Die Herausforderungen der Informationsgesellschaft an die öffentliche Verwaltung

  • Heinrich Neisser

Auszug

Die rasante Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) hat die sozialen Strukturen der modernen Gesellschaft erheblich beeinflusst. Nicht nur Staaten müssen sich den neuen Herausforderungen stellen, auch internationale Organisationen beschäftigen sich mit strategischen Überlegungen über die Anwendung von IKT. Die Europäische Union entwickelt Konzepte für die Gestaltung einer europäischen Informationsgesellschaft. Deutliches Beispiel ist der so genannte Lissabon-Prozess. Die Informationsgesellschaft wirkt sich in allen Lebensbereichen aus. Besondere Anforderungen ergeben sich im Verhältnis zwischen der öffentlichen Verwaltung und der Bürgerschaft. Die Anwendung von IKT ermöglicht neue Formen der Bürgernähe und der Bürgerinformationen. Die elektronischen Behördendienste sollen die Kommunikation zwischen Staat und Bürgerinnen entscheidend verbessern. E-Government ist Ausdruck der Modernisierungsbemühungen der öffentlichen Verwaltung geworden. Der Elektronische Verwaltungsakt (ELAK) ist ein wesentlicher Beitrag zur Verwaltungsvereinfachung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [BGB104]
    Bundesgesetz über Regelungen zur Erleichterung des elektronischen Verkehrs mit öffentlichen Stellen (BGB1 I Nr. 10/2004). Aufgrund dieses Gesetzes wurde zum Beispiel die Verwaltungssignaturverordnung (BGB1 II Nr. 159/2004) erlassen.Google Scholar
  2. [BoJa04]
    Borrás, S.; Jacobsen, K.: The open Method of Co-ordination and New Governance patterns in the EU, in: Journal of European Public Policy 2004, 11/2, 185–208.CrossRefGoogle Scholar
  3. [EITO05]
    European Information Technology Observatory (EITO) 2005.Google Scholar
  4. [Euro05]
    Eurobarometer 63 (07/2005).Google Scholar
  5. [KOM94]
    KOM (1994) 347 endg. Seite 3.Google Scholar
  6. [KOM00]
    Weißbuch der Kommission: Die Reform der Kommission. KOM (2000) 200.Google Scholar
  7. [KOM01]
    Weißbuch der Europäischen Kommission: Europäisches Regieren. KOM (2001) 428, 25. Juli 2001.Google Scholar
  8. [KOM05a]
    Mitteilung der Kommission vom 2. 2. 2005, KOM (2005) 24 endg. über die Zusammenarbeit für Wachstum und Arbeitsplätze. Ein Neubeginn für die Strategie von Lissabon. Vergleiche auch: i2010 Eine europäische Informationsgesellschaft für Wachstum und Beschäftigung. Mitteilung der Kommission vom 1. Juni 2005, KOM (2005) 229 endg.Google Scholar
  9. [KOM05b]
    Mitteilung der Kommission vom 1. Juni 2005, KOM (2005) 229 endg. i2010: Eine europäische Informationsgesellschaft für Wachstum und Beschäftigung.Google Scholar
  10. KOM06]
    KOM (2006) 35.Google Scholar
  11. [NeHa98]
    Neisser, H.; Hammerschmidt, G. (Hrsg.): Die innovative Verwaltung. Perspektiven des New Public Management in Österreich, Wien 1998.Google Scholar
  12. [OECD04]
    OECD Information Technology Outlook 2004.Google Scholar
  13. [Riem04]
    Riemann, F.: Die Transparenz der Europäischen Union. Berlin 2004.Google Scholar
  14. [Rodr03]
    Rodrigues, M.J.: Introduction: For a European strategy at the turn of the century. In: Rodrigues, M. (ed): The New Knowledge Economy in Europe. A Strategy for International Competitiveness and Social Cohesion, Cheltenham u. Northampton 2003. 1–27.Google Scholar
  15. [Sapi03]
    Sapir, A.; u. a. (Hrsg): An Agenda for a Growing Europe: Making the EU Economic System Deliver. Veröffentlicht am 25. August 2003.Google Scholar
  16. [Stei66]
    Steinbuch, K.: Die informierte Gesellschaft — Geschichte und Zukunft der Nachrichtentechnik, Stuttgart 1966.Google Scholar
  17. [Trau06]
    Trauner, G.: E-Government. In: Holzinger, G.; Oberndorfer, P.; Raschauer B. (Hrsg.): Österreichische Verwaltungslehre, 2. Auflage, Wien (2006) 267–298.Google Scholar
  18. [Wien48]
    Wiener, N.: Cybernetics or Control and Communication in the Animal and the Machine, New York 1948.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Heinrich Neisser
    • 1
  1. 1.Leopold Franzens Universität InnsbruckInstitut für PolitikwissenschaftInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations