Steuerungsinstrumente, Steuerungssubjekt und Steuerungsobjekt

Auszug

Als ein Ziel der vorliegenden Arbeit wurde die Herleitung potentieller Einflussfaktoren auf die Einführungsergebnisse neuer Steuerungsinstrumente in der Ministerialverwaltung hervorgehoben. Ein Modell potentieller Einflussfaktoren wird im folgenden Kapitel entwickelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 141.
    Vgl. dazu Ridder/ Bruns/ Spier (2003), S. 113–114.Google Scholar
  2. 142.
    Kückelhaus (1999), S. 19.Google Scholar
  3. 143.
    Schreyögg (1978), S. 303.Google Scholar
  4. 144.
    „Geprägt wurde der Begriff ‚Methodologischer Individualismus’ von dem österreichischen Nationalökonomen Joseph A. Schumpeter (1883–1950) in seiner 1908 publizierten Habilitationssschrift über ‚Das Wesen und der Hauptinhalt der Nationalökonomie’.” (Heine (1983), S. 12) Neben Schumpeter haben Menger, Weber, Hayek, Mises und Popper den methodologischen Individualismus geprägt.Google Scholar
  5. 145.
    Vgl. Heine (1983), S. 20–22.Google Scholar
  6. 146.
    Heine (1983), S. 13.Google Scholar
  7. 147.
    Heine (1983), S. 32.Google Scholar
  8. 148.
    Vgl. Heine (1983), S. 19, 12 und dort verwiesen auf von Hayek (1943), S. 41 ff sowie Staehle (1999), S. 150.Google Scholar
  9. 149.
    Vgl. zum reduktionistischen Individualismus Brunner/ Meckling (1977), S. 81 und Coleman (1975), S. 85.Google Scholar
  10. 150.
    Vgl. Kückelhaus (1999), S. 20.Google Scholar
  11. 151.
    Vgl. dazu Hodgson (1988), S. 57–62.Google Scholar
  12. 152.
    Vgl. Hodgson (1988), S. 71.Google Scholar
  13. 153.
    Kückelhaus (1999), S. 23.Google Scholar
  14. 154.
    Vgl. dazu sowie im Weiteren Kückelhaus (1999), S. 23–26 und Kobi (1996), S. 21.Google Scholar
  15. 155.
    „Die Sollen/Müssen-und die Dürfen-Komponente vervollständigen den festlegenden Rahmen menschlicher Handlungen. Diese Komponenten sind jedoch exogen vorgegeben und spielen aus diesem Grund in einem konstituierenden Urzustand keine Rolle.“ (Kückelhaus (1999), S. 23)Google Scholar
  16. 156.
    Vgl. Kückelhaus (1999), S. 23–24.Google Scholar
  17. 157.
    Vgl. Becker (1982), S. 317 ff.Google Scholar
  18. 158.
    Vgl. Kückelhaus (1999), S. 24.Google Scholar
  19. 159.
    Vgl. Kückelhaus (1999), S. 24; Tullock/ Seldon/ Brady (2002), S. 10.Google Scholar
  20. 160.
    Vgl. Weber (2002), S. 38.Google Scholar
  21. 161.
    Vgl. Weber (2002), S. 23.Google Scholar
  22. 162.
    Vgl. Kückelhaus (1999), S. 24, dort verwiesen auf Weber/ Brettel/ Schäffer (1996), S. 25 ff.Google Scholar
  23. 163.
    Die Abwägung von persönlichen Vor-und Nachteilen darf nicht mit egoistischem Verhalten gleichgesetzt werden, denn „most people, in addition to pursuing their private interests, have some charitable instincts, some tendency to help others and to engage in various morally correct activities“ (Tullock/ Seldon/ Brady (2002), S. 10).Google Scholar
  24. 164.
    Jann (2004), S. 19.Google Scholar
  25. 165.
    Vgl. Bogumil/ Schmid (2001), S. 107.Google Scholar
  26. 166.
    Kückelhaus (1999), S. 25.Google Scholar
  27. 167.
    Vgl. zu diesen und weiteren Charakteristika Staehle (1999), S. 228–229.Google Scholar
  28. 168.
    Vgl. Kobi (1996), S. 33.Google Scholar
  29. 169.
    Vgl. zu weiteren Ausführungen zur Differenzierung des psychologischen Lebensraums, der sich aus der Person selbst mit seinen Gefühlen etc. und seiner Persönlichkeitsstruktur einerseits und der Umwelt andererseits zusammensetzt, Staehle (1999), S. 156–157.Google Scholar
  30. 170.
    Vgl. Bogumil/ Schmid (2001), S. 29 dort zitiert Friedberg (1996), S. 145: „Wir interessieren uns nicht für das Handeln als Symptom von individueller Motivation. Wir betrachten es als Symptom von Strukturen, von Interessenkonstellationen, von einem Akteurssystem, von einem Beziehungszusammenhang und den Regulierungsmechanismen, mit Hilfe derer diese Strukturen (re)produziert werden.“ Vgl. auch Staehle (1999), S. 980.Google Scholar
  31. 171.
    Doppler/ Lauterburg (2002), S. 117.Google Scholar
  32. 172.
    Kobi (1996), S. 70; vgl. auch Duck (1998), S. 70–72; Martin (1998), S. 135.Google Scholar
  33. 173.
    Vgl. Doppler/ Lauterburg (2002), S. 117–121.Google Scholar
  34. 174.
    Duck (1998), S. 79.Google Scholar
  35. 175.
    Zur Vertiefung von Machtdefinitionen vgl. z.B. Hucke/ Bohne (1980), S. 191; Morin/ Delavallée (2000), S. 180 oder Mintzberg (1983), S. 4: „Power is defined in this book simply as the capacity to effect (or affect) organizational outcomes.“Google Scholar
  36. 176.
    Bogumil/ Schmid (2001), S. 214.Google Scholar
  37. 177.
    Lüder (2001), S. 6.Google Scholar
  38. 178.
    Vgl. Dick (1993), S. 443.Google Scholar
  39. 179.
    Bogumil/ Schmid (2001), S. 59.Google Scholar
  40. 180.
    Vgl. Bogumil/ Schmid (2001), S. 55–57.Google Scholar
  41. 181.
    Vgl. Bogumil/ Schmid (2001), S. 65, 131.Google Scholar
  42. 182.
    Vgl. die Bedürfnishierarchien von Mitarbeitern in Organisationen nach Alderfelder in: Wottowa (o.J.), S. 25.Google Scholar
  43. 184.
    Reichard sowie Ridder/ Hoon zitiert in: Ridder/ Bruns/ Spier (2003), S. 114.Google Scholar
  44. 185.
    Vgl. Morin/ Delavallée (2001), S. 1.Google Scholar
  45. 186.
    Bogumil/ Schmid (2001), S. 29.Google Scholar
  46. 187.
    Vgl. Kückelhaus (1999), S. 29–30 mit Rückgriff auf Hayek.Google Scholar
  47. 188.
    Vgl. hierzu Merk (2000), S. 24 und Parenteau (1994), S. XXII.Google Scholar
  48. 189.
    Neuere Entwicklungen nehmen Abstand von Bilanzkennzahlen als die zentrale Unternehmenskennzahl und führen cash-flow-basierte Größen als Erfolgskennzahlen an, wie beispielsweise EVA (Economic Value Added) oder CFROI (Cash Flow Return on Investment). (Vgl. hierzu Stern/ Shiely/ Ross (2001); Young/ Byrne (2000); Payette (1994), S. 10–11; Berens/ Karlowitsch/ Mertes (2000), S. 24.)Google Scholar
  49. 190.
    Vgl. dazu Abschnitt 1.3.4 sowie Budäus/ Bucholtz (1997), S. 332: Neben der Effektivität definieren sie Effizienz und Kosteneffizienz als die das Wirtschaftlichkeitsprinzip konkretisierende Formalziele von öffentlichen Verwaltungen.Google Scholar
  50. 191.
    Vgl. Steinebach (1998), S. 59, 61; Albi et al. (1997), S. 23.Google Scholar
  51. 192.
    Vgl. Dibbern/ Güttler/ Heinzl (2001), S. 686.Google Scholar
  52. 193.
    Vgl. Morin/ Delavalleé (2001), S. 1; Bogumil/ Schmid (2001), S. 34.Google Scholar
  53. 194.
    Vgl. Kaufmann (2001), S. 6 ff.; vgl. hierzu auch Hauschildt (1977), S. 8: Hauschildt hebt hervor, dass Gewinnmaximierung nicht das einzige Ziel eines Unternehmens ist.Google Scholar
  54. 195.
    Vgl. Mertes (2000), S. 147; Horváth (1996), S. 135 ff.Google Scholar
  55. 196.
    Vgl. Oosteroom/ Soons (2002), S. 8.Google Scholar
  56. 197.
    Zur Sachzieldominanz im öffentlichen Sektor und Formalzieldominanz im privaten Sektor vgl. Buchholtz, (2001), S. 19; Demeestère (2002), S. 49; Rouban (1996), S. 3; Commissariat Général du Plan (2000), S. 185.Google Scholar
  57. 198.
    Vgl. Braun (1988), S. 151ff. sowie Wild (1973a), S. 297.Google Scholar
  58. 199.
    Zu den unterschiedlichen Performance-Kriterien siehe Mertes (2000), S. 151.Google Scholar
  59. 200.
    Vgl. Wild (1973a), s. 297; Braun (1988), S. 127.Google Scholar
  60. 201.
    Vgl. Steinebach (1998), S. 58.Google Scholar
  61. 202.
    Ridder/ Bruns/ Spier (2003), S. 115.Google Scholar
  62. 203.
    Vgl. Thom/ Ritz (2000), S. 24.Google Scholar
  63. 204.
    Vgl. Steinebach (1998), S. 61–63; Demeestère (2002), S. 23; Reichard (1987), S. 16,19; Albi et al. (1997), S.47.Google Scholar
  64. 205.
    Brüggemeier/ Röber (2003), S. 133.Google Scholar
  65. 206.
    Vgl. Bogumil/ Schmid (2001), S. 128; Wottawa (o J.), S. 5–6.Google Scholar
  66. 207.
    Schedler/ Proeller (2003), S. 44.Google Scholar
  67. 208.
    Vgl. Reinermann (2000), S. 19; Reichard (1997), S. 655.Google Scholar
  68. 209.
    Budäus (2004a), S. 75–76.Google Scholar
  69. 211.
    Vgl. Morin/ Delavallée (2001), S. 19.Google Scholar
  70. 212.
    Seiwert (1979), S. 34.Google Scholar
  71. 214.
    Hauschildt (1980), S. 2420, siehe auch Cyert/ March (1976), S. 360 ff.Google Scholar
  72. 215.
    Zu den Gesichtspunkten Zielinhalt, Zielvorgabe und Zieldauer vgl. Witt (1997), S. 393; Seiwert (1979), S. 34-40.Google Scholar
  73. 216.
    Seiwert (1979), S. 34.Google Scholar
  74. 217.
    Winter (1998), S. 176. Zum Begriff des Kontraktes siehe auch Buchholtz (2001), S. 101.Google Scholar
  75. 218.
    Vgl. Horváth & Partner (1998), S. 127–128.Google Scholar
  76. 219.
    Mertes (2000), S. 253, dort verwiesen auf Jung (1985), S. 23 und Dambrowski (1986), S. 19; ähnlich auch bei Felderer/ Koman/ Schuh (2001), S. 4; Witt (1997), S. 38; Hórvath & Partner (1998), S. 225, Küpper (1997), S. 294.Google Scholar
  77. 220.
    Vgl. Nau/ Wallner (1999), S. 180; Kückelhaus (1999), S. 130.Google Scholar
  78. 221.
    Vgl. Budäus (2000), S. 15 sowie zum Produkt-und Kostenträgerbegriff Abschnitt 2.2.4 und 2.2.5.Google Scholar
  79. 223.
    „Durch Novellierung des HGrG im Jahre 1997 (§§ 7; 15) wurde generell eine Globalisierung der Budgets ermöglicht (Deckungsfähigkeit und Übertragbarkeit) und auf eine sachliche und zeitliche Spezialität weitgehend verzichtet.“ (Budäus (2004), S. 79)Google Scholar
  80. 224.
    Budäus (2003), S. 162 f.Google Scholar
  81. 225.
    Budäus (2004), S. 79.Google Scholar
  82. 226.
    Budäus (2002a), S. 206; siehe auch Winter (1998), S. 187.Google Scholar
  83. 227.
    Das Budget, der Haushaltsplan, ist Ausdruck politischer Entscheidungen. Die Rechtsfunktion ist einerseits durch die gesetzliche Fundierung gegeben, andererseits durch eine Verbindlichkeitsfunktion, die Regierung und Verwaltung an den Haushaltsplan bindet. Die Kontrollfunktion resultiert dadurch, dass die Exekutive nach Vorschrifts-und Verfassungsmäßigkeit sowie zahlenmäßiger und rechnerischer Richtigkeit geprüft wird. Die finanzpolitische Funktion stellt die Übereinstimmung von Ausgaben und Einnahmen sicher. Aus wirtschaftspolitischer Sicht ist der heutige Haushaltsplan ein Ordnungsmittel, das der Realisierung einer bestimmten Wirtschaftspolitik dient. Zum Beispiel muss dem gesamtwirtschaftlichen Gleichgewicht Rechnung getragen werden. (vgl. hierzu Winter (1998), S. 103–109)Google Scholar
  84. 228.
    Winter (1998), S. 193.Google Scholar
  85. 229.
    Vgl. Buchholtz (2001), S. 64.Google Scholar
  86. 231.
    Zum Leistungsbegriff vgl. Hórvath (2000), S. 31; Mundhenke (2000), S. 74–75. Weber verweist darauf, „dass es bis heute keine abschließende Klarheit über den Leistungsbegriff gibt. Leistungen sind in der betriebswirtschaftlichen Literatur zumeist Gegenbegriff zu den Kosten“ (Weber (2002), S. 175).Google Scholar
  87. 232.
    Der Begriff des Produktes ist als „das Ergebnis einer bestimmten Abfolge von vorher definierten Aktivitäten (Arbeitsschritten) mit einem definierbaren Wert oder Nutzen für den Empfänger“ definiert. (BMF, S.381 zitiert in: Horváth (2000), S.32.) Zur Definition des Begriffs „Produktes“ vgl. auch KGSt 1994 sowie zum KGSt-Produktbuch vgl. KGSt (1997) und Budäus (2004a), S. 79.Google Scholar
  88. 233.
    Horváth (2000), S. 35.Google Scholar
  89. 234.
    Vgl. Horváth (2000), S. 36.Google Scholar
  90. 235.
    Horváth (2000), S. 35.Google Scholar
  91. 236.
    Horváth (2000), S. 38.Google Scholar
  92. 237.
    Vgl. Winter (1998), S. 185–186, 205, 256.Google Scholar
  93. 238.
    Einen systematischen Überblick über Kostenarten stellt Buchholtz (2001) dar.Google Scholar
  94. 239.
    Vgl. Horváth (2002), S. 32.Google Scholar
  95. 240.
    Ausführliche Auseinandersetzungen mit Kostenrechnungssystemen für den öffentlichen Sektor können bei Buchholtz (2001) und Winter (1998) nachgelesen werden. Umfassende Darstellungen von Kostenrechnungssystemen aus Sicht des Privatssektors befinden sich bei Weber (2002), Schweitzer/ Küpper (1995) und Wenz (1992).Google Scholar
  96. 241.
    Budäus (2002a), S. 205.Google Scholar
  97. 242.
    Witt (1998), S. 24.Google Scholar
  98. 243.
    Zu Leitbildern vgl. zum Beispiel Kieser (2001a), S. 307.Google Scholar
  99. 244.
    Deckert/ Wind (1996), S. 43.Google Scholar
  100. 245.
    Vgl. Kobi (1996), S. 41.Google Scholar
  101. 246.
    Kamiske (2002), S. 57–58.Google Scholar
  102. 247.
    Kamiske (2002), S. 58.Google Scholar
  103. 248.
    Kamiske (2002), S. 59–60.Google Scholar
  104. 249.
    Vgl. Kamiske (2002), S. 60.Google Scholar
  105. 251.
    Kamiske (2002), S.81; siehe auch Deckert/ Wind (1996), S. 92–95.Google Scholar
  106. 252.
    Zu den unterschiedlichen Referenzklassen des Benchmarking-internes, externes, wettbewerbsorientiertes, funktionales, generisches und globales-siehe Sandberg (2001), S. 9–10.Google Scholar
  107. 253.
    Vgl. Sandberg (2001), S. 1; Mertes (2000), S. 270; Kamiske (2002), S. 14–15.Google Scholar
  108. 254.
    Vgl. hierzu Schmid (2003), S. 6–7.Google Scholar
  109. 255.
    Zu spezifischen Evaluationsproblemen, wie z.B. die Auswahl geeigneter Daten, die vielfach unmögliche pogrammbegleitende Datenerfassung oder ein Fehlen einer „Evaluationskultur“ siehe Thieme (1981), S. 129 und Derlien (1990a), S. 45 ff.Google Scholar
  110. 256.
    Langthaler (2002), S. 172, siehe auch Horváth (1998), S. 160.Google Scholar
  111. 257.
    Kaplan/ Norton (1996), S. 147ff. zitiert in: Weber (2002), S. 208.Google Scholar
  112. 258.
    Vgl. Kaplan/ Norton (1997), S. 8.Google Scholar
  113. 259.
    Vgl. Mertes (2000), S. 214–215; vgl. Kaplan/ Norton (1997), S. 8, 10.Google Scholar
  114. 260.
    Vgl. hierzu Pollitt/ Bouckaert (2000), S. 176; Abate (2000), S. 1.Google Scholar
  115. 262.
    Vgl. Altehage (2000), S. 176; Thom/ Ritz (2000), S. 72; Kückelhaus (2000), S. 116.Google Scholar
  116. 263.
    Katz (2002), S. 168.Google Scholar
  117. 264.
    Schließlich liegen unserem parlamentarischen Regierungssystem ein Organdualismus zwischen Parlament und Regierung, ein Parteiendualismus zwischen Regierung/ Parlamentsmehrheit und Parlamentsminderheit (Opposition) sowie der Bundesrat als föderale Klammer zugrunde (vgl. Katz (2002), S. 166, dort verwiesen auf Stern, StaatsR, Bd. I, § 22 I 4).Google Scholar
  118. 265.
    Vgl. Katz (2002), S. 165, 200–201, siehe auch dazu Jäckering (1994), S. 22, 35; Oberreuter (2003), S. 93.Google Scholar
  119. 266.
    Roth (1994), S. 35.Google Scholar
  120. 267.
    Vgl. Lorig (2001), S. 332, dort verwiesen auf Ellwein/ Hesse (1994), S. 159; Carrara (2002), S. 260; vgl. dazu auch Abschnitt 1.3.2.Google Scholar
  121. 268.
    Brecht (2000), S. 269.Google Scholar
  122. 269.
    Vgl. Budäus/ Behm/ Adam (2003), S. 282.Google Scholar
  123. 270.
    Vgl. Katz (2002), S. 172–174 sowie Oberwein (1994), S. 326.Google Scholar
  124. 274.
    Vgl. Katz (2002), S. 169.Google Scholar
  125. 275.
    Vgl. Katz (2002), S. 175. Zu Kontrollmöglichkeiten vgl. auch die bei Oberreuter genannten Verfahrensmittel wie beispielsweise Große und Kleine Anfrage, Aktuelle Stunde oder Regierungsbefragung. (Oberreuter (2003), S. 95).Google Scholar
  126. 276.
    Krüger-Spitta/ Bronk zitiert in: Winter (1998), S. 31.Google Scholar
  127. 277.
    Neben dem Budgetrecht des Bundestages hat der Bundestag durch die Mittelfristige Finanzplanung nach Art. 109 III i.V.m § 9 IIStWG, §§50–52 HGrG und § 31 BHO bedeutsame Mitwirkungs-und Informations-rechte (vgl. Katz (2002), S. 170).Google Scholar
  128. 278.
    Lanvermeyer (1994), S. 283.Google Scholar
  129. 279.
    Zum Haushaltsaufstellungsprozess im Detail siehe Budäus/ Behm/ Adam (2003), S. 295.Google Scholar
  130. 282.
    Lanvermeyer (1994), S. 283.Google Scholar
  131. 283.
    Vgl. Winter (1998), S. 104.Google Scholar
  132. 284.
    Lanvermeyer (1994), S. 284.Google Scholar
  133. 285.
    Neben dem Budgetrecht führt Katz als weitere Mittel der Kontrolle die „Pflicht zur jährlichen Rechnungslegung (Art. 114 I) und das parlamentarische „Hilfsorgan“ Bundesrechnungshof (Art. 114 II)“ (Katz (2002), S. 175) an.Google Scholar
  134. 286.
    Katz (2002), S. 175.Google Scholar
  135. 287.
    Schedler/ Proeller (2003), S. 19.Google Scholar
  136. 288.
    Oberreuter (2003), S. 95–96.Google Scholar
  137. 289.
    Vgl. Sontheimer/ Bleek (2004), S. 291.Google Scholar
  138. 290.
    Sontheimer/ Bleek (2004), S. 291.Google Scholar
  139. 291.
    Sontheimer/ Bleek (2004), S. 291.Google Scholar
  140. 292.
    Katz verweist in diesem Zusammenhang auf „die mangelnde Effektivität und Autorität, den zunehmenden Funktions-und Machtverlust, die sich stetig verstärkende Fremdbestimmung des Parlaments durch die Exekutive, aber auch durch die Verbände und supranationalen Institutionen, die Abkehr von traditionellen Repräsentationsmustern und Gewaltenteilungsprinzipien, die Ineffizienz der parlamentarischen Kontrollfunktion, die Nivellierung und Assimilierung der Opposition, die zunehmende „Verbeamtung“ der Parlamente (rd. 40–50%; „Verbandsparlament“), Vertrauenskrise in die Mandatsträger und Ähnliches“ (Katz (2002), S. 185).Google Scholar
  141. 293.
    Zu den folgenden Aufgaben-und Funktionsbeschreibungen vgl. Jäckering (1994), S. 34; Mattern (1994), S. 78; Budäus/ Behm/ Adam (2003), S. 282–283; Katz (2002), S. 169, 208 sowie Art. 65 Satz 1 und 2 GG.Google Scholar
  142. 294.
    Katz (2002), S. 206.Google Scholar
  143. 295.
    Sontheimer/ Bleek (2004), S. 314.Google Scholar
  144. 296.
    Sontheimer/ Bleek (2004), S. 314.Google Scholar
  145. 297.
    Katz (2002) S. 206 und vgl. dazu Art. 65 GG.Google Scholar
  146. 298.
    Sontheimer/ Bleek (2004), S. 326.Google Scholar
  147. 299.
    Vgl. Lanvermeyer (1994), S. 282.Google Scholar
  148. 300.
    Vgl. Winter (1998), S. 34.Google Scholar
  149. 301.
    Vgl. Wildavsky (1975), S.4.Google Scholar
  150. 302.
    Sontheimer/ Bleek (2004), S. 326.Google Scholar
  151. 303.
    Vgl. Budäus/ Behm/ Adam (2003), S. 287, 290 sowie §§ 28 Abs. 2 und 29 Abs. 2 BHO und § 26 Geschäftsordnung der Bundesregierung.Google Scholar
  152. 304.
    Sontheimer/ Bleek (2004), S. 321.Google Scholar
  153. 305.
    Vgl. Bouckaert (2004), S. 32.Google Scholar
  154. 306.
    Wottawa (o.J.), S. 28.Google Scholar
  155. 309.
    Vgl. Budäus (2004a), S. 84.Google Scholar
  156. 310.
    Vgl. Steinbach (1998), S. 93.Google Scholar
  157. 311.
    Sommerman 1998, zitiert in: Pollitt/ Bouckaert (2000), S. 239.Google Scholar
  158. 312.
    Vgl. Steinebach (1998), S. 47.Google Scholar
  159. 313.
    Vgl. Sontheimer/ Bleek (2004), S. 326.Google Scholar
  160. 316.
    Vgl. Rouban (1996), S. 4.Google Scholar
  161. 317.
    Katz (2002), S. 227; zur politischen Macht der Beamten siehe auch Rouban (1994), S. 3; Bogumil/ Schmid (2001), S. 131; Roth (1994), S. 34.Google Scholar
  162. 318.
    Bogumil/ Schmid (2001), S. 120.Google Scholar
  163. 319.
    Bogumil/ Schmid (2001), S. 131.Google Scholar
  164. 320.
    Wottawa (o.J.), S. 28.Google Scholar
  165. 321.
    Bogumil/ Schmid (2001), S. 118.Google Scholar
  166. 323.
    Bogumil/ Schmid (2001), S. 193.Google Scholar
  167. 324.
    Bogumil/ Schmid (2001), S. 129.Google Scholar
  168. 325.
    Heuser/ Randow von (2004), S.3, zu weiteren möglichen Angstausprägungen siehe auch Innenministerium NRW (2003), S. 116.Google Scholar
  169. 326.
    Vgl. Ridder/ Bruns/ Spier (2003), S. 116.Google Scholar
  170. 327.
    Koetz (1999), S. 162; vgl. auch Klages (1993), S. 46 und Braun (1998), S. 169f.Google Scholar
  171. 328.
    Budäus (2002a), S. 209.Google Scholar
  172. 329.
    Carrara (2002), S. 104; siehe auch Budäus (1987), S. 240–241.Google Scholar
  173. 330.
    Vgl. Pollitt/ Bouckaert (2000), S. 118; Zapico (1996a), S. 96 und Albi et al. (1997), S. 69.Google Scholar
  174. 331.
    Vgl. Jäckering (1994), S. 24.Google Scholar
  175. 332.
    Ulrich 2004, S. 2.Google Scholar
  176. 333.
    Vgl. Katz (2002), S. 168, dort verwiesen beispielsweise auf von Arnim ZRP (1999), S. 326ff. und Kirchhof NJW (2001), S. 1332 ff.Google Scholar
  177. 334.
    Vgl. Budäus/ Finger (2001), S.43; Metcalfe/ Richards (1990), S. 110ff.; Thom/ Ritz (2000), S. 77; Morin/ Delavalleé (2001), S. 19.Google Scholar
  178. 335.
    Pollitt/ Bouckaert (2000), S. 141 und vgl. auch ebd. S. 183.Google Scholar
  179. 336.
    Jäckering (1994), S. 24.Google Scholar
  180. 337.
    Vgl. Nagel (2000), S. 320.Google Scholar
  181. 338.
    Pollitt/ Bouckaert (2000), S. 8.Google Scholar
  182. 339.
    Vgl. Koetz (1999), S. 156; Göbel (1999), S. 186; Bogumil/ Schmid (2001), S. 132; Matheson (2001), S. 8.Google Scholar
  183. 340.
    Hofmann (2004), S. 4.Google Scholar
  184. 341.
    Vgl. Pollitt/ Bouckaert (2000), S. 6; Peters (2000), S. 355.Google Scholar
  185. 342.
    Vgl. Sandberg (2001), S. 11.Google Scholar
  186. 343.
    Vollmuth (1994), S. 140–141.Google Scholar
  187. 344.
    Vgl. Winter (1998), S. 312–313.Google Scholar
  188. 345.
    Vgl. Pierre (1995), S. 3.Google Scholar
  189. 346.
    Winter (1998), S. 321–322.Google Scholar
  190. 347.
    Thom/ Ritz (2000), S. 72; vgl. auch dazu Katz (2002), S. 209–210.Google Scholar
  191. 348.
    Vgl. Katz (2002), S. 172.Google Scholar
  192. 349.
    Winter (1998), S. 323.Google Scholar
  193. 350.
    Winter (1998), S. 329.Google Scholar
  194. 351.
    Vgl. Winter (1998), S. 329–330.Google Scholar
  195. 352.
    Sontheimer/ Bleek (2004), S. 288.Google Scholar
  196. 353.
    Vgl. Sonheimer/ Bleek (2004), S. 282.Google Scholar
  197. 354.
    Sontheimer/ Bleek (2004), S. 284; vgl. dazu auch Oberreuter (2003), S. 97.Google Scholar
  198. 355.
    Sontheimer/ Bleek (2004), S. 285.Google Scholar
  199. 356.
    Sontheimer/ Bleek (2004), S. 290.Google Scholar
  200. 358.
    Sontheimer/ Bleek (2004), S. 290.Google Scholar
  201. 359.
    Sontheimer/ Bleek (2004), S. 291–292.Google Scholar
  202. 360.
    Vgl. Bogumil/ Schmid (2001), S. 116.Google Scholar
  203. 361.
    Vgl. Bogumil/ Schmid (2001), S. 121, 131–132.Google Scholar
  204. 362.
    Vgl. Ridder/ Bruns/ Spier (2003), S. 116.Google Scholar
  205. 363.
    Kobi (1996), S. 35.Google Scholar
  206. 364.
    Wottowa (o.J.), S. 27.Google Scholar
  207. 365.
    Staehle (1999), S. 979.Google Scholar
  208. 366.
    Vgl. Ridder/ Bruns/ Spier (2003), S. 112.Google Scholar
  209. 367.
    Zapico (1989), S. 58. Übersetzung: eine exzessive Arbeitslast.Google Scholar
  210. 368.
    Vgl. Pollitt/ Bouckaert (2000), S. 19.Google Scholar
  211. 369.
    World Bank (2000), S. 36.Google Scholar
  212. 370.
    Banner verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass eine Fachinstanz, die über die ihr zugeteilten Geldmittel, ihr Personal und ihre Organisation nicht flexibel verfügen kann, auch fachlich nicht vollständig verantwortlich sein kann (vgl. Banner (1993a), S. 60).Google Scholar
  213. 371.
    Thom/ Ritz (2000), S. 74.Google Scholar
  214. 372.
    Vgl. Pollitt/ Bouckaert (2000), S. 138, 156.Google Scholar
  215. 373.
    Vgl. Kobi (1996), S. 66.Google Scholar
  216. 374.
    Vgl. Demeestère (2002), S. 66.Google Scholar
  217. 375.
    Vgl. Bogumil/ Schmid (2001), S. 131.Google Scholar
  218. 376.
    Vgl. hierzu Strebel (1998), S. 141.Google Scholar
  219. 377.
    Bogumil/ Schmid (2001), S. 120.Google Scholar
  220. 378.
    Bogumil/ Schmid (2001), S. 132.Google Scholar
  221. 379.
    Wottawa (o.J.), S. 27.Google Scholar
  222. 381.
    Wottawa (o.J.), S.27.Google Scholar
  223. 382.
    Vgl. Wottowa (o.J.), S. 27.Google Scholar
  224. 383.
    Malik (2000), S. 30.Google Scholar
  225. 384.
    Vgl. Vollmuth (1994), S. 139.Google Scholar
  226. 385.
    Kobi (1996), S. 47.Google Scholar
  227. 386.
    Vgl. OECD (2001), S. 1.Google Scholar
  228. 387.
    Bogumil/ Schmid (2001), S. 62, vgl. dazu auch Etxebarraría (1989), S. 49.Google Scholar
  229. 388.
    Vgl. Bogumil/ Schmid (2001), S. 94.Google Scholar
  230. 389.
    Vgl. dazu auch Brecht (2000), S. 273; Schwarting (1997), S. 19 sowie Reichard (1995), S. 13.Google Scholar
  231. 390.
    Zu den Tendenzen einer neuen Bürokratisierung durch neue Steuerungsinstrumente vgl. Bogumil/ Kuhlmann (2004), S. 62.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Personalised recommendations