Advertisement

Bilanzierung in den internationalen Rechnungslegungssystemen US-GAAP und IAS/ IFRS

Auszug

Die Zwecksetzung sowohl von US-GAAP als auch von IAS/ IFRS richtet sich auf die Bereitstellung von Informationen, die den Adressaten hinsichtlich der Generierung spezifischer wirtschaftlicher Entscheidungen nützlich sind (decision usefulness).530 Beide Rechnungslegungssysteme erfüllen folglich eine Informationsfunktion531 und unterscheiden sich damit von der handelsrechtlichen Zwecksetzung in Bezug auf den Einzelabschluss. Der Adressatenkreis nach US-GAAP und IAS/ IFRS ist dabei sehr weit gefasst.532 Es erfolgt jedoch nach dem IASB Rahmenkonzept die Annahme, dass die Informationsgewährung, die die Interessen der Investoren befriedigt, auch den Interessen der anderen Adressatengruppen genügt.533 Das Rahmenkonzept des FASB formuliert diese Annahme ähnlich, unterstreicht jedoch im Gegensatz zu IAS/ IFRS explizit die Kapitalgeber (Eigen- und Fremdkapitalgeber) als zu fokussierende Adressatengruppe.534

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 530.
    Vgl. SFAC 1.9; IASB F. 12. Vgl. Sterling (Decision Oriented Financial Accounting, 1972), S. 198–208; Berndt (Informationelle Rechnungslegung, 2003), S. 824 ff.Google Scholar
  2. 531.
    Vgl. dazu den Grundsatz der fair presentation in den Rechnungslegungssystemen, der die wahrheitsgemäße Darstellung der wirtschaftlichen Lage fordert. Innerhalb des IASB framework ist dieser Grundsatz explizit in F. 46 formuliert. Vgl. auch Adler/ Düring/ Schmaltz (Konzeptionelle Grundlagen, 2003), Rn. 107 ff. Die fair presentation lässt sich bei den US-Bestimmungen aus dem Zweck der decision usefulness und der übergeordneten Kriterien der relevance und reliability ableiten. Vgl. dazu Haller (Rechnungslegung, 1991), S. 256; Adler/ Düring/ Schmaltz (Konzeptionelle Grundlagen, 2003), Rn. 107 ff., 116 ff.; Kuhlewind (Bilanzrechtstheorie, 1997), S. 61 ff.; Wüstemann (Principles, 1999), S. 80 ff. Vgl. ausführlich zur Bedeutung der US-GAAP in den USA Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 5–20; Wüstemann (Principles, 1999); Kuhlewind (Bilanzrechtstheorie, 1997), S. 8–32; Haller (Rechnungslegung, 1991).Google Scholar
  3. 532.
    Vgl. SFAC 1.24 f.; IASB F. 9.Google Scholar
  4. 533.
    Vgl. IASB F. 10.Google Scholar
  5. 534.
    Vgl. SFAC 1.30.Google Scholar
  6. 535.
    Vgl. Engel-Ciric (Bilanzierungsgrundsätze, 1998), S. 775; Ballwieser (Rechnungslegungssysteme, 1997), S. 382; Rüdinger (Regelungsschärfe, 2004), S. 36, 38 f.Google Scholar
  7. 536.
    Vgl. Rüdinger (Regelungsschärfe, 2004), S. 38 f.; Wüstemann (Principles, 1999), S. 156 ff.Google Scholar
  8. 537.
    Rüdinger (Regelungsschärfe, 2004), S. 39.Google Scholar
  9. 538.
    Ballwieser (Rahmenkonzepte, 2003), S. 346.Google Scholar
  10. 539.
    Vgl. Adler/ Düring/ Schmaltz (Konzeptionelle Grundlagen, 2003), Rn. 20, Rn. 27; Ballwieser (Rahmenkonzepte, 2003), S. 347; Haller (Rechnungslegung, 1991), S. 221. Vgl. ausführlich zum FASB Rahmenkonzept FASB, Discussion Memorandum (1976), S. 1–360; Wölk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 195–230; Kühlewind (Bilanzrechtstheorie, 1997), S. 33–60; Wüstemann (Principles, 1999), S. 124–137.Google Scholar
  11. 540.
    Vgl. Rüdinger (Regelungsschärfe, 2004), S. 39; Wüstemann (Principles, 1999), S. 163 f., 168. Vgl. zu Konvergenzbestrebungen der Rahmenkonzepte Bullen/ Crook (Conceptual Framework Project, 2005), S. 1–18.Google Scholar
  12. 541.
    Vgl. zur umfassenden Analyse der Informationsfunktion der internationalen Rechnungslegungssysteme Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 199–209, 231–274; Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 40–46; Auer (Mythos, 1999), S. 989 ff.; Kuhlewind (Bilanzrechtstheorie, 1997), S. 61–106; Streim (Informationen, 2000), S. 111–131; Ballwieser (Chancen und Gefahren, 1997), S. 25–43; Ballwieser (Rechnungslegungssysteme, 1997), S. 371–391; Ballwieser (Rahmenkonzepte, 2003), S. 337–348. Vgl. im Besonderen Christensen/Demski (Accounting Theory, 2003).Google Scholar
  13. 542.
    SFAC 1.34.Google Scholar
  14. 543.
    Vgl. SFAC 2.40; Schroeder/ Clark/ Cathey (Financial Accounting, 2001), S. 21.Google Scholar
  15. 544.
    Vgl. SFAC 2.39; SFAC 2 Glossary.Google Scholar
  16. 545.
    Vgl. SFAC 2. figure 1.Google Scholar
  17. 546.
    Dabei ist der Informationsgehalt vom Informationswert zu unterscheiden, der sich aus der Gegenüberstellung des Nutzens der Nachrichtenbeschaffung und-auswertung sowie den jeweilig dadurch verursachten Kosten ergibt. Vgl. Ballwieser (Chancen und Gefahren, 1997), S. 36; Ballwieser (Informationsfunktion, 1985), S. 26.Google Scholar
  18. 547.
    Ballwieser (Chancen und Gefahren, 1997), S. 36; vgl. auch Ballwieser (Nutzen, 1996), S. 18; Demski (Information Analysis, 1972), S. 31 f.Google Scholar
  19. 548.
    Vgl. SFAC 2.47 f.; SFAC 2.51 ff.; Entscheidungsrelevanz im FASB conceptual framework zielt dabei aufgrund des Bezugs zu predictive value und feedback value nicht auf die obige informationsökonomische Definition ab. Ballwieser (vgl. Ballwieser (Rahmenkonzepte, 2003), S. 341) formuliert dazu, dass zwar innerhalb des SFAC 5.63 („The information about it is capable of making a difference in user decisions.“) Relevanz „verkürzt“ informationsökonomisch gedeutet wurde; die informationsökonomische Definition der Entscheidungsrelevanz als durch Daten bedingte Änderung von Handlungsalternativen sich jedoch nicht innerhalb des SFAC 2.51 widerspiegelt: „Information can make a difference to decisions by improving decision makers’ capacities to predict or by confirming or correcting their earlier expectations.“.Google Scholar
  20. 549.
    Vgl. SFAC 2.56 f.Google Scholar
  21. 550.
    Vgl. SFAC 2 Glossary.Google Scholar
  22. 551.
    Vgl. SFAC 2.58 ff.Google Scholar
  23. 552.
    Vgl. SFAC 2.98 ff.Google Scholar
  24. 553.
    Vgl. SFAC 2.111 ff.Google Scholar
  25. 554.
    Vgl. SFAC 2.111; Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 45.Google Scholar
  26. 555.
    In einem solchen Fall von Änderungen ist die Art der Änderung, die Ursache für die Änderung sowie deren Auswirkungen anzugeben. Vgl. SFAC 2.120; Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 45.Google Scholar
  27. 556.
    Vgl. SFAC 2.133 ff.; zu den Schwierigkeiten auf Seiten der Nutzer und Standardsetter vgl. Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 42.Google Scholar
  28. 557.
    Vgl. SFAC 2.42 ff.; KPMG (Grundsätze, 2003), S. 17.Google Scholar
  29. 558.
    Vgl. SFAC 2.123 ff.; Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 42 f.; Schroeder/ Clark/ Cathey (Financial Accounting, 2001), S. 22 f.Google Scholar
  30. 559.
    Vgl. Adler/ Düring/ Schmaltz (Konzeptionelle Grundlagen, 2003), Rn. 101.Google Scholar
  31. 560.
    Vgl. Adler/ Düring/ Schmaltz (Konzeptionelle Grundlagen, 2003), Rn. 87.Google Scholar
  32. 561.
    Vgl. Adler/ Düring/ Schmaltz (Konzeptionelle Grundlagen, 2003), Rn. 106.Google Scholar
  33. 562.
    Vgl. Streim/ Bieker/ Leippe (Theoretische Fundierung, 2001), S. 184.Google Scholar
  34. 563.
    IASB F. 43.Google Scholar
  35. 564.
    Vgl. Johnson (Relevance and Reliability, 2005), S. 2; Haller (Rechnungslegung, 1991), S. 208 f.; Adler/ Düring/ Schmaltz (Konzeptionelle Grundlagen, 2003), Rn. 106.Google Scholar
  36. 565.
    Vgl. Bullen/ Crook (Conceptual Framework Project, 2005), S. 5.Google Scholar
  37. 566.
    Vgl. Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 316 ff.; Haller (Rechnungslegung, 1991), S. 225: „kompromißgeprägter Mittelweg zwischen zwei theoretischen Auffassungen“; Samuelson (Concept of Assets, 1996), S. 147–157.Google Scholar
  38. 567.
    Vgl. Miller (Myths and Realities, 1985), S. 67.Google Scholar
  39. 568.
    Vgl. Löw (Gewinnrealisierung, 2003), S. 152.Google Scholar
  40. 569.
    SFAC 1.42.Google Scholar
  41. 570.
    Vgl. zum revenue/ expense approach Paton/ Littleton (Corporate Accounting Standards, 1940), S. 1–142; Riahi-Belkaoui (Accounting Theory, 2000), S. 127 f.; Schreiber (Intangible Assets, 2002), S. 41 ff. Vgl. auch FASB, Discussion Memorandum (1976), S. 39–40, 40 ff.Google Scholar
  42. 571.
    Vgl. kritisch Schreiber (Intangible Assets, 2002), S. 46 ff., die den Stellenwert der Objektivierung als Unterschied zwischen revenue/ expense approach und der Dynamik von Schmalenbach deutet.Google Scholar
  43. 572.
    Schmalenbach (Dynamische Bilanz, 1962), S. 74.Google Scholar
  44. 573.
    Vgl. Schmalenbach (Dynamische Bilanz, 1962), S. 49 ff., S. 74. Vgl. ausführlich zur dynamischen Bilanzauffassung Schmalenbach (Dynamische Bilanz, 1962); Moxter (Bilanzlehre Bd. I, 1984), S. 29–56; Münstermann (Dynamische Bilanztheorien, 1981), Sp. 270–285.Google Scholar
  45. 574.
    Vgl. SFAC 6.134 ff., 6.139, 6.146, 5.83; Haller (Rechnungslegung, 1991), S. 256; Kuhlewind (Bilanzrechtstheorie, 1997), S. 107 ff.Google Scholar
  46. 575.
    IASB F. 22.Google Scholar
  47. 576.
    SFAC 1.41.Google Scholar
  48. 577.
    IASB F. 95.Google Scholar
  49. 578.
    Vgl. zum asset/ liability approach Sprouse/ Moonitz (Accounting Principles, 1962), S. 1–83; Riahi-Belkaoui (Accounting Theory, 2000), S. 126 ff.; Schreiber (Intangible Assets, 2002), S. 50 ff.; FASB, Discussion Memorandum (1976), S. 38–39, 40 ff.Google Scholar
  50. 579.
    Vgl. ausführlich zur statischen Bilanzauffassung Simon (Bilanzen, 1899); Moxter (Bilanzlehre Bd. I, 1984), S. 5–28; Moxter (Statische Bilanztheorien, 1981), Sp. 294–303.Google Scholar
  51. 580.
    Vgl. Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 320; Moxter (Bilanzlehre Bd. I, 1984), S. 7.Google Scholar
  52. 581.
    Vgl. FASB, Discussion Memorandum (1976), S. 38, 42.Google Scholar
  53. 583.
    Vgl. Schmalenbach (Dvnamische Bilanz. 1962), S. 44 f.: Moxter (Bilanzlehre Bd. I, 1984). S. 30 ff.Google Scholar

Literatur

  1. 584.
    Gohdes (US-Rechnungslegungsvorschriften, 1993), S. 130 f.Google Scholar
  2. 585.
    Vgl. Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 71; Steinberg/ Akresh/ Jensen (FASB 106, 1992), S. 75; Gräfer/ Beineke (Sozialleistungen, 1994), S. 757.Google Scholar
  3. 586.
    Vgl. Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 551; Schroeder/ Clark/ Cathey (Financial Accounting, 2001), S. 432; Gohdes (US-Rechnungslegungsvorschriften, 1993), S. 131.Google Scholar
  4. 587.
    Trotz dieser Überschrift erfolgt die Bezugnahme auch auf den postemployment benefit — Standard SFAS 112. Vgl. dazu Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 551.Google Scholar
  5. 588.
    Vgl. zu näheren Ausführungen für beide Standards Schroeder/ Clark/ Cathey (Financial Accounting, 2001), S. 430 ff.; Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 546 ff.; Gohdes (US-Rechnungslegungsvorschriften, 1993), S. 130–132; insbesondere für SFAS 106 vgl. Glunz/ Peters (SFAS No. 106, 1991), S. 1289–1292; Gräfer/Beineke (Sozialleistungen, 1994), S. 756–763; Wilbert/ Dakdduk (FASB 106, 1991), S. 36–41; Steinberg/ Akresh/ Jensen (FASB 106, 1992), S. 74–78; Zarowin (Dealing with FASB 106, 1992), S. 67–69; Harper/ Mister/ Strawser (Postretirement Benefits, 1991), S. 50–56; Mittelstaedt/ Nichols/ Regier (SFAS No. 106, 1995), S. 536–538; Arnold/ Oakes (Relationship, 1998), S. 129–153; Amir/ Ziv (Adoption, 1997), S. 61–81.Google Scholar
  6. 589.
    Vgl. zur näheren Auseinandersetzung Hicks (Pension Plans, 1965), S. 149; Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 534 f.; Jorgensen/ Mano (Pension Standards, 1986), S. 44 f.Google Scholar
  7. 590.
    Vgl. Rue/ Tosh (Unresolved Issues, 1987), S. 21.Google Scholar
  8. 591.
    Die versicherungsmathematischen Bewertungsmethoden umfassten die unit credit method als accrued benefit cost method sowie diverse projected benefit cost methods, zu denen auch die dem Teilwertverfahren entsprechende entry age normal method gehörte. Vgl. dazu APB 8.20 und APB 8.Appendix A sowie KPMG (Pensionsverpflichtungen, 1989), S. 12. Insoweit wurden alle versicherungsmathematischen Methoden des Appendix A für anwendbar erklärt. Vgl. APB 8.24 „Each of the actuarial cost methods described in Appendix A [...] is considered acceptable when the actuarial assumptions are reasonable and when the method is applied in conformity with the other conclusions of this Opinion.“ Neben der Wahlmöglichkeit zwischen versicherungsmathematischen Methoden als grundlegende Problematik konnten die versicherungsmathematischen Parameter beeinflusst sowie Wahlrechte hinsichtlich der Erfassung versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste genutzt werden. Vgl. dazu APB 8.19 und 8.30. Vgl. auch Schipper/ Weil (Alternative Accounting Treatments, 1982), S. 806–824.Google Scholar
  9. 592.
    Vgl. SFAS 87.4; Schroeder/ Clark/ Cathey (Financial Accounting, 2001), S. 418; Miller (Pension Accounting (part 1), 1987), S. 98; Rue/ Tosh (Unresolved Issues, 1987), S. 21; Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 536 f.; Tung/ Weygandt (Determinants, 1994), S. 325; Dewhirst (Pension Accounting, 1971), S. 372.Google Scholar
  10. 593.
    Vgl. Harper/ Strawser (Corporate Funding, 1993), S. 816; KPMG (Pensionsverpflichtungen, 1989), S. 12; Lucas/ Hollowell (Pension Accounting, 1985), S. 520; Miller (Pension Accounting (part 1), 1987), S. 98; Vgl. auch Francis/ Reiter (Determinants, 1987), S. 41, die feststellten, dass von den 297 untersuchten Unternehmen lediglich 29 Unternehmen unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung von Pensionsaufwand und Zuwendungen an den Pensionsfonds verwendeten.Google Scholar
  11. 594.
    Vgl. KPMG (Pensionsverpflichtungen, 1989), S. 12; Miller (Pension Accounting (part 1), 1987), S. 99; Holland/ Sutton (Liability Nature, 1988), S. 32; Greene (Hidden Liabilities, 1985), S. 528.Google Scholar
  12. 595.
    Rue/ Tosh (Unresolved Issues, 1987), S. 22. Vgl. SFAS 87.1: In die Agenda 1974 des FASB wurden zwei Projekte bezüglich der Pensionsproblematik aufgenommen. Das erste Projekt „Accounting and Reporting by Employee Benefit Plans“ führte zur Regelung des SFAS 35 in 1980. Der SFAS 87 ist das Resultat des zweiten Projekts „Employers’ Accounting for Pensions“. Es erfolgte ferner die Reaktion des FASB auf das Inkrafttreten des Betriebsrentengesetzes mit der Interpretation FIN 3. Vgl. kritisch Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 537.Google Scholar
  13. 597.
    Vgl. Harper/ Strawser (Corporate Funding, 1993), S. 816; Rue/ Tosh (Unresolved Issues, 1987), S. 22; Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 538.Google Scholar
  14. 598.
    SFAS 87 ersetzte den APB 8, SFAS 36 sowie FIN 3.Google Scholar
  15. 599.
    Vgl. SFAS 87.6 und SFAS 87.88.Google Scholar
  16. 600.
    Vgl. Miller/ Redding (Political Compromise, 1992), S. 42–61; Miller (Pension Accounting (part 1), 1987), S. 98–108; Miller (Pension Accounting (part 2), 1987), S. 94; Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 69 f.; Kleso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 1125 f.; Thoms-Meyer (Pensionsrückstellungen, 1996), S. 187; Kam (Accounting Theory, 1990), S. 331; Schroeder/ Clark/ Cathey (Financial Accounting, 2001), S. 423; Gopalakrishnan/ Sugrue (Stock Market Valuation, 1993), S. 721.Google Scholar
  17. 601.
    Vgl. zur Synopse der vorgeschlagenen Änderungen in den „Preliminary Views“ und den letztlich übernommenen Änderungen in SFAS 87 Schroeder/ Clark/ Cathey (Financial Accounting, 2001), S. 425 f. Vgl. ferner zu den Reaktionen auf die “Preliminary Views” Gopalakrishnan/ Sugrue (Pension Policy Deliberations, 1992), S. 754 ff., die aufzeigen, dass sich 81% der CFOs großer Firmen gegen die Änderungen der „Preliminary Views“ aussprachen. Vgl. auch Ndubizu/ Choi/ Jain (Corporate Lobbying Strategy, 1993), S. 277–287; Francis (Pension Accounting, 1987), S. 35–57.Google Scholar
  18. 602.
    SFAS 87.107.Google Scholar
  19. 603.
    SFAS 87.84.Google Scholar
  20. 604.
    Vgl. SFAS 87.85.Google Scholar
  21. 605.
    Vgl. SFAS 87.86.Google Scholar
  22. 606.
    Vgl. SFAS 87.87.Google Scholar
  23. 607.
    Vgl. SFAC 5.63 f. i. V. m. SFAC 3 ersetzt durch SFAC 6. Vgl. zur tiefergehenden Analyse des Untersuchungsgegenstands liability in den US-Regelungen stellvertretend für viele Kerr (Liabilities, 1984); Kupsch (Rückstellungen, 1998), S. 112 ff; Kuhlewind (Bilanzrechtstheorie, 1997), S. 162 ff.; Wüstemann (Principles, 1999), S. 143 ff; Riahi-Belkaoui (Accounting Theory, 2000), S. 129 f.; Wolk/ Dodd/ Tearney(Accounting Theory, 2004), S. 338 f.; Dent D’Almuano (Accounting Principles, 1996), S. 211 ff.Google Scholar
  24. 608.
    SFAC 6.35.Google Scholar
  25. 609.
    Vgl. SFAC 6.36.Google Scholar
  26. 610.
    Vgl. SFAC 5.63.Google Scholar
  27. 611.
    Im Regelfall handelt es sich um einen Pensionsfonds. Denkbar sind jedoch auch Einzel-oder Gruppendirektversicherungen bei Versicherungsunternehmen in den Fällen der Ausgestaltungsformen money purchase plan und profit sharing plan. Vgl. zu den hier nicht näher ausgeführten steuerlichen Ausgestaltungsformen Doetsch (Altersversorgung, 1986), S. 34 ff.Google Scholar
  28. 612.
    Vgl. SFAS 87.63. Für jeden Pensionsberechtigten wird ein eigenes individuelles Konto eingerichtet, auf dem die Gutschrift der einzelnen Beiträge erfolgt. Die Anlage des Fondvermögens erfolgt durch einen Plantreuhänder bzw. einem Investmentmanager. Der Anlageertrag wird jeweils anteilig den Versorgungskonten zugewiesen. Vgl. Doetsch (Altersversorgung, 1986), S. 33 f.; KPMG (Pensionsverpflichtungen, 1989), S. 53 f.Google Scholar
  29. 613.
    Vgl. SFAS 87.63; vgl. auch Bodie (Pension Funds, 1990), S. 12; Skinner (Accounting Standards, 1987), S. 199; Robinson/Munter/Grant (Financial Statement Analysis, 2004), S. 639; KPMG (Grundsätze, 2003), S. 106; Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 185.Google Scholar
  30. 614.
    Vgl. SFAS 87.240; Ballwieser (§ 249 HGB, 2001), Rn. 44.Google Scholar
  31. 615.
    Vgl. Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 1122.Google Scholar
  32. 616.
    Vgl. SFAS 87.64.Google Scholar
  33. 617.
    Vgl. Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 1122.Google Scholar
  34. 618.
    Vgl. SFAS 87.11.Google Scholar
  35. 619.
    Vgl. SFAS 87.12; vgl. auch Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 186 f., Doetsch (Altersversorgung, 1986), S. 53, 83.Google Scholar
  36. 620.
    Vgl. SFAS 87.12; vgl. auch Robinson/ Munter/ Grant (Financial Statement Analysis, 2004), S. 639; KPMG (Grundsätze, 2003), S. 105; Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 186.Google Scholar
  37. 621.
    Vgl. Doetsch (Altersversorgung, 1986), S. 30; Postert/ Wolz (Pensionsrückstellungen, 1999), S. 2174; Wolz (Pensionsverpflichtungen, 2000), S. 1373; Heger/ Weppler (Pensionsverpflichtungen, 2004), Rn. 213.Google Scholar
  38. 622.
    SFAS 87.79.Google Scholar
  39. 623.
    Vgl. SFAS 87.146.Google Scholar
  40. 624.
    Vgl. Pellens/ Fülbier/ Sellhorn (Pensionspläne, 2004), S. 134.Google Scholar
  41. 625.
    Vgl. Orthmann (Betriebliche Altersversorgung, 2003), S. 182; Pellens/Fülbier/Sellhorn (Pensionspläne, 2004), S. 138. Demnach beziehen sich Glättungsmechanismen nur auf die PBO. Vgl. Gerke/ Pellens (Rating, 2003), S. 41.Google Scholar
  42. 626.
    Vgl. SFAS 87.87. „The offsetting feature means that recognized values of assets contributed to a plan and liabilites for pensions recognized as net pension cost of past periods are shown net in the employer’s statement of financial position [...].“ Vgl. SFAS 87.98; Miller (Pension Accounting (part 1), 1987), S. 103; Miller/Redding (Political Compromise, 1992), S. 50 f.Google Scholar
  43. 627.
    Vgl. SFAS 87.19.Google Scholar
  44. 628.
    Vgl. SFAS 87.35.Google Scholar
  45. 629.
    Vgl. SFAS 87.35.Google Scholar
  46. 630.
    Vgl. Selling/ Stickney (Accounting Measures, 1986), S. 274; Pellens/ Fülbier/ Sellhorn (Pensionspläne, 2004), S. 135.Google Scholar
  47. 631.
    Vgl. Postert/ Wolz (Pensionsrückstellungen, 1999), S. 2177 f.; Klein/ Peters (Bewertung, 1987), S. 1801 ff.Google Scholar
  48. 632.
    Vgl. ausführlich Postert/ Wolz (Pensionsrückstellungen, 1999), S. 2177 f., die auch auf mögliche Unterschiede (z. B. aufgrund der Berücksichtigung von Rentensteigerungen) zwischen deutschem Handelsbilanzrecht und US-amerikanischen Vorschriften eingehen. Vgl. Kap. II.D. dieser Arbeit.Google Scholar
  49. 633.
    Vgl. SFAS 132.11.Google Scholar
  50. 634.
    Vgl. SFAS 87.40; Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 539; auch SFAS 87.129 ff.Google Scholar
  51. 635.
    Vgl. SFAS 87.40; vgl. auch Wolz (Pensionsverpflichtungen, 2000), S. 1374.Google Scholar
  52. 636.
    Vgl. Schildbach (Pensionsverpflichtungen, 1999), S. 960 f.; Wolz (Pensionsverpflichtungen, 2000), S. 1374.Google Scholar
  53. 637.
    Vgl. SFAS 87.40 (Fn. 8); Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 527; Schildbach, (Pensionsverpflichtungen, 1999), S. 960; Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 78.Google Scholar
  54. 639.
    Kritik wird ausschließlich aus deutschem Schrifttum geübt: vgl. Schildbach (Pensionsverpflichtungen, 1999), S. 968; Wolz (Pensionsverpflichtungen, 2000), S. 1374. Vgl. zur Definition des matching principle SFAC 6.144 ff.; zur Definition von going concern ARB 43 Ch. 3 A.2.Google Scholar
  55. 640.
    Vgl. Schildbach (Pensionsverpflichtungen, 1999), S. 968.Google Scholar
  56. 642.
    SFAS 87.97.Google Scholar
  57. 643.
    Vgl. SFAS 87.17; SFAS 87.18; Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 1124. Auch der Wertmaßstab vested benefit Obligation (VBO) wurde diskutiert Die vested benefit obligation lässt sich als Barwert der unverfallbar erdienten Altersversorgungsansprüche unter Zugrundelegung des vergangenen und aktuellen Gehaltsniveaus definieren. Die Bedeutung dieser Maßgröße, die auf unverfallbare und damit rechtlich unvermeidbare Verpflichtungen abstellt, wird innerhalb der Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen als gering eingestuft. Vgl. dazu Miller (Pension Accounting (part 1), 1987), S. 106; Barth (Errors, 1991), S. 436.Google Scholar
  58. 644.
    Vgl. SFAS 87.18; vgl. auch Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 81; Thoms-Meyer (Pensionsrückstellungen, 1996), S. 192 f.Google Scholar
  59. 645.
    Vgl. SFAS 87.18, 87.149.Google Scholar
  60. 646.
    Vgl. Rüdinger (Regelungsschärfe, 2004), S. 109 f., der das amerikanische Abschlussstichtagsprinzip aufgrund der nur in Einzelfällen geregelten Behandlung künftiger Preissteigerungen als konturenlos beschreibt.Google Scholar
  61. 647.
    Vgl. zum Wertaufhellungsprinzip in den USA Schmotz (Pro-Forma-Abschlüsse, 2004), S. 93 f.Google Scholar
  62. 648.
    Vgl. SFAS 87.17.Google Scholar
  63. 649.
    Der Leistungsplan kann sich an die Vergütung unmittelbar vor Erreichen der Altersgrenze (final-pay) bzw. an die durchschnittliche Vergütung vor Erreichen der Altersgrenze (final-average-pay) oder an die durchschnittliche Vergütung der Gesamtdienstzeit (career-average-pay) binden. Vgl. dazu SFAS 87.264; auch Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 187.Google Scholar
  64. 650.
    Vgl. SFAS 87.17; Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 1124.Google Scholar
  65. 651.
    Vgl. SFAS 87.264; Robinson/Munter/Grant (Financial Statement Analysis, 2004), S. 639.Google Scholar
  66. 652.
    Vgl. SFAS 87.18.Google Scholar
  67. 654.
    Vgl. SFAS 87.39.Google Scholar
  68. 655.
    Vgl. SFAS 87.14, 87.43, 87.191 i. V. m. 87.264.Google Scholar
  69. 656.
    Vgl. SFAS 87.192f.Google Scholar
  70. 657.
    Vgl. SFAS 87.43; KPMG (Pensionsverpflichtungen, 1989), S. 33; RÖßler/ Kaether/Schmandt (Pensionsverpflichtungen, 1997), S. 1142; Bode/ Thurnes (Betriebliche Altersversorgung, 2004), S. 2705; Wolz (Pensionsverpflichtungen, 2000), S. 1376.Google Scholar
  71. 658.
    Vgl. SFAS 87.193.Google Scholar
  72. 659.
    Vgl. auch Thoms-Meyer (Pensionsrückstellungen, 1996), S. 197 sowie Bode/ Thurnes (Betriebliche Altersversorgung, 2004), S. 2705: „Dabei hat sich der Rechnungszins eng an den Kapitalmarktverhältnissen am Bilanzstichtag zu orientieren, während die sonstigen ökonomischen Parameter [...] nach dem Prinzip einer langfristig besten Schätzung zu ermitteln sind.“.Google Scholar
  73. 660.
    Vgl. SFAS 87.44; KPMG (Grundsätze, 2003), S. 109.Google Scholar
  74. 661.
    Vgl. auch SFAS 87.196; Amoroso/ Wirth (Pension Plans, 1999), S. 8; Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 85; Thoms-Meyer (Pensionsrückstellungen, 1996), S. 196 f.; KPMG (Pensionsverpflichtungen, 1989), S. 34; Klein/Peters (Bewertung, 1987), S. 1798.Google Scholar
  75. 662.
    Vgl. auch Blankley/ Swanson (Pension Rate Assumptions, 1995), S. 7 f.; KPMG (Grundsätze, 2003), S. 109.Google Scholar
  76. 663.
    Vgl. KPMG (Grundsätze, 2003), S. 109.Google Scholar
  77. 664.
    Vgl. Rößler/ Kaether/ Schmandt (Pensionsverpflichtungen, 1997), S. 1142.Google Scholar
  78. 665.
    Vgl. Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 87; Gassner (Versorgungsverpflichtungen, 1986), S. 238.Google Scholar
  79. 666.
    Vgl. SFAS 87.46; Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 86.Google Scholar
  80. 667.
    SFAS 87.19 gibt keine explizite Vorgabe zur Zusammensetzung des Planvermögens, sondern formuliert lediglich, dass das Planvermögen gewöhnlich aus Aktien, festverzinslichen Wertpapieren, Immobilien oder Fonds besteht.Google Scholar
  81. 668.
    Vgl. Rößler/ Doetsch/ Heger (Auslagerung, 1999), S. 2500; Seyfriedt (Betriebsinterne Pensionsfonds, 2003), S. 76 ff.Google Scholar
  82. 669.
    Vgl. SFAS 87.19; Seyfriedt (Betriebsinterne Pensionsfonds, 2003), S. 78; Rhiel (Plan Assets, 2002), S. 637.Google Scholar
  83. 670.
    Vgl. Rhiel (Plan Assets, 2002), S. 638; KPMG (Grundsätze, 2003), S. 110.Google Scholar
  84. 671.
    Vgl. SFAS 87.19.Google Scholar
  85. 672.
    Vgl. SFAS 87.52 f: „date of the financial statements or, [...] not more than months prior to that date.“Google Scholar
  86. 673.
    Zur Bestimmung des erwarteten Ertrags auf das Planvermögen und damit der GuV Komponente return on plan assets in der GuV ist der market-related value für die Bewertung des Planvermögens anzuwenden. Dieser marktnahe Wert entspricht entweder dem Fair Value oder aber einem Durchschnittswert über die Fair Values der letzten (maximal) fünf Jahre (SFAS 87.30).Google Scholar
  87. 674.
    SFAS 87.49; SFAS 87.264. Der Fair Value ist innerhalb der US-GAAP nicht einheitlich definiert. Unberührt des Wertmaßstabs Fair Value erfolgt die Anpassung der allgemeinen Definition an die in den einzelnen Standards geregelten Problemfelder. Die „erste konzeptionelle Grundlage für ein Fair Value-Accounting“ bildet SFAC 7 („Using Cash Flow Information and Present Value in Accounting Measurements“). Vgl. dazu Baetge/Zülch (Fair Value, 2001), S. 544.Google Scholar
  88. 675.
    Vgl. dazu auch Baetge/ Zülch (Fair Value, 2001), S. 547.Google Scholar
  89. 676.
    Vgl. SFAS 87.20 i. V. m. SFAS 87.86. Ferner erfolgt auch der Einbezug der Auswirkungen von Planabgeltungen (settlements),-kürzungen (curtailments) und Beendigungsleistungen (termination benefits) in den Nettopensionsaufwand. Vgl. dazu Kap III.B.6. dieser Arbeit.Google Scholar
  90. 677.
    Vgl. SFAS 87.53.Google Scholar
  91. 678.
    Vgl. SFAS 87.85.Google Scholar
  92. 679.
    Vgl. Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 89; Wolz (Pensionsverpflichtungen, 200), S. 1377 f.; Thoms-Meyer (Pensionsrückstellungen, 1996), S. 198 f.Google Scholar
  93. 680.
    Vgl. SFAS 87.21.Google Scholar
  94. 681.
    Vgl. SFAS 87.22; Amoroso/Wirth (Pension Plans, 1999), S. 12; Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting,2001), S. 1127.Google Scholar
  95. 682.
    Vgl. Höfer (§ 249 HGB, 2004), Rn. 488, vgl. zu Argumenten im deutschen Schrifttum Kap. II.E.2. dieser Arbeit.Google Scholar
  96. 683.
    Vgl. SFAS 87.91. Das Unternehmen kann durch finanzielle Ausgestaltung des Pensionsfonds, die Erträge des Planvermögens beeinflussen.Google Scholar
  97. 684.
    Vgl. SFAS 87.30, 87.264. Die expected long-term rate of return gibt auf der Grundlage versicherungsmathematischer Ermittlung dir langfristig im Durchschnitt zu erwartende Rendite auf das Planvermögen an.Google Scholar
  98. 685.
    Vgl. SFAS 87.30. Dabei sind auch unterschiedliche Berechnungsmethoden innerhalb des Unternehmens je nach asset-Klassifizierungen zulässig, insoweit sie systematisch, logisch und konsistent zur Anwendung gelangen. Vgl. auch SFAS 87.181; 87.264.Google Scholar
  99. 686.
    Vgl. SFAS 87.20.Google Scholar
  100. 687.
    Vgl. SFAS 87.34; Zuber (Statement No. 87, 1988), S. 47; Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 1138.Google Scholar
  101. 688.
    Vgl. SFAS 87.177; Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 1138; Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 91.Google Scholar
  102. 689.
    Vgl. Miller (Pension Accounting (part 1), 1987), S. 104; Liebtag (Pensions, 1986), S. 54; Miller/ Redding (Political Compromise, 1992), S. 47; Thoms-Meyer (Pensionsrückstellungen, 1996), S. 202 f.Google Scholar
  103. 690.
    Vgl. Munscheck/ Braun (Pensionsverpflichtungen, 1998), S. 497 f.Google Scholar
  104. 691.
    Vgl. zur Veranschaulichung der Glättungswirkung Zion (Magic, 2003), S. 30.Google Scholar
  105. 692.
    Vgl. SFAS 87.85.Google Scholar
  106. 693.
    Vgl. SFAS 87.31.Google Scholar
  107. 694.
    Vgl. SFAS 87.34; Zuber (Statement No. 87, 1988), S. 47; Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 1138.Google Scholar
  108. 695.
    Vgl. SFAS 87.177; Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 1138; Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 91.Google Scholar
  109. 696.
    Tabelle entnommen aus KPMG (Pensionsverpflichtungen, 1989), S. 39.Google Scholar
  110. 697.
    Vgl. SFAS 87.175; Amoroso/ Wirth (Pension Plans, 1999), S. 13; Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 195; Heyd (Internationale Rechnungslegung, 2003), S. 400.Google Scholar
  111. 698.
    Vgl. KPMG (Pensionsverpflichtungen, 1989), S. 39; Munscheck/ Braun (Pensionsverpflichtungen, 1998), S. 498.Google Scholar
  112. 699.
    Vgl. Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 1135; Amoroso/Wirth (Pension Plans, 1999), S. 13.Google Scholar
  113. 700.
    Vgl. Zuber (Statement No. 87, 1988), S. 47.Google Scholar
  114. 701.
    Tabelle entnommen aus KPMG (Pensionsverpflichtungen, 1989), S. 39.Google Scholar
  115. 702.
    Vgl. SFAS 87.29, 87.93; Schroeder/ Clark/ Cathey (Financial Accounting, 2001), S. 422; Skinner (Accounting Standards, 1987), S. 219; Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 1134 f.; Amoroso/ Wirth (Pension Plans, 1999), S. 13. Gewinne und Verluste, die nicht direkt in Zusammenhang mit dem Pensionsplan stehen, sind von der corridor amortization ausgenommen und unterliegen einer unmittelbaren erfolgswirksamen Vereinnahmung.Google Scholar
  116. 703.
    Vgl. SFAS 87.32.Google Scholar
  117. 704.
    Vgl. SFAS 87.188.Google Scholar
  118. 705.
    Vgl. Munscheck/ Braun (Pensionsverpflichtungen, 1998), S. 498.Google Scholar
  119. 706.
    Vgl. SFAS 87.32.Google Scholar
  120. 707.
    Vgl. Schildbach (IAS, 2002), S. 270, der bezogen auf die inhaltsgleiche Regelung der IAS/ IFRS in diesem Zusammenhang von „schwarze[n] Konten“ spricht.Google Scholar
  121. 708.
    Vgl. SFAS 87.32 (Fn. 6).Google Scholar
  122. 709.
    Vgl. SFAS 87.175.Google Scholar
  123. 710.
    Für Vermögensgewinne und-Verluste wird bei Verwendung des market-related values als Durchschnittswert über die Fair Values der maximal fünf letzten Jahre sogar ein dreifacher Glättungseffekt unterstellt. Vgl. dazu Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 1137; Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 96.Google Scholar
  124. 711.
    Vgl. Schildbach (Pensionsverpflichtungen, 1999), S. 969.Google Scholar
  125. 712.
    Vgl. Heyd (Internationale Rechnungslegung, 2003), S. 402; Schildbach (Pensionsverpflichtungen, 1999), S. 969 f.Google Scholar
  126. 713.
    Vgl. SFAS 87.24 f.Google Scholar
  127. 714.
    Vgl. SFAS 87.24.Google Scholar
  128. 715.
    Vgl. Kam (Accounting Theory, 1990), S. 327; Amoroso/ Wirth (Pension Plans, 1999), S. 15; KPMG (Grundsätze, 2003), S. 111.Google Scholar
  129. 716.
    Vgl. SFAS 87.25; zu Zahlenbeispielen SFAS 87.261 Illustration 3, case 1. Vgl. auch Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 1131 f.Google Scholar
  130. 717.
    Vgl. SFAS 87.26; SFAS 87.27: Einer regelmäßigen Änderung von Pensionsplänen soll durch eine Beschleunigung des Abbaus von prior service cost entsprochen werden, da hier der Effekt der Realisierung zukünftiger wirtschaftlicher Vorteile als im Zeitablauf stärker verkürzt unterstellt wird.Google Scholar
  131. 718.
    Vgl. zu ausführlichem Zahlenbeispiel SFAS 87.261 illustration 3, case 2.Google Scholar
  132. 719.
    Vgl. Wolz (Pensionsverpflichtungen, 2000), S. 1380; Schildbach (Pensionsverpflichtungen, 1999), S. 962.Google Scholar
  133. 720.
    Vgl. SFAS 87.77. An dieser Stelle wurde die Gleichung (PBO — (plan assets + accrued pension cost — prepaid pension cost)) in aufgelöster Form verwendet.Google Scholar
  134. 721.
    SFAS 87.104.Google Scholar
  135. 722.
    Schildbach (Pensionsverpflichtungen, 1999), S. 959.Google Scholar
  136. 723.
    Vgl. SFAS 87.104.Google Scholar
  137. 724.
    Vgl. Harper/ Mister/ Strawser (Disclosure, 1987), S. 327–330, die in ihrer Studie feststellten, dass die Verlagerung des Verpflichtungswerts in den Anhang signifikante Wirkungen auf die Wahrnehmung der Bilanzadressaten entfaltete. Einer Abbildung im Anhang maß der größte Teil der Testpersonen weniger Bedeutung bei als einer Abbildung in der Bilanz, so dass die Einschätzung über die Verschuldung des Unternehmens in Abhängigkeit von der Positionierung der Information über die Verpflichtung variierte. Vgl. auch Coronado/Sharpe (Pension Plan Accounting, 2003), S. 27.Google Scholar
  138. 725.
    SFAS 87.116.Google Scholar
  139. 726.
    SFAS 87.107.Google Scholar
  140. 727.
    SFAS 87.177.Google Scholar
  141. 728.
    Vgl. SFAS 87.36.Google Scholar
  142. 729.
    Vgl. Miller (Pension Accounting (part 2), 1987), S. 91.Google Scholar
  143. 730.
    Vgl. SFAS 87.36; Miller (Pension Accounting (part 2), 1987), S. 92; Zuber (Statement No. 87, 1988), S. 48.Google Scholar
  144. 731.
    Vgl. SFAS 87.36; Miller (Pension Accounting (part 2), 1987), S. 91.Google Scholar
  145. 732.
    Vgl. Kam (Accounting Theory, 1990), S. 331.Google Scholar
  146. 733.
    Vgl. Zuber (Statement No. 87, 1988), S. 48.Google Scholar
  147. 734.
    Vgl. SFAS 87.37.Google Scholar
  148. 735.
    Vgl. SFAS 87.37.Google Scholar
  149. 736.
    Die Betrachtung von Arbeitgebern mit mehreren Pensionsplänen sowie der Offenlegungsregeln bezogen auf SFAS 106 soll an dieser Stelle ausgeklammert werden. Vgl. zu SFAS 132 Munter (Additional Disclosures, 2004), S. 75–79; Holzmann/Robinson (Changes in Accounting, 2004), S. 65 f.Google Scholar
  150. 737.
    Vgl. SFAS 132.5a und b.Google Scholar
  151. 738.
    Vgl. SFAS 132.B 15 sowie B 16 f.; vgl. auch SFAS 132.C 1, illustration 1.Google Scholar
  152. 739.
    Vgl. SFAS 132.5c; vgl. ferner SFAS 132.B 18.Google Scholar
  153. 740.
    Vgl. SFAS 132.5c; vgl. ferner SFAS 132.C 1, illustration 1. Informationen über das Planvermögen sind zusätzlich zu geben (bspw. Zusammensetzung des Planvermögens etc.). Vgl. SFAS 132.5d.Google Scholar
  154. 741.
    Informationen über den tatsächlichen Ertrag auf das Planvermögens sind der unterjährigen Entwichlung das Planvermögens zu entnehmen Vgl. SFAS 132.5b.Google Scholar
  155. 742.
    Ferner erfolgt auch die Angabe der „gains and losses recognized due to a settlement or curtailment“. Vgl. SFAS 132.5h.Google Scholar
  156. 743.
    Vgl. SFAS 132.5h.Google Scholar
  157. 744.
    Vgl. SFAS 132.5e, i; SFAS 132.B 19.Google Scholar
  158. 745.
    Erforderlich ist auch die Angabe des approximierten Werts zukünftiger jährlicher Pensionsleistungen aus vom Unternehmen oder verbundenen Unternehmen abgeschlossenen Versicherungsverträgen sowie die Angabe signifikanter Transaktionen zwischen Unternehmen bzw. verbundenen Unternehmen und dem Plan. Vgl. SFAS 132.5n.Google Scholar
  159. 746.
    Vgl. SFAS 132.5f, g, j, k, n, o, p, q, r.Google Scholar
  160. 747.
    Vgl. SFAS 132.B38.Google Scholar
  161. 748.
    Vgl. SFAS 88.Google Scholar
  162. 749.
    Als Beispiele gelten innerhalb des SFAS 88.3 (a) die Barauszahlung an berechtigte Arbeitnehmer, die im Austausch für die Eliminierung des Pensionsanspruch erfolgt bzw. (b) der Kauf von nonparticipation annuity contracts durch den Arbeitgeber und damit die Übertragung der Pensionsverpflichtung auf eine Versicherung. Vgl. dazu auch SFAS 88.5.Google Scholar
  163. 750.
    Vgl. SFAS 88.4.Google Scholar
  164. 751.
    Vgl. die Begriffsdefinition des SFAS 87.29.Google Scholar
  165. 752.
    Vgl. SFAS 88.21b; SFAS 88.51. Überdeckungen aus Umstellungseffekten sollen bei vorliegenden settlements gleich den versicherungsmathematischen Gewinnen gesetzt werden (also in die unrecognized net gains or losses einbezogen werden). Vgl. auch Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 121: Unterdeckungen aus Umstellungseffekten und noch nicht verteilte prior service cost werden nicht berücksichtigt, da die Aufwands-und Ertragsverteilung auf die aktive Dienstzeit nicht durch das settlement tangiert wird.Google Scholar
  166. 753.
    Vgl. SFAS 88.9. Der Gewinn und Verlust aus dem settlement resultiert aus den meist nicht mit dem verbuchten Barwert der Verpflichtung übereinstimmenden Kosten der Abfindung oder Übertragung. Vgl. Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 121. Ferner steht für die erfolgswirksame Behandlung der noch nicht verteilten versicherungsmathematischen Gewinne bzw. Verluste die Begründung im Vordergrund, die Grundlage der delayed recognition in Form des Ausgleichs der Schwankungen im Zeitablauf wäre wegen der fehlenden künftigen versicherungsmathematischen Gewinne bzw. Verluste nicht mehr gegeben. Außerdem würde die (Teil-) Abgeltung einer Pensionsverpflichtung einer (Teil-) Realisation vergangener (mit der Verpflichtung und den Vermögenswerten in Verbindung stehender) Gewinne bzw. Verluste gleichkommen. Vgl. dazu SFAS 88.27; ergänzend auch SFAS 88.10 f.Google Scholar
  167. 754.
    Vgl. SFAS 88.9; vgl. auch KPMG (Grundsätze, 2003), S. 115.Google Scholar
  168. 755.
    Vgl. SFAS 88.7. Curtailments und settlements können auch zusammen auftreten.Google Scholar
  169. 756.
    Vgl. SFAS 88.6; Amoroso/ Wirth (Pension Plans, 1999), S. 25.Google Scholar
  170. 757.
    Vgl. SFAS 88.12 (zur Begriffsabgrenzung). Durch ein curtailment wird unterstellt, dass es keine Rechtfertigung für eine delayed recognition der prior service cost auf die der Kürzung unterliegenden Perioden gibt. Es existiert in diesen Perioden kein zukünftiger wirtschaftlicher Vorteil. Vgl. SFAS 88.37.Google Scholar
  171. 758.
    Vgl. SFAS 88.21a, 88.50. Noch unverteilte Unterdeckungen aus Umstellungseffekten auf SFAS 87 sollen bei Vorliegen eines curtailments wie prior service cost behandelt werden, da angenommen wird, dass unverteilte initial obligations höchstwahrscheinlich aus vergangenen Planänderungen resultieren.Google Scholar
  172. 759.
    Vgl. SFAS 88.12.Google Scholar
  173. 760.
    Vgl. SFAS 88.13 i. V. m. 88.14.Google Scholar
  174. 761.
    Vgl. SFAS 88.39; vgl. auch Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 123; Heyd (Internationale Rechnungslegung, 2003), S. 419.Google Scholar
  175. 762.
    Die Position unrecognized gain and losses schließt noch nicht verteilte Überdeckungen (unrecognized net asset bzw. initial asset) aus Umstellungseffekten auf SFAS 87 ein. Vgl. SFAS 88.13, 88.21b sowie 88.51.Google Scholar
  176. 763.
    Vgl. SFAS 88.13b.Google Scholar
  177. 764.
    Vgl. SFAS 88.13b.Google Scholar
  178. 765.
    Somit kommen die Regeln der delayed recognition für noch nicht verteilte versicherungsmathematische Gewinne bzw. Verluste zur Anwendung (SFAS 87.29; SFAS 87.32). Fraglich ist, ob die in der Position versicherungsmathematische Gewinne und Verluste enthaltene noch nicht verteilte Überdeckung aus Umstellungseffekten den Verteilungsregeln des SFAS 87.77 unterliegt. Da die Subsumtion unter die unverteilten versicherungsmathematischen Gewinne (Position gains and losses) gemäß SFAS 88 erfolgt und bereits eine Saldierung mit dem Gesamtbetrag aus beiden Komponenten vollzogen wurde, lässt sich eine eindeutige Trennung feststellen. Die Anwendung des SFAS 87.77 gilt folglich als ausgeschlossen.Google Scholar
  179. 766.
    Vgl. SFAS 88.13b.Google Scholar
  180. 767.
    Vgl. Heyd (Internationale Rechnungslegung, 2003), S. 419; SFAS 87.29; SFAS 87.32.Google Scholar
  181. 768.
    Vgl. SFAS 88.13a.Google Scholar
  182. 769.
    Vgl. SFAS 88.14; SFAS 88.41.Google Scholar
  183. 770.
    Vgl. SFAS 88.14.Google Scholar
  184. 771.
    Diese Graphik enthält andere Auslegungserkenntnisse zum Einbezug der Umstellungseffekte als die Darstellung von Petersen.Google Scholar
  185. 772.
    Vgl. SFAS 88.15; SFAS 88.43 ff.Google Scholar
  186. 773.
    Dieses Beispiel entspricht in seinem Aufbau den vielfältigen Beispielen des Schrifttums. Vgl. im Besonderen Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 199 ff.; Miller (Pension Accounting (part 2), 1987), S. 86 ff.; Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 1129 ff.; Thoms-Meyer (Pensionsrückstellungen, 1996), S. 203 ff.Google Scholar
  187. 774.
    Darstellungsform angelehnt an Miller (Pension Accounting (part 2), 1987), S. 90; Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 1129; Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 202.Google Scholar
  188. 776.
    SFAS 87.87.Google Scholar
  189. 777.
    Vgl. Zimmermann/ Schilling (Ergebnisrisiko, 2003), S. 18.Google Scholar
  190. 778.
    SFAS 87.116.Google Scholar

Literatur

  1. 779.
    Vgl. IAS 19.1.Google Scholar
  2. 780.
    Vgl. IAS 19.4 (a).Google Scholar
  3. 781.
    Vgl. IAs 19.4 (b)–(d).Google Scholar
  4. 782.
    Vgl. IASB F. 49 (b). IAS 37 („Provisions, Contingent Liabilities and Contingent Assets“) als allgemeiner Standard tritt hinter den IAS 19, der die Pensionsverpflichtungen als spezielle Rückstellungsart behandelt, zurück (Vgl. IAS 37.5).Google Scholar
  5. 783.
    Vgl. IASBF. 91.Google Scholar
  6. 784.
    Vgl. IAS 19.24 f. Auch die Unterscheidung in Alt-und Neuzusagen wird nicht getroffen.Google Scholar
  7. 785.
    Vgl. IAS 19.25: „Post-employment benefit plans are classified [...] depending on the economic substance of the plan as derived from its principal terms and conditions.“.Google Scholar
  8. 786.
    Vgl. auch IAS 19.25 (a). Auch freiwillige, unregelmäßige Beiträge können vom Arbeitgeber entrichtet werden, um die Leistungsbereitschaft der Belegschaft zu erhöhen. Vgl. dazu Schruff (Leistungen an Arbeitnehmer, 2004), Rn. 32.Google Scholar
  9. 787.
    Vgl. IAS 19.25 (b). Dabei gilt das Anlagerisiko als Risiko für den Arbeitnehmer, dass die erwarteten Leistungen durch die angelegten Vermögenswerte nicht erbracht werden können. Das Risiko des Arbeitnehmers, dass Leistungen niedriger als erwartet ausfallen, wird als versicherungsmathematisches Risiko bezeichnet.Google Scholar
  10. 788.
    Vgl. SFAS 87.11,87.264.Google Scholar
  11. 789.
    Vgl. IAS 19.25; Ernst & Young (International GAAP, 2004), S. 1673 f.; Wollmert/ Rhiel/ Hofmann/ Schwitters (IAS 19, 2002), Rn. 48; Heger/ Weppler (Pensionsverpflichtungen, 2004), Rn. 231.Google Scholar
  12. 790.
    Vgl. IAS 19.27; IAS 19.49. Das versicherungsmathematische Risiko für den Arbeitgeber besteht darin, dass die Erfüllung der Pensionsleistung mit höheren Kosten verbunden ist als erwartet.Google Scholar
  13. 791.
    Vgl. Seemann (Altersversorgungspläne, 2004), Rn. 18; Wollmert/ Rhiel/ Hofmann/Schwitters (IAS 19, 2002), Rn. 49.Google Scholar
  14. 792.
    Vgl. Gohdes/ Kaether (Rentenreform, 2002), S. 773; Fachausschuß für Altersversorgung (IAS 19, 2003), S. 316; Oecking (Pensionsfonds, 2003), S. 43.Google Scholar
  15. 793.
    Vgl. Fachausschuß für Altersversorgung (IAS 19, 2003), S. 316; Wollmert/ Rhiel/ Hofmann/ Schwitters (IAS 19, 2002), Rn. 64; Rhiel (Leistungen, 2004), Rn. 12; Reicherter (Pensionsverpflichtungen, 2003), S. 367 f.; Feld (Pensionsrückstellungen (Teil 1), 2003), S. 580; KPMG (Pensionsverpflichtungen, 1989), S. 95.Google Scholar
  16. 794.
    Vgl. Wollmert/ Rhiel/ Hofmann/ Schwitters (IAS 19, 2002), Rn. 64.Google Scholar
  17. 795.
    Vgl. Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 76; Feld (Pensionsrückstellungen (Teil 1), 2003), S. 580; Fachausschuß für Altersversorgung (IAS 19, 2003), S. 316; Rhiel (Leistungen, 2004), Rn. 12; Reicherter (Pensionsverpflichtungen, 2003), S. 368; KPMG (Pensionsverpflichtungen, 1989), S. 95.Google Scholar
  18. 796.
    Vgl. Seltenreich (Pensionsrückstellungen nach IAS 19, 2004), S. 265; Wollmert/ Rhiel/ Hofmann/ Schwitters (IAS 19, 2002), Rn. 53; Reicherter (Pensionsverpflichtungen, 2003), S. 368.Google Scholar
  19. 797.
    Dies liegt bspw. dann vor, wenn Pensionskassen oder Direktversicherungen die erforderlichen Beiträge vorsichtig berechnen, aber von höheren langfristigen Vermögenserträgen auszugehen ist, so dass die planmäßigen Überschüsse vollständig oder zum Teil dem Trägerunternehmen (Arbeitgeber) zufließen. Vgl. Rhiel (Leistungen, 2004), Rn. 10; Heger/ Weppler (Pensionsverpflichtungen, 2004), Rn. 233; Fachausschuß für Altersversorgung (IAS 19, 2003), S. 316; Feld (Pensionsrückstellungen (Teil 1), 2003), S. 580; Vgl. auch KPMG (Pensionsverpflichtungen, 1989), S. 96 ff., die die leistungsorientierte Zusage bei Direktversicherungen und Pensionskassen als Ausnahmefall ansieht und in diesen Fällen auf die Bilanzierungsvorschriften für annuity contracts verweist. Gleicher Auffassung Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 76.Google Scholar
  20. 798.
    Vgl. Wollmert/ Rhiel/ Hofmann/ Schwitters (IAS 19, 2002), Rn. 62.Google Scholar
  21. 799.
    Vgl. Heger/ Weppler (Pensionsverpflichtungen, 2004), Rn. 233; Oecking (Pensionsfonds, 2003), S. 46.Google Scholar
  22. 800.
    Vgl. IAS 19.25 (a).Google Scholar
  23. 802.
    Vgl. IAS 19.44; auch Heuser/ Theile (IAS-Handbuch, 2003), Rn. 641; Schruff (Leistungen an Arbeitnehmer, 2004), Rn. 30.Google Scholar
  24. 803.
    Vgl. IAS 19.44 (b).Google Scholar
  25. 804.
    Vgl. IAS 19.45. Der Wortlaut des IAS 19.45 verweist darauf, dass es hier darauf ankommt, dass die Beiträge nicht in voller Höhe innerhalb der 12 Monate nach Ende der Periode, in der die dazu gehörige Arbeitsleistung erbracht wurde, fällig werden. Der Zinssatz bestimmt sich nach IAS 19.78 (Referenzpunkt sind Renditen erstrangig festverzinslicher Industrieanleihen oder Staatsanleihen).Google Scholar
  26. 805.
    Vgl. IAS 19.7.Google Scholar
  27. 806.
    Vgl. IAS 19.68.Google Scholar
  28. 807.
    Vgl. IAS 19.69.Google Scholar
  29. 809.
    Vgl. IAS 19.54; auch Pellens/ Fülbier/ Gassen (Internationale Rechnungslegung, 2004), S. 416. Die noch nicht ergebniswirksam erfassten versicherungsmathematischen Verluste sowie unverteilten nachzuverrechnenden Dienstzeitaufwendungen werden demnach vom Verpflichtungswert DBO abgezogen; ungetilgte versicherungsmathematische Gewinne hinzuaddiert.Google Scholar
  30. 810.
    Vgl. Gerke/ Pellens (Rating, 2003), S. 41.Google Scholar
  31. 811.
    Vgl. IAS 19.54.Google Scholar
  32. 812.
    Vgl. IAS 19.58: „The amount determined under paragraph 54 may be negative (an asset).“Google Scholar
  33. 814.
    Dieser Vorteil bezieht sich auf die Erstattung oder Verrechnung der Überdotierung. Vgl. Seltenreich (Pensionsrückstellungen nach IAS 19, 2004), S. 270.Google Scholar
  34. 815.
    Vgl. IAS 19.58.Google Scholar
  35. 816.
    Das Beispiel erfolgt in Anlehnung an den IAS 19. Appendix C; Vgl. auch Feld (Pensionsrückstellungen (Teil 1), 2003), S. 585 f.Google Scholar
  36. 818.
    Vgl. Exposure Draft: Amendments to IAS 19, Employee Benefits: The Asset Ceiling (2002), Background 1–3; IAS 19.BC 78C; Schruff (Leistungen an Arbeitnehmer, 2004), Rn. 63; Ernst & Young (International GAAP, 2004), S. 1699.Google Scholar
  37. 819.
    Vgl. IAS 19.58A; IAS 19.BC 78A.Google Scholar
  38. 820.
    Vgl. IAS 19.58B.Google Scholar
  39. 823.
    Vgl. IAS 19.58A (a).Google Scholar
  40. 824.
    Vgl. IAS 19.58A (a).Google Scholar
  41. 825.
    Vgl. Schruff (Leistungen an Arbeitnehmer, 2004), Rn. 66.Google Scholar
  42. 826.
    Vgl. IAS 19.58A (b).Google Scholar
  43. 827.
    Vgl. IAS 19.58A (b).Google Scholar
  44. 841.
    IDW (Amendment to IAS 19, 2002), S. 423.Google Scholar
  45. 842.
    Vgl. ausführlich Ernst & Young (International GAAP, 2004), S. 1698 f.Google Scholar
  46. 843.
    Vgl. IDW (Amendment to IAS 19, 2002), S. 423.Google Scholar
  47. 844.
    Vgl. IDW (Amendment to IAS 19, 2002), S. 423; IAS 19.BC 77.Google Scholar
  48. 845.
    Vgl. IAS 19.BC 78F; Ernst & Young (International GAAP, 2004), S. 1700; IAS 19. Appendix E.Google Scholar
  49. 846.
    Vgl. Hasenburg/ Böckem (Änderungsvorschläge, 2004), S. 857; Vgl. Kap. III.C.3.6.3.1.1. dieser Arbeit.Google Scholar
  50. 847.
    _WOLZ (PensionsVerpflichtungen, 2000), S. 1372 und S. 1382.Google Scholar
  51. 848.
    Vgl. IAS 19.43. Wohl aber scheinen rückwirkende Planänderungen, bspw. ein Anstieg des Beitrags von 4% auf 5% des Bruttogehalts, möglich zu sein. IAS 19 enthält keine ausdrücklichen Regelungen zur Behandlung von past service cost in Bezug auf beitragsorientierte Pläne. IAS 19.BC 6 formuliert, dass die alten Regelungen IAS 19.20 („past service costs in defined contribution plans“) und IAS 19.21 („curtailment of defined contribution plans“) nicht übernommen wurden, da man unterstellt, derartige Vorfälle würden keinerlei Relevanz für beitragsorientierte Versorgungspläne aufweisen. Schruff (vgl. Schruff (Leistungen an Arbeitnehmer, 2004), Rn. 33) vermutet ein entsprechendes Vorgehen der bilanziellen Behandlung wie bei leistungsorientierten Plänen.Google Scholar
  52. 849.
    Vgl. IAS 19.45.Google Scholar
  53. 850.
    Vgl. IAS 19.46. Ferner kann auch die Vorschrift des IAS 24 Informationen über Beitragszahlungen für die Geschäftsleitung verlangen. Vgl. dazu IAS 19.47.Google Scholar
  54. 851.
    Vgl. IAS 19.64 f. und IAS 19.67.Google Scholar
  55. 855.
    Vgl. Seemann (Altersversorgungspläne, 2004), Rn. 58; Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 146. Der gegensätzliche implicit approach würde fordern, dass die versicherungsmathematischen Annahmen nicht einzeln, sondern aggregiert zur bestmöglichen Schätzung führen. Vgl. dazu US-GAAP: SFAS 87.191.Google Scholar
  56. 857.
    Vgl. IAS 19.78. Vgl. auch Seemann (Altersversorgungspläne, 2004), Rn. 61 f.: Aus praktikablen Erwägungen heraus wird hinsichtlich der Laufzeiten ein einheitlich gewichteter Durchschnittszinssatz verwendet. Für einen älteren Rentnerbestand wird eine Anleihe mit kurzer Restlaufzeit, für einen jungen Aktivenstand eine Anleihe mit langer Restlaufzeit zugrunde gelegt.Google Scholar
  57. 858.
    Vgl. Heger/ Weppler (Pensionsverpflichtungen, 2004), Rn. 253 f.Google Scholar
  58. 859.
    Vgl. IAS 19.73 b (ii); IAS 19.84; vgl. auch Seemann (Altersversorgungspläne, 2004), Rn. 64 ff.Google Scholar
  59. 861.
    Vgl. ausführlich Wollmert/ Rhiel/ Hofmann/ Schwitters (IAS 19, 2002), Rn. 31.Google Scholar
  60. 865.
    Vgl. IAS 19.102; vgl. dazu auch Feld (Pensionsrückstellungen (Teil 1), 2003), S. 585: Die vom pensionsgewährenden Unternehmen in den Pensionsfonds ausgelagerten Vermögenswerte werden zum Fair Value bewertet. Das bedeutet für die bisher zu fortgeführten Anschaffungskosten bewerteten Vermögenswerte eine erfolgswirksame Neubewertung zum Fair Value. Für bislang zum Fair Value bewertete Vermögenswerte, deren Wertänderungen bisher erfolgsneutral verbucht wurden, vermutet Feld eine im Zeitpunkt der Übertragung auf den Pensionsfonds erfolgswirksame Verbuchung dieser kumulierten Wertänderung in der GuV.Google Scholar
  61. 871.
    Der Pensionsaufwand wird zu Beginn des Geschäftsjahres ermittelt mit Wertstellung zum Ende des Geschäftsjahres. Vgl. Heyd (Internationale Rechnungslegung, 2003), S. 389. Der Pensionsaufwand kann auch negativ sein und als Ertrag verbucht werden. Vgl. Seemann (Altersversorgungspläne, 2004), Rn. 72.Google Scholar
  62. 884.
    Vgl. Müller (Pensionsverpflichtungen, 2003), S. 501.Google Scholar
  63. 886.
    Vgl. IAS 19.92, 19.93. Vgl. auch Seemann (Altersversorgungspläne, 2004), Rn. 86; vgl. auch IAS 19.58A: Aus der Begrenzung der Höhe eines ggf. vorliegenden pension asset resultiert u. U. eine sofortige ergebniswirksame Erfassung der versicherungsmathematischen Gewinne und Verluste. Auch die Anwendung von IAS 19.155 (b)(iii) hat Auswirkungen: Wird bei der erstmaligen Anwendung des IAS 19 der Tilgungszeitraum von fünf Jahren für den Übergangsfehlbetrag gewählt, sind versicherungsmathematische Gewinne nur insoweit zu tilgen, als die unverteilten versicherungsmathematischen (Netto-) Gewinne den noch bestehenden Übergangsfehlbetrag überschreiten.Vgl. dazu Kap. III.C.3.6.3.1.3. dieser Arbeit.Google Scholar
  64. 890.
    Vgl. zur näheren Auseinandersetzung Epstein/ Mirza (IAS, 2004), S. 677 ff.; Schruff (Leistungen an Arbeitnehmer, 2004), Rn. 72 ff.Google Scholar
  65. 891.
    Vgl. IAS 19.BC 2 (rev. 1998); Hasenburg/ Böckem (Änderungsvorschläge, 2004), S. 857; Höfer/ Verhüven/ Young (Versorgungsverpflichtungen, 2004), S. 2332.Google Scholar
  66. 893.
    Vgl. IAS 19.BC 46 (a).Google Scholar
  67. 894.
    IAS 19.BC 41.Google Scholar
  68. 897.
    Vgl. IAS 19.BC 39 (b) und (c); Amendment to IAS 19, December 2004, IAS 19.BC 48C.Google Scholar
  69. 898.
    Vgl. IAS 19.BC 39 (a).Google Scholar
  70. 899.
    Vgl. IAS 19.BC 48.Google Scholar
  71. 900.
    Vgl. IAS 19.BC 40 (g).Google Scholar
  72. 901.
    Vgl. IAS 19.BC 40 (h).Google Scholar
  73. 902.
    Vgl. IAS 19.BC 40 (c).Google Scholar
  74. 903.
    Vgl. IAS 19.BC 40 (a).Google Scholar
  75. 904.
    Vgl. auch IAS 19.BC 40 (e).Google Scholar
  76. 905.
    Vgl. IAS 19.BC 40 (b).Google Scholar
  77. 906.
    Vgl. IAS 19.BC 40 (a).Google Scholar
  78. 907.
    Vgl. Amendment to IAS 19, December 2004, IAS 19.BC 48D.Google Scholar
  79. 908.
    Vgl. Amendment to IAS, December 2004, IAS 19.BC 48F; Rhiel (Neuerungen, 2005), S. 294.Google Scholar
  80. 909.
    Vgl. Amendment to IAS 19, December 2004, IAS 19.93D.Google Scholar
  81. 910.
    Vgl. Amendment to IAS 19, December 2004, IAS 19.93B; Appendix F.A1 zur Darstellung der Implementierung der Position „versicherungsmathematische Gewinne und Verluste“ in das Eigenkapitalveränderungsschema nach IAS 1.96. Die Aufnahme dieser Beträge in eine umfassende Eigenkapitalveränderungsrechnung nach IAS 1.101 bzw. 1.97 ist dagegen nicht gestattet.Google Scholar
  82. 912.
    Vgl. IAS 19.93 und Amendment to IAS 19, December 2004, IAS 19.93A (a) und (b).Google Scholar
  83. 913.
    Vgl. Amendment to IAS 19, December 2004, IAS 19.93C.Google Scholar
  84. 914.
    Vgl. Busse von Colbe (Kongruenzprinzip, 1992), S. 127 f.; Münstermann (Dynamische Bilanztheorien 1981), Sp. 274.Google Scholar
  85. 915.
    Vgl. Amendment to IAS 19, December 2004, IAS 19.BC 48R und 48S.Google Scholar
  86. 916.
    Vgl. auch Zimmermann/ Schilling (Pensionsverpflichtungen nach IAS 19, 2004), S. 489.Google Scholar
  87. 917.
    Das IASB räumt diesen Verlust an Vergleichbarkeit in Amendment to IAS 19, December 2004, IAS 19.BC 48L selbst ein.Google Scholar
  88. 923.
    Vgl. Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 150 f.; IAS 19.69. Als wesentliche Ursache dieser Anbindung an Unverfallbarkeitsbestimmungen gilt aus Sicht des IASB (IAS 19.BC 53), dass mit Eintritt der Unverfallbarkeit eindeutig eine Verbindlichkeit vorliegt, die als solche auch erfasst werden muss. Dies kann als sehr widersprüchliche Aussage gewertet werden, gilt doch die Unverfallbarkeit folgerichtig nach IAS 19.69 als nicht determinierend beim Ansatz von Pensionsverpflichtungen. Ein weiterer Grund liegt darin, durch Bestimmung der Verteilungsmethode und des-zeit-raums die Anwendung willkürlicher Verteilungsmethoden objektivierungsbedingt zu verhindern. Vgl. in diesem Zusammenhang zum Problem der Auslegung des Grundsatzes der Unentziehbarkeit Berndt (Vorsichtsprinzip, 2001), S. 375 ff. mit Hinweis auf nationale Regelungen.Google Scholar
  89. 924.
    Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 150.Google Scholar
  90. 927.
    Vgl. Rhiel (Leistungen, 2004), Rn. 55; Ernst & Young (International GAAP, 2004), S. 1722 f.; Wollmert/ Rhiel/ Hofmann/ Schwitters (IAS 19, 2002), Rn. 121. Dies bestätigt indirekt auch das IASB. Vgl. IFRS 1.BC49.Google Scholar
  91. 932.
    Betrachtet man das für Unterdeckungen geltende Wahlrecht einer Aufwandsverteilung über fünf Jahre, ergibt sich im Vergleich zum SFAS 87 ein deutlich kürzerer Verteilungszeitraum. Vgl. Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 161.Google Scholar
  92. 934.
    Vgl. IFRS 1.2; Wollmert/ Rhiel/ Hofmann/Schwitters (IAS 19, 2002), Rn. 122.Google Scholar
  93. 935.
    Vgl. zur ausführlichen Auseinandersetzung Böcking/ Büsam/ Dietz (IFRS 1, 2003), S. 457–476; Epstein/ Mirza (IAS, 2004), S. 792 ff.; Schwinger/ Mühlberger (Erstanwendung, 2004), S. 29–35; Seemann (Altersversorgungspläne, 2004), Rn. 140 ff.Google Scholar
  94. 936.
    Vgl. IFRS 1.20; IFRS 1.BC 48; Schwinger/ Mühlberger (Erstanwendung, 2004), S. 33.Google Scholar
  95. 937.
    Vgl. IFRS 1.20; IFRS l.BC 48; Rhiel (Leistungen, 2004), Rn. 55; Wollmert/Rhiel/Hofmann/Schwitters (IAS 19, 2002), Rn. 122.Google Scholar
  96. 938.
    Vgl. IFRS 1.11; vgl. Beispiel bei Schwinger/ Mühlberger (Erstanwendung, 2004), S. 35.Google Scholar
  97. 939.
    Vgl. Wollmert/ Rhiel/ Hofmann/ Schwitters (IAS 19, 2002), Rn. 122; Rhiel (Leistungen, 2004), Rn. 55.Google Scholar
  98. 941.
    Vgl. Beispiel bei Schwinger/ Mühlberger (Erstanwendung, 2004), S. 35.Google Scholar
  99. 942.
    Vgl. IFRS 1.BC 52; vgl. Beispiel bei Schwinger/ Mühlberger (Erstanwendung, 2004), S. 35.Google Scholar
  100. 943.
    Vgl. Amendment to IAS 19, December 2004, IAS 19.BC 48B.Google Scholar
  101. 944.
    Vgl. Amendment to IAS 19, December 2004, IAS 19.120.Google Scholar
  102. 953.
    Vgl. Amendment to IAS 19, December 2004, IN4. (c).Google Scholar
  103. 955.
    Vgl. IAS 19.109 (a)–(c).Google Scholar
  104. 956.
    Vgl. IAS 19.109.Google Scholar
  105. 957.
    Vgl. IAS 19.115. Dabei sind auch die nach IAS 19.155 (b) noch unverteilten Übergangsbeträge zu berücksichtigen. Die Anteile sind auch auf einer anderen Grundlage ermittelbar, insofern diese als sachgerechter gilt.Google Scholar
  106. 958.
    Vgl. IAS 19.135.Google Scholar
  107. 959.
    Vgl. IAS 19.133; vgl. auch IAS 19.140.Google Scholar
  108. 960.
    Vgl. zur Spezifizierung der Mindestangaben IAS 19.134.Google Scholar
  109. 961.
    Vgl. IASB F. 57.Google Scholar

Literatur

  1. 962.
    Vgl. SFAS 87.35; SFAS 87.85; KPMG (Grundsätze, 2003), S. 107Google Scholar
  2. 963.
    Vgl. SFAS 87.143. Vgl. auch Kam (Accounting Theory, 1990), S. 331.Google Scholar
  3. 964.
    Vgl. SFAS 87.36; Miller (Pension Accounting (part 2), 1987), S. 92; Zuber (Statement No. 87, 1988), S. 48.Google Scholar
  4. 965.
    Vgl. SFAS 87.36; Miller (Pension Accounting (part 2), 1987), S. 91 f.Google Scholar
  5. 966.
    Vgl. Zuber (Statement No. 87, 1988), S. 48.Google Scholar
  6. 967.
    Vgl. SFAS 87.37.Google Scholar
  7. 968.
    Vgl. SFAS 87.38.Google Scholar
  8. 969.
    Vgl. SFAS 87.152.Google Scholar
  9. 970.
    Vgl. SFAS 87.152; Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 531 f., 543 f.; Miller (Pension Accounting (part 1), 1987), S. 99; Munscheck/ Braun (Pensionsverpflichtungen, 1998), S. 494, 500; ausführlich Doetsch (Altersversorgung, 1986), S. 53 ff.Google Scholar
  10. 971.
    Vgl. Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 98 f.; Jasper/Delvai (Kapitalmarktorientierte Bewertung, 2003), S. 391.Google Scholar
  11. 972.
    Vgl. SFAS 87.37.Google Scholar
  12. 974.
    Vgl. KPMG (Pensionsverpflichtungen, 1989), S. 48.Google Scholar
  13. 975.
    Vgl. Kam (Accounting Theory, 1990), S. 332; Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 1132; Amoroso/ Wirth (Pension Plans, 1999), S. 15; KPMG (Pensionsverpflichtungen, 1989), S. 48; Schildbach (Pensionsverpflichtungen, 1999), S. 967; Thoms-Meyer (Pensionsrückstellungen, 1996), S. 224. Vgl. Kap. III.D.3. dieser Arbeit.Google Scholar
  14. 976.
    Dazu gehören bspw. Gründungs-und Ingangsetzungsaufwendungen (organizational startup costs). Vgl. Wolk/ Dodd/ Tearney(Accounting Theory, 2004), S. 319. Abgrenzungsposten, die nur kurzfristigen Charakter aufweisen, werden nicht als deferred charges, sondern als prepaid expenses bezeichnet (bspw. Mietoder Versicherungsvorauszahlungen). Vgl. dazu Haller (Rechnungslegung, 1991), S. 291 f.; Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 79 („transitorische Rechnungsabgrenzungsposten im engeren Sinne“); KPMG (Grundsätze, 2003), S. 44. Vgl. ausführlich zu deferred charges Paton/Littleton (Corporate Accounting Standards, 1940), S. 72 f.Google Scholar
  15. 977.
    Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 79.Google Scholar
  16. 978.
    Wenn die Anzahl der Folgejahre nicht bestimmbar ist, gilt eine Regelung von max. 5 Jahren für die Auflösung. Vgl. KPMG (Grundsätze, 2003), S. 44.Google Scholar
  17. 979.
    Vgl. Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 319; Haller (Rechnungslegung, 1991), S. 292.Google Scholar
  18. 980.
    Vgl. KPMG (Grundsätze, 2003), S. 44: „Diese Voraussetzung ist allerdings restriktiv auszulegen.“Google Scholar
  19. 981.
    Vgl. SFAC 6.177.Google Scholar
  20. 982.
    Vgl. Wüstemann (Principles, 1999), S. 62, 142; Gerbaulet (Comprehensive Income, 1999), S. 16 ff. Vgl. auch Kam (Accounting Theory, 1990), S. 104.Google Scholar
  21. 983.
    Vgl. SFAS 87.24 ff.; SFAS 87.159. Vgl. auch zu den nachfolgend nicht betrachteten Planänderungen, die zu einer Verringerung der PBO führen SFAS 87.28.Google Scholar
  22. 984.
    Vgl. SFAS 87.77.Google Scholar
  23. 985.
    Vgl. SFAS 87.37 (Fn. 7) i. V. m. SFAS 87.77.Google Scholar
  24. 986.
    Vgl. SFAS 87.37 (Fn. 7) i. V. m. SFAS 87.77.Google Scholar
  25. 987.
    SFAS 87.256.Google Scholar
  26. 988.
    Unterdeckungen durch Umstellung auf SFAS 87 werden, wie oben erläutert, vernachlässigt.Google Scholar
  27. 989.
    Vgl. SFAS 87.24 f.Google Scholar
  28. 990.
    Vgl. Miller/ Redding (Political Compromise, 1992), S. 44 f., S. 50; FASB, Employer’s Accounting for Pension and Other Postemployment Benefits, Preliminary Views, November 1982 (15b); SFAS 87.159.Google Scholar
  29. 991.
    SFAS 87.160.Google Scholar
  30. 992.
    Zum Nachweis eines assets greift SFAS 141 dabei auf die allgemeinen recognition criteria des SFAC 5 zurück und formuliert mit dem separability criteron (vgl. SFAS 141.39 i. V. m. SFAS 141.Appendix A 12) sowie mit dem contractual-legal criterion (vgl. SFAS 141.39) ferner zwei alternativ zu erfüllende Kriterien, um einen vom Goodwill getrennten Ausweis des jeweiligen Vermögenswerts zu rechtfertigen. Über diese Präzisierung der Kriterien für intangible assets nach SFAS 141 ist das explizite Kriterium der zuverlässigen Bewertbarkeit reliably measurement für die Prüfung als redundant zu erachten (vgl. SFAS 141.Appendix B 152). Vgl. vertiefend Hommel (Goodwillbilanzierung, 2001), S. 1944; KPMG (Grundsätze, 2003), S. 188 f.Google Scholar
  31. 993.
    SFAS 142 ersetzt den APB 17 („Intangible Assets“), übernimmt aber dessen Regelungen bezüglich selbsterstellter assets. Unangetastet bleiben dabei die spezifischen Regelungen der Forschungs-und Entwicklungskosten (SFAS 2) sowie die anderen branchenspezifischen Regelungen bspw. SFAS 86. Vgl. SFAS 142.2 und 142.8.Google Scholar
  32. 994.
    Vgl. zum allgemeinen Überblick über intangible assets Cañibano/ García-Ayuso/Sánchez (Intangibles, 2000), S. 102–130.Google Scholar
  33. 995.
    SFAS 142.Appendix B 27.Google Scholar
  34. 996.
    Vgl. SFAS 142.Appendix B 29.Google Scholar
  35. 997.
    SFAC 6.25.Google Scholar
  36. 998.
    SFAC 6.26 (alle Zitate).Google Scholar
  37. 999.
    Vgl. SFAC 6.26: „[T]he transaction or other event [...] has already occurred“.Google Scholar
  38. 1000.
    SFAS 142.Appendix B 36 formuliert, dass das Board die innerhalb des SFAS 141.39 formulierten Kriterien separability criterion und contractual-legal criterion als Basis für die Trennung der immateriellen Vermögenswerte vom Goodwill ansieht und diese auch nur för anwendbar hölt in Föllen einer „business combina-tions oder transactions accounted for like business combinations“. Dennoch kann die Verwendung dieser Kriterien, nach Meinung des Board, eine nützliche Basis für die Trennung zwischen „different types of recognized intangible assets“ aus anderen Transaktionen bilden und i. d. S. zu einer Steigerung der Entscheidungsnützlichkeit von Jahresabschlussinformationen führen. Insoweit das separability criterion bzw. das contractual-legal criterion erfüllt ist, sieht SFAS 141.Appendix B 152 die explizite Einbeziehung des Kriteriums reliable measurement als redundant an, da genügend Informationen zur verlässlichen Bestimmung des Fair Value des assets vorliegen. SFAS 142.Appendix B 37 verweist darauf, dass immaterielle Vermögenswerte, die separat oder mit einer Gruppe von Vermögenswerten in einer anderen als einer business combination-Transaktion erworben wurden, trotz Verfehlens sowohl des separability criterions als auch des contractual-legal criterion die recognition criteria für assets nach SFAC 5 erfüllen können. Über die gewöhnlich vorliegenden „bargained exchange transactions that are conducted at arms’ length“ sind sie in ihrer Existenz und ihrem Fair Value nachweisbar und damit als immaterielle Vermögenswerte zu erfassen. (siehe auch SFAS 142.Appendix B 29 f.).Google Scholar
  39. 1001.
    Vgl. SFAC 5.63Google Scholar
  40. 1002.
    Vgl. SFAS 142.9. Kosten für die interne Erstellung unterliegen nur einer Aktivierung, insofern eine eindeutige Identifizierung des intangible assets möglich und die Nutzungsdauer bestimmbar ist (SFAS 142.10, 142.5). Vgl. ferner KPMG (Grundsätze, 2003), S. 69.Google Scholar
  41. 1003.
    Vgl. SFAC 6.26.Google Scholar
  42. 1004.
    Vgl. SFAS 87.24Google Scholar
  43. 1005.
    Vgl. SFAS 87.24; SFAS 87.159; Kam (Accounting Theory, 1990), S. 332; KPMG (Pensionsverpflichtungen, 1989), S. 48; AMoroso/ Wirth (Pension Plans, 1999), S. 15; Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 174.Google Scholar
  44. 1006.
    Vgl. SFAS 87.41 und SFAS 87.48; KPMG (Pensionsverpflichtungen, 1989), S. 38; Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 91 (Fn. 398).Google Scholar
  45. 1007.
    SFAS 87.79Google Scholar
  46. 1008.
    SFAS 87.79Google Scholar
  47. 1009.
    SFAS 87.159Google Scholar
  48. 1010.
    Vgl. Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 174.Google Scholar
  49. 1011.
    Vgl. Kap. III.B.7. dieser Arbeit; Wolz (Pensionsverpflichtungen, 2000), S. 1380; Schildbach (Pensionsverpflichtungen, 1999), S. 962.Google Scholar
  50. 1012.
    Vgl. SFAS 87.25.Google Scholar
  51. 1013.
    SFAS 87.171.Google Scholar
  52. 1014.
    Vgl. SFAS 87.170.Google Scholar
  53. 1015.
    Vgl. BFH-Urteil, 25.01.1984, I R 7/80, BFHE 140, S. 449, BStBl. II 1984, S. 344; BFH-Urteil, 03.02.1993, I R 37/91, BFHE 170, S. 247, BStBl. II 1993, S. 441.Google Scholar
  54. 1016.
    Die Unterstellung, dass bei der Üblichkeit von Ausbildungsverträgen eine Ausgeglichenheitsvermutung vorliegt, vernachlässigt die jeweilig vorliegenden individuellen Verhältnisse. Da die der Verpflichtung gegenüberstehenden Vorteile nicht objektiviert nachweisbar und bewertbar sind und damit ein direkter Beweis einer Ausgeglichenheitsvermutung nicht erbracht werden kann, verweist der BFH auf die Üblichkeit von Verträgen. Vgl. ausführlich und zur kritischen Auseinandersetzung Heddäus (Drohverlustrückstellungen, 1997), S. 253 ff.Google Scholar
  55. 1017.
    Vgl. BFH-Urteil, 25.01.1984, I R 7/80, BFHE 140, S. 449, BStBl. II 1984, S. 344 (alle nachfolgenden Zitate).Google Scholar
  56. 1018.
    BFH-Urteil, 25.01.1984, I R 7/80, BFHE 140, S. 449, BStBl. II 1984, S. 344 (hier 346).Google Scholar
  57. 1019.
    Vgl. Heddäus (Drohverlustrückstellungen, 1997), S. 257 ff.Google Scholar
  58. 1020.
    BFH-Urteil, 03.02.1993, I R 37/91, BFHE 170, S. 247, BStBl. II 1993, S. 441 (auch alle nachfolgenden Zitate).Google Scholar
  59. 1021.
    BFH-Urteil, 03.02.1993, I R 37/91, BFHE 170, S. 247, BStBl. II 1993, S. 441 (alle Zitate). Vgl. zur näheren Auseinandersetzung mit dem Urteil Moxter (Bilanzrechtsprechung, 1999), S. 144 f.; Heddäus (Drohverlustrückstellungen, 1997), S. 257 ff.Google Scholar
  60. 1022.
    BFH-Urteil, 03.02.1993, I R 37/91, BFHE 170, S. 247, BStBl. II 1993, S. 441 (hier 445) (alle Zitate).Google Scholar
  61. 1023.
    Vgl. BFH-Urteil, 03.02.1993, I R 37/91, BFHE 170, S. 247, BStBl. II 1993, S. 441 (hier 445).Google Scholar
  62. 1024.
    Vgl. BFH-Urteil, 25.01.1984,I R 7/80, BFHE 140, S. 449, BStBl. II 1984, S. 344; BFH-Urteil, 03.02.1993, I R 37/91, BFHE 170, S. 247, BStBl. II 1993, S. 441. Vgl. kritisch Herzig (Rückstellungen, 1985/86), S. 92 ff.; Kessler (Drohverlustrückstellungen, 1996), S. 10 f.; Thomas (Kosten der betrieblichen Berufsausbildung, 1977), S. 85–90; Schmidt (Ausbildungskosten, 1984), S. 1482’1483; Herzig/ ESSER (Erfüllungsrückstände, 1985), S. 1303; Siepe (Drohende Verluste, 1991), S. 47 ff.; Heddäus (Drohverlustrückstellungen, 1997), S. 251 ff.Google Scholar
  63. 1025.
    Vgl. Heddäus (Drohverlustrückstellungen, 1997), S. 276: „Allen Vorteilen ist gemein, dass sie wegen fehlender Greifbarkeit und selbstständiger Bewertbarkeit als Bestandteile des originären Geschäfts-oder Firmenwerts zu klassifizieren sind.“Google Scholar
  64. 1026.
    Vgl. SFAS 142.10Google Scholar
  65. 1027.
    Vgl. Heddäus (Drohverlustrückstellungen, 1997), S. 52 ff.Google Scholar
  66. 1028.
    Vgl. BFH-Urteil, 16.12.1987, I R 68/87, BFHE 152, S. 250, BStBl. II 1988, S. 338 (hier 341); BFH-Urteil, 25.02.1986, VIII R 377/83, BFHE 146, S. 146, BStBl. II 1986, S. 465, 466; vgl. Heddäus (Drohverlustrückstellungen, 1997), S. 198 ff; Döllerer (Rechtsprechung, 1987), S. 445 f.; Knobbe-Keuk (Bilanzsteuerrecht, 1993), S. 151; Ballwieser (Vorsorge, 1989), S. 965; Herzig/ Esser (Erfüllungsrückstände, 1985), S. 1305.Google Scholar
  67. 1029.
    BFH-Urteil, 16.12.1987, I R 68/87, BFHE 152, S. 250, BStBl. II 1988, S. 338 (hier 341).Google Scholar
  68. 1030.
    Knobbe-Keuk (Bilanzsteuerrecht, 1993), S. 151.Google Scholar
  69. 1031.
    Vgl. auch zu den Ausnahmen von der typisiert unterstellten Ausgeglichenheitsvermutung Heddäus (Drohverlustrückstellungen, 1997), S. 214 ff.Google Scholar
  70. 1032.
    Heddäus (Drohverlustrückstellungen, 1997), S. 214.Google Scholar
  71. 1033.
    Vgl. zur gleichen Auffassung auch Philips (Pension Liabilities and Assets, 1968), der feststellt „The ‘past service’ asset is as difficult to value as goodwill“.Google Scholar
  72. 1034.
    BFH-Urteil, 16.12.1987, I R 68/87, BFHE 152, S.250, BStBl. II 1988, S. 338 (hier 340).Google Scholar
  73. 1035.
    Vgl. SFAS 141. Appendix A 14d. (9).Google Scholar
  74. 1036.
    SFAS 87.159.Google Scholar
  75. 1037.
    Vgl. SFAC 6.25 f.Google Scholar
  76. 1038.
    SFAC 6.186.Google Scholar
  77. 1039.
    SFAC 6.187.Google Scholar
  78. 1040.
    Vgl. SFAS 142.9; SFAS 142. Appenidx B 38 f.; SFAS 142. Appendix F 1. Für zu aktivierende selbsterstellte intangible assets gelten ferner die Herstellungskosten als Bewertungsmaßstab.Google Scholar
  79. 1041.
    Vgl. SFAS 142.9; SFAS 142.B 39.Google Scholar
  80. 1042.
    Vgl. zur Ermittlung der Nutzungsdauer SFAS 142.11; SFAS 142. Appendix B 45 sowie zur Anpassung und Kontrolle SFAS 142.14Google Scholar
  81. 1043.
    Vgl. SFAS 142.17ff.Google Scholar
  82. 1044.
    Vgl. SFAS 142.14 und 142.16.Google Scholar
  83. 1045.
    Vgl. SFAS 142.12.Google Scholar
  84. 1046.
    Vgl. dazu SFAS 142.11; SFAS 142.13; SFAS 142.14.Google Scholar
  85. 1047.
    Vgl. dazu SFAS 144.Google Scholar
  86. 1048.
    SFAC 5.65. Dieses Kriterium ist jedoch nach Auffassung des SFAS 141 als redundant zu interpretieren, da verlässliche Informationen bezüglich des Fair Value eines asset bei Erfüllung des separability criterion bzw. contractual legal criterion vorliegen. SFAS 142 sieht jedoch die beiden Kriterien nicht als ausschließlich an. Demnach können immaterielle Vermögenswerte ebenfalls verlässlich bewertbar sein, wenn eine „bargained exchange transactions that are conducted at arms’ length“ vorliegt. (SFAS 142. Appendix B 29 f. sowie Appendix B 36 f.)Google Scholar
  87. 1049.
    Vgl. Miller/ Redding (Political Compromise, 1992), S. 46; Rue/ Tosh (Unresolved Issues, 1987), S. 26.Google Scholar
  88. 1050.
    Vgl. SFAS 87.37 (Fn. 7) i. V. m. SFAS 87.77.Google Scholar
  89. 1051.
    SFAS 87.159.Google Scholar
  90. 1052.
    Vgl. Schroeder/ Clark/ Cathey (Financial Accounting, 2001), S. 423.Google Scholar
  91. 1053.
    Vgl. SFAS 87.38; vgl. auch KPMG (Grundsätze, 2003), S. 114.Google Scholar
  92. 1054.
    Die h. M. sieht den Ansatz des intangible asset — deferred pension cost ebenfalls als zweifelhaft an. Vgl. stellvertretend für viele Schildbach (Pensionsverpflichtungen, 1999), S. 971 f.; Miller/ Redding (Political Compromise, 1992), S. 50; Rue/ Tosh (Unresolved Issues, 1987), S. 26.Google Scholar
  93. 1055.
    Vgl. SFAS 87.37.Google Scholar
  94. 1057.
    Vgl. Münstermann (Dynamische Bilanztheorien, 1981), Sp. 274; Busse von Colbe (Kongruenzprinzip, 1992), S. 127 f.Google Scholar
  95. 1058.
    Vgl. SFAS 130.2. Vgl. zur historischen Entwicklung beider Ansätze Johnson/ Reither/ Swieringa (Comprehensive Income, 1995), S. 130 ff.Google Scholar
  96. 1059.
    Vgl. SFAS 130.2. Vgl. Dhaliwal/ Subramanyam/ Trezevant (Comprehensive Income, 1999), S. 44; Johnson/ Reither/ Swieringa (Comprehensive Income, 1995), S. 130; vgl. zur clean surplus theory Feltham/Ohlson (Valuation, 1995), S. 689–731; Ohlson (Equity Valuation, 1995), S. 661–687.Google Scholar
  97. 1060.
    Vgl. Ketz (Comprehensive Income, 1999), S. 81; Dhaliwal/ Subramanyam/ Trezevant (Comprehensive Income, 1999), S. 45; Schroeder/ Clark/ Cathey (Financial Accounting, 2001), S. 96; Haller (Rechnungslegung, 1991), S. 278.Google Scholar
  98. 1061.
    Vgl. Hendriksen/ Van Breda (Accounting Theory, 1992), S. 327; Holzer/ Ernst (Comprehensive Income, 1999), S. 355 f.; Gaber (Erfolgsausweis, 2005), S. 280 ff.Google Scholar
  99. 1062.
    Vgl. Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 382; Gaber (Erfolgsausweis, 2005), S. 281 f.Google Scholar
  100. 1063.
    Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 382.Google Scholar
  101. 1064.
    Vgl. Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 263.Google Scholar
  102. 1065.
    Vgl. SFAS 130.2. Vgl. Ketz (Comprehensive Income, 1999), S. 81; Schroeder/Clark/Cathey (Financial Accounting, 2001), S. 95; Dhaliwal/ Subramanyam/ Trezevant (Comprehensive Income, 1999), S. 44; Johnson/Reither/Swieringa (Comprehensive Income, 1995), S. 130.Google Scholar
  103. 1066.
    Vgl. Haller (Rechnungslegung, 1991), S. 278; Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 382.Google Scholar
  104. 1067.
    Vgl. Hendriksen/ Van Breda (Accounting Theory, 1992), S. 325 f.; Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 382; Gaber (Erfolgsausweis, 2005), S. 282 f.; Dhaliwal/ Subramanyam/ Trezevant (Comprehensive Income, 1999), S. 45.Google Scholar
  105. 1068.
    Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 263.Google Scholar
  106. 1069.
    Vgl. Hendriksen/ Van Breda (Accounting Theory, 1992), S. 327; Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 382.Google Scholar
  107. 1070.
    Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 263 (alle Zitate).Google Scholar
  108. 1071.
    Vgl. SFAS 130.2; SFAS 130.3. Vgl. auch Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 262 f.; Holzer/ Ernst (Comprehensive Income, 1999), S. 357; vgl. zur Entwicklung der Bilanzierung Johnson/ Reither/ Swiefinga (Comprehensive Income, 1995), S. 130 ff.Google Scholar
  109. 1072.
    Vgl. SFAS 130.8 i. V. m. SFAC 6.70.Google Scholar
  110. 1073.
    Vgl. SFAC 6.70; SFAS 130.15; auch Gerbaulet (Comprehensive Income, 1999), S. 66 f.Google Scholar
  111. 1074.
    Vgl. SFAC 6.70; SFAS 130.16, 130.17; vgl. Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 264; Dhaliwal/Subramanyam/ Trezevant (Comprehensive Income, 1999), S. 48.Google Scholar
  112. 1075.
    Vgl. Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 264.Google Scholar
  113. 1076.
    Vgl. Schroeder/ Clark/ Cathey (Financial Accounting, 2001), S. 118; Holzer/ Ernst (Comprehensive Income, 1999), S. 362.Google Scholar
  114. 1077.
    Vgl. SFAS 130.18–21.Google Scholar
  115. 1078.
    Vgl. Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 266 ff., 274 f.Google Scholar
  116. 1079.
    Vgl. Schildbach (Pensionsverpflichtungen, 1999), S. 972.Google Scholar
  117. 1080.
    Vgl. Schroeder/ Clark/ Cathey (Financial Accounting, 2001), S. 118; Leibfried/ Amann (Gewinn-und Verlustrechnungen, 2002), S. 191, die dies als „Schatten — GuV“ bezeichnen; Holzer/ Ernst (Comprehensive Income, 1999), S. 362.Google Scholar
  118. 1081.
    Vgl. SFAS 130.19, 130.21; vgl. Holzer/ Ernst (Comprehensive Income, 1999), S. 362; Deller (Dirty Surplus Accounting, 2002), S. 121; Ketz (Comprehensive Income, 1999), S. 84; Gaber (Erfolgsausweis, 2005), S. 289; Linsmeier/ Gribble/ Jennings et. al. (Reporting Comprehensive Income, 1997), S. 118. Vgl. SFAS 130.93: „[...] it would not be practicable to determine reclassification adjustment for minimum pension liability adjustments.“.Google Scholar
  119. 1082.
    Vgl. Schroeder/ Clark/ Cathey (Financial Accounting, 2001), S. 423; KPMG (Grundsätze, 2003), S. 114.Google Scholar
  120. 1083.
    Vgl. Deller (Dirty Surplus Accounting, 2002), S. 121.Google Scholar
  121. 1084.
    Ursprünglich wollte das FASB eine Verbindlichkeit aufgrund der Differenz von Planvermögen zum Fair Value und PBO ansetzen, beugte sich jedoch dem Protest der betroffenen Unternehmen. Vgl. Kam (Accounting Theory, 1990), S. 331; Schroeder/ Clark/ Cathey (Financial Accounting, 2001), S. 423, 428; Jorgensen/ Mano (Pension Standards, 1986), S. 50. Vgl. zur Begründung des FASB SFAS 87.107. Dort wird eine Abbildung auf der Grundlage der PBO als „too great a change frorn the past practice to be adop-ted at the present time“ abgelehnt.Google Scholar
  122. 1085.
    Vgl. SFAS 87.18; SFAS 87.143. Ebenfalls entsprechen sich ABO und PBO ab dem Jahr, ab dem keine Pensionsansprüche mehr zu erdienen sind (Auszahlphase).Google Scholar
  123. 1086.
    Vgl. Kam (Accounting Theory, 1990), S. 331; Schroeder/ Clark/ Cathey (Financial Accounting, 2001), S. 423.Google Scholar
  124. 1087.
    Vgl. auch Petersen (Pensionsverpflichtungen, 2002), S. 100; Klein/ Peters (Bewertung, 1987), S. 1800; Thoms-Meyer (Pensionsrückstellungen, 1996), S. 194.Google Scholar
  125. 1088.
    Vgl. Selling/ Stickney (Accounting Measures, 1986), S. 268; Schroeder/ Clark/ Cathey (Financial Accounting, 2001), S. 423; Barth (Errors, 1991), S. 436; SFAC 5.5.Google Scholar
  126. 1089.
    Vgl. Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 530. Grundsätzlich weist die ABO im Vergleich zur PBO den späteren Dienstjahren mehr Kosten zu.Google Scholar
  127. 1090.
    Vgl. Kam (Accounting Theory, 1990), S. 331; Pellens/Fülbier/Sellhorn (Pensionspläne, 2004), S. 137.Google Scholar
  128. 1091.
    Schildbach (Pensionsverpflichtungen, 1999), S. 971.Google Scholar
  129. 1093.
    Schildbach (Pensionsverpflichtungen, 1999), S. 972; vgl. auch SFAS 130.19, 130.21; Deller (Dirty Surplus Accounting, 2002), S. 121; Holzer/ Ernst (Comprehensive Income, 1999), S. 362.Google Scholar
  130. 1094.
    Vgl. Schildbach (US-GAAP, 2002), S. 274 f.; vgl. zu den drei möglichen Ausweisformen Holzer/ Ernst (Comprehensive Income, 1999), S. 364 ff.Google Scholar
  131. 1095.
    Vgl. auch Schildbach (Pensionsverpflichtungen, 1999), S. 959.Google Scholar
  132. 1096.
    Vgl. zur verursachten Kennzahlenbeeinflussung Amir/ Benartzi (Recognition, 1999), S. 324.Google Scholar
  133. 1097.
    Vgl. Jorgensen/ Mano (Pension Standards, 1986), S. 50; Pellens/ Fülbier/ Sellhorn (Pensionspläne, 2004), S. 137.Google Scholar
  134. 1098.
    Vgl. Amir/ Benartzi (Recognition, 1999), S. 321–343.Google Scholar
  135. 1099.
    Vgl. Jasper/ Delvai (Kapitalmarktorientierte Bewertung, 2003), S. 391: Durch freiwillige Sonderdotierungen soll dieser „kick against equity“ vermieden werden.Google Scholar
  136. 1100.
    Vgl. Amir/ Benartzi (Recognition, 1999), S. 324; Harper/ Mister/ Strawser (Postretirement Benefits, 1991), S. 50–56.Google Scholar
  137. 1102.
    Vgl. IAS 19.54, welcher eine Subtraktion des Planvermögens von der DBO (bereinigt um noch nicht verteilten nachzuverrechnenden Dienstzeitaufwand sowie noch nicht verteilte versicherungsmathematische Gewinne bzw. Verluste) vorsieht.Google Scholar
  138. 1103.
    Vgl. IAS 19.54. Die Unterdeckung, die sich aus der Differenz zwischen DBO und dem Planvermögen zum Fair Value ergibt, erfährt demnach eine Korrektur um die Verpflichtungsteile, die aufgrund der angewendeten delayed recognition bislang noch keine Verteilung erfahren haben.Google Scholar
  139. 1104.
    Vgl. IAS 19.58; IAS 19.58A. Vgl. Kap. III.C.2.2.3.3.2. dieser Arbeit.Google Scholar
  140. 1107.
    IAS 19.BC 65; vgl. auch IAS 19.BC 63–65.Google Scholar
  141. 1108.
    Vgl. FASB/ IASB, Memorandum of Understanding „Norwalk Agreement vom 18.09.2002“; Holzmann/ Robinson (Convergence, 2004), S. 87–90; Wolk/ Dodd/ Tearney (Accounting Theory, 2004), S. 671.Google Scholar
  142. 1109.
    Verordnung (EG) Nr. 1606/2002 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Juli 2002 betreffend die Anwendung internationaler Rechnungslegungsstandards, L 243/1 (2) und (5) (alle Zitate).Google Scholar
  143. 1110.
    Vgl. IAS 38 (rev. 2004), vgl. ausführlich zu intangible assets nach IAS/ IFRS Heyd/ Lutz-Ingold (Immaterielle Vermögenswerte, 2005); Ernst & Young (International GAAP, 2004), S. 603–654; Hoffmann (Immaterielle Vermögenswerte, 2004), Rn. 1–95; Petersen/ Bansbach/ Dornbach (IFRS Praxishandbuch, 2005), S. 111–123; Epstein/ Mirza (IAS, 2004), S. 322–347; vgl. auch IFRS 3; IAS 36 (rev. 2004); Hommel/ Benkel/ Wich (IFRS 3 Business Combinations, 2004), S. 1268 ff.Google Scholar
  144. 1112.
    Vgl. zur Terminologie des Erfolgsbegriffs nach IAS/ IFRS Haller/ Schloßgangl (Performance Reporting, 2003), S. 319.Google Scholar
  145. 1113.
    IAS 1.87 (rev. 1997) a. F. formulierte bislang, dass Veränderungen des Eigenkapitals innerhalb einer Periode der Zu-und Abnahme des Reinvermögens entsprächen (vgl. auch IAS 8.7 f. (rev. 1997) a. F.). Die Veränderung des Eigenkapitals ohne Berücksichtigung der durch Einlagen und Entnahmen der Anteilseigner bedingten Änderungen sei in diesem Sinn also gleichzusetzen mit dem Ergebnis der unternehmerischen Tätigkeit der Periode. Die Kongruenz wurde bislang folglich, trotz der schon in der Vergangenheit vorhandenen Ausnahmen von dieser Forderung, explizit fixiert. Die Neufassung des IAS 1 (rev. 2004) betont jedoch nunmehr deutlich, dass das modified all-inclusive Konzept wie bei den US-GAAP zur Anwendung gelangt (vgl. IAS 1.98 f. (rev. 2004); Gaber (Erfolgsausweis, 2005), S. 285). Dies war aber schon deutlich vor der expliziten Änderung des IAS 1. Vgl. dazu Haller/ Schloßgangl (Performance Reporting, 2003), S. 318; Holzer/Ernst (Comprehensive Income, 1999), S. 367 ff.Google Scholar
  146. 1114.
    Vgl. IAS 19.BC 65.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Personalised recommendations