Advertisement

Auszug

„Rechnungslegungsnonnen dienen der Abbildung von wirtschaftlich getroffenen Entscheidungen“ 1. Sie sollen das tatsächlich Geschehene ihrem zu Grunde liegenden wirtschaftlichen Gehalt abbilden. Nur eine Abbildung, die den tatsächlichen Verhältnissen des Unternehmens entspricht, kann der Rechenschaft des Managements gegenüber den Aktionären, der Öffentlichkeit und den anderen Adressatengruppen gerecht werden.2 Folglich gelten Rechnungslegungsvorschriften und deren Prüfung sowie Durchsetzung als notwendige Rahmenbedingungen für den Kapitalmarkt, insbesondere zur Senkung der Verhandlungs- und Einigungskosten im Hinblick auf die Markteffizienz, zum Schutz der Kapitalgeber,3 zur Vergleichbarkeit und damit zur Bewertung der Unternehmen und zur Begrenzung der Machtverteilung zwischen dem Management und den Anteilseignern.4 Rechnungslegungsnormen fuhren dann nicht zum gewünschten Ergebnis, wenn das Management die Abbildung des Tatsächlichen zu dessen Gunsten falsch darstellt.5 Findet eine falsche Darstellung durch Einflussnahme auf die Rechnungslegung im Hinblick auf den Gewinnausweis statt, werden diese Handlungen international auch als earnings management bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Böcking (Internationalisierung, 2004), S. 179.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Böcking (Internationalisierung, 2004), S. 178 zum Problem der Rechenschaft gegenüber Dritten.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Modigliani/ Perotti (Markets, 2000), S. 85–86 zum Schutz von Minderheiteninteressen durch ein Enforcement und zur Außenfinanzierung.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Böcking (Verhältnis, 1998), S. 27–29.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Hommel (Bilanzierung, 1998), S. 23 der unter anderem als Anforderungsprofil einer entscheidungserheblichen Information die Manipulationsfreiheit und eine ausgeprägte Objektivierung aufführt. Zum Risiko von Manipulationen vgl. Wagenhofer (Accounting, 2004), S. 26 „if firms can ‚lie ‘… without threat of being caught, they will do so“.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. dazu Kapitel II.2.2.2, S. 45. Für Deutschland sind beispielsweise die Fälle FlowTex und ComRoad weitläufig bekannt.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. statt vieler COSO (Reporting, 1997).Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Kapitel III.1, S. 63.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Benston (Prices, 1967), S. 24 mit einer Untersuchung US-amerikanischer börsennotierter Unternehmen. So auch Sridharan/Summers/McAlum (Valuation, 2003), S. 258.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. statt vieler Han/ Wild (Stock, 1991), S. 89 und Cornell (Response, 2001), S. 114.Google Scholar
  11. 11.
    Nach Ballwieser hat sich die Betrachtung der Rechnungslegung hin zur Informationsökonomie und weg von früheren bilanztheoretischen Fragestellungen wie die zweckgerichtete Einkommensbemessung und die daraus folgenden Bilanzierungsregeln entwickelt. Vgl. Ballwieser (Theorie, 1991), S. 111.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. u.a. Knabe/ Mika/ Müller et al. (Fraud, 2004), S. 1059.Google Scholar
  13. 14.
    Zur dringend gebotenen Notwendigkeit der Schließung von Regelungslücken innerhalb der IFRS und US GAAP vgl. Hommel/ Wich (Entfernungsverpflichtungen, 2004), S. 16.Google Scholar
  14. 16.
    Zu Inkonsistenzen innerhalb der IFRS auch bei neueren Verlautbarungen vgl. Hommel/ Wolf (Emissionsrechte, 2005), S. 318–320.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Personalised recommendations