis et al. (2003), S. 574 ff.; Vollmann et al. (2005), S. 60 ff.Google Scholar
  32. 35.
    Vgl. dazu Akin (1999), S. 69, der diese beiden Aufgaben unter dem Oberbegriff „Dispositionsartenstrukturierung“ zusammenfasst und unter der er die Zuordnung von Dispositionsarten zu jedem Vor-, Zwischen-und Endprodukt eines Unternehmens versteht. Akin unterscheidet die auftragsorientierte, die verbrauchsorientierte sowie die erwartungsorientierte Disposition.Google Scholar
  33. 39.
    Vgl. dazu die Ausführungen von Schlüter (2001), S. 79 ff.Google Scholar
  34. 40.
    Vgl. dazu Rücker und Buzacott (2004), S. 125 ff.Google Scholar
  35. 41.
    Vgl. dazu Spearman et al. (1989), S. 156 f.; Karmarkar (1991), S. 358 f.Google Scholar
  36. 44.
    Vgl. dazu Schneider (1996), S. 8 ff.; Schneider et al. (2005), S. 19 f.Google Scholar
  37. 46.
    Vgl. dazu Clark und Scarf (1960), S. 475 ff.Google Scholar
  38. 47.
    Zu traditionellen Lagerhaltungspolitiken siehe Schneider et al. (2005), S. 84 ff. Diese werden in der englischsprachigen Literatur auch „Installation stock policies“ genannt. Ferner wird Base stock auch als „Echelon stock policy“ bezeichnet. Vgl. dazu Axsäter und Rosling (1994), S. 406 f.; Axsäter und Rosling (1999), S. 560 ff.Google Scholar
  39. 48.
    Vgl. dazu Inderfurth (1997), S. 14 ff.; Silver et al. (1998), S. 488 ff.; Schneider et al. (2005), S. 86 sowie S. 90.Google Scholar
  40. 51.
    Vgl. dazu Schneider et al. (2005), S. 91.Google Scholar
  41. 52.
    Vgl. zum Konzept des Staffelbestandes auch Zipkin (2000), S. 121 ff.Google Scholar
  42. 55.
    Vgl. dazu Ohno (1993), S. 54 ff.; Monden (1994), S. 15 ff.; Schneider et al. (2005), S. 93 ff.Google Scholar
  43. 56.
    Vgl. dazu Groenevelt und Karmarkar (1988), S. 49; Karmarkar (1991), S. 358 f.; Kistner und Steven (2001), S. 308.Google Scholar
  44. 57.
    Vgl. dazu Schneider et al. (2005), S. 99 sowie S. 144.Google Scholar
  45. 58.
    Es lassen sich Einkarten-und Zweikartensysteme unterscheiden. Vgl. dazu Kistner und Steven (2001), S. 306; Schneider et al. (2005), S. 94.Google Scholar
  46. 59.
    Vgl. dazu Spearman et al. (1990), S. 879 ff.; Kistner und Steven (2001), S. 310 ff.; Framinan et al. (2003), S. 255 ff.; Corsten (2004), S. 571 ff.; Schneider et al. (2005), S. 117 ff.Google Scholar
  47. 60.
    Vgl. dazu Schneider et al. (2005), S. 117.Google Scholar
  48. 61.
    Dabei handelt es sich um die Parameter Produktionsrate (Production quota) q, maximale Vorausarbeit (Maximum work ahead) n sowie maximaler Rückstand (Capacity shortage trigger) r. Vgl. dazu Spearman et al. (1990), S. 884; Kistner und Steven (2001), S. 311 f.Google Scholar
  49. 62.
    Vgl. dazu Silver et al. (1998), S. 653.Google Scholar
  50. 64.
    Vgl. dazu Schneider et al. (2005), S. 117 f.Google Scholar
  51. 65.
    Conwip stellt einen Sonderfall von Integral Control dar. Vgl. dazu Schneider et al. (2005), S. 146 und Gleichung (2.1).Google Scholar
  52. 66.
    Vgl. dazu Corsten (2004), S. 573.Google Scholar
  53. 67.
    Vgl. dazu de Koster und Wijngaard (1989), S. 45; Schneider et al. (2005), S. 116.Google Scholar
  54. 68.
    Vgl. dazu Schneider et al. (2005), S. 145 und Gleichung (2.1).Google Scholar
  55. 69.
    Vgl. dazu Liberopoulos und Dallery (2003), S. 1283 ff.; Liberopoulos und Tsikis (2003), S. 281 ff.; Koukoumialos und Liberopoulos (2005), S. 339 ff.Google Scholar
  56. 71.
    Vgl. dazu de Koster und Wijngaard (1989), S. 43 ff.; Schneider et al. (2005), S. 115 f.Google Scholar
  57. 72.
    Vgl. dazu Schneider et al. (2005), S. 147.Google Scholar
  58. 73.
    Vgl. dazu Orlicky (1975), S. 67 ff.; Rice und Hatch (1997), S. 11.2; Zipkin (2000), S. 163 ff.Google Scholar
  59. 78.
    Diese Gleichung stellt eine Verallgemeinerung der Gleichungen (4.32) und (4.36) aus Schneider et al. (2005), S. 104 f. dar. Man beachte dabei, dass im Rahmen dieser Arbeit die Produkte und Zellen von der kundenseitigen Produktionsstufe ausgehend mit aufsteigenden Nummern versehen werden.Google Scholar
  60. 79.
    Vgl. dazu die Gleichung (4.33) aus Schneider et al. (2005), S. 104.Google Scholar
  61. 80.
    Vgl. dazu Schneider et al. (2005), S. 144 f.Google Scholar
  62. 81.
    Vgl. dazu Bechte (1980), S. 71 ff. sowie Wiendahl (1987).Google Scholar
  63. 82.
    Vgl. dazu Schneider et al. (2005), S. 111 ff.; Ho und Ireland (1998), S. 2285 ff.Google Scholar
  64. 84.
    Vgl. dazu Schwarze (2001).Google Scholar
  65. 85.
    Vgl. dazu Suri (1998a), S. 32 ff.; Suri (1998b), S. 223 ff.; Krishnamurthy und Suri (2000), S. 1 ff.; Suri und Krishnamurthy (2003), S. 1 ff.; Lödding (2005), S. 407 ff.Google Scholar
  66. 86.
    Suri beschreibt die Funktionalität eines high-level material reqirements planning system (HL/MRP), welches eine segmentbezogene Durchlaufterminierung vornimmt. Vgl. dazu Suri (1998b), S. 246 sowie S. 253.Google Scholar
  67. 87.
    Vgl. dazu Abbildung 9–4 bei Suri (1998b), S. 247.Google Scholar
  68. 89.
    Vgl. dazu Rohde (1991), S. 189 ff.; Takahashi et al. (1994), S. 156; Takahashi und Soshiroda (1996), S. 83 f.; Gstettner (1998), S. 19 ff.; Geraghty und Heavey (2005), S. 440.Google Scholar
  69. 90.
    Vgl. dazu die Kombination von Kanban und MRP in Hirakawa et al. (1992), S. 69 ff.; Flapper et al. (1991), S. 329 ff. sowie Cochran und Kim (1998), S. 1142 ff.; das Konzept eines „Mixed Push/Pull System“ in Karmarkar (1991), S. 360 ff.; die Segmentierung von Conwip und Base stock sowie die Kombination von Conwip und Kanban in Gstettner und Kuhn (1996), S. 3255. Vgl. dazu weiterhin Gaury et al. (2001), S. 789 ff. Darüber hinaus stellt die Etablierung eines Entkopplungspunktes (vgl. dazu Abschnitt 2.2.3) eine horizontale Kombination aus einer kun-denauftragsanonymen sowie einer kundenauftragsbezogenen Materialflusssteuerung dar. Vgl. dazu Olhager und Östlund (1990), S. 135 ff. sowie Gstettner (1998), S. 19.Google Scholar
  70. 91.
    Vgl. dazu die vertikale Kombination aus Conwip und Kanban in Bonvik und Gershwin (1996) sowie in Bonvik et al. (1997), S. 789 ff.; die vertikale Kombination von MRP und Kanban in einem Requirement Driven Kanban System“ in Karmarkar (1991), S. 359 f.; die vertikale Kombination von MRP und Kanban bei Synchro-MRP. Vgl. dazu Hall (1981), S. 43 ff.; Hall (1983), S. 249; Lödding (2005), S. 223 ff.Google Scholar
  71. 92.
    Vgl. dazu den simultanen Einsatz von Kanban und MRP in Rohde (1991), S. 196 ff. sowie die gleichzeitige Produktion von kundenauftragsanonym und kundenauftragsbezogen disponierten Produkten in einer Zelle, welche Adan und van der Wal (1998), S. 73 f. sowie Federgruen und Katalan (1999), S. 980 ff. beschreiben.Google Scholar
  72. 94.
    Vgl. dazu Buzacott (1989), S. 3 ff.Google Scholar
  73. 95.
    Vgl. dazu Zipkin (1989), S. 1 ff.Google Scholar
  74. 96.
    Vgl. dazu Frein et al. (1995), S. 158 ff.; Liberopoulos und Dallery (2000), S. 325 ff.; Wormgoor (2001), S. 15 ff.; Baynat et al. (2002), S. 4234 ff.Google Scholar
  75. 97.
    Vgl. dazu Baynat et al. (2002), S. 4234.Google Scholar
  76. 98.
    Vgl. Buzacott und Shanthikumar (1992), S. 38 ff.; Buzacott und Shanthikumar (1993), S. 490 ff.; Schneider et al. (2005), S. 125 ff.Google Scholar
  77. 101.
    Vgl. Schneider et al. (2005), S. 148 f.Google Scholar
  78. 102.
    Vgl. dazu Inderfurth (1997), S. 12 ff.Google Scholar
  79. 103.
    Vgl. dazu Schneider et al. (2005), S. 143 ff.Google Scholar
  80. 104.
    Vgl. dazu Rücker und Buzacott (2004), S. 124; Schneider und Rücker (2004), S. 364.Google Scholar
  81. 105.
    Vgl. dazu Dallery und Liberopoulos (1995), S. 3543 ff.; Chaouiya et al. (1998), S. 1 ff.; Dallery und Liberopoulos (2000), S. 369 ff.; Liberopoulos und Dallery (2000), S. 338 ff.; Chaouiya et al. (2000), S. 999 ff.; Baynat et al. (2002), S. 4236 ff.; Schneider et al. (2005), S. 150.Google Scholar
  82. 106.
    Vgl. dazu Dallery und Liberopoulos (2000), S. 372 ff.Google Scholar
  83. 107.
    Vgl. dazu Schneider et al. (2005), S. 150.Google Scholar
  84. 108.
    Vgl. dazu Schneider und Schlüter (1999), S. 358 ff.; Schlüter und Schneider (2000), S. 235 ff.; Schlüter (2001), S. 75 ff.; Schneider et al. (2005), S. 18 f.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Personalised recommendations