Advertisement

Auszug

„Revenues are the lifeblood of an enterprise“ 348. Ohne Umsatzerlöse gibt es für operativ tätige Unternehmen keine Gewinne und ohne Gewinne auf Dauer kein Unternehmen.349 Auf Grund dieser hohen Relevanz der Umsatzerlöse erfolgt sowohl nach US GAAP (z.B. SFAS 130.131, SEC Regulation S-X Rule 5-03) als auch nach IFRS (IAS 1.91, 92) und HGB (§ 275 HGB) der Ausweis von Umsatzerlösen in der ersten Zeile der Gewinn- und Verlustrechnung. In der Ertragstrukturbetrachtung der Unternehmen dominieren die Umsatzerlöse im Konzern- und Einzelabschluss mit regelmäßig über 90 % aller Erträge. 350 Sie geben Aufschlüsse darüber, in welcher Höhe das Unternehmen Lieferungen und Leistungen auf dem Markt erbracht hat und spiegeln damit den Erfolg und teilweise auch den Marktanteil des Unternehmens wider. Umsatzerlöse sind daher für einen externen Betriebsvergleich, aber auch für einen Vergleich der eigenen Unternehmensentwicklung relevant. Der Erfolg und die Erfolgspotenziale, abgeleitet und ermittelt anhand der Umsatzerlöse, sowie die Gegenüberstellung der verwendeten Ressourcen einzelner Geschäftseinheiten, sind jeweils aus der Segmentberichterstattung ersichtlich und gewähren den Adressaten Einblicke in die Art und Weise der Ressourcenallokation.351 Zur Beurteilung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage ist eine Kenntnis über die Entwicklung der Umsatzerlöse unentbehrlich.352 Zum Ausdruck kommt der Einfluss der Umsatzerlöse auf die Vermögensermittlung durch ihre nach HGB vollkommene und nach US GAAP und IFRS teilweise vollzogene Kopplung an realisierte Umsätze.353 Auch als Indikator für die Ertragslage erlangt der Posten Umsatzerlöse eine wichtige Bedeutung. Weiterhin knüpfen Rechtsfolgen an die Höhe der Umsatzerlöse, beispielsweise bei der Ermittlung der Größenklassen des Unternehmens gem. § 267 HGB.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 348.
    Hendriksen/ Van Breda (Theory, 1991), S. 353.Google Scholar
  2. 349.
    Vgl. Hendriksen/ Van Breda (Theory, 1991), S. 353.Google Scholar
  3. 350.
    Vgl. Terhoeven (Aktienanalyse, 1999), S. 24, deren Untersuchung alle deutschen Jahres-und Konzernabschlüsse börsennotierter Unternehmen umfasst, die zwischen 1985 und 1994 aufgestellt wurden.Google Scholar
  4. 351.
    Vgl. Böcking (Segmentberichterstattung, 1999), S. 512–513 sowie Böcking/Orth (Segmentberichterstattung, 2003), S. 786–787 zu den Segmentangaben.Google Scholar
  5. 352.
    Vgl. Moxter (Bilanzlehre, 1986), S. 94.Google Scholar
  6. 353.
    Vgl. Moxter (Bilanztheorie, 1984), S. 164 zur handelsrechtlichen Rechnungslegung.Google Scholar
  7. 354.
    Baetge (Bilanzanalyse, 1998), S. 1–2. So auch Küting/Weber (Bilanzanalyse, 2000), S. 9.Google Scholar
  8. 355.
    Vgl. Hommel (Besprechung, 1999), S. 1507.Google Scholar
  9. 356.
    Vgl. Coenenberg (Jahresabschluss, 2003), S. 987.Google Scholar
  10. 357.
    Vgl. Baetge (Bilanzanalyse, 1998), S. 458–459.Google Scholar
  11. 358.
    Vgl. Küting/ Weber (Bilanzanalyse, 2000), S. 255–266.Google Scholar
  12. 359.
    Vgl. Pilhofer (Umsatzrealisierung, 2002), S. 78–82 zu unterschiedlichen auf Umsatzerlösen basierenden Kennzahlen.Google Scholar
  13. 360.
    Trueman/ Wong/ Zhang (Revenues, 2001), S. 305.Google Scholar
  14. 361.
    Vgl. Benston (Prices, 1967), S. 24 mit einer Untersuchung US-amerikanischer börsennotierter Unternehmen. So auch Sridharan/Summers/McAlum (Valuation, 2003), S. 258.Google Scholar
  15. 362.
    Vgl. Ohlson/ Penman (Returns, 1992), S. 567 die börsennotierte Unternehmen des US-amerikanischen Kapitalmarkts untersuchen.Google Scholar
  16. 363.
    Vgl. Ertimur/ Livnat/ Martikainen (Revenue, 2003), S. 188.Google Scholar
  17. 364.
    Vgl. Terhoeven (Aktienanalyse, 1999), S. 111–112.Google Scholar
  18. 365.
    Vgl. Ertimur/ Livnat/ Martikainen (Revenue, 2003), S. 186, 197.Google Scholar
  19. 366.
    Vgl. statt vieler Han/ Wild (Stock, 1991), S. 89 und Cornell (Response, 2001), S. 114.Google Scholar
  20. 367.
    Vgl. Demers/ Lev (Shakeount, 2001), S. 336. „Overall, the market responds to revenue surprises, regardless of the nature of accompanying bottom line (earnings) number“, Bagnoli/Kallapur/Watts (Forecasts, 2001), S. 14,27 ebenfalls zu Internetunternehmen.Google Scholar
  21. 368.
    Vgl. Davis (Relevance, 2002), S. 456. Davis untersucht den Informationswert von Gewinn-und Umsatzverlautbarungen anhand einer Dreitagesperiode nach Veröffentlichung durch Regression der Kursveränderungen mit dem von den Analysten unerwarteten Betrag an Gewinnen bzw. Umsatzerlösen.Google Scholar
  22. 369.
    Vgl. Davis (Relevance, 2002), S. 473.Google Scholar
  23. 370.
    Vgl. Meitner/ Hümer/ Kleff et al. (Aktienanalyse, 2002), S. 538.Google Scholar
  24. 371.
    Vgl. Trueman/ Wong/ Zhang (Revenues, 2001), S. 316, insbesondere zur Bewertung von Internetunternehmen.Google Scholar
  25. 372.
    Vgl. Jegadeesh (Revenue, 2002), S. 3.Google Scholar
  26. 373.
    Vgl. Jegadeesh (Revenue, 2002), S. 23. „Stock price reactions on earnings announcement dates are significantly related to the magnitude of revenue surprises, after controlling for earnings surprises.“Google Scholar
  27. 374.
    Coenenberg (Jahresabschluss, 2003), S. 1013 versteht hierunter die strukturelle Ergebnisanalyse.Google Scholar
  28. 375.
    Vgl. Moxter (Unternehmensbewertung, 1983), S. 97 zum Ertragsursachenprinzip als Bestandteil des Rückschauanalyseprinzips bei der Ertragsermittlung. Moxter (Unternehmensbewertung, 1983), S. 107–108 zum Letztjahresgewinnprinzip.Google Scholar
  29. 376.
    Vgl. Böcking (Verbundberücksichtigungsprinzip, 1994), S. 1424.Google Scholar
  30. 377.
    Vgl. Böcking/ Nowak (Unternehmensbewertung, 1999), S. 170.Google Scholar
  31. 378.
    Ernst/ Hanikaz (Unternehmensbewertung, 2002), S. 139, Rn. 323.Google Scholar
  32. 379.
    Vgl. Anderson/ Yohn (Restatements, 2002), S. 13. Anderson/Yohn untersuchen 161 Abschlusskorrekturen von an der SEC registrierten Unternehmen zwischen 1997 und 1999. Zu ähnlichen Ergebnissen gelangt das GAO (Restatements, 2002), S. 28.Google Scholar
  33. 380.
    Vgl. Anderson/ Yohn (Restatements, 2002), S. 14.Google Scholar
  34. 381.
    Vgl. GAO (Restatements, 2002), S. 19–20. Für weitere Nachweise zu restatements vgl. Palmrose/Richardson/Scholz (Restatement, 2004), S. 61–62.Google Scholar
  35. 382.
    Vgl. National Commission on Fraudulent Financial Reporting (Report, 1987), S. 112.Google Scholar
  36. 383.
    Vgl. COSO (Reporting, 1997), http://www.coso.org.
  37. 385.
    Vgl. PriceWaterhouseCoopers (Litigation, 2002), S. 4. Bonner/Palmrose/Young (Litigation, 1998), S. 515 kommen zu ähnlichen Ergebnissen im Zusammenhang mit Gerichtsverfahren gegen Abschlussprüfer.Google Scholar
  38. 386.
    Vgl. Price WaterhouseCoopers (Litigation, 2002), S.U.Google Scholar
  39. 387.
    Vgl. Wu (Restatements, 2002), S. 5.Google Scholar
  40. 388.
    Vgl. Förschle (Bilanzkommentar, 2003), § 275 HGB, Rz. 45.Google Scholar
  41. 389.
    Beater (Kommentar, 2001), § 277 HGB, Rn. 2. Zu Ermessensspielräumen bei der Umsatzrealisierung nach US GAAP vgl. Storck (Spielräume, 2004), S. 116–117.Google Scholar
  42. 390.
    Vgl. Baetge (Bilanzanalyse, 1998), S. 365; Terhoeven (Aktienanalyse, 1999), S. 167–168 ordnet ebenfalls die Umsatzerlöse zu den bilanzpolitisch wenig beeinflussbaren Elementen der GuV.Google Scholar
  43. 391.
    Siehe entsprechende Ad-hoc Mitteilung zu den Ergebnissen des Sonderprüfungsberichts vom 10.04.2002 der ComRoad AG unter http://www.dgap.de.
  44. 393.
    Zur Organisation, Aufgabe und Rolle des FASB als wichtigste normgebende Instanz der US GAAP, siehe Haller (FASB, 1990), S. 265–268.Google Scholar
  45. 394.
    So auch Ballwieser (Rahmenkonzept, 2003), S. 338.Google Scholar
  46. 395.
    Vgl. Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 34.Google Scholar
  47. 396.
    Vgl. AU 411.10. Zu den einzelnen Institutionen siehe ausführlich Haller (Grundlagen, 1994), S. 31–54.Google Scholar
  48. 397.
    Vgl. Rubin (GAAP, 1984), S. 123; Sauter (GAAP, 1991), S. 34.Google Scholar
  49. 398.
    Vgl. Delaney/ Epstein/ Nach et al. (GAAP, 2004), S. 18.Google Scholar
  50. 399.
    Vgl. SEC (SAB, 2004), http://www.sec.gov/interps/account.shtml; AICPA (Revenue, 2002), Tz. 1.52; Eisolt (Konzernrechnungslegung, 1992), S. 53 bezeichnet die SABs als von großer praktischer Bedeutung.
  51. 400.
    Vgl. Kuhlewind (Bilanzrechtstheorie, 1997), S. 26.Google Scholar
  52. 401.
    Das AICPA (Revenue, 2002), Tz. 1.54 bezeichnet die Anwendung von SAB 101 für nicht SEC-registrierte Unternehmen als „helpful in analyzing revenue recognition matters“ für das Management und die Abschlussprüfer. So auch Pellens/Fülbier/Gassen (Rechnungslegung, 2004), S. 66,228.Google Scholar
  53. 402.
    Delaney/ Epstein/ Nach et al. (GAAP, 2004), S. 245.Google Scholar
  54. 404.
    Vgl. KPMG (Rechnungslegung, 2003), S. 4.Google Scholar
  55. 405.
    Vgl. Delaney/ Epstein/ Nach et al. (GAAP, 2004), S. 3.Google Scholar
  56. 407.
    Vgl. Wagenhofer (IAS, 2003), S. 120.Google Scholar
  57. 408.
    Vgl. IASB F 46 sowie Hayn (Standards, 1994), S. 720.Google Scholar
  58. 409.
    Vgl. IAS 1.11; IFRS Preface, Tz. 15 sowie Fey/ Schruff (SIC, 1997), S. 586.Google Scholar
  59. 411.
    Vgl. Ruhnke/ Nerlich (Regelungslücken, 2004), S. 390.Google Scholar
  60. 414.
    Vgl. Wagenhofer (IAS, 2003), S. 137.Google Scholar
  61. 415.
    Vgl. Adler/ Düring/ Schmaltz (International, 2002), Abschn. 1, Rn. 15.Google Scholar
  62. 417.
    Vgl. EU-RL 2003/51/EG vom 18.6.2003, S. 17.Google Scholar
  63. 418.
    Vgl. mit dieser Ansicht, Schön (Auslegung, 2004), S. 766. Schön hält eine „einseitige‚ anglo-amerikanische ‘Interpretation der IAS/IFRS“ als für nicht vereinbar mit den IFRS. Dem ist insofern zuzustimmen, als die Grundprinzipien der IFRS eingehalten werden müssen.Google Scholar
  64. 419.
    Vgl. Böcking/ Sittmann-Haury (Auswirkungen, 2002), S. 182 weisen ebenfalls darauf hin, dass die EU-Richtlinien an die IFRS angepasst wurden.Google Scholar
  65. 420.
    Vgl. Böcking/ Herold/ Wiederhold (Modernisierung, 2003), S. 406 zur Interpretation des Handelsrechts durch IFRS.Google Scholar
  66. 421.
    Vgl. Nikolai/ Bazley (Accounting, 2003), S. 47. So auch Kieso/Weygandt/Warfield (Accounting, 2001), S. 35: „The IASC has issued a conceptual framework that is broadly consistent with that of the U.S.“ Vgl. weiterhin Wagenhofer (Internationalisierung, 2002), S. 234; Pellens/Bonse/Fülbier (Rahmen, 1996), S. 271. Vgl. Sutton (Accounting, 2000), S. 178 und Alexander/Nobes (Accounting, 2001), S. 46, die insbesondere Unterschiede zwischen dem IASB Framework und dem Grundkonzept von Ländern feststellen, bei denen die Rechnungslegungsnormen im Gesetz verankert sind. Nach Hayn herrscht zwischen den IFRS und US GAAP eine wesentlich stärkere Übereinstimmung als zwischen den IFRS und den Rechnungslegungs-Richtlinien der EU. Vgl. Hayn (Standards, 1994), S. 715.Google Scholar
  67. 423.
    Vgl. ausführlich zu den GoB, Moxter (Bilanzrechtsprechung, 1999), S. 5–9; dazu auch Baetge/Kirsch/Thiele (Bilanzen, 2003), S. 97–102.Google Scholar
  68. 424.
    Vgl. hierzu ausführlich Böcking/ Dutzi (Bilanzrecht, 2002), § 342 HGB, Rz. 67–70.Google Scholar
  69. 425.
    Vgl. Böcking/ Dutzi (Bilanzrecht, 2002), § 342 HGB, Rz. 62.Google Scholar
  70. 426.
    Vgl. EU-KOM 95(508) vom 11.1995, S. 2 und Böcking/Orth (KonTraG, 1998), S. 364.Google Scholar
  71. 428.
    Vgl. EU-RL 2003/51/EG vom 18.6.2003.Google Scholar
  72. 429.
    Vgl. EU-RL 2003/51/EG vom 18.6.2003, S. 16 (im Original ohne Hervorhebungen).Google Scholar
  73. 430.
    Vgl. Zur Thematik der Auslegung des HGB ausführlich Böcking/ Herold/ Müßig (IFRS, 2004), S. 666–667. Vgl. weiterhin allgemein BFH X R 48/81 vom 20.1.1988, S. 557 und zur Rechnungslegung Beisse (Auslegung, 1990), S. 2011.Google Scholar
  74. 431.
    Zur Begründung siehe Beisse (Auslegung, 1990), S. 2011.Google Scholar
  75. 432.
    Vgl. BGH II ZR 82/93 vom 21.7.1994, S. 1675. A.A. Moxter (EuGH, 1995), S. 1466, der die Konkretisierung der Ansatz-und Bewertungsvorschriften als alleinige Aufgabe der Mitgliedstaaten sieht.Google Scholar
  76. 433.
    Vgl. Walz (Europäisierung, 1998), S. 96.Google Scholar
  77. 434.
    Schulze-Osterloh (EuGH, 1998), S. 173.Google Scholar
  78. 435.
    Vgl. Gelter (Rechnungslegungsnormen, 2001), S. 58.Google Scholar
  79. 436.
    Vgl. EuGH C-234/94 vom 27.6.1996 (Fall Tomberger).Google Scholar
  80. 437.
    Vgl. EuGH C-306/99 vom 7.1.2003 nach Vorlage des FG Hamburg II 23/97 vom 22.4.1999.Google Scholar
  81. 438.
    EuGH C-306/99 vom 7.1.2003, Rn. 118.Google Scholar
  82. 439.
    Vgl. Böcking (Modernisierung, 2004), S. 109 zur Anwendung der IFRS für alle Unternehmen.Google Scholar
  83. 440.
    EuGH C-306/99 vom 7.1.2003, Rn. 67. Aus der 4. EU-Richtlinie in das für alle Kaufleute geltenden Recht stammen unter anderem die §§238 Abs. 1, 242 Abs. 1, 243 Abs. 1 und 2, 249 Abs. 1 S. 1, 251 S. 1, 252 Abs. 1 Nr. 4, 253 Abs. 1 S. 2,263 Abs. 7 HGB.Google Scholar
  84. 441.
    Vgl. Böcking/ Herold/ Müßig (Mittelstand, 2004), S. 22. So auch Scheffler (Bilanzsteuerrecht, 2004), S. 778, „Die Diskussion um die Gültigkeit der IAS/IFRS für die steuerliche Gewinnermittlung ist … durch das EuGH-Urteil … dem Grunde nach entschieden: Die IAS/IFRS sind für die Steuerbilanz maßgebend“. Zu dieser „Befürchtung“ und zur Diskussion der Maßgeblichkeit vgl. Herzig (Anmerkung, 1996), S. 1402.Google Scholar
  85. 442.
    Vgl. Kessler (EuGH, 1999), S. 1315.Google Scholar
  86. 443.
    Vgl. Böcking/ Herold/ Müßig (IFRS, 2004), S. 672. A.A. offenbar Schulze-Osterloh (Reform, 2004), S. 2570.Google Scholar
  87. 446.
    Vgl. Hendriksen/ Van Breda (Theory, 1991), S. 356. So auch Arnett (Recognition, 1963), S. 735.Google Scholar
  88. 447.
    Vgl. SEC Regulation S-X Rule 5-03 (b) 1. Regulation S-X regelt „requirements for financial Statements under the Securities Act of 1933, and the Securities Exchange Act of 1934“.Google Scholar
  89. 448.
    Vgl. z.B. Böcking/ Benecke (Segmentberichterstattung, 1998), S. 102.Google Scholar
  90. 454.
    Vgl. SEC Regulation S-X Rule 5-03 (b) 7. Ein single-step income statement zieht von der Summe aller Umsatzerlöse und Erträge die Summe aller Herstellungskosten und sonstigen Aufwendungen ab, um den Gewinn (net income) zu ermitteln.Google Scholar
  91. 455.
    Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 136.Google Scholar
  92. 456.
    Vgl. KPMG (Rechnungslegung, 2003), S. 136.Google Scholar
  93. 457.
    Vgl. FASB Board Meeting Minutes vom 13.05.2003, S. 2.Google Scholar
  94. 458.
    Vgl. APB 30.20 (a); KPMG (Rechnungslegung, 2003), S. 138; Kieso/Weygandt/Warfield (Accounting, 2001), S. 141.Google Scholar
  95. 461.
    Vgl. APB 30.11. Siehe bspw. Libby/ Libby/ Short (Accounting, 2001), S. 259 zum Aufbau einer GuV mit außerordentlichen Beträgen.Google Scholar
  96. 463.
    Vgl. SFAS 145.6. Siehe hierzu auch Williams (GAAP, 2003), S. 16.06.Google Scholar
  97. 464.
    Teilweise wird der Posten auf Grund der restriktiven Auslegung auch als „fast inhaltsleer“ bezeichnet. Vgl. Dexheimer (Gewinngliederungsgrundsätze, 2002), S. 454.Google Scholar
  98. 465.
    Vgl. IAS18.7. Angenommen ein Unternehmen verkauft ein Produkt für 10 GE mit einem Buchwert von ebenfalls 10 GE, dann ergibt sich keine Erhöhung des Eigenkapitals. Da aber auf einen Bruttozufluss abzustellen ist, liegen Umsatzerlöse von 10 GE vor. Vgl. Nobes (Liabilities, 2003), S. 21, der die Definition der revenues für mit Redundanzen behaftet hält, da ein Bruttonutzenzufluss stets mit einer Erhöhung des Eigenkapitals einhergeht. Dem ist nur bedingt zuzustimmen, denn ein in einem Vermögenswert resultierender Bruttonutzenzufluss könnte auch mit einer Verbindlichkeit korrespondieren (beispielsweise erhaltene Anzahlungen).Google Scholar
  99. 466.
    Vgl. International Accounting Standards Board (IAS, 2002), S. 1–27, 28 sowie auch die offizielle Übersetzung im Rahmen des Endorsement-Prozess der IFRS durch die EU. Vgl. VO (EG) Nr. 1725/2003, Anhang IAS 1.80, 1.82.Google Scholar
  100. 467.
    Vgl. Epstein/ Mirza (IAS, 2003), S. 115, die der Meinung sind, dass lediglich aus Kundenbeziehungen resultierende Warenoder Dienstleistungen der zentralen Geschäftstätigkeit des Unternehmens unter eine erste GuV-Position „sales or other operating revenues“ fallen. Erträge aus Zinsen oder Dividenden gehören unter den Posten „other revenues“.Google Scholar
  101. 468.
    Vgl. hierzu auch Böcking/ Benecke (Segmentberichterstattung, 1998), S. 102.Google Scholar
  102. 470.
    Vgl. PriceWaterhouseCoopers (IAS, 2002), Rn. 18.10.Google Scholar
  103. 473.
    Vgl. Förschle (Bilanzkommentar, 2003), § 275 HGB, Rz. 48.Google Scholar
  104. 474.
    Vgl. Beater (Kommentar, 2001), § 277 HGB, Rn. 4.Google Scholar
  105. 475.
    Vgl. Adler/ Düring/ Schmaltz (Rechnungslegung, 2001), § 277 HGB, Rn. 6.Google Scholar
  106. 476.
    Vgl. Benecke (Rechnungslegung, 2000), S. 208.Google Scholar
  107. 477.
    Vgl. Förschle (Bilanzkommentar, 2003), § 275 HGB, Rz. 91.Google Scholar
  108. 478.
    Vgl. Förschle (Bilanzkommentar, 2003), § 275 HGB, Rz. 219.Google Scholar
  109. 484.
    Vgl. Horngren (Realization, 1965), S. 324, der insbesondere den Zeitpunkt des Verkaufs als Objektivierungs-und Verifizierungszweck in den Mittelpunkt stellt.Google Scholar
  110. 485.
    A.A. Defliese (Concept, 1965), S. 520.Google Scholar
  111. 488.
    Vgl. SFAC 6.143: „REALIZATION and RECOGNITION are not used as synonyms, as they sometimes are in accounting and financial literature“. Zur dieser Problematik siehe auch Horngren (Realization, 1965), S. 324.Google Scholar
  112. 489.
    Böcking/ Benecke (Bewertung, 2000), S. 203.Google Scholar
  113. 491.
    Vgl. Nikolai/ Bazley (Accounting, 2003), S. 107; Chasteen/Flaherty/O’Connor (Accounting, 1998), S. 63–64.Google Scholar
  114. 492.
    Vgl. May/ Mueller/ Williams (Accounting, 1980), S. 84.Google Scholar
  115. 493.
    Vgl. SFAC 5.84a. Vgl. hierzu und ebenso zur historischen Entwicklung des Realisationsgrundsatzes Storey (Revenue, 1959), S. 234.Google Scholar
  116. 496.
    Vgl. SFAC 5.84e. Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 45.Google Scholar
  117. 497.
    Vgl. Haller (GAAP, 1990), S. 769.Google Scholar
  118. 498.
    Vgl. AAA (Concept, 1965), S. 315. Die American Accounting Association (AAA) kritisiert insbesondere das fehlende Vorhandensein einer Markttransaktion. Vielmehr wird eine Verbuchung als unrealized holding gain vorgeschlagen. Dieser Auffassung ist zuzustimmen. Ebenso für die Bestätigung am Markt vgl. Horngren (Realization, 1965), S. 325. Im Jahr 1973 rückte die AAA von dieser Position ab und hielt eine Markttransaktion nicht länger für zwingend geboten. Vgl. AAA (Report, 1974), S. 212.Google Scholar
  119. 499.
    Vgl. Samuelson (Framework, 1999), S. 637.Google Scholar
  120. 500.
    Gerade diese Divergenz ist ein Grund für das gemeinsame Projekt des FASB und IASB zur Entwicklung eines Standards betreffend die Umsatzerlöse. Vgl. FASB (Project, 2004) „the realization and earnings approach involves the recognition of deferred debits and deferred credits that do not meet the definitions of assets and liabilities“. Vgl. weiterhin SEC (Study, 2003), Gliederungspunkt III, Abschnitt B.Google Scholar
  121. 501.
    Vgl. Haller/ Schloßgangl (Performance, 2003), S. 320 die dieses Argument im Zusammenhang mit den IFRS aufführen.Google Scholar
  122. 503.
    Vgl. Chasteen/ Flaherty/ O’Connor (Accounting, 1998), S. 332.Google Scholar
  123. 504.
    Vgl. zur critical event theory Myers (Critical, 1959), S. 528.Google Scholar
  124. 505.
    Vgl. Pilhofer (Umsatzrealisierung, 2002), S. 153. Hierzu zitiert er Chasteen/Flaherty/O’Connor (Accounting, 1998), S. 332. Leider jedoch unvollständig und sinnentstellt. Vielmehr heißt es dort „Some accounting theorists have proposed a critical event theory.… Under this theory, revenue should be recognized when the most critical… event… has been completed. …In most cases, application of the critical event theory would yield results similar to those optained by applying the two revenue recognition criteria“. Mit den beiden Kriterien ist hier das earned und realized Kriterium verstanden. Gerade dies sagt aus, dass US GAAP nicht der critical event theory folgt.Google Scholar
  125. 506.
    Myers (Critical, 1959), S. 529. Dem folgend kommt es laut der AAA darauf an, ob der Verkäufer eine Handlung vollbracht hat, die das entscheidende Ereignis im Prozess der Erlangung von Erlösen darstellt. Vgl. AAA (Concept, 1965), S. 316. Die AAA unterbreitete in ihrem Bericht aus dem Jahr 1973 weitere Vorschläge zum Realisationsgrundsatz. Hierbei wird die Unsicherheit, wann Erlöse mit hinreichender Zuverlässigkeit messbar sind, in den Mittelpunkt der Betrachtung gestellt. Die Umsatzrealisierung erfolgt je nach Alternative auf Basis einer Wahrscheinlichkeitsrechnung. Vgl. AAA (Report, 1974), S. 212,216.Google Scholar
  126. 507.
    Horngren (Realization, 1965), S. 327. So auch im Wesentlichen Hendriksen/Van Breda (Theory, 1991), S. 360.Google Scholar
  127. 308.
    Vgl. Leffson (GoB, 1987), S. 260.Google Scholar
  128. 509.
    Vgl. Chasteen/ Flaherty/ O’Connor (Accounting, 1998), S. 64.Google Scholar
  129. 510.
    Vgl. zum House of GAAP, Kapitel III.2.1.1, S. 68.Google Scholar
  130. 512.
    Vgl. auch zur tabellarischen Darstellung FASB Staff (LAS 18, 1999), S. 221–229. Normen bezüglich Versicherungsverträgen werden auf Grund der im Vergleich zu Industrieunternehmen grundsätzlich anderen Branche nicht behandelt. Weiterhin sind in Tabelle 3 lediglich Standards aufgeführt, die in Verbindung mit der Umsatzrealisierung stehen und nicht allgemein mit der Erlösrealisierung. Beispielsweise ist SFAS 114 (Accounting by Creditors for Impairment of A Loan — Income Recognition and Disclosure) und SFAS 118 (Accounting by Creditors for Impairment of A Loan) nicht genannt.Google Scholar
  131. 514.
    Vgl. Siebert (Grundlagen, 1996), S. 202. Im Folgenden wird nicht zwischen Gewinn-und Umsatzrealisierung differenziert, da eine Trennung lediglich eine selten oder „überhaupt nicht anzutreffende theoretische Konzeption darstellt“, Pilhofer (Umsatzrealisierung, 2002), S. 55.Google Scholar
  132. 516.
    Vgl. Libby/ Libby/ Short (Accounting, 2004), S. 285; Stickney/Weil/Davidson (Accounting, 1991), S. 86; Wells (Timing, 2001), S. 78.Google Scholar
  133. 517.
    Vgl. stellvertretend Harrison/ Horngren (Accounting, 2004), S. 115.Google Scholar
  134. 518.
    Vgl. May/ Mueller/ Williams (Accounting, 1980), S. 84.Google Scholar
  135. 520.
    Vgl. APB 10.12; Delaney/ Epstein/ Nach et al. (GAAP, 2004), S. 267.Google Scholar
  136. 521.
    Vgl. Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 1015.Google Scholar
  137. 522.
    Vgl. Nikolai/ Bazley (Accounting, 2003), S. 798.Google Scholar
  138. 523.
    Vgl. Delaney/ Epstein/ Nach et al. (GAAP, 2004), S. 270–271; May/Mueller/Williams (Accounting, 1980), S. 306; Dent d’Almuano (Accounting, 1996), S. 92.Google Scholar
  139. 524.
    Zur buchhalterischen Behandlung vgl. detailliert Williams/ Carcello (GAAP, 2003), S. 22.03.Google Scholar
  140. 525.
    Vgl. Nikolai/ Bazley (Accounting, 2003), S. 801.Google Scholar
  141. 526.
    Vgl. Scott/ Scott (Installment, 1979), S. 57–58.Google Scholar
  142. 527.
    Vgl. Delaney/ Epstein/ Nach et al. (GAAP, 2004), S. 273. Als Beispiel für die cost recovery method wird ein Verkauf einer notleidenden Unternehmenssparte angeführt, wobei sich der Verkäufer bereit erklärt, dass der Kaufpreis mit aus der verkauften Sparte generierten Mitteln entrichtet wird. Vgl. Nikolai/Bazley (Accounting, 2003), S. 802.Google Scholar
  143. 528.
    Vgl. Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 1023 „total revenue and cost of goods sold are reported in the period of sale similar to the installment sales method“. Anderer Auffassung ist Pilhofer (Umsatzrealisierung, 2002), S. 272: „Bei der cost recovery method werden zum Zeitpunkt der Leistungserbringung weder sales noch costs of goods sold ergebniswirksam gebucht“. Nach Chasteen/Flaherty/O’Connor (Accounting, 1998), S. 354 sind die Buchungssätze für beide Methoden, bis auf den realisierten jährlichen Gewinn, identisch. Sie widersprechen damit ebenfalls Pilhofer.Google Scholar
  144. 530.
    Vgl. FASB (Project, 2004), S. 9.Google Scholar
  145. 531.
    Vgl. zur US GAAP-Hierarchie Kapitel III.2.1.1, S. 68.Google Scholar
  146. 534.
    Vgl. Moffeit/ Eikner (Implementation, 2003), S. 57. Zu fallspezifisch dargestellten Änderungen siehe Phillips/Luehlfing/Daily (Revenue, 2001), S. 42.Google Scholar
  147. 535.
    Vgl. Rountree (Response, 2003), S. 15. Rountree führt die negativen Kursreaktionen jedoch nicht auf aufgedecktes earnings management zurück, sondern vielmehr auf höhere künftige Kosten für die Unternehmen. Altamuro/Beatty/Weber (Motives, 2002), S. 17 konnten dagegen nachweisen, dass Unternehmen, die ihre Abschlüsse auf Grund von SAB 101 änderten, in der Vergangenheit häufiger als die Unternehmen in der Kontrollgruppe ihre Gewinnprognosen erreichten, höhere Anreize hatten, earnings management zu betreiben und in geringerem Unfang von Abschlussprüfern geprüft wurden. Die Gesamtheit dieser Punkte lässt auf vormalige Einflussnahmen auf die Rechnungslegung schließen.Google Scholar
  148. 536.
    Vgl. Ameen (Letter, 2000), S. 1.Google Scholar
  149. 541.
    Zur genauen rechtlichen Differenzierung zwischen Dienst-und Werkvertrag, vgl. Kapitel III.5.2.1.2, S. 104.Google Scholar
  150. 542.
    FASB (Invitation, 1978), S. 10.Google Scholar
  151. 543.
    Nahezu die gesamte Sekundärliteratur zur Umsatzrealisierung bei Dienstleistungen stützt sich auf diesen FASB Invitation to Comment. Vgl. statt vieler Delaney/ Epstein/ Nach et al. (GAAP, 2004), S. 264; Nikolai/Bazley (Accounting, 2003), S. 796; Chasteen/Flaherty/O’Connor (Accounting, 1998), S. 345.Google Scholar
  152. 544.
    Vgl. FASB (Invitation, 1978), S. 10.Google Scholar
  153. 545.
    Vgl. FASB (Invitation, 1978), S. 11.Google Scholar
  154. 546.
    Vgl. FASB (Invitation, 1978), S. 11–13.Google Scholar
  155. 547.
    Vgl. FASB (Invitation, 1978), S. 11.Google Scholar
  156. 548.
    Vgl. FASB (Invitation, 1978), S. 12.Google Scholar
  157. 549.
    Vgl. FASB (Invitation, 1978), S. 12.Google Scholar
  158. 553.
    Der Begriff der Wahrscheinlichkeit wird nicht näher definiert. IAS 37.23 benutzt im Zusammenhang mit den Rückstellungen einen Wahrscheinlichkeitsbegriff von more likely than not (50 % + x), der nicht zwingend auch für andere Standards zu gelten hat. Teilweise werden auch Wahrscheinlichkeiten von 75 % und mehr gefordert. Bei Forderungen, demnach auch bei Umsatzerlösen, wäre die Wahrscheinlichkeit auf Grund von Erfahrungswerten bezüglich der Einbringlichkeit zu ermitteln. Vgl. hierzu Alexander/ Archer (IFRS, 2004), S. 2.20.Google Scholar
  159. 558.
    Vgl. Pellens/ Bonse/ Fülbier (Rahmen, 1996), S. 274.Google Scholar
  160. 559.
    Vgl. Adler/ Düring/ Schmaltz (International, 2002), Abschn. 1, Rn. 192.Google Scholar
  161. 560.
    Beispielsweise bezeichnet Grau die Angaben des IASB Framework zum Wahrscheinlichkeitsbegriff als sehr abstrakt und wenig praktikabel. Vgl. Grau (Gewinnrealisierung, 2002), S. 60.Google Scholar
  162. 561.
    Vgl. allgemein zum Verhältnis vom IASB Rahmenkonzept zu IAS 1 Achleitner/ Wollmert/ van Huile et al. (IAS, 2003), Tz. 1.Google Scholar
  163. 562.
    Vgl. Institute of Chartered Accountants (Revenue, 2000), S. 8.Google Scholar
  164. 565.
    Vgl. Sutton (Accounting, 2000), S. 94.Google Scholar
  165. 566.
    Vgl. IAS 18.17; Pilhofer (Umsatzrealisierung, 2002), S. 162.Google Scholar
  166. 568.
    Vgl. Alexander/ Nobes (Accounting, 2001), S. 182; Ordelheide/Böckem (IAS, 2003), Tz. 23,24.Google Scholar
  167. 569.
    Grau (Gewinnrealisierung, 2002), S. 93.Google Scholar
  168. 570.
    A.A. Plock (Ertragsrealisation, 2004), S. 83, der die Beschränkung auf den Übergang der Risiken und Chancen für ausreichend hält.Google Scholar
  169. 574.
    Vgl. PriceWaterhouseCoopers (IAS, 2002), S. 118, Tz. 18.12.Google Scholar
  170. 577.
    Vgl. Lüdenbach/ Hoffmann (Wahrscheinlichkeit, 2003), S. 11. Demnach ist die verallgemeinernde Aussage von Grau zu relativieren. Die Messung einer Wahrscheinlichkeit entzieht sich grundsätzlich keineswegs einer Objektivierung. So aber Grau (Gewinnrealisierung, 2002), S. 61–62.Google Scholar
  171. 578.
    Hoffmann (Wertaufhellung, 1996), S. 1163.Google Scholar
  172. 580.
    Eine enge Verbindung des Realisationsprinzips mit der Definition eines Vermögenswerts nach IFRS sieht auch die Gesellschaft für Finanzwirtschaft in der Unternehmensführung e.V. Vgl. Gesellschaft für Finanzwirtschaft in der Unternehmensführung e.V. (IASC, 1995), S. 1140.Google Scholar
  173. 581.
    A.A. Pilhofer (Umsatzrealisierung, 2002), S. 265. Er spricht sich ab einer Wahrscheinlichkeit von 50 % für die Umsatzrealisierung aus.Google Scholar
  174. 582.
    Vgl. Lüdenbach/ Hoffmann (Wahrscheinlichkeit, 2003), S. 10.Google Scholar
  175. 583.
    Vgl. Doupnik/ Richter (Uncertainty, 2003), S. 26. Die Einschätzung der genannten Wahrscheinlichkeit bezieht sich sowohl auf die Aussagen deutscher als auch ausländischer Abschlussprüfer. Doupnik/Richter untersuchen die Abweichungen der Wahrscheinlichkeitszuordnung, die durch die Übersetzung englischer Wahrscheinlichkeitsbegriffe in die deutsche Sprache auftreten.Google Scholar
  176. 584.
    Vgl. Davidson/ Chrisman (Uncertainty, 1993), S. 9. In der Studie wird die Auffassung englischsprachiger und französischsprachiger Studenten hinsichtlich der Quantifizierung von Wahrscheinlichkeitsbegriffen abgefragt. Zu den unterschiedlichen Unsicherheitsbegriffen siehe auch Laswad/Mak (Comparison, 1994), S. 8–15.Google Scholar
  177. 585.
    Zur Relevanz vgl. IASB F 26–28 und zur Zuverlässigkeit IASB F 31–38. Die Relevanz der Umsatzerlöse wurde in Kapitel III.1, S. 63behandelt.Google Scholar
  178. 586.
    Vgl. Ordelheide/ Böckem (IAS, 2003), Tz. 29. Auch Plock (Ertragsrealisation, 2004), S. 109 spricht von „einem sehr hohen Wahrscheinlichkeitsgrad“.Google Scholar
  179. 587.
    Ebenso IAS 1.26 und IAS 18.19. Vgl. allgemein zum matching principle nach IFRS, Strobl (Matching, 1994), S. 415–417.Google Scholar
  180. 588.
    Vgl. Epstein/ Mirza (IAS, 2003), S. 239.Google Scholar
  181. 589.
    A.A. Wiedmann (Matching, 1994), S. 112. Wiedmann ist der Auffassung, das matching principle würde zu einer Vorverlagerung des Realisationszeitpunkts führen.Google Scholar
  182. 590.
    Vgl. PriceWaterhouseCoopers (IAS, 2002), S. 117, Tz. 18.04.Google Scholar
  183. 591.
    Pilhofer hält die installment method und die cost recovery method für unzulässig; vgl. Pilhofer (Umsatzrealisierung, 2002), S. 166. Er ist jedoch der Auffassung, dass die Anwendung der cost recovery method „nach … IFRS nicht gegen bestehende Rechnungslegungsnormen verstößt“; Pilhofer (Umsatzrealisierung, 2002), S. 277.Google Scholar
  184. 592.
    Vgl. hierzu die Ausführungen zu den US GAAP in Kapitel III.3.1, S. 78. A.A. Pilhofer (Umsatzrealisierung, 2002), S. 161.Google Scholar
  185. 593.
    Vgl. IAS 18.4.Google Scholar
  186. 594.
    Vgl. IAS 18.20.Google Scholar
  187. 595.
    Vgl. IAS 18.20(a), (b).Google Scholar
  188. 596.
    Vgl. Lüdenbach (IAS, 2003), § 25, Tz. 13, der der Auffassung ist, dass bei formaler Betrachtung Dienstleistungen nicht in den Anwendungsbereich von IAS 11 fielen. Diese Aussage steht in Widerspruch zu IAS 18.21.Google Scholar
  189. 597.
    Vgl. IAS 18.20 (d) und Ordelheide/Böckem (IAS, 2003), Tz. 64.Google Scholar
  190. 598.
    Vgl. IAS 18.26.Google Scholar
  191. 599.
    Zur cost recovery method siehe die Ausführungen in Kapitel III.3.2, S. 82.Google Scholar
  192. 600.
    Vgl. IAS 18.28.Google Scholar
  193. 601.
    Vgl. Leffson (Goß, 1987), S. 247.Google Scholar
  194. 602.
    Vgl. Euler (Gewinnrealisierung, 1989), S. 119–120. Euler lehnt eine Trennung zwischen der Gewinn-und Umsatzrealisierung aus Informationsnebenzwecken des Jahresabschlusses ab und vertritt mit seiner Auffassung die herrschende Meinung. Ebenfalls ablehnend, Woerner (Gewinnrealisierung, 1988), S. 771. A.A. Gelhausen (Realisationsprinzip, 1985), S. 394.Google Scholar
  195. 603.
    BFH IV R 181/71 vom 29.11.1973, S. 204.Google Scholar
  196. 604.
    BFH IV R 181/71 vom 29.11.1973, S. 204.Google Scholar
  197. 605.
    Der Begriff des Umsatzprozesses ist identisch mit dem zuvor bei den US GAAP und IFRS behandelten earnings process.Google Scholar
  198. 606.
    Vgl. Mellwig (Realisationsprinzip, 1995), S. 404.Google Scholar
  199. 607.
    Vgl. Hommel (Rückstellung, 2003), S. 749. Hierbei wird im Grundsatz allein auf die entstandene Forderung des zur Leistung Verpflichteten abgestellt. Vgl. Mellwig/Sabel (Nichtbilanzierung, 2005), S. 363.Google Scholar
  200. 608.
    Vgl. Moxter (Realisationsprinzip, 1984), S. 1783.Google Scholar
  201. 609.
    Vgl. Moxter (Betrachtungsweise, 1989), S. 233.Google Scholar
  202. 610.
    Vgl. Moxter (Gewinnermittlung, 1982), S. 158.Google Scholar
  203. 611.
    BFH I B 49/85 vom 11.12.1985, S. 595.Google Scholar
  204. 612.
    Zum Begriff der Quasisicherheit des Gewinnanspruchs, vgl. Moxter (Bilanzrechtsprechung, 1999), S. 49.Google Scholar
  205. 613.
    Vgl. Moxter (Grundsätze, 2003), S. 43.Google Scholar
  206. 614.
    Vgl. Moxter/ Wesner (Gewinnrealisierungsprobleme, 2001), S. 649.Google Scholar
  207. 615.
    Vgl. Moxter (Bilanzrechtsprechung, 1999), S. 49.Google Scholar
  208. 616.
    Vgl. BFHI R 107/68 vom 15.4.1970, S. 518 sowie Link (Gewinnrealisierung, 1981), S. 102.Google Scholar
  209. 617.
    Vgl. Mellwig/ Hastedt (Gewinnrealisation, 1992), S. 1591. Kurz erwähnt sei, dass der DSR am 13. Mai 2002 einen Standardentwurf (E-DRS 17) zur Erfassung und Bewertung von Erlösen veröffentlichte (http://www.standardsetter.de/drsc/docs/drafts/17). E-DRS 17 war derartig fundamentaler Kritik ausgesetzt, dass der DSR das Projekt nicht weiter als über einen Standardentwurf hinaus verfolgte. Zur Kritik siehe bspw. Böckem/Schurbohm-Ebneth (E-DRS-17, 2002), S. 1471–1475; Schmidbauer (E-DRS 17, 2002), S. 2051–2056; Siegler (Erlöse, 2002), S. 1513–1517; sowie weitere Stellungnahmen auf der Homepage des DRSC unter http://www.standardsetter.de/drsc/comments.php. Daher wird auch im Rahmen dieser Arbeit nicht weiter auf diesen Entwurf eingegangen.
  210. 618.
    Vgl. Luik (Gewinnrealisierung, 1981), S. 103. So auch BFH IV 335/59 S vom 17.1.1963, S. 257, „entscheidende Bedeutung für den Ausweis in der Bilanz mißt die Rechtsprechung erst dem Zeitpunkt der Vertragserfüllung des einen Vertragsteils in Verbindung mit der Abnahme von dessen Leistung durch den anderen Vertragsteil bei“.Google Scholar
  211. 619.
    Vgl. Döllerer (Bilanzierung, 1974), S. 1543. Kritisch zu diesem Argument Gelhausen (Realisationsprinzip, 1985), S. 152–153 und Euler (Gewinnrealisierung, 1989), S. 74–75, da die Einrede des nichterfüllten Vertrags endet, wenn die Gegenleistung erbracht wird, und nicht, wenn sie bewirkt ist.Google Scholar
  212. 620.
    Vgl. Döllerer (Aktivierungswelle, 1980), S. 1335.Google Scholar
  213. 621.
    Vgl. Euler (Gewinnrealisierung, 1989), S. 75.Google Scholar
  214. 622.
    Vgl. BFH I B 49/85 vom 11.12.1985, S. 595. Ein Leistungserfolg tritt beispielsweise bei einem Kaufvertrag gem. § 433 Abs. 1 S. 1 BGB mit dem Verschaffen des Besitzes und des Eigentums ein.Google Scholar
  215. 623.
    Vgl. BFH I R 17/02 vom 18.12.2002, S. 234; BFH I R 192/82 vom 29.4.1987, S. 797; BFH VIII R 53/81 vom 14.12.1982, S. 303; BFH I B 49/85 vom 11.12.1985, S. 595. So auch Crezelius (Geschäft, 1988), S. 87 und Kleindiek (Bilanzrecht, 2002), § 252 HGB, Rn. 28.Google Scholar
  216. 624.
    Moxter (Bilanzlehre, 1986), S. 39.Google Scholar
  217. 625.
    BFH IV R 52/83 vom 27.2.1986, S. 552. Zur Voraussetzung der erbrachten Lieferung und Leistung siehe auch BFH I R 198/80 vom 22.8.1984, S. 126. Zur notwendigen Übergabe der Kaufsache gem. § 446 Abs. 1 BGB siehe ergänzend BFH I R 121/74 vom 5.5.1976, S. 541.Google Scholar
  218. 626.
    Vgl. BFH VIII R 77/96 vom 28.3.2000, S. 227.Google Scholar
  219. 627.
    Vgl. Knobbe-Keuk (Bilanzrecht, 1993), S. 246–247; BFH III R 70/87 vom 2.3.1990, S. 733; FG Düsseldorf 10 K 2408/00 G vom 20.2.2003, S. 764. Den Übergang der Preisgefahr als Realisationszeitpunkt ebenfalls befürwortend, Woerner (Gewinnrealisierung, 1988), S. 775.Google Scholar
  220. 628.
    Vgl. Moxter (Bilanzrechtsprechung, 1999), S. 50 sowie Kohl (Gewinnrealisierung, 1994), S. 118.Google Scholar
  221. 629.
    Vgl. Euler (Gewinnrealisierung, 1989), S. 88–102.Google Scholar
  222. 630.
    Vgl. Hommel (Grundsätze, 1992), S. 95.Google Scholar
  223. 631.
    Hommel (Grundsätze, 1992), S. 105. A.A. Lüders (Gewinnrealisierung, 1987), S. 72–83. Lüders lehnt die wirtschaftliche Betrachtungsweise demnach die herrschende Meinung — ab, da sie keine Legitimation zur Rechtsfindung böte. Der Übergang der Preisgefahr sei das einzig richtige Realisationskriterium. Auch Gelhausen (Realisationsprinzip, 1985), S. 186 hält den Übergang der Preisgefahr als „regelmäßiges Realisationsereignis“.Google Scholar
  224. 632.
    Vgl. Beisse (Bilanzrecht, 1984), S. 12und Beisse (Gewinnrealisierung, 1981), S. 21.Google Scholar
  225. 633.
    Vgl. Böcking (Gewinnrealisierung, 1989), S. 507–508. A.A. Lüders (Realisationszeitpunkt, 1986), S. 1946. Lüders spricht sich gegen die Korrektur formaljuristischer Rechtsverhältnisse aus und wertet stattdessen die wirtschaftliche Betrachtungsweise allein als Normauslegungsprinzip.Google Scholar
  226. 634.
    Vgl. Euler (Gewinnrealisierung, 1989), S. 102. A.A. Mayr (Gewinnrealisierung, 2001), S. 47.Google Scholar
  227. 635.
    BFH IV R 144/66 vom 26.1.1970, S. 264. Vgl. ebenso BFH I 51/61 S vom 2.11.1965, S. 61.Google Scholar
  228. 636.
    Vgl. BFH VIII R 193/83 vom 27.9.1988, S. 414.Google Scholar
  229. 637.
    Vgl. Förschle/ Kroner (Bilanzkommentar, 2003), § 246 HGB, Rn. 6.Google Scholar
  230. 638.
    Vgl. Moxter (Grundsätze, 2003), S. 43.Google Scholar
  231. 639.
    Vgl. BFH I R 192/82 vom 29.4.1987, S. 797. So auch Körner (Bilanzierungsfähigkeit, 1974), S. 511.Google Scholar
  232. 640.
    Vgl. BFH I R 157/84 vom 3.8.1988, S. 21.Google Scholar
  233. 641.
    A.A. Nieskens (Geschäfte, 1989), S. 540. Nieskens interpretiert das BFH Urteil in der Form, dass der Realisierungszeitpunkt mit der gleichzeitigen Einbuchung des Vermögensgegenstands beim Erwerber und der Ausbuchung beim Leistenden einhergehen muss.Google Scholar
  234. 642.
    Vgl. Woerner (Gewinnrealisierung, 1988), S. 773.Google Scholar
  235. 643.
    Vgl. Edenfeld (Erman, 2004), § 611 BGB, Rn. 1.Google Scholar
  236. 644.
    Unter das Werksvertragsrecht fallen z.B. die Herstellung von Bauwerken sowie Arbeiten an Anlagen des Bestellers. Geistige Werke sind ausnahmslos nach Werkvertragsrecht zu behandeln. Vgl. Meub (Schuldrechtsreform, 2002), S. 134.Google Scholar
  237. 645.
    Vgl. Teichmann (Werkvertragsrecht, 2002), S. 417.Google Scholar
  238. 646.
    Vgl. Edenfeld (Erman, 2004), § 611 BGB, Rn. 14.Google Scholar
  239. 647.
    Vgl. § 644 Abs. 1 S. 1 BGB.Google Scholar
  240. 648.
    Vgl. BFH VIII R 134/80 vom 25.2.1986, S. 788.Google Scholar
  241. 649.
    Vgl. Fischer/ Neubeck (Umsatzrealisationszeitpunkt, 2004), S. 657 und Euler (Gewinnrealisierung, 1989), S. 112.Google Scholar
  242. 650.
    Vgl. BFH VIII R 391/83 vom 13.11.1985, S. 531; Kriebel (Gewinnrealisierung, 2000), S. 220.Google Scholar
  243. 651.
    Beispielsweise ist die Abschlussprüfung durch einen Wirtschaftsprüfer regelmäßig als Werkvertrag zu qualifizieren. Vgl. Schlechtriem (Schuldrecht, 2003), S. 167.Google Scholar
  244. 652.
    Vgl. BFH IV 226/58 S vom 28.1.1960, S. 291. Ist nach der Beschaffenheit des Werks die Abnahme ausgeschlossen, tritt an Stelle der Abnahme die Vollendung des Werks gem. § 646 BGB. Vgl. hierzu auch BFH VIII R391/83 vom 13.11.1985, S. 531.Google Scholar
  245. 653.
    Vgl. §651 BGB.Google Scholar
  246. 654.
    Vgl. Schlechtriem (Schuldrecht, 2003), S. 9. Beispielsweise fällt angefertigte Individualsoftware nicht unter das Kaufrecht, sondern unter das Werkvertragsrecht.Google Scholar
  247. 655.
    Zu beachten ist, dass vor der Schuldrechtsreform auch bei beweglichen nicht vertretbaren Sachen die Abnahme eine notwendige Bedingung für den Übergang der Preisgefahr war.Google Scholar
  248. 656.
    Siehe S. 101.Google Scholar
  249. 657.
    Vgl. Lüders (Gewinnrealisierung, 1987), S. 27; Lüders sieht ebenfalls viele innerbetriebliche Unwägbarkeiten während des Leistungserstellungsprozesses.Google Scholar
  250. 658.
    Vgl. Ballwieser (Kommentar, 2001), § 252 HGB, Rn. 76.Google Scholar
  251. 659.
    Vgl. Selchert (Auftragsfertigung, 1990), S. 799.Google Scholar
  252. 660.
    Zur Diskussion vgl. statt vieler Freidank (Erfolgsrealisierung, 1989), S. 1204; Schindler (Fertigung, 1984), S. 577.Google Scholar
  253. 661.
    Vgl. Adler/Düring/ Schmaltz (Rechnungslegung, 2001), § 252 HGB, Rn. 88 sowie Selchert (Auftragsfertigung, 1990), S. 801.Google Scholar
  254. 662.
    Vgl. Knobbe-Keuk (Bilanzrecht, 1993), S. 250 zur Forderung der einzeln vergüteten Teilleistung.Google Scholar
  255. 663.
    BFHIR 121/74 vom 5.5.1976, S. 541. Vgl. auch BFH I 84/56 U vom 18.12.1956, S. 27.Google Scholar
  256. 664.
    Zu den Regelungen über erbrachte Lieferungen oder Dienstleistungen, siehe Kapitel III.5.2.1, S. 101. Auch Gelhausen (Realisationsprinzip, 1985), S. 86 spricht sich gegen eine Akkumulation von Gewinnen während des Produktionsvorgangs aus und verweist dabei insbesondere auf die noch nicht exakte Aufwandmessbarkeit.Google Scholar
  257. 665.
    Zum Ausnahmefall der noch nicht erfolgten Lieferung, aber des Übergangs der Preisgefahr durch Verzug oder Besitzkonstitut siehe Kapitel III.7.2.3, S. 113 zu „bill and hold“-Vereinbarungen.Google Scholar
  258. 666.
    Zusammenfassend zur Diskussion vgl. Lüders (Gewinnrealisierung, 1987), S. 28.Google Scholar
  259. 667.
    Stellvertretend für die herrschende Meinung, vgl. BFH I 84/56 U vom 18.12.1956, S. 27.Google Scholar
  260. 668.
    Vgl. Leffson (Goß, 1987), S. 258sowie Mayr (Gewinnrealisierung, 2001), S. 21.Google Scholar
  261. 669.
    Vgl. Schneider (Gewinnermittlung, 1971), S. 379; Schneider (Gewinn, 1971), S. 609; Schneider (Thesen, 1970), S. 1702 insbesondere zur Gleichmäßigkeit der Besteuerung und zur Bemessung des ausschüttungsfähigen Betrags.Google Scholar
  262. 670.
    Vgl. BFH IV 123/63 vom 23.11.1967, S. 176.Google Scholar
  263. 671.
    Vgl. BFH I R 49/02 vom 20.8.2003, S. 2573.Google Scholar
  264. 672.
    Zur installment method und cost recovery method siehe detailliert Kapitel III.3.2, S. 82.Google Scholar
  265. 673.
    Vgl. Luik (Gewinnrealisierung, 1981), S. 102.Google Scholar
  266. 674.
    Vgl. Nobes (Liabilities, 2003), S. 21, der folgende Definition von revenues vorschlägt: „Revenue is the gross inflow of cash or other net assets … arising as a result of trading transactions with customers, including the provision of services. Revenue is not itself income but may give rise to the recognition of income“. An dieser Stelle ist zu kritisieren, dass Nobes bewusst den Terminus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit nicht mit aufführt. So auch Schipper in einem FASB Board Meeting im Rahmen eines gemeinsam mit dem IASB durchgeführten Projekts: „revenues [should; Anm. d. Verf.] be defined as arising from transactions with counterparties that meet the definition of a customer“. FASB (April Meeting, 2004), S. 3. Sowie Bruns „revenues … should be recognized for the inflows and outflows … resulting from production.“ FASB (April Meeting, 2004), S. 5–6.Google Scholar
  267. 676.
    Grundlage hierzu bilden die SEC litigation releases zwischen den Jahren 2002 und 2005. Vgl. auch Giroux (Detecting, 2004), S. 115–117.Google Scholar
  268. 677.
    Zur Definition vgl. Kapitel III.7.2, S. 111.Google Scholar
  269. 678.
    Mathiak (Rechtsprechung, 1987), S. 55.Google Scholar
  270. 681.
    Bill and hold Transaktionen treten häufig in der Spielzeug-, Textil-und Elektronikbranche auf, um Mengenrabatte zu erhalten. Meist sind jedoch die Kundenlagerkapazitäten nicht ausreichend um die gesamte Menge abnehmen zu können. Auch im Auftrag gefertigte Maschinen verbleiben bisweilen beim Verkäufer, wenn der Käufer noch nicht die Voraussetzung zur Installation geschaffen hat. Vgl. West (Industries, 1998), S. 1040.Google Scholar
  271. 682.
    Vgl. Carmichael (Accounting, 1999), S. 59, der ebenfalls bemerkt, dass eine Umsatzrealisierung auf Grund einer bill and hold-Transaktion an sich keine Verletzung der Rechnungslegungsregelungen darstellt.Google Scholar
  272. 684.
    Vgl. Martin (Revenue, 2002), S. 32.Google Scholar
  273. 687.
    Im Original heißt es: „the buyer specifically acknowledges the deferred delivery instructions“. Die deutsche Übersetzung von IAS 18 App. A.I (c) lautet: „der Käufer gibt gesondert Weisung über den verzögerten Lieferzeitpunkt“.Google Scholar
  274. 689.
    Vgl. BFH IV R 52/83 vom 27.2.1986, S. 552.Google Scholar
  275. 690.
    Vgl. Wassermeyer (Anmerkung, 1986), S. 486.Google Scholar
  276. 691.
    Vgl. BFH IV R 52/83 vom 27.2.1986, S. 552. A.A. Adler/Düring/Schmaltz (Rechnungslegung, 2001), § 252 HGB, Rn. 82, die der Auffassung sind, die Übergabe des Vermögensgegenstands könne durch Vereinbarung eines Besitzkonstituts ersetzt werden.Google Scholar
  277. 692.
    Vgl. BFH VIII R 53/81 vom 14.12.1982, S. 303; Döllerer (Bundesfinanzhof, 1987), S. 444; Döllerer (Bundesfinanzhof, 1984), S. 635.Google Scholar
  278. 693.
    Vgl. Lüders (Realisationszeitpunkt, 1986), S. 1945.Google Scholar
  279. 695.
    Vgl. Mathiak (Rechtsprechung, 1987), S. 54; Mathiak (Rechtsprechung, 1988), S. 81.Google Scholar
  280. 696.
    Vgl. Euler (Gewinnrealisierung, 1989), S. 87,101.Google Scholar
  281. 697.
    Euler argumentiert vor allem mit der unsicheren Gegenleistung beim Annahmeverzug. Vgl. Euler (Gewinnrealisierung, 1989), S. 101sowie Grau (Gewinnrealisierung, 2002), S. 108.Google Scholar
  282. 698.
    Vgl. Pütz (Rückgaberecht, 1985), S. 1369.Google Scholar
  283. 706.
    Vgl. SFAS 48.8 zu den Kriterien, wann eine zuverlässige Schätzung künftiger Rücklieferungen angenommenen werden kann. Ein Umtausch eines Gegenstands gegen einen ähnlichen in gleicher Qualität und mit gleichem Wert gilt nicht als Rückgabe i.S.d. SFAS 48. Vertreibt das Unternehmen Waren über Verkaufskanäle, ist eine verlässliche Ermittlung nur möglich, wenn genaue und adäquate Angaben über die Vertriebskanäle bezüglich der darin befindlichen Waren und gegenwärtigen Verkäufen vorliegen. Vgl. Turner (Speech, 2001).Google Scholar
  284. 707.
    Vgl. Williams/ Carcello (GAAP, 2003), S. 42.03.Google Scholar
  285. 708.
    Vgl. Chasteen/ Flaherty/ O’Connor (Accounting, 1998), S. 335.Google Scholar
  286. 721.
    Vgl. ARB 43 Sec. 1 Ch. A sowie SAB Topic 13.A.2, Question 2 sowie Nikolai/ Bazley (Accounting, 2003), S. 810.Google Scholar
  287. 722.
    Vgl. Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 1031. Der Kommissionär ist gem. § 384 Abs. 2 HGB verpflichtet, von der Ausführung der Kommission unverzüglich Anzeige zu machen.Google Scholar
  288. 724.
    Vgl. IAS 18.16 (d) und Ordelheide/ Böckem (IAS, 2003), Tz. 36.Google Scholar
  289. 732.
    Vgl. IAS 18.14. Siehe auch Kapitel ffl.7.3.1.4, S. 118.Google Scholar
  290. 737.
    Vgl. exemplarisch Luik (Gewinnrealisierung, 1981), S. 105–107 und Mayr (Gewinnrealisierung, 2001), S.51.Google Scholar
  291. 738.
    Der Übergang der Preisgefahr setzt „mit der Übergabe auf den Käufer einen wirksam zustande gekommenen Kaufvertrag und einen ursprünglich rechtswirksamen Kaufpreisanspruch des Verkäufers“ voraus. BGH VIII ZR 175/73 vom 19.2.1975, S. 394.Google Scholar
  292. 739.
    Vgl. Lüders (Gewinnrealisierung, 1987), S. 121.Google Scholar
  293. 740.
    Vgl. Luik (Gewinnrealisierung, 1981), S. 106; Mayr (Gewinnrealisierung, 2001), S. 48.Google Scholar
  294. 741.
    Vgl. Luik (Gewinnrealisierung, 1981), S. 107–108.Google Scholar
  295. 742.
    Gelhausen (Realisationsprinzip, 1985), S. 202.Google Scholar
  296. 743.
    Vgl. Piltz (Rückgaberecht, 1985), S. 1370.Google Scholar
  297. 744.
    Vgl. Lüders (Gewinnrealisierung, 1987), S. 123–124. Lüders erwähnt ebenfalls haftungsrechtliche Bedenken, die gegen eine Umsatzrealisierung bei einem Kauf unter auflösender Bedingung sprechen.Google Scholar
  298. 745.
    Vgl. Euler (Gewinnrealisierung, 1989), S. 93; Hommel (Grundsätze, 1992), S. 95.Google Scholar
  299. 746.
    Vgl. Knobbe-Keuk (Bilanzrecht, 1993), S. 249. A.A. Adler/Düring/Schmaltz (Rechnungslegung, 2001), § 246 HGB, Rn. 55.Google Scholar
  300. 747.
    Vgl. Adler/ Düring/ Schmaltz (Rechnungslegung, 2001), § 246 HGB, Rn. 54, 57.Google Scholar
  301. 748.
    Vgl. Adler/ Düring/ Schmaltz (Rechnungslegung, 2001), § 246 HGB, Rn. 55.Google Scholar
  302. 749.
    Vgl. Piltz (Rückgaberecht, 1985), S. 1371.Google Scholar
  303. 750.
    A.A. Knobbe-Keuk (Bilanzrecht, 1993), S. 249.Google Scholar
  304. 751.
    Vgl. Weber-Grellet (Realisationsprinzip, 1996), S. 897 zur Maßgeblichkeit wirtschaftlicher Gesichtspunkte. 752 Vgl. BFHIV R 114/94 vom 25.1.1996, S. 382.Google Scholar
  305. 753.
    Vgl. FG Münster I 213/71 F vom 21.10.1971, S. 173. A.A. OFD Münster vom 12.6.1989. Hiernach sei der Gewinn bei aufschiebender Bedingung erst mit Ablauf der Rückgabefrist verwirklicht.Google Scholar
  306. 754.
    BFH VIII R 77/96 vom 28.3.2000, S. 227.Google Scholar
  307. 755.
    Vgl. BFH IV R 114/94 vom 25.1.1996, S. 382sowie BFH VIII R 77/96 vom 28.3.2000, S. 227.Google Scholar
  308. 756.
    Vgl. Hoffmann (Realisationsverhinderer, 1996), S. 1822, der Rückstellungen als Realisationsverhinderer ebenfalls kritisiert.Google Scholar
  309. 758.
    Vgl. Lüders (Gewinnrealisierung, 1987), S. 124.Google Scholar
  310. 759.
    Vgl. BFH XI R 6/93 vom 25.8.1993, S. 23: „Die Vereinbarung eines Optionsrechts reicht zur Begründung wirtschaftlichen Eigentums des Optionsberechtigten an veräußerten Wirtschaftsgütern grundsätzlich nicht aus“.Google Scholar
  311. 760.
    BFH X R 38/98 vom 28.7.1999, S. 653und IDW (Stellungnahme BFA 2/82, 1982), S. 548.Google Scholar
  312. 761.
    Vgl. zur Rückkaufoption BFH XI R 55/97 vom 17.6.1998, S. 9 sowie IDW (Stellungnahme BFA 2/82, 1982), S. 548.Google Scholar
  313. 762.
    Vgl. BFH IIIR 18/85 vom 10.6.1988, S. 348.Google Scholar
  314. 764.
    Vgl. BFH I R29/97 vom 15.12.1999, S. 527.Google Scholar
  315. 765.
    Vgl. BFH I R 29/97 vom 15.12.1999, S. 527. Der BFH entschied in diesem Fall über ein Wertpapierpensionsgeschäft. Dazu kommt, dass die übertragenen Waren Pfändungs-und Konkursrisiken ausgesetzt sind. Auch nach IDW ERS HFA 13.12 kann eine Gewinnrealisierung erfolgen, wenn zwischen Verkauf und Rückkauf kein enger sachlicher und zeitlicher Zusammenhang besteht. Daher sei zu verlangen, dass die Verkauf-und Rückkaurpreise aktuelle Marktwerte widerspiegeln und der Erwerber wenigstens temporär ein Wertänderungsrisiko übernimmt.Google Scholar
  316. 766.
    BFH I R 29/97 vom 15.12.1999, S. 527.Google Scholar
  317. 767.
    Vgl. Rau (Eigentum, 2000), S. 2341.Google Scholar
  318. 768.
    A.A. Meyer-Sievers (Gewinnrealisierung, 1988), S. 296.Google Scholar
  319. 769.
    Vgl. Häuselmann (Darlehen, 2000), S. 496.Google Scholar
  320. 770.
    Vgl. IDW (Stellungnahme BFA 2/1982, 1982), S. 548. Der Bankenfachausschuss behandelt die Frage im Zusammenhang mit echten und unechten Pensionsgeschäften.Google Scholar
  321. 771.
    A.A. Piltz (Rückgaberecht, 1985), S. 1369.Google Scholar
  322. 772.
    Vgl. Ellrott/ Ring (Bilanzkommentar, 2003), § 247 HGB, Rn. 89.Google Scholar
  323. 773.
    Sonnenberg (Bartering, 1997), S. 20.Google Scholar
  324. 779.
    Vgl. APB 29.18. Vgl. zu Beispielen Williams/ Carcello (GAAP, 2003), S. 32.05; Delaney/Epstein/Nach et al. (GAAP, 2004), S. 329.Google Scholar
  325. 782.
    Vgl. Delaney/ Epstein/ Nach et al (GAAP, 2004), S. 329.Google Scholar
  326. 784.
    In Anlehnung an Williams/ Carcello (GAAP, 2003), S. 32.06.Google Scholar
  327. 786.
    Vgl. Kieso/ Weygandt/ Warfield (Accounting, 2001), S. 516.Google Scholar
  328. 788.
    Das sog. EITF 99-17 Accounting for Advertising Barter Transactions. EITF 99-17 ist für sämtliche Werbetauschgeschäfte — auch in anderen Branchen anzuwenden. Für Beispiele siehe DeMark/ Dell’Aera (Barter, 2002), S. 56.Google Scholar
  329. 795.
    A.A. Ordelheide/Böckem (IAS, 2003), Tz. 52.Google Scholar
  330. 797.
    Vgl. Cairns (IAS, 2003), S. 720. Begründet wird dies damit, dass der Hingebende den Verkaufspreis seiner Güter kennt und diesen bei der Abwägung der Tauschvereinbarung zur Wertermittlung der erhaltenen Güter sorgfältig mit einbezogen hat.Google Scholar
  331. 798.
    Vgl. Alexander/ Archer (IFRS, 2004), S. 29.06 zu den Grundsätzen des IAS 18.12. 799 Nach US GAAP wird in diesem Fall die anteilige Realisierung gem. der boot-Formel angewendet. Vgl. Kapitel III.7.4.1.Google Scholar
  332. 803.
    Vgl. stellvertretend Adler/ Düring/ Schmaltz (Rechnungslegung, 2001), § 255 HGB, Rn. 90 und Ellrott/Schmidt-Wendt (Bilanzkommentar, 2003), § 255 HGB, Rn. 131.Google Scholar
  333. 804.
    Vgl. Wassermeyer (Tausch, 1984), S. 177.Google Scholar
  334. 807.
    Vgl. BFH VIII 15/65 vom 13.6.1971, S. 731. A.A. Lüders (Gewinnrealisierung, 1987), S. 127, der eine Gewinnrealisierung wegen der Gewinnneutralität des Anschaffungswertprinzips ablehnt.Google Scholar
  335. 808.
    Vgl. BFH IV R 222/69 vom 27.5.1970, S. 743 und BFH VI318/65 vom 14.6.1967, S. 574.Google Scholar
  336. 809.
    Vgl. BFH VIII R 53/81 vom 14.12.1982, S. 303.Google Scholar
  337. 810.
    Vgl. Kronner (Tauschgeschäfte, 1995), S. 122.Google Scholar
  338. 811.
    Döllerer (Anschaffungskosten, 1966), S. 1406.Google Scholar
  339. 812.
    Vgl. BFH I D 1/57 S vom 16.12.1958, S. 30 (Tauschgutachten).Google Scholar
  340. 813.
    Vgl. Euler (Gewinnrealisierung, 1989), S. 127.Google Scholar
  341. 814.
    Vgl. Euler (Gewinnrealisierung, 1989), S. 129.Google Scholar
  342. 815.
    Vgl. BFH IV R 222/69 vom 27.5.1970, S. 743 zum Tausch des immateriellen Vermögensgegenstands der Fernverkehrsgenehmigung. Eine Bestätigung am Markt ist nicht dadurch abzulehnen, dass der eingetauschte Vermögensgegenstand immaterieller Natur ist. So im Wesentlichen auch Kronner (Tauschgeschäfte, 1995), S. 220, der das Problem der Objektivierbarkeit der Werte in den Vordergrund stellt.Google Scholar
  343. 816.
    Vgl. BFH VI R 99/67 vom 18.12.1970, S. 237.Google Scholar
  344. 817.
    Vgl. zur Diskussion Groh (Erfolgsmaßstab, 1988), S. 157der sich für den gemeinen Wert des hingegebenen Vermögensgegenstands ausspricht.Google Scholar
  345. 818.
    Vgl. Lang (Rezension, 1980), S. 63.Google Scholar
  346. 819.
    Vgl. Moxter (Goß, 1993), S. 540.Google Scholar
  347. 821.
    Vgl. BFH X B 235/96 vom 19.12.1997.Google Scholar
  348. 822.
    Vgl. Wassermeyer (Tausch, 1984), S. 190–191 bezeichnet dies als „do, ut des“-Verhältnis.Google Scholar
  349. 824.
    Kronner (Tauschgeschäfte, 1995), S. 185.Google Scholar
  350. 825.
    Vgl. Kronner (Tauschgeschäfte, 1995), S. 185.Google Scholar
  351. 826.
    Vgl. BFH I D 1/57 S vom 16.12.1958, S. 30 (Tauschgutachten). Vgl. auch zur Unanwendbarkeit der Ausnahme für andere Fälle statt vieler BFH IV R 1/75 vom 29.3.1979, S. 413 sowie BFH XI R 51/89 vom 8.7.1992, S. 946.Google Scholar
  352. 827.
    Vgl. Ordelheide (Anschafrungskosten, 1999), B 162, Rn. 145–184.Google Scholar
  353. 828.
    Vgl. Schäfer (Forderungen, 1971), S. 57.Google Scholar
  354. 829.
    Vgl. Richter (Gewinnrealisierung, 2000), S. 148–150 m.w.N.Google Scholar
  355. 830.
    Vgl. Delaney/ Epstein/ Nach et al. (GAAP, 2004), S. 250.Google Scholar
  356. 832.
    Vgl. ARB 45.4. Zur Berechnung siehe Jennings/ McCosh (Construction, 1967), S. 598; Jensen/Craig (Construction, 1998), S. 308 und detailliert AICPA (Construction, 2003), App. C, D.Google Scholar
  357. 833.
    Vgl. RudolffSuter (Fertigung, 1999), S. 532.Google Scholar
  358. 839.
    Vgl. Hylton (Revenue, 1965), S. 826 sowie Heilman (Income, 1929), S. 84.Google Scholar
  359. 840.
    Vgl. Chasteen/ Flaherty/ O’Connor (Accounting, 1998), S. 338; KPMG (Rechnungslegung, 2003), S. 51.Google Scholar
  360. 841.
    Vgl. Wenk (Fertigung, 1997), S. 129 und Brandt (Fertigstellungsgrad, 2001), S. 172.Google Scholar
  361. 842.
    Vgl. AKEU (Vereinbarkeit, 1999), S. 85.Google Scholar
  362. 846.
    Vgl. statt vieler AICPA (Construction, 2003), Tz. 2.04 und Spiceland/Sepe/Tomassini (Accounting, 2004), S. 235. A.A. Wagenhofer (IAS, 2003), S. 280, der die completed-contract method „generell als Alternative“ für zulässig erachtet.Google Scholar
  363. 850.
    Vgl. Bischof (Anwendbarkeit, 1998), S. 8.Google Scholar
  364. 851.
    Vgl. Kumpel (Gewinnrealisierung, 2002), S. 1013, 1019.Google Scholar
  365. 852.
    Vgl. Nikolai/ Bazley (Accounting, 2003), S. 786.Google Scholar
  366. 854.
    Vgl. SOP 81-1.22; Nikolai/ Bazley (Accounting, 2003), S. 786; Delaney/Epstein/Nach et al. (GAAP, 2004), S. 251; Kieso/Weygandt/Warfïeld (Accounting, 2001), S. 1005.Google Scholar
  367. 855.
    Vgl. Defliese (Concept, 1965), S. 520.Google Scholar
  368. 856.
    Vgl. IAS 11.26 und Bischof (Anwendbarkeit, 1998), S. 9.Google Scholar
  369. 858.
    Die percentage-of-completion method wird daher auch als Schätzmethode bezeichnet. Vgl. Brief/ Owen (Estimation, 1973), S. 5.Google Scholar
  370. 859.
    Vgl. Backhaus (Gewinnrealisierung, 1996), S. 35.Google Scholar
  371. 860.
    Vgl. Brandt (Fertigstellungsgrad, 2001), S. 171.Google Scholar
  372. 861.
    Vgl. Taggart (Construction, 1926), S. 27. „If a set fee is to be received the amount of the fee already earned can be determined on the basis of percentage of completion. It must be pointed out, however, that even in this case the amount of profit is by no means as certain as it might seem“.Google Scholar
  373. 863.
    Vgl. Adler/ Düring/ Schmaltz (International, 2002), Abschn. 16, Rn. 21.Google Scholar
  374. 866.
    Vgl. Seeberg (IAS, 2003), Tz. 12.Google Scholar
  375. 870.
    Vgl. IAS 11.24. Cost-plus-Verträge beinhalten eine Vergütung in Abhängigkeit der angefallenen Kosten, wohingegen bei fixed-price-Verträgen eine fest vereinbarte Vergütung vorgesehen ist. Vgl. zu den Definitionen IAS 11.3 sowie Selchert/ Lorchheim (Teilgewinnrealisierung, 1998), S. 85.Google Scholar
  376. 874.
    Vgl. Epstein/ Mirza (IAS, 2003), S. 245; PriceWaterhouseCoopers (IAS, 2002), Rn. 11.31; Adler/Düring/Schmaltz (International, 2002), Abschn. 16, Rn. 54.Google Scholar
  377. 875.
    Vgl. Alexander/ Archer (IFRS, 2004), S. 9.01 sowie IASB F 83, wonach ein wahrscheinlicher künftiger Nutzenzufluss und eine verlässliche Wertermittlung zentrale Voraussetzungen der Umsatzrealisierung sind.Google Scholar
  378. 876.
    Vgl. Coenenberg (Jahresabschluss, 2003), S. 237.Google Scholar
  379. 877.
    So aber der AKEU (Vereinbarkeit, 1999), S. 86.Google Scholar
  380. 878.
    Vgl. Scheuerell (IAS 11, 1999), S. 127.Google Scholar
  381. 879.
    Vgl. Scheuerell (IAS 11, 1999), S. 132.Google Scholar
  382. 880.
    Vgl. Epstein/ Mirza (IAS, 2003), S. 258–260 zu Joint Ventures, Change Orders, Contract Options und Claims.Google Scholar
  383. 881.
    Vgl. Schmid/ Walter (Teilgewinnrealisierung, 1994), S. 2353 und Freidank (Erfolgsrealisierung, 1989), S. 1197.Google Scholar
  384. 882.
    Vgl. Jung (Erfolgsrealisation, 1990), S. 36.Google Scholar
  385. 883.
    Vgl. Selchert (Auftragsfertigung, 1990), S. 803.Google Scholar
  386. 884.
    Vgl. Kohl (Gewinnrealisierung, 1994), S. 132.Google Scholar
  387. 885.
    Vgl. Ellrott/Schmidt-Wendt (Bilanzkommentar, 2003), § 255 HGB, Rn. 458.Google Scholar
  388. 886.
    Vgl. Döll (Fertigung, 1984), S. 226.Google Scholar
  389. 887.
    Vgl. Wenk (Fertigung, 1997), S. 122, 123.Google Scholar
  390. 888.
    Vgl. Freidank (Erfolgsrealisierung, 1989), S. 119.Google Scholar
  391. 889.
    Vgl. Lüders (Gewinnrealisierung, 1987), S. 101–103.Google Scholar
  392. 890.
    Vgl. Bodarwé (Bewertung, 1971), S. 1975. Wirtschaftliche Risiken wären beispielsweise mögliche Vertragsstrafen, die an die Gesamtheit der zu liefernden Einheiten anknüpfen, obwohl die Einheiten technisch voneinander isolierbar sind (z.B. Lieferung mehrerer Flugzeuge). Technische Risiken bedingen die Abhängigkeit der Projektgesamtheit von der Funktionsfähigkeit der einzelnen Einheiten (z.B. Lieferung eines Kraftwerks mit Generator und Kühltürmen).Google Scholar
  393. 891.
    Vgl. Moxter (Bilanzrechtsprechung, 1999), S. 59.Google Scholar
  394. 892.
    Stewing (Auftragsfertigung, 1990), S. 104. Coenenberg (Jahresabschluss, 2003), S. 234 spricht allenfalls nur von einer Erweiterung des Realisationsprinzips und hält diese Vorgehensweise damit ebenfalls als zulässig.Google Scholar
  395. 893.
    Vgl. Kohl (Gewinnrealisierung, 1994), S. 130–131 sowie Ellrott/Schmidt-Wendt (Bilanzkommentar, 2003), § 255 HGB, Rn. 459. Döllerer (Bilanzierung, 1982), S. 778 befürwortet zur Vermeidung der Zwischenverluste die Etablierung von Bilanzierungshilfen. Ebenso Lüders (Gewinnrealisierung, 1987), S. 105.Google Scholar
  396. 894.
    Vgl. Jung (Erfolgsrealisation, 1990), S. 60.Google Scholar
  397. 895.
    A.A. Döll (Fertigung, 1984), S. 210, die hierin keinen Verstoß gegen das Realisationsprinzip erkennt.Google Scholar
  398. 896.
    Vgl. Adler/ Düring/ Schmaltz (Rechnungslegung, 2001), § 252 HGB, Rn. 88; Schmid/Walter (Teilgewinnrealisierung, 1994), S. 2356; Ellrott/Schmidt-Wendt (Bilanzkommentar, 2003), § 255 HGB, Rn. 460, die jedoch keine eindeutige Stellung beziehen; Stewing (Auftragsfertigung, 1990), S. 106.Google Scholar
  399. 897.
    Statt vieler Freidank (Erfolgsrealisierung, 1989), S. 1199, der §252 Abs. 2 HGB als Rechtfertigung zur Durchbrechung des Realisationsprinzips ansieht.Google Scholar
  400. 898.
    Vgl. Selchert (Auftragsfertigung, 1990), S. 804und Marx/Löffler (Auftragsfertigung, 2000), Rz. 82–83.Google Scholar
  401. 899.
    Selchert (Auftragsfertigung, 1990), S. 805. A.A. Moxter (Verhältnis, 1995), S. 422, der dieser Argumentation insbesondere mit Döllerer (Bilanzierung, 1982), S. 778 entgegnet, dass die Gewinne noch nicht verdient seien.Google Scholar
  402. 900.
    Vgl. Backhaus (Gewinnrealisation, 1980), S. 348 und Kohl (Gewinnrealisierung, 1994), S. 157.Google Scholar
  403. 901.
    Vgl. Marx/ Löffler (Auftragsfertigung, 2000), Rz. 80.Google Scholar
  404. 902.
    Vgl. Wenk (Fertigung, 1997), S. 143.Google Scholar
  405. 903.
    Vgl. Schindler (Fertigung, 1984), S. 577.Google Scholar
  406. 904.
    Vgl. BFH I 84/56 U vom 18.12.1956, S. 27 und BFH I R 121/74 vom 5.5.1976, S. 541.Google Scholar
  407. 905.
    Vgl. BFH IV R 69/74 vom 13.12.1979, S. 241.Google Scholar
  408. 906.
    Vgl. BFH I R 121/74 vom 5.5.1976, S. 541.Google Scholar
  409. 907.
    Vgl. BFH I R 121/74 vom 5.5.1976, S. 541.Google Scholar
  410. 908.
    Vgl. zu den Kriterien Adler/Düring/ Schmaltz (Rechnungslegung, 2001), § 252 HGB, Rn. 88.Google Scholar
  411. 909.
    Vgl. Selchert/ Lorchheim (Teilgewinnrealisierung, 1998), S. 152die im Wesentlichen keinen Widerspruch zwischen den Kriterien nach Adler/Düring/Schmaltz und IAS 11 sehen.Google Scholar
  412. 910.
    Vgl. Glaubig (Dauerrechtsverhältnisse, 1993), S. 5; Lüders (Gewinnrealisierung, 1987), S. 109.Google Scholar
  413. 911.
    Vgl. Herzig (Dauerrechtsverhältnisse, 1988), S. 212.Google Scholar
  414. 912.
    Vgl. Hommel (Grundsätze, 1992), S. 49.Google Scholar
  415. 918.
    Vgl. FASB (Invitation, 1978), S. 11.Google Scholar
  416. 921.
    Vgl. Cairns (IAS, 2003), S. 730.Google Scholar
  417. 926.
    Vgl. Lüdenbach/ Janßen (Erlösrealisierung, 2004), S. 31.Google Scholar
  418. 928.
    So aber Pilhofer (Umsatzrealisierung, 2002), S. 260.Google Scholar
  419. 933.
    Ist die „up-front fee … in exchange for products delivered or services performed that represent the culmination of a separate earnings process“, dann erfolgt auch nach SAB Topic 13 A.3 (f), Question 1 die Umsatzrealisierung nach den allgemeinen Grundsätzen. Vgl. zu Filmrechten SOP 00-2.11-15. Vgl. hierzu ausführlich Küting/ Zwirner (Medienunternehmen, 2001), S. 14.Google Scholar
  420. 935.
    Vgl. BFH XI R l/93 vom 12.5.1993, S. 786.Google Scholar
  421. 936.
    Vgl. Euler (Gewinnrealisierung, 1989), S. 76, der eine derartige Vorgehensweise als „völlig abwegig“ bezeichnet.Google Scholar
  422. 937.
    Vgl. Glaubig (Dauerrechtsverhältnisse, 1993), S. 22.Google Scholar
  423. 938.
    Vgl. Hommel (Grundsätze, 1992), S. 138.Google Scholar
  424. 939.
    Vgl. Böcking (Gewinnrealisierung, 1989), S. 515.Google Scholar
  425. 940.
    Vgl. Knobbe-Keuk (Bilanzrecht, 1993), S. 253.Google Scholar
  426. 941.
    BFH IV R 80/96 vom 10.9.1998, S. 21.Google Scholar
  427. 942.
    BFH IV R 80/96 vom 10.9.1998, S. 21. Hierzu zählen z.B. Lizenzentgelte, Mieten oder Pachten.Google Scholar
  428. 943.
    BFH X R 49/89 vom 20.5.1992, S. 904.Google Scholar
  429. 944.
    Vgl. BFH X R 49/89 vom 20.5.1992, S. 904.Google Scholar
  430. 945.
    Vgl. Crezelius (Geschäft, 1988), S. 85; Euler (Gewinnrealisierung, 1989), S. 77. Zur pro rata temporisRealisierung vgl. Gelhausen (Realisationsprinzip, 1985), S. 379. Vgl. auch FG Baden-Württemberg 3 K 392/87 vom 27.2.1992 zur fortlaufenden Realisierung von Gewinnen bei Pachtverhältnissen.Google Scholar
  431. 946.
    Vgl. FG Berlin 8 K 8572/99 vom 24.3.2003, S. 965.Google Scholar
  432. 947.
    Vgl. FG Berlin 8 K 8572/99 vom 24.3.2003, S. 965.Google Scholar
  433. 948.
    Vgl. Hommel (Grundsätze, 1992), S. 233 mit ähnlichem Tenor zur Linearisierung von Leasingraten.Google Scholar
  434. 949.
    Vgl. FG Berlin 8 K 8572/99 vom 24.3.2003, S. 965.Google Scholar
  435. 950.
    A.A. Pilhofer (Umsatzrealisierung, 2002), S. 260.Google Scholar
  436. 951.
    Vgl. Hommel (Rechnungsabgrenzungsposten, 2002), Sp. 1972.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Personalised recommendations