Advertisement

Rechtliche Rahmenbedingungen für Investitionen in der Ukraine

Chapter
  • 390 Downloads

Auszug

Die Ukraine verfolgt seit der Erklärung ihrer politischen Unabhängigkeit im Jahre 1991 einen Kurs der Wirtschaftsreformen. Aus rechtlicher Sicht sind in der jüngsten Vergangenheit viele Projekte auf den Weg gebracht worden, z. B. der Erlass eines neuen Zivil- und Handelsgesetzbuchs, eines Bodengesetzbuchs, eines Immobilienregistergesetzes sowie die Überarbeitung der Zivil- und Wirtschaftsprozessordnungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    VVRU 1996 Nr. 19, S. 80. Es hat das Investitionsgesetz von 1992 (VVRU 1992 Nr. 26, S. 357), das Ministerialdekret „Über ausländische Investitionen“ von 1993 (VVRU 1993 Nr. 28, S. 302) sowie das Gesetz über die Förderung ausländischer Investitionen in der Ukraine von 1994 (VVRU 1994 Nr. 6, S. 28) abgelöst.Google Scholar
  2. 2.
    VVRU 2003 Nr. 18, S. 144.Google Scholar
  3. 3.
    VVRU 1991 Nr. 47, S. 646.Google Scholar
  4. 4.
    Investitionsförderung-und Schutzvertrag (IFV) vom 29.6.1996, BGBl II 1996, S. 76.Google Scholar
  5. 6.
    VVRU 1996 Nr. 30, S. 141.Google Scholar
  6. 1.
    So auch Vinogradova, Buti či ne buti pozikovomu investuvannju v zakoni?, Juridična Gazeta 9/2003, http://www.justinian.com.ua/narticle.php?id=283, Zugriffsdatum: 28.01.2005.
  7. 6.
    Darstellung bei Tegypko, Foreign Investment in Ukraine: Legal Aspects and their Implications, 2000, S. 20 f.Google Scholar
  8. 3.
    VVRU 1999 Nr. 36, S. 327.Google Scholar
  9. 5.
    VVRU 2000 Nr. 17, S. 97.Google Scholar
  10. 3.
    S. dazu Zeil, Ukraine, investieren. Tipps für die Praxis, 2002, S. 43.Google Scholar
  11. 4.
    § 26 AuslInvG. Ob ein ukrainisches Gericht im Sinne des Investors entscheiden würden, erscheint fraglich, so auch Tegypko, Foreign Investment in Ukraine: Legal Aspects and their Implications, 2000, S. 19.Google Scholar
  12. 1.
    Vgl. Verordnung der Nationalbank Nr. 482 vom 14.10.2004, Ofizijnyj Visnyk Ukrainy vom 19.11.2004, Nr. 44, S. 167, Art. 2918.Google Scholar
  13. 2.
    §13 AuslInvG. Die Einzelheiten der Registrierung regelt die Verordnung Nr. 928 des Ministerkabinetts „Über die Durchführung der staatlichen Registrierung ausländischer Investitionen“, Urjadovyj Kur’jer vom 03.10.1996.Google Scholar
  14. 3.
    § 5 des Gesetzes „Über die Wirtschaftsprüfungstätigkeit, VVRU 1993 Nr. 23, S. 243. Vgl. auch Kapitel IV.Google Scholar
  15. 1.
    VVRU 2003 Nr. 40–44, S. 356.Google Scholar
  16. 2.
    VVRU 1991 Nr. 49, S. 682.Google Scholar
  17. 3.
    So auch Bondarjev, Transformazija zakonodavstva Ukrainy pro gospodars’ki tovarystva, Juridičeskaja Gazeta 19/04, http://www.justinian.com.ua/narticle.php?id=1079, Zugriffsdatum: 28.01.2005.
  18. 5.
    VVRU 1991 Nr. 38, S. 508.Google Scholar
  19. 7.
    S. nur Herrnfeld/ Khanyk-Pospolitak, Company Law: Scoreboard on Approximation of Ukrainian Legislation to EU Law, November 2003, http://www.ueplac.kiev.ua/outputs/approximation/scoreboard/1.pdf, Zugriffsdatum: 28.01.2005, die als dringendste Maßnahmen die Beseitigung der Widersprüche zwischen ZGB-UA und HGB-UA sowie die Anpassung des WiGesG an die neuen Kodices nennen.
  20. 1.
    Vgl. ohne Autor, Problemy spiwidnošennja položen’ zyvil’nogo ta gospodars’kogo kodeksiv Ukraïny, Visnyk Komerzijnogo prava 12/03, S. 2–5, http://www.commerciallaw.com.ua/img/forall/v/2/200312/full.pdf, Zugriffsdatum: 28.01.2005. Enthält die Zusammenfassung einer Tagung des Centre of Commercial Law in Zusammenarbeit mit dem ukrainischen Justizministerium, bei der Abgeordnete, Wissenschaftler, Richter und Verfasser über Zusammenspiel und künftige Handhabung der Kodices kontrovers diskutierten.
  21. 9.
    Agrar,-Privat-und Einzelunternehmen werden in Kapitel 11 HGB-UA geregelt. Für Agrarunternehmen gilt zudem das Gesetz „Über landwirtschaftliche Betriebe“ vom 19.06.2003, VVRU 2003 Nr. 45, S. 363.Google Scholar
  22. 2.
    Hinzu tritt, dass unklar ist, ob die Untemehmensformen des HGB-UA noch realisierbar sind. Semenova, Kak žit’-po zakonu ili po ponjatijam?“, Biznes 6/2004, http://www.business.ua/i577/a20726/, Zugriffsdatum: 28.01.2005, fuhrt an, dass die Normen des HGB-UA von ukrainischen Notaren nicht angewandt werden und so z. B. die Gründung von Privatunternehmen i. S. d. § 113 HGB-UA verweigert wird.
  23. 1.
    §§ 83 Abs. 2, 153 Abs. 4, 141 Abs. 2 ZGB-UA. In der Praxis kann die Einrichtung einer Ein-Mann-Gesellschaft Probleme bereiten, da die restlichen Normen bzgl. AG/GmbH nicht auf Ein-Mann-Gesellschaften ausgerichtet sind. S. Beispiel bei Semenova, Biznes 06/2004, http://www.business.ua/i577/a20726/, Zugriffsdatum: 28.01.2005.
  24. 2.
    Allerdings mangelt es bisher an einer entsprechenden Änderung von § 4 WiGesG, der weiterhin für AG und GmbH sowohl die Errichtung einer Satzung als auch eines Gründungsvertrages verlangt. Im Beispiel von Semenova, a. a. O. (Fn 62) haben ukrainische Notare weiterhin den Abschluss von Gründungsverträgen verlangt.Google Scholar
  25. 1.
    Ofizijnyj Visnyk Ukraïny vom 11.06.1998, Nr. 21, S. 33.Google Scholar
  26. 2.
    Gusejnov, GK i CHK-pervaja krov’ jurliz, Juridičeskaja Praktika 4/2004, http://www.yurpractika.com/article.php?id=10002724, Zugriffsdatum: 28.01.2005, erwartet, dass es zu einer Welle von Umregistrierungen der Gründungsdokumente von Unternehmen kommen wird.
  27. 1.
    Als Sacheinlagen kommen „materielle Güter“ wie Gebäude, Fahrzeuge o. ä. in Betracht, die zu Eigentum oder zur Nutzung überlassen werden können. Auch immaterielle Güter, z. B. geistiges Eigentum können eingebracht werden, soweit es sich dabei um konkrete Ergebnisse geistiger Arbeit (entsprechend der Definition in § 41 des Gesetzes „Über das Eigentum“, abgedruckt in: VVRURSR 1991 Nr. 20, S. 249) handelt.Google Scholar
  28. 6.
    Zwingende Bewertung gemäß § 7 Gesetz „Über die Bewertung von Vermögen, Vermögensrechten und professioneller Bewertungstätigkeit“ in der Fassung vom 12.7.2001, VVRU 2001 Nr.47, S.251, 2658-III.Google Scholar
  29. 6.
    In der Verordnung des Finanzministeriums Nr. 19 „Über Rechnungslegung“, Ofizijnyj Visnyk Ukraïny vom 13.08.1999 Nr. 30, S. 205 werden die Nettoaktiva als Aktiva unter Abzug der Verbindlichkeiten definiert.Google Scholar
  30. 9.
    Vgl. Tverdomed, Uže nedolgo ostalos’, Biznes 34/2003, S. 66.Google Scholar
  31. 1.
    Dazu Okunev, Novye Graždankij i Chozjactvennyj kodeksy: k čemu gotovit’sja AO, Biznes 39/2003, http://www.business.ua/i558/al9230, Zugriffsdatum: 28.01.2005.
  32. 9.
    VVRU 2003 Nr. 31–32, S. 263.Google Scholar
  33. 10.
    Nach Angaben von Izogoev, Model’nyj tupik, Biznes 39/2004, http://www.business.ua/i610/a21296/, Zugriffsdatum: 28.01.2005 fehlt bisher die Koordination zwischen dem einheitlichen staatlichen Register und den untergeordneten Registern.
  34. 4.
    §§ 22–25 Gesetz „Über Schutz vor wirtschaftlicher Konkurrenz“, VVRU 2001 Nr. 12, S. 64.Google Scholar
  35. 8.
    In der bisherigen Praxis kann eine juristische Person bei Fehlern in den Gründungsdokumenten durch Gerichtsbeschluss liquidiert werden. Dazu Rudenko, Deržavna Rejestrazija juridičh osib ta fizičnich osib-pidrijemziv, Visnyk Komerzijnogo prava 13/2003, S.2–3, http://www.commerciallaw.com.ua/img/forall/v/2/200313/full.pdf, Zugriffsdatum: 28.01.2005.Google Scholar
  36. 5.
    Vgl. Kibenko, Korporativne Upravlinnja, 2003, S. 435, 449.Google Scholar
  37. 1.
    Unter einer Verschmelzung ist die Beendigung der Tätigkeit von zwei oder mehr juristischen Personen zu verstehen, wobei alle Vermögensrechte und-pflichten auf die im Zuge der Verschmelzung gebildete juristische Person übergehen. So Kibenko, a. a. O., (Fn 128). Ebenfalls § 59 Abs. 2 HGB-UA, der allerdings hier und bei den weiteren Definitionen der Reorganisationsformen statt juristischer Person den Begriff des Wirtschaftssubjekts verwendet. 2 Die Angliederung wird definiert als Beendigung der Tätigkeit einer oder mehrerer juristischer Personen durch Übertragung aller Vermögensrechte und-pflichten auf ein bestehendes Wirtschaftssubjekt. So Kibenko, a. a. O., (Fn 128) sowie § 59 Abs. 3 HGB-UA.Google Scholar
  38. 3.
    Hierbei handelt es sich um eine Vermögensübertragung auf mehr als eine neue Gesellschaft durch Gesamtrechtsnachfolge bei Auflösung der übertragenden Gesellschaft. Dazu Kibenko, a. a. O., (Fn 128) sowie § 104 ZGB-UA, § 82 E-AktG-UA, § 59 Abs. 4 S. 1 HGB-UA.Google Scholar
  39. 7.
    Methodische Empfehlungen bei der Durchführung von Umwandlungen und Umstrukturierungen von Geschäftsbanken, bestätigt durch den Beschluss (Postanova) der Ukrainischen Nationalbank Nr. 395 vom 09.10.2000.Google Scholar
  40. 8.
    Vgl. Frishberg & Partners (Hrsg.), Handbuch des ukr. Wirtschaftsrechts, 2003/2004, S. 34.Google Scholar
  41. 4.
    § 19 Abs. 4 c) WiGesG. Zu Einzelheiten s. Punkt 16 der Erläuterungen des Obersten Wirtschaftsgerichts vom 12.09.1996 Nr. 02-5/334 „Über einige Fragen der praktischen Entscheidung von Rechtsstreitigkeiten, die mit der Gründung, Reorganisation und Liquidation von Unternehmen zusammenhängen“, http://www.arbitr.gov.ua/documents/02-5_334_l996-09-2.html, Zugriffsdatum: 28.01.2005.
  42. 5.
    § 19 Abs. 4 d) WiGesG. Zur Einordnung des Begriffs Wirtschaftsgericht s. Abschnitt 5. Das Liquidationsverfahren bei Insolvenz ist in §§ 22–34 des Gesetzes „Über die Wiederherstellung der Zahlungsfähigkeit des Schuldners oder seine Erklärung für insolvent“ (VVRU 1992 Nr. 31, S. 440) geregelt. Auf den Ablauf eines Insolvenzverfahrens kann hier nicht eingegangen werden. Näher dazu: Donkov/Zukov/Vudud/Zaletov, Bankrutstvo-Praktični aspekty, http://www.commerciallaw.com.ua/img/forall/v/4/bankr/full.pdf, Zugriffsdatum: 28.01.2005. Grundzüge erläutert auch der Investitionsführer von Beilen Burkhardt (Fn. 4 auf S. 68), S. 153–157.
  43. 6.
    Ausführliche Darstellung des gesamten Verlaufs bei Krysenko, Likvidazija predprijatija, Buchgalterija 14/2004, S. 42–47.Google Scholar
  44. 2.
    Ohne Autor, Parlaments’ki sluchannja „Proekt zakonu pro akzionerni tovarystva-aktual’ni pytannja“ Kruglyj stil 9(22)/04, S. 17, http://www2.ifc.org/ukraine/ucdp/materials/bulletin/22_krst_u.pdf, Zugriffsdatum: 28.01.2005.
  45. 3.
    Vgl. Gavrina, Akzionernye obščestva: puti zakonodatel’nogo regulirovanija“, in: Juridičeskaja Praktika Nr. 25, 24.30.6.2003, http://www.liga.net/smi/show.html?id=75436, Zugriffsdatum: 28.01.2005.
  46. 5.
    Vgl. Granzev, ZAOpark, Kak registrirovat’ akzionernoe obščestvo, Biznes 26/2003, http://www.business.ua/i545/al8125/, Zugriffsdatum: 28.01.2005. Ebenso Gorbatenko, Akzionerni tovaristva: žyttja za novymy pravylamy, Kruglyj stil 4(7)/03, S. 13, http://www2.ifc.org/ukraine/ucdp/materials/bulletin/7_krst_u.pdf, Zugriffsdatum: 28.01.2005. § 6 Abs. 2 E-AktG-UA trägt dem Rechnung und sieht auch bei der offenen AG die Möglichkeit der Aktienverteilung im Wege des geschlossenen Verkaufs vor.
  47. 8.
    Vgl. Krivonosova, Ėmissija korporativnych prav, Sbornik sistematisirovannogo zakonodatel’stva, 03/2004, S. 137. Krivonosova beruft sich auf die Spezialität von § 27 WiGesG, der der AG bei Erfüllung der Anforderungen der SKWE das Recht zur sofortigen ersten Emission einräumt.Google Scholar
  48. 5.
    Vgl. Krivonosova, a. a. O., (Fn 161). Dafür spricht auch § 7 WertpapierG, der festlegt, dass die AG neue Aktien erst ausgeben darf, wenn die vorher ausgegebenen in Höhe des Nennbetrags vollständig bezahlt worden sind.Google Scholar
  49. 1.
    § 159 Abs. 5 ZGB-UA. Der bisherige Zusatz in § 45 WiGesG „soweit die Satzung nichts anderes vorsieht“ führte entgegen der Intention des Gesetzgebers häufig zu Regelungen, nach denen die Hauptversammlung nur alle 3–5 Jahre zusammentrat. Dazu Okunev, Novye Graždanskij i Chozjajstvennyj kodeksy: k čemu gotovit’sja akzionernym obščestvam, Biznes 31/2003, http://www.business.ua/i550/al8668/, Zugriffsdatum: 28.01.2005.
  50. 1.
    Vgl. Zubar, Kommentar zum ZGB-UA, 2004, S. 232. Da es sich bei der Amtsenthebung nicht um eine ausschließliche Kompetenz der Hauptversammlung handelt, kann sie — anders als die Abberufung von Vorstandsmitgliedern — auch auf den Aufsichtsrat übertragen werden.Google Scholar
  51. 1.
    § 41 Buchst. I WiGesG. Es besteht die Gefahr, dass die Mehrheitsaktionäre bei drohendem Kursverlust durch Herbeiführung eines entsprechenden Hauptversammlungsbeschlusses die Gesellschaft zum Erwerb eigener Aktien zwingen, so Solotych, Gesellschaftsrecht der Ukraine, 1994, S. 83.Google Scholar
  52. 2.
    § 40 Abs. 4 WiGesG. Allerdings kann der Zweck der Kapitalherabsetzung dadurch erheblich minimiert werden. So auch Solotych, a. a. O., (Fn 193).Google Scholar
  53. 3.
    Solotych, a.a.O., (Fn 193).Google Scholar
  54. 1.
    Diese Rechtsform hat einen Vorläufer im ukrainischen ZGB von 1922, dazu Kiszczuk, Das Recht der Wirtschaftsgesellschaften in der Ukraine, 1996, S. 153.Google Scholar
  55. 4.
    Per 01.01.1998 existierten in der Ukraine 762 GmzH gegenüber 172.525 GmbH, so Osteuropa Consulting Center (Hrsg.), Die Entwicklung der Unternehmensstrukturen im Transformationsprozess der Ukraine im Vergleich mit Russland, 1999, S. 409.Google Scholar
  56. 5.
    Osteuropa Consulting Center (Hrsg.), a. a. O., (Fn 241), S. 245.Google Scholar
  57. 5.
    VVRU 1991 Nr. 29, S. 377.Google Scholar
  58. 3.
    Vgl. Pkt. 4 der Instruktion „Über die Registrierung von Vertretungen ausländischer Wirtschaftssubjekte in der Ukraine“ vom 18.01.1996, abgedruckt in: Zbirnyk systematizovanogo zakonodavstva, 05/2003, S. 179 ff.Google Scholar
  59. 1.
    VVRU 2002 Nr. 3–4, S. 27.Google Scholar
  60. 4.
    Vgl. Viz’onok, V Ukraïny pryjnyato novyj Zemel’nyj kodeks, Visnyk podatkovoï sluzhby Ukraïny, Nr. 48,12/2001, S. 9.Google Scholar
  61. 3.
    Vgl. Sokolovskaja, Zemelnyi fal’start, Biznes 45/04, http://www.business.ua/www.business.ua/i616/a21432/, Zugriffsdatum: 28.01.2005.
  62. 5.
    Viz’onok, a. a. O., (Fn. 4 auf S. 109).Google Scholar
  63. 1.
    Vgl. Taran, Il’ichev, Zemlja obetovannaja, Biznes 7/2004, S. 31.Google Scholar
  64. 4.
    Vgl. Razmetaev, Kommentar zum BodenG, 2. Auflage 2003, S. 215.Google Scholar
  65. 5.
    S. Investititionsführer von Beiten Burkhardt (s. Fn. 4 auf S. 68), S. 76. Der Entwurf des KatasterG Nr. 5394 vom 09.04.04 wurde am 05.10.04 vom Parlament als Gesetzesvorlage angenommen, unveröffentlicht, http://www.rada.gov.ua, Zugriffsdatum: 28.01.2005.
  66. 4.
    Vgl. Razmetaev, a. a. O., S. 214. Vgl. auch Abschnitt 4.2.Google Scholar
  67. 5.
    „Gesetz über die Änderung des Bodengesetzbuchs“ vom 11.07.2003, Holos Ukraïny Nr. 1493 vom 12.08.2003.Google Scholar
  68. 6.
    In der Praxis wurden ukrainische Gesellschaften mit ausländischen Kapitalanteilen sehr unterschiedlich behandelt. Z. T. wurden sie mit ukrainischen Gesellschaften gleichgestellt und konnten Eigentum erwerben, z. T. durften sie dies nur unter den Voraussetzungen, die für ausländische juristische Personen gelten und z. T. wurde ihnen mangels Erwähnung im Gesetzbuch jegliches Recht auf Grundstückserwerb verwehrt. Näher dazu Toktomushev, Joint Ventures regain right to own land, The Ukrainian Journal of Business Law 7/2003, S. 10.Google Scholar
  69. 2.
    § 129 BodenG, erläuternd Razmetaev, a. a. O., S. 216.Google Scholar
  70. 3.
    Vgl. Serbul’, Perechïd prav na zemlju: CK abo ZK, Juridična Gazeta 05/2004, http://www.justinian.com.ua/narticle.php?id=576, Zugriffsdatum: 28.01.2005.
  71. 4.
    VVRU 1998 Nr. 46–47, S. 280.Google Scholar
  72. 5.
    VVRU 1992 Nr. 30, S. 416. Insbesondere gilt für diese Verträge eine maximale Begrenzung des Pachtzinses auf zehn Prozent des Bodenwerts, es sei denn, es wurde unter Wettbewerbs bedingungen verpachtet, § 21 LPachtG.Google Scholar
  73. 1.
    Vgl. Chigir’, Zemlja... nadezhdy nashey, Biznes 47/2003, S. 120.Google Scholar
  74. 1.
    VVRU 2003 Nr. 38, S. 313.Google Scholar
  75. 2.
    Vgl. Frishberg & Partners, Briefing Paper on Ukrainian Lending Practices, 2003, S. 5.Google Scholar
  76. 7.
    § 21 Abs. 1 HypoG i. V. m. dem Muster der SKWE „Über die Standardform eines Hypothekenbriefs“, Ofizijnyj Visnyk Ukraïny vom 17.10.2003, Nr. 40, S. 99, Art. 2119.Google Scholar
  77. 7.
    S. dazu Brown, Doing Business in Ukraine, 2004, S. 419–422.Google Scholar
  78. 1.
    Gemeint sind aufstehende Gebäude. Der Rechtsbegriff „unbewegliche Sache“ erfasst gemäß § 181 Abs. 1 ZGB-UA zwar sowohl Grundstücke als auch die darauf belegenen Objekte, ukrainische Juristen verwenden ihn jedoch häufig neben dem Grundstücksbegriff, also nicht als Oberbegriff, der Grundstücke und Gebäude gleichermaßen erfassen würde. So z.B. Kysel’ova, Derżavnyj rejestr ipotek: upevnenyj krok vpered, http://www.informjust.kiev.ua/?do=document&did=221&sid=, Zugriffsdatum: 28.01.2005, ebenso Kobyljanskij, Zemelnyj kodeks protiv grażdanskogo, Juridičeskaja Praktika 48/04, http://www.yurpractika.com/article.php?id=10004093, Zugriffsdatum: 28.01.2005.
  79. 3.
    VVRU 2004 Nr. 51, S. 553.Google Scholar
  80. 1.
    Verordnung Nr. 410 vom 31.03.2004 „Übergangsregelungen für die staatliche Registrierung von Hypotheken“, Ofizijnyj Visnyk Ukraïny vom 16.04.2004 Nr. 13, S. 83, Art. 896.Google Scholar
  81. 3.
    § 4 HypoG i. V. m. § 8 Abs. 3 des Gesetzes „Über die Rückzahlung von Verbindlichkeiten der Steuerzahler gegenüber dem Fiskus und staatlichen Fonds (VVRU 2001 Nr. 10, S. 44).Google Scholar
  82. 4.
    Vgl. Putintseva, Interim Mortgage Registration Procedure approved, CIS and Central Europe Legal Newswire v. 20.06.04, http://www.chadbourne.com, Zugriffsdatum: 28.01.2005.
  83. 3.
    VVRU 2002 Nr. 27–28, S. 180.Google Scholar
  84. 4.
    § 1 Abs. 2 GVG-UA. Siehe dazu Titov, Sud’ja podverzhen somnenyjam, Biznes 16/2004, http://business.ua/il587/a20890/, Zugriffsdatum: 28.01.2005.Google Scholar
  85. 5.
    Näher dazu Solovyov, Der Rechtsschutz juristischer Personen gegen hoheitliches Handeln in der Ukraine, Jahrbuch für Ostrecht 02/2003, S. 313 ff.Google Scholar
  86. 2.
    S. Aufzählung in § 111 Nr. 15 WiPO. Dieses Verfahren wird teilweise kritisiert, s. Pritika (Vorsitzender des Obersten Wirtschaftsgerichts), Odnoj iz osnovnych problem javljaetsja problema razgranichenija jurisdikzii mezhdu sudami raznych spezializazij, Juridičnyj Zhurnal, 11/2003, http://www.justinian.com.ua/article.php?id=862, Zugriffsdatum: 28.01.2005.
  87. 5.
    Vgl. Entscheidung Nr. 1–38/2003, Urjadovyj Kur’jer Nr. 241 vom 20.12.2003. Als Begründung wird ein Verstoß gegen Art. 125 der ukrainischen Verfassung angeführt, wonach im System der allgemeinen Gerichtsbarkeit nur örtliche, Berufungs-, oberste Fachgerichte und das Oberste Gericht vorgesehen sind, nicht jedoch ein Kassationsgericht.Google Scholar
  88. 6.
    Kassationsbeschwerden werden derzeitig vom Obersten Gericht der Ukraine bearbeitet. Dazu Lavrinenko, Grazhdanskij Prozess, Biznes 04/2004, S. 23.Google Scholar
  89. 7.
    VVRU 1993 Nr. 8, S. 56.Google Scholar
  90. 10.
    § 4 des Gesetzes „Über die Anwaltschaft“, VVRU 1993 Nr. 9, S. 62.Google Scholar
  91. 3.
    §12 des Gesetzes „Über die Anwaltschaft“, VVRU 1993 Nr. 9, S. 62.Google Scholar
  92. 4.
    Entwurf des Verwaltungsprozesskodexes, RegNr. 1331-1 vom 27.05.2003, Entwurf des Strafprozesskodexes, RegNr. 3456-1 vom 19.05.2003, Entwurf eines Wirtschaftsprozesskodexes, Reg.Nr. 4157-2 vom 12.02.2004.Google Scholar
  93. 5.
    VVRU 2004 Nr. 40–41, S. 492.Google Scholar
  94. 6.
    Zabara, Adminsudam byt’!?, Juridičeskaja Praktika 5/2005, http://www.yurpractika.com/article. php?id=10004273, Zugriffsdatum: 28.01.2005.
  95. 7.
    VVRURSR 1966 Nr. 41, S. 258.Google Scholar
  96. 1.
    VVRU 1992 Nr 2, S. 656.Google Scholar
  97. 4.
    S. dazu Slipachuk/ Runeland, Kiev: From Zero to 800 Cases per Year in less than Ten Years, American Review of Arbitration 04/2000, S. 585 ff.Google Scholar
  98. 5.
    VVRU 1994 Nr. 25, S. 198.Google Scholar
  99. 6.
    The Rules of the International Commercial Arbitration Court at the Ukrainian Chamber of Commerce and Industry, http://www.ucci.org.ua/arb/rules.en.html, Zugriffsdatum: 28.01.2005.
  100. 1.
    Sourjikova-Giebner, Schiedsgerichtsbarkeit in der Ukraine, 1998, S. 37. Zugriff zum Modellgesetz über: http://www.uncitral.org/en-index.htm, Zugriffsdatum: 28.01.2005.
  101. 2.
    Vgl. Slipachuk/ Runeland, a. a. O., (Fn. 4 auf S. 131), S. 592.Google Scholar
  102. 5.
    Der hypothetische Parteiwillen wird nicht berücksichtigt. S. dazu Sourjikova-Giebner, a. a. O., (Fn. 4 auf S. 131), S. 62.Google Scholar
  103. 2.
    Slipachuk/ Runeland, a. a. O., (Fn. 4 auf S. 131), S. 600.Google Scholar
  104. 3.
    VVRU 2002 Nr. 10, S. 76.Google Scholar
  105. 5.
    VVRU 1999 Nr. 24, S. 207.Google Scholar
  106. 7.
    So Solotych, a. a. O. (Fn. 1 auf S. 94), S. 306.Google Scholar
  107. 1.
    Dies ergibt sich für Gerichtsurteile aus § 21 Abs. 1 VollstrG. Für Schiedssprüche finden die Normen laut Solotych, a. a. O., (Fn. 1 auf S. 94), S. 306 analoge Anwendung.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations